Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Guido Lenné im WDR zum Risiko von Vorauszahlungen beim Autohändler

02.10.2020
 (1)

Beim Verkauf eines Autos verlangen Händler heutzutage häufig hohe Anzahlungen von den Kunden. Problematisch wird das, wenn der Händler vor der Auslieferung des Wagens insolvent geht oder es sich um einen Betrüger handelt, der mit extrem günstigen Angeboten gezielt Kunden ködert. Geld und Auto sind dann für den Käufer oft verloren. Ein aktueller Beitrag vom WDR nimmt solche Fälle unter die Lupe und holt sich Rat bei Guido Lenné.

Für ihr Traumauto sind Käufer bereit, im Voraus hohe Anzahlungen – oder sogar den vollständigen Kaufpreis – zu leisten. Doch das kann für sie dramatische Folgen haben, wie ein aktueller Bericht der WDR Servicezeit aufzeigt. Eine Käuferin ließ sich von dem überaus günstigen Angebot eines kleineren EU-Händlers locken, anstatt das Auto bei einem Markenhändler zu kaufen. Doch das Angebot entpuppte sich als Betrugsmasche. Zwar hatte die Kundin den Kaufpreis von 18.000 Euro im Vorfeld vollständig entrichtet, das Fahrzeug selber aber nie erhalten. Der Händler: verschwunden.

Zahlreiche Kunden fielen dieser Betrugsmasche zum Opfer

Auch weitere Autokäufer sind diesem EU-Importeur auf den Leim gegangen. Dieser hatte in großem Stil besonders günstige Angebote gemacht, um die Käufer um ihr Geld zu bringen. Das Vorgehen: Die Käufer bestellten ein Fahrzeug, bezahlten dieses (teilweise oder vollständig) vorab, haben es aber nie bekommen. Die Geschäftsführerin des Unternehmens ist nicht mehr auffindbar, der Verkaufsraum leer, Anwaltsschreiben und Vorladungen nicht zustellbar. Der Schaden beläuft sich bei den bekannten Fällen insgesamt auf mehr als 500.000 €.

Auch bei etablierten Autohäusern kann es den Kunden allerdings ähnlich ergehen, denn immer mehr Händler kämpfen um ihre Existenz. Geht ein Autohändler vor Auslieferung des Wagens insolvent, sind sowohl die geleisteten Anzahlungen als auch das Auto für den Käufer oft verloren. So auch bei der Insolvenz des Kölner Autohauses Dirkes. Die Anwaltskanzlei Lenné berichtete bereits über die dramatischen Auswirkungen für die Autokäufer. Den vollständigen Artikel dazu finden Sie hier.

Vorauszahlung birgt hohe Risiken

Nicht zuletzt wegen der schwierigen Wirtschaftslage fordern Autohäuser immer häufiger hohe Anzahlungen von ihren Kunden. Geht der Händler vor Auslieferung pleite, stehen die Käufer schlimmstenfalls mit leeren Händen da. Das weiß auch Guido Lenné, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, der im Interview mit dem WDR Autokäufer zur Vorsicht mahnt. Wenn ein Händler hohe Anzahlungen oder die Vorauszahlung des vollständigen Kaufpreises im Voraus verlange, so ließe das vermuten, dass er Liquiditätsprobleme habe, erklärt Lenné. Von der Bezahlung per Überweisung sei grundsätzlich abzuraten, denn das Risiko liege dann ausschließlich beim Kunden. Als Alternative, die Käufern mehr Sicherheit bietet, empfiehlt der Fachanwalt eine Bankbürgschaft oder ein Treuhandkonto.

Den vollständigen WDR-Beitrag können Sie sich hier ansehen.

Die Anwaltskanzlei Lenné steht Käufern zur Seite, die ihr Geld wegen Betrugs oder Insolvenz des Autohändlers verloren haben. Wenn auch Sie betroffen sind und wissen möchten, wie Sie möglichst große Anteile Ihres Geldes retten können, vereinbaren Sie einfach einen Termin für eine kostenlose Erstberatung.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Guido Lenné in Das Erste – PayPal für Kunden im Notfall nicht erreichbar
25.09.2020

Durch die Corona-Krise hat der Online-Handel einen zusätzlichen Aufschwung erlebt – sehr zur Freude von PayPal, denn die meisten Transaktionen laufen über den Zahlungsdienstleister. Umso schlimmer, wenn ein Händler nicht an das Geld auf seinem PayPal-Konto herankommt oder die Konten von Privatkunden gehackt werden und der Kundensupport über Wochen nicht zu erreichen ist. Ein aktueller Fernsehbeitrag von plusminus befasst sich mit diesem Thema. Inzwischen wird PayPal von über 25 Mio. Menschen in Deutschland genutzt. Im Rahmen der Corona-Krise haben auch immer mehr Anbieter auf Online-Handel umgestellt und die Zahlung per PayPal in ihrem Shop ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht PayPal-Nutzer wieder einmal im Visier von Cyberkriminellen
07.08.2020

Wiederholt nehmen Cyberkriminelle insbesondere Nutzer von Online-Zahlungssystemen wie PayPal sowie von Online-Verkaufsportalen ins Visier. Sie gehen dabei meistens so clever vor, dass es für Verbraucher nicht ersichtlich ist, dass es sich um eine Betrugsmasche handelt. Die aktuelle Masche richtet sich gegen Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen, die anhand von gefälschten PayPal-Daten und -Zahlungsbelegen um ihr Geld betrogen werden sollen. Die Aktion ist in so großem Stil angelegt, dass die Zahl der Betroffenen stetig zu nimmt, auch wenn das Vorgehen an sich nicht wirklich neu ist. Das Landeskriminalamt Niedersachsen wie auch die Polizei rufen PayPal-Nutzer ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Was ist eine Lastschrift und wann kann man diese zurückgeben?

Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es neben der einmaligen Überweisung bzw. dem Dauerauftrag auch die Möglichkeit der Lastschrift. Im Unterschied zur Überweisung bzw. dem Dauerauftrag, geht die Initiative bei dem Lastschriftverfahren nicht vom Zahlungspflichtigen aus, sondern vom Zahlungsempfänger. Man spricht deshalb bei der Lastschrift auch von Bankeinzug. Was aber, wenn eine Lastschrift fehlerhaft ist? Kann man sich den abgebuchten Betrag zurückgeben lassen? Welche Fristen sind dabei zu beachten?   Wann ist eine Lastschrift überhaupt möglich? Die Zahlungsmethode der Lastschrift ist heutzutage sehr beliebt, da ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH: Kontokündigung nur mit plausiblem Grund

Karlsruhe (jur). Sparkassen dürfen ein Girokonto nur ausnahmsweise und mit plausiblem Grund kündigen. Wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht darauf hingewiesen, dass eine Kündigung nur aus sachgerechten Gründen möglich ist, ist diese Klausel wegen des Verstoßes gegen das Transparenzgebot nichtig, urteilte am Dienstag, 5. Mai 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 214/14). Damit müssen über 400 Sparkassen in Deutschland nun ihre AGB ändern. Im konkreten Rechtsstreit hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e. V. die Sparkasse Mittelfranken-Süd verklagt, weil sie bestimmte ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen

Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt

Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent ... weiter lesen

Ihre Spezialisten