Versicherungsrecht

Gutachten carperformance48 zu angebl. fingiertem Einbruchdiebstahl durch Gerichtsgutachter widerlegt

14.01.2018

Während der Nacht und in Abwesenheit unseres Mandanten war in den geparkten PKW unseres Mandanten eingebrochen worden.

Das Fahrzeug war gegen den Einbruchdiebstahl durch Teilkaskoversicherung versichert.

Der Versicherer hatte sodann ein Gutachten zum Einbruchdiebstahl bei der CarPerformance48 UG in Havixbeck eingeholt.

Die CarPerformance48 UG hatte in dem für den Versicherer erstellten Gutachten sodann unter anderem folgendes behauptet:

Festzuhalten ist daher, dass der Ausbau bei einem laufenden Motor erfolgt ist. Unter Berücksichtigung des angeblichen Tatortes bei der Einbindung direkt gegenüber verschiedenen Wohnhäusern lässt sich ein solches Verhalten der Täter beim besten Willen nicht nachvollziehen. Zum einen würde normalerweise ein Täter zur Minimierung des Entdeckungsrisikos, wenn er nicht nur in das Fahrzeug eindringen, sondern dieses auch starten kann, das Fahrzeug sodann an einen anderen Ort verbringen, um die entsprechenden Komponenten auszubauen. Zum anderen ist bei einem Ausbau vor Ort mit laufendem Motor eine hohe Aufmerksamkeit zu befürchten, die ein Täter üblicherweise vermeidet…

Bei der Untersuchung, wie die Scheinwerfer demontiert wurden, befanden sich frische Fingerspuren unter einer Abdeckleiste oben am Stoßfänger. Diese entstehen wenn man die Schrauben des Stoßfängers entfernt, um die Scheinwerfer zu demontieren. Es ist also von einem Ausbau der Scheinwerfer auszugehen, bei denen die Schrauben des Stoßfängers gelöst worden sind. Hier wäre zu erwarten, dass die Täter nach der Entwendung den Zustand so belassen. Die Schrauben waren jedoch korrekt verschraubt und die Abdeckleiste war montiert. Ein solches Verhalten ist für Täter natürlich vollkommen atypisch. Zu Testzwecken wurde nun ein Scheinwerfer montiert. Bei dem Versuch, den Scheinwerfer ohne Beschädigung an Kotflügel und Stoßfänger auszubauen, wurde festgestellt, dass dies ohne Entfernung der Schrauben nicht möglich ist.

Der Versicherer hatte unserem Mandanten sodann vorgeworfen, den Einbruchdiebstahl fingiert zu haben und die Zahlung der Versicherungsleistung vollständig abgelehnt.

Wir hatten sodann für unseren Mandanten Klage eingereicht und die Einholung eines gerichtlichen Sachverständigengutachtens beantragt.

Der gerichtliche Sachverständige hat sodann unter anderem folgendes festgestellt:

Es kann nicht positiv festgestellt werden, dass der Einbau der streitbefangenen Bauteile an den klägerischen PKW bei laufendem Motor erfolgte. Auf Blatt 83 der Akte befindet sich ein Bildschirmausdruck eines Fehlerausleseprotokolls, das bei einer Laufleistung von 182.968 km an dem streitbefangenen Fahrzeug erstellt worden sein soll.

Von Interesse ist hier auch die angegebene Kühlmitteltemperatur von 0,93 °C.

Angegeben wird eine Motordrehzahl von 855,06 min -1. der Fehler beschreibt das fehlende Bedienteil der Klimaanlage.

Aus dieser Information lässt sich lediglich entnehmen, dass der Fehler erstmalig bei laufendem Motor diagnostiziert wurde. Der Rückschluss, dass der Fehler bei laufendem Motor eingetreten ist, ist technisch nicht zulässig. Konkret bedeutet dies, dass das Bedienteil auch bei ausgeschaltetem Motor ausgebaut worden sein kann und dann nach erneutem Starten des Motors der Fehler im System abgelegt wurde.

Dafür spricht auch die Kühlmitteltemperatur von knapp 1°C, die darauf hinweist, dass der Motor zu diesem Zeitpunkt noch keine Betriebstemperatur aufgewiesen hat.

Der Reparaturleitfaden des Fahrzeugherstellers… Wurde eingesehen. Er umfasst für jeden Scheinwerfer (Xenon-Scheinwerfer) drei Seiten und ist dem Gutachten in der Anlage beigefügt. Demzufolge muss der Stoßfänger für die Demontage der vorderen Scheinwerfer nicht ausgebaut werden. Es reicht, die Verkleidung des Stoßfängers etwas nach vorn zu ziehen und dann den Scheinwerfer auszufädeln…

Zusammenfassung:

… Der Ausbau der streitgegenständlichen Bauteile erfolgte nicht zwangsläufig bei laufendem Motor.

Es ist technisch möglich, die Scheinwerfer auszubauen, ohne Beschädigungen im Bereich der Kotflügel und des Stoßfängers und ohne die Schrauben zu lösen…

Das durch den Versicherer eingeholte Gutachten ist mithin durch das gerichtlich eingeholte Gutachten sowohl in seinen Kernaussagen, als auch im Ergebnis insgesamt widerlegt worden.

Hier zeigt sich, dass Sie sich nicht von der Durchsetzung Ihrer Ansprüche bei einem Einbruchdiebstahl in Ihren PKW davon abhalten lassen sollten, dass der Versicherer ein Gutachten vorlegt, welches angeblich technische Nachweise dafür liefert, dass der Einbruchdiebstahl nur fingiert gewesen sein kann.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Frank Vormbaum
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Bült 27
59368 Werne

Telefon: 02389 - 4030660


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Frank Vormbaum:
Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Ein Sturmschaden in der Gebäudeversicherung kann auch dann vorliegen, wenn ein Baum erst Tage nach einem Sturm umstürzt
18.01.2018

In den zurückliegenden Jahren kam es in Deutschland zunehmend zu ganz erheblichen Schäden durch Stürme. Die Stürme „Xaver“, „Christian“ und „Kyrill“ sind hierbei besonders in Erinnerung geblieben, wobei allein der Sturm „Kyrill“ im Jahre 2007 Schäden in Höhe von mehr als 4 Milliarden Euro verursacht hat. Diese Reihe wird auch im Jahre 2018 fortgesetzt, wobei auch der Sturm „Friederike“ wieder ganz erhebliche Auswirkungen hat. Auch hier ist es so, dass Bäume sowohl während des Sturmes, als auch in den nachfolgenden Tagen umstürzen. Einzelne Versicherer versuchen,...weiter lesen

Versicherungsrecht Ablehnung von Einbruchdiebstahl aufgrund „Safelock“ Funktion durch gerichtl. Gutachten widerlegt
14.01.2018

Der PKW eines unserer Mandanten war bei dem LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G. gegen das Risiko des Einbruchdiebstahls versichert. Nachdem ein Einbruchdiebstahl in das Fahrzeug erfolgte, hatte der LVM den Ersatz des Schadens mit der Begründung abgelehnt, dass der Einbruchdiebstahl fingiert gewesen sei. Zur Begründung hatte sich der LVM im gerichtlichen Verfahren unter anderem darauf berufen, dass der Einbruchdiebstahl aufgrund der „Safe-Lock“ Funktion des Fahrzeugs nicht erfolgt sein könne. Hierzu hatte der Versicherer im gerichtlichen Verfahren unter anderem folgendes vortragen lassen: „Wir legen als...weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Bundesgerichtshof erleichtert Rückabwicklung oder Schadenersatz bei Lebensversicherungen

Mannigfaltige Rechtsgründe für Rückabwicklung Der BGH entschied durch sein aktuelles Urteil vom 28.06.2017 (Az. IV ZR 440/14), daß - völlig unabhängig vom Widerruf - auch ein Schadensersatzanspruch für die Rückabwicklung einer Lebensversicherung ausreichen kann – auch bei ab 2008 abgeschlossenen Verträgen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn dem Versicherungsnehmer (VN) schuldhaft vor Vertragsabschluß die Versicherungsbedingungen nicht zur Verfügung gestellt wurden, und er deshalb einen Schaden erlitten hat bzw. er den Vertrag bei rechtzeitiger Übergabe der Versicherungsbestimmungen nicht abgeschlossen...weiter lesen

Versicherungsrecht Wohngebäudeversicherung des Vermieters muss für Wohnungsbrandschaden des Mieters zahlen

Karlsruhe (jur). Verursacht ein Mieter fahrlässig einen Wohnungsbrand, muss die Wohngebäudeversicherung des Vermieters grundsätzlich für die Gebäudeschäden aufkommen. Beseitigt der Vermieter die Brandschäden nicht, kann der Mieter gegebenenfalls auch die Miete mindern, urteilte am Mittwoch, 19. November 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 191/13). Da die Kosten für die Wohngebäudeversicherung auf den Mieter umgelegt werden, müsse dieser so gestellt werden, „als hätte er die Versicherung selbst abgeschlossen“. Hintergrund des Rechtsstreits war ein brandgefährlicher Kochversuch. Am 7....weiter lesen

Versicherungsrecht Keine private Krankenversicherung für Asylbewerber

Karlsruhe (jur). Erhalten Asylbewerber Sozialhilfe, können sie sich nicht zum Basistarif einer privaten Krankenversicherung versichern lassen. Auch wenn das Sozialamt Flüchtlinge auf Abschluss einer entsprechenden Versicherung drängt, besteht für Sozialhilfeempfänger kein genereller Anspruch auf Aufnahme in die private Krankenversicherung zum Basistarif, urteilte am 16. Juli 2014 der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Az.: IV ZR 55/14). Im konkreten Fall hatte eine Asylbewerberin mit ihren drei Kindern die Aufnahme in die private Krankenversicherung zum Basistarif beantragt. Die Frau lebt seit zehn Jahren in Deutschland. Bis Ende 2012 erhielt sie...weiter lesen

Versicherungsrecht Arbeitsunfall durch Sturz beim Autowaschen

Beim Autowaschen sollte man aufpassen. Die gesetzliche Umfallversicherung kommt normalerweise nicht für die Folgen eines Sturzes durch einen Versicherten auf. Vorliegend handelte es sich um einen Unternehmer, der ein freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Unfallversicherung geworden war. Er begab sich auf dem Weg zu einem Geschäftstermin zu einer Autowaschanlage. Beim Verlassen stürzte er jedoch auf einer Eisplatte und verletzte sich. Daraufhin machte er einen Arbeitsunfall geltend. Doch der zuständige Träger der gesetzlichen Unfallversicherung stufte den Sturz nicht als Arbeitsunfall ein. Daraufhin verklagte der Unternehmer die Unfallversicherung. Erst...weiter lesen

Ihre Spezialisten