Erbrecht

Haben Erben Anspruch auf vergessene Betriebsrente?

22.01.2021
 (6)

Ab und an kommt es vor, dass ein Anspruchsberechtigter die ihm zustehende Betriebsrente nicht einfordert – z. B. wenn er im Laufe seines Arbeitslebens häufiger den Arbeitgeber gewechselt hat. Was aber passiert im Todesfall? Gehen die nicht eingeforderten Ansprüche dann auf die Erben über? Tatsächlich stehen die Chancen in einem solchen Fall gar nicht schlecht, wie ein Vergleich am Arbeitsgericht Hannover aus dem Jahr 2020 zeigte. In dem vorliegenden Fall erhielt eine Erbengemeinschaft die volle geforderte Summe von der Kasse, abzüglich Steuern und Sozialversicherungsbeiträge.

Erblasser hat Betriebsrente nie eingefordert

Der betreffende Erblasser war über einige Jahre bei einem großen Computerhersteller angestellt gewesen, wo ihm in den 1970er Jahren eine nicht unerhebliche Betriebsrente durch die Unterstützungskasse zugesichert wurde. Als er 1994 den Arbeitgeber wechselte, betrug sein Rentenanspruch aus der Betriebsrente 21.475,02 DM pro Jahr (also rund 10.980 Euro). Doch die erworbenen Rentenansprüche hat er bei Rentenantritt nie eingefordert.

Der Mann verstarb im Jahr 2018. Seine Erben fanden schließlich die Unterlagen zur Betriebsrente der Unterstützungskasse. Als ihre Nachforschungen ergaben, dass der Verstorbene seine Rentenansprüche aus der Betriebsrente nie geltend gemacht hatte, versuchten sie nun ihrerseits, das Geld einzufordern. Die Kasse lehnte das jedoch ab.

Erben erhalten im Vergleich die volle Summe

Letztendlich ging der Fall vor das Arbeitsgericht Hannover (Az. 9 CA 276/18). Der Rechtsstreit wurde 2020 schließlich mit einem Vergleich beigelegt. Die Erben erhielten von der Kasse den vollen vor Gericht geforderten Betrag. Da die Verjährungsfristen nur teilweise abgelaufen waren, konnte die Betriebsrente für einen Zeitraum von insgesamt drei Jahren geltend gemacht werden. So wurde der Erbengemeinschaft die komplette Summe von 32.940 Euro (abzgl. Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen) ausgezahlt.

Zwar endete das Verfahren vor dem Arbeitsgericht Hannover nicht mit einem Urteil, doch der Vergleich kommt einem Sieg für die Erben gleich. Zu dem Vergleich kam es in erster Linie deshalb, weil ein richterlicher Hinweis klarstellte, dass damit zu rechnen sei, dass das Urteil in dem Gerichtsverfahren zu Gunsten der Erbengemeinschaft ausfallen würde. So ist auch die Höhe der Vergleichssumme zu interpretieren, die exakt dem von den Erben geforderten Betrag entspricht.

Mit einem Urteil zugunsten der Erben wäre also, gemäß dem richterlichem Hinweis, zu rechnen gewesen. Grundlage dafür ist Paragraph 1922 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Dieser ordnet die Gesamtrechtsnachfolge im Erbfall. Demzufolge geht das Vermögen eines Erblassers mit dessen Tod als Ganzes auf die Erben über, die folglich in alle Rechte und Pflichten des Erblassers eintreten.

Wer sich im Rahmen eines Erbfalles in einer vergleichbaren Situation wiederfindet, dem steht die Anwaltskanzlei Lenné gerne beratend zur Seite. Wir prüfen Ihre Ansprüche und setzen diese für Sie durch. Lassen Sie sich gerne in einem kostenlosen Erstgespräch von uns beraten.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbpflichtteil für Kinder von EU-Ausländern durch BGH gesichert

Karlsruhe. EU-Ausländer kommen nach einem langjährigen Aufenthalt in Deutschland nicht um die Kerngedanken des deutschen Erbrechts herum. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem am Freitag, 22. Juli 2022, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: IV ZR 110/21). Damit rückte er von früheren Urteile ab und sicherte den Kindern den Erbpflichtanteil, der ihnen nach deutschem Erbrecht zusteht. Für Erbschaften gilt nach EU-Recht zunächst das Recht am Wohnsitz. Zugezogenen EU-Bürgern erlaubt die EU-Erbverordnung jedoch auch, das Erbrecht des Landes ihrer Staatsangehörigkeit zu wählen. Im streitigen Fall hat ein 2018 verstorbener Brite genau das ... weiter lesen

Erbrecht Für nicht in Anspruch genommenen Urlaub nur begrenzten Ausgleich

Berlin. Für den nicht genommenen Urlaub eines verstorbenen Beamten können die Erben nur einen begrenzten finanziellen Ausgleich bekommen. Das Verwaltungsgericht Berlin entschied in einem am Montag, 27. Juni 2022, veröffentlichten Gerichtsbescheid (Az.: VG 28 K 563.19), dass der Dienstherr für die nicht genommenen Urlaubstage, welche über dem gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Tagen liegen, keine weitere Urlaubsabgeltung leisten muss. Im streitigen Fall handelt es sich um eine 2018 verstorbene Beamtin des Landes Berlin. Sie war von März 2016 bis zu ihrem Tod dienstunfähig erkrankt. Sie hatte bis dahin 64 Tage Urlaub angesammelt. Mit ihrem Tod wurde vom Dienstherrn jedoch ... weiter lesen

Erbrecht „Vorhandenes Bargeld“ meint nicht Geld auf dem Konto

München (jur). Wird einem Erben oder einem Vermächtnisnehmer laut Testament ein Teil des „vorhandenen Bargeldes“ zugesprochen, handelt es sich um das physisch, in Form von Scheinen und Münzen vorliegende Geldvermögen. Das auf private Konten vorhandene Buchgeld gehört jedoch nicht dazu, entschied das Oberlandesgericht (OLG) München in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 5. April 2022 (Az.: 33 U 1473/21).  Im konkreten Fall ging es um das umfangreiche Erbe einer am 25. August 2017 verstorbenen Frau. Dieses umfasste neben Immobilien, Bankvermögen und Schmuck auch das Barvermögen. Laut Testament sollte eine Vermächtnisnehmerin 1/19 des „vorhandenen ... weiter lesen

Erbrecht Keine wahllose Erbenhaftung wegen überzahlter Rente

Darmstadt (jur). Hat eine mittlerweile verstorbene Rentnerin zu viel Rente erhalten, müssen die Erben regelmäßig als „Gesamtschuldner“ das Geld zurückzahlen. Bei der Frage, welcher Erbe wie viel zurückerstatten soll, muss die Rentenversicherung aber eine vom Einzelfall abhängige Ermessensentscheidung treffen, entschied das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt in einem am Donnerstag, 12. Mai 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: L 2 R 411/18). Dass die Rentenversicherung ohne weitere „Ermessensentscheidung“ die zu zahlende Schuld auf zwei Erbinnen pauschal je zur Hälfte aufteilt, ist danach unzulässig. Im Streit stand die Rückforderung einer ... weiter lesen

Ihre Spezialisten