Verwaltungsrecht

Handwerksrecht: Zulassungspflichtige handwerkliche Tätigkeiten im Reisegewerbe und im stehenden Gewerbe

15.02.2024
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 15.02.2024

1. Einleitung

Sowohl im Reisegewerbe als auch im stehenden Gewerbe können zulassungspflichtige handwerkliche Tätigkeiten ausgeübt werden. „Zulassungspflichtig“ bedeutet, dass es sich um ein Handwerk der Anlage A zur Handwerksordnung wie z.B. Maler und Lackierer, Dachdecker, Tischler, Fliesenleger, usw. handelt, bei dem im stehenden Gewerbe eine Eintragung in die Handwerksrolle vorausgesetzt wird. Sowohl bei einer Tätigkeit im Reisegewerbe als auch bei der Ausübung zulassungspflichtiger handwerklicher Tätigkeiten ohne Eintragung in die Handwerksrolle ergeben sich aus dem Wettbewerbsrecht Konsequenzen in Bezug auf die Werbemöglichkeiten für diese Tätigkeiten.

2. Unlauterer Wettbewerb

Nach den §§ 3 Abs. 1, 3a UWG sind unlautere geschäftliche Handlungen unzulässig. Unlauter handelt, wer einer gesetzlichen Vorschrift zuwiderhandelt, die dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmenden das Marktverhalten zu regeln. Dies ist besonders im Rahmen des § 5 Abs. 1. 2 Nr. 3 UWG relevant. Demnach liegt eine unlautere Handlung vor, wenn diese in Bezug auf Umstände nach § 5 Abs. 2 Nr. 3 UWG irreführend ist und den Markteilnehmer/Verbraucher so zu einer Entscheidung veranlasst, die er andernfalls nicht getroffen hätte. Im Falle der Zuwiderhandlung gegen diese Regelungen, droht gem. § 8 Abs. 1 S. 1 UWG die Inanspruchnahme auf Unterlassung und/oder Beseitigung.

3. Reisegewerbe

Das Reisegewerbe bietet nach § 55 Abs. 1 GewO die Möglichkeit, ohne vorherige Bestellung und gewerbliche Niederlassung handwerkliche Tätigkeiten (ausgenommen Gesundheitshandwerk) anzubieten. „Ohne vorherige Bestellung“ meint hier, dass der Auftrag allein aufgrund der Vorsprache des Reisegewerbetreibenden und nicht auf Kundeninitiative zustande gekommen sein muss. Denn nur das stehende Gewerbe darf auf Bestellung durch den Kunden handeln. Das bedeutet, dass Werbung, die es dem Kunden ermöglicht, wie im stehenden Gewerbe, in Kontakt mit Reisegewerbetreibenden zu treten, um diesen zu beauftragen, eine irreführende Handlung gem. § 5 Abs. 1, 2 Nr. 3 UWG darstellt. Es muss daher stets beachtet werden, dass die Werbung nicht den Anschein erwecken darf, dass ein stehendes Gewerbe vorliegt.

Zum Beispiel: Ein Dachdecker im Reisegewerbe beschriftete sein Firmenfahrzeug mit seinem Firmenlogo, seinem Namen und E-Mail-Adresse sowie dem Hinweis „Dachdecker im Reisegewerbe“.

In der darauffolgenden Abmahnung wurde die Nennung der E-Mail-Adresse beanstandet, da diese eine iniative Beauftragung durch Kunden ermöglichte (OLG Jena, Urteil vom 26.11.2008, 2 U 438/08, Rn. 22).

Indes ist eine Nennung von Kontaktdaten nicht gänzlich ausgeschlossen: Sofern sich deutlich durch einen ausdrücklichen Hinweis ergibt, dass die Kontaktdaten nicht für die Beauftragung durch Kunden, sondern z. B. nur für allgemeine Informationen vorgesehen sind, kann auch die Nennung von Kontaktdaten zulässig sein.

Ähnlich ist die Sachlage, wenn sich an der Hauswand eines Dachdeckers im Reisegewerbe ein Schild befindet, dass das Logo (mit Namen und Hinweis auf die gewerbliche Tätigkeit) und eine Telefonnummer aufweist. Aufgrund der Möglichkeit der Beauftragung ist dies auch hier grundsätzlich wettbewerbswidrig (OLG Jena, Urteil vom 26.11.2008, 2 U 438/08, Rn. 22). Zwar war die Telefonnummer nur zur Kontaktaufnahme durch etwaige Lieferanten angebracht, jedoch wurde darauf nicht hingewiesen. Sofern dies allerdings als schriftlicher Hinweis auf dem Schild mitaufgenommen wird, kann auch eine solches Schild zulässig sein.  

4. Zulassungspflichtige handwerkliche Tätigkeiten im stehenden Gewerbe

Aus § 1 Abs. 1 S. 1 HwO folgt, dass ein zulassungspflichtiges Handwerk nur durch in der Handwerksrolle eingetragene Personen ausgeübt werden darf. Besteht eine Eintragung in die Handwerksrolle, dann darf für dieses Handwerk auch ohne Einschränkungen geworben werden. Besteht keine Eintragung in die Handwerksrolle ist zu berücksichtigen, dass sich die Eintragungspflicht nur auf wesentliche Tätigkeiten zulassungspflichtiger Handwerke bezieht (§ 1 Abs. 2 S. 2 HwO). Daraus folgt, dass eine „unwesentliche Tätigkeit“ eines zulassungspflichtigen Handwerks ohne Eintragung in die Handwerksrolle ausgeübt und beworben werden kann. Die Wesentlichkeit einer Tätigkeit ist grds. gegeben, „wenn diese nicht nur fachlich zu dem betreffenden Handwerk gehört, sondern gerade den Kernbereich des Handwerks ausmacht und ihm sein essenzielles Gepräge verleiht“ (OLG Hamm, Urteil vom 27.08.2020 – 4 U 48/19, Rn. 66). Für die Beurteilung der Wesentlichkeit kommt es nicht darauf an, welche Arbeitsschritte konkret erforderlich sind, um ein handwerklich vollständiges Bild zu leisten. Vielmehr müssen die konkret vorgenommenen Arbeitsschritte evaluiert werden (OLG Hamm, Urteil vom 27.08.2020 – 4 U 48/19, Rn. 49). „Insbesondere“ kann die Wesentlichkeit aber auch aus den § 1 Abs. 2 S. 2 Nr. 1-3 HwO genannten Gründen entfallen.

Einer unserer Fälle, die "Brillenparty", verdeutlicht die rechtlichen Feinheiten im Handwerksrecht und Wettbewerbsrecht. Bei dieser Veranstaltung wurden Brillen zur Ansicht und Anprobe angeboten, begleitet von modischer Beratung und der Messung der Pupillendistanz durch eine Person, die nicht in die Handwerksrolle als Optiker eingetragen war. Dies führte zu einer Abmahnung und einem darauffolgenden Gerichtsverfahren.

Das Gericht urteilte, dass die modische Beratung und die Distanzmessung nicht das spezifische Gepräge des Optikerhandwerks trägt und lediglich einen Randbereich der Tätigkeit darstellt. Daher kann sie nicht als wesentliche Tätigkeit des Optikerhandwerks angesehen werden. Interessanterweise wurde auch die Pupillendistanzmessung als unwesentlich eingestuft, da gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 1 HwO und den entsprechenden Berufsbildungsvorschriften, diese Tätigkeit innerhalb eines Zeitraums von bis zu drei Monaten erlernt werden kann. In diesem spezifischen Fall war ein Lernzeitraum von sechs Wochen (neben anderen Tätigkeiten) vorgesehen, was die Einordnung als unwesentliche Tätigkeit unterstreicht. Aufgrund dieser Bewertungen konnte das Verfahren erfolgreich abgeschlossen werden.

Dieser Fall unterstreicht die Bedeutung der Unterscheidung zwischen wesentlichen und unwesentlichen Tätigkeiten im Handwerksrecht, nicht nur für die Ausübung der Tätigkeit selbst, sondern auch für die Werbung. Grundsätzlich ist es erlaubt, vollumfänglich für die Vornahme einer unwesentlichen Tätigkeit eines zulassungspflichtigen Handwerks zu werben. Probleme treten jedoch auf, wenn für wesentliche Tätigkeiten eines zulassungspflichtigen Handwerks geworben wird, ohne dass eine Eintragung in die Handwerksrolle vorliegt. In solchen Fällen kann eine Irreführung gemäß §§ 5 Abs. 1, 2 Nr. 3 UWG vorliegen. Häufig kommt es sowohl auf der Seite der Werbenden als auch auf der Seite der Abmahnenden zu Missverständnissen bei der Einstufung einer Tätigkeit als wesentlich oder unwesentlich.

Abschlussbetrachtung

In der Ausübung handwerklicher Tätigkeiten, sei es im Reisegewerbe oder im stehenden Gewerbe, bestehen rechtliche Einschränkungen hinsichtlich der Werbung für zulassungspflichtige Tätigkeiten, wenn keine Eintragung in die Handwerksrolle vorliegt. Nichtsdestotrotz ist eine (werbliche) Präsentation für handwerkliche Leistungen innerhalb gewisser rechtlicher Grenzen zulässig.

Unsere Kanzlei bietet umfassende Rechtsberatung zur sicherstellenden Gestaltung Ihrer Werbemaßnahmen, einschließlich Fahrzeugbeschriftungen, Online-Auftritten, Firmenschildern und weiteren Werbeträgern. Zudem stehen wir Ihnen zur Seite, falls Sie eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung erhalten haben. In solchen Fällen unterstützen wir Sie bei der Abwehr der Abmahnung und arbeiten darauf hin, die Notwendigkeit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auf das geringstmögliche Maß zu reduzieren.

Für weiterführende Fragen oder eine individuelle Beratung stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Simone Baiker
Rechtsanwalt • Fachanwältin für Verwaltungsrecht
Kaiserswerther Str. 263
40474 Düsseldorf

Telefon: 0211-5865156


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Simone Baiker:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Verwaltungsrecht Handwerksrecht: Wiedereinführung der Meisterpflicht
15.11.2019

Mit dem Vierten Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung und anderer handwerksrechtlicher Vorschriften macht der Gesetzgeber von seiner Kompetenz aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG (Recht der Wirtschaft) Gebrauch. Im Zuge der Novellierung des Handwerksrecht im Jahr 2004 wurde die Zulassungspflicht in 53 Handwerken abgeschafft; dieses wird nun teilweise rückgängig gemacht. Einzelne Handwerke werden von der Anlage B in die Anlage A der Handwerksordnung übertragen, sodass für diese zukünftig eine Zulassungspflicht besteht. Wer einen selbständigen Betrieb eines solchen Handwerkes als stehendes Gewerbe ausüben möchte, muss in Zukunft wieder ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht BVerwG entscheidet über Regelung zur Mehrarbeitsvergütung bei Dienstunfällen

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat unter dem Aktenzeichen 2 C 2.23 ein Urteil zum Thema Vergütung von Mehrarbeit bei vorzeitiger Ruhestandsversetzung aufgrund eines Dienstunfalls gefällt. Polizeikommissar fordert nach Dienstunfall Überstunden-Vergütung Ein Polizeikommissar (Besoldungsgruppe A 9 LBesO), der im Zeitraum 2015 bis 2016 mehrfach zu zusätzlichen Einsätzen bei der Polizei herangezogen wurde, erlitt im September 2016 einen Dienstunfall. Anschließend folgten krankheitsbedingte Auszeiten, die teilweise durch den Ausgleich von Überstunden und regulären Urlaub unterbrochen waren. Mit Ende Juli 2018 wurde er wegen anhaltender Dienstunfähigkeit ... weiter lesen

Verwaltungsrecht BVerwG-Urteil bestätigt aktuelle Zuschussregelung für kirchliche Kitas in NR

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig unter dem Aktenzeichen 5 C 7.22 bestätigt, dass die Regelung zur Finanzierung von kirchlichen Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen für das Kindergartenjahr 2016/2017, welche kirchlichen Trägern geringere staatliche Zuschüsse gewährt als anderen freien Trägern, keine Glaubensdiskriminierung darstellt und verfassungsrechtlich zulässig ist. Gericht weist Klage kirchlicher Kita gegen Zuschussdifferenzierung ab Die nordrhein-westfälische Förderpraxis für Kindertageseinrichtungen basiert auf dem Kinderbildungsgesetz (KiBiz) vom 8. Juli 2016. Nach diesem Gesetz erhalten Einrichtungsträger vom ... weiter lesen

Verwaltungsrecht BayVGH bestätigt Leinenzwang für zwei Hunde aus Günzburg

In einer Entscheidung vom 22. Januar 2024 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) den Leinenzwang für zwei Hund aus dem Landkreis Günzburg bekräftigt (Az.:  10 ZB 23.1558 ) . Diese Anordnung wurde ursprünglich von der zuständigen Sicherheitsbehörde erlassen und durch Urteile des Verwaltungsgerichts Augsburg am 18. Juli 2023 bestätigt. Der Eigentümer der Hunde hatte gegen diese Entscheidung Berufung eingelegt, die nun vom BayVGH abgewiesen wurde. Leinenzwang nach Bürgerbeschwerden bestätigt Der Besitzer der beiden großen Hunde wurde mit Bescheiden vom Februar 2023 von der Verwaltungsgemeinschaft des Landkreises Günzburg, der ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Gericht bestätigt Klassenfahrtausschluss nach Schlag in Gesicht

Das Verwaltungsgericht Berlin hat in seiner Entscheidung (Az.: VG 3 L 61.24 ) festgelegt, dass ein Schüler, der einen Mitschüler schlägt, rechtmäßig von einer Klassenfahrt ausgeschlossen werden kann. Der Eilantrag gegen die Maßnahme wurde zurückgewiesen, wobei das Gericht den Erziehungsauftrag der Schule und die Sicherheit aller Schüler in den Vordergrund stellte. Schüler von Skifahrt ausgeschlossen: Mutter hält Strafe für unverhältnismäßig Ein Schüler der 9. Klasse einer Berliner Oberschule wurde nach einem Vorfall im Dezember 2023, bei dem er einen Mitschüler ins Gesicht schlug, von einer anstehenden Skifahrt ausgeschlossen. Dies erfolgte nach mehreren ... weiter lesen

Ihre Spezialisten