Strafrecht

Heimliche Überwachung unbeteiligter Personen nur in engen Grenzen

03.05.2022
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 03.05.2022

Saarbrücken (jur). Auch beim Verdacht besonders schwerer Straftaten dürfen saarländische Polizeibehörden nur eingeschränkt Telefon und Internet unbeteiligter Dritter mit überwachen. Nur wenn eine „spezifische individuelle Nähe des unbeteiligten Dritten zu der aufzuklärenden Gefahr“ und „ein deutlicher Bezug des Kontaktes zum Ermittlungsziel“ vorliegt, ist solch eine Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation nach der Saarländischen Verfassung zulässig, entschied der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes in einem am Montag, 2. Mai 2022, in Saarbrücken bekanntgegebenen Beschluss (Az.: Lv 1/21).

Vor Gericht waren ein Gebietsverband der „Jungen Liberalen Saar“ und drei seiner Mitglieder gezogen. Sie hielten das Saarländische Gesetz über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Polizei für verfassungswidrig. Dieses erlaubt den saarländischen Polizeibehörden zur vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten auch die heimliche Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation von unbeteiligten Dritten, sogenannten Nichtstörern. Die Beschwerdeführer sahen darin einen Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis. Sie verlangten, die entsprechende Bestimmung für nichtig zu erklären.

Dem folgten die Verfassungsrichter zwar nicht. Das Gericht schränkte in seinem Beschluss vom 22. April 2022 die Überwachungsmöglichkeit unbeteiligter Dritter jedoch ein. Werde ein unbeteiligter Dritter mit überwacht, sei dies nur zulässig, wenn dieser eine individuelle Nähe zu der aufzuklärenden Gefahr aufweist. Es müsse ein deutlicher Bezug des Kontaktes zum Ermittlungsziel vorliegen. Zudem müsse die Überwachungsmaßnahme der Aufklärung einer Gefahr „dienlich“ sein.

Der Landesgesetzgeber habe zudem fehlerhaft auf die bundesweit geltende Strafprozessordnung verwiesen, die zur vorbeugenden Bekämpfung besonders schwerer Straftaten eine Überwachung von Personen erlaubt. So könne das Landesgesetz so verstanden werden, dass dieses auch dann gilt, wenn das Bundesgesetz sich möglicherweise geändert hat. Solch eine „dynamische“ Verweisung sei aber unzulässig. Vielmehr müsse die Landesbestimmung so ausgelegt werden, dass die Strafprozessordnung nur in der Fassung vom 6. Dezember 2020 in Bezug genommen werden kann. Bei einer Änderung des Bundesgesetzes müsse dann der Landesgesetzgeber ebenfalls seine Gesetze entsprechend anpassen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© photobyphotoboy - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Auch früher schon war ein gefälschter Impfausweis strafbar

Celler. Schon vor dem 24. November 2021 war die Verwendung eines gefälschten Impfpasses zur Erlangung eines Impfzertifikates in einer Apotheke strafbar. Diese Auffassung vertritt das Oberlandesgericht Celle (OLG) in seinem am Montag, 13. Juni 2022, verkündeten Urteil (Az.: 1 Ss 6/22). Die Frage ist zwischen Gerichten umstritten. Mit dem Celler-Urteil gibt es nun jedoch eine deutliche Mehrheit bei den Obergerichten, die eine Strafbarkeit annehmen. In § 279 des Strafgesetzbuches ist der „Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse“ geregelt. In seiner früheren Fassung war nur die Täuschung von Behörden und Versicherungen strafbar, seit dem 24. November 2021 wird aber ... weiter lesen

Strafrecht Ist CBD legal in Deutschland?

Cannabidiol, kurz CBD, gehört mittlerweile zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln in Deutschland, da dem Hanföl eine breite Wirksamkeit nachgesagt wird. Doch wie verhält es sich eigentlich mit der Legalität, da Cannabis beispielsweise hierzulande noch nicht legalisiert wurde? Darf CBD bedenkenlos mitgeführt, eingenommen und erworben werden oder gibt es juristische Grenzen und mögliche Fallstricke?  Der THC-Gehalt spielt die entscheidende Rolle Immer wieder gibt es Zeitungsberichte darüber, dass Hanfprodukte plötzlich wieder vom Markt verschwinden müssen und dass Razzien in CBD-Shops durchgeführt wurden. Dennoch gilt CBD allgemein als legal, jedoch ... weiter lesen

Strafrecht Schweigepflicht: Rechte und Pflichten im Überblick

Was für Schweigepflichten es gibt und inwieweit ein Bruch gerechtfertigt sein kann, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei der Schweigepflicht geht es darum, dass einige Berufsgruppen die ihnen anvertrauen Geheimnisse nicht weitergeben dürfen. Dadurch soll erreicht werden, dass die Betroffenen auch Vertrauen haben dürfen. Dabei ist zwischen der berufsständischen Schweigepflicht und der gesetzlichen Schweigepflicht zu unterscheiden.  Berufsständische Schweigepflicht Die berufsständische Schweigepflicht in Form der Verschwiegenheitspflicht gibt es beispielsweise bei Ärzten, Tierärzten, Zahnärzten, Apothekern und Angehörigen anderer Heilberufe. Die ... weiter lesen

Strafrecht Ärztliche Schweigepflicht: Wann dürfen Ärzte Auskunft erteilen und wann nicht?

Ärzte unterliegen normalerweise in Bezug auf ihre Patienten der Schweigepflicht. Doch es gibt einige Ausnahmen, in denen sie Auskunft erteilen dürfen oder sogar müssen. Dass Ärzte einer Schweigepflicht unterliegen, ergibt sich zunächst aus § 9 Abs. 1 MBO-Ä sowie den hierzu ergangenen Regelungen der Berufsordnungen in den jeweiligen Bundesländern. Hieraus ergibt sich normalerweise: Ärzte müssen über alles was ihnen beruflich anvertraut oder bekannt geworden ist schweigen. Dazu gehören auch schriftliche Mitteilungen der Patientin oder des Patienten, Aufzeichnungen über Patienten, Röntgenaufnahmen und sonstige ... weiter lesen

Ihre Spezialisten