Strafrecht

Heimliche Überwachung unbeteiligter Personen nur in engen Grenzen

03.05.2022
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 04.11.2022

Saarbrücken (jur). Auch beim Verdacht besonders schwerer Straftaten dürfen saarländische Polizeibehörden nur eingeschränkt Telefon und Internet unbeteiligter Dritter mit überwachen. Nur wenn eine „spezifische individuelle Nähe des unbeteiligten Dritten zu der aufzuklärenden Gefahr“ und „ein deutlicher Bezug des Kontaktes zum Ermittlungsziel“ vorliegt, ist solch eine Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation nach der Saarländischen Verfassung zulässig, entschied der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes in einem am Montag, 2. Mai 2022, in Saarbrücken bekanntgegebenen Beschluss (Az.: Lv 1/21).

Vor Gericht waren ein Gebietsverband der „Jungen Liberalen Saar“ und drei seiner Mitglieder gezogen. Sie hielten das Saarländische Gesetz über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Polizei für verfassungswidrig. Dieses erlaubt den saarländischen Polizeibehörden zur vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten auch die heimliche Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation von unbeteiligten Dritten, sogenannten Nichtstörern. Die Beschwerdeführer sahen darin einen Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis. Sie verlangten, die entsprechende Bestimmung für nichtig zu erklären.

Dem folgten die Verfassungsrichter zwar nicht. Das Gericht schränkte in seinem Beschluss vom 22. April 2022 die Überwachungsmöglichkeit unbeteiligter Dritter jedoch ein. Werde ein unbeteiligter Dritter mit überwacht, sei dies nur zulässig, wenn dieser eine individuelle Nähe zu der aufzuklärenden Gefahr aufweist. Es müsse ein deutlicher Bezug des Kontaktes zum Ermittlungsziel vorliegen. Zudem müsse die Überwachungsmaßnahme der Aufklärung einer Gefahr „dienlich“ sein.

Der Landesgesetzgeber habe zudem fehlerhaft auf die bundesweit geltende Strafprozessordnung verwiesen, die zur vorbeugenden Bekämpfung besonders schwerer Straftaten eine Überwachung von Personen erlaubt. So könne das Landesgesetz so verstanden werden, dass dieses auch dann gilt, wenn das Bundesgesetz sich möglicherweise geändert hat. Solch eine „dynamische“ Verweisung sei aber unzulässig. Vielmehr müsse die Landesbestimmung so ausgelegt werden, dass die Strafprozessordnung nur in der Fassung vom 6. Dezember 2020 in Bezug genommen werden kann. Bei einer Änderung des Bundesgesetzes müsse dann der Landesgesetzgeber ebenfalls seine Gesetze entsprechend anpassen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© photobyphotoboy - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Bei unklarem Verbleib der Tatbeute ist Haftentlassung erschwert

Frankfurt/Main. Machen Diebe und Betrüger keine Angaben zum Verbleib ihrer Taterträge, verringern sie dadurch ihre Chancen auf vorzeitige Haftentlassung. Dies betonte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) in seiner am Mittwoch, 1. Februar 2023 bekannt gegebenen Entscheidung zur PIM Gold GmbH (Az. 2 Ws 7/23). Damit hat sie den vom Landgericht Darmstadt außer Vollzug gesetzten Haftbefehl gegen den ehemaligen PIM-Geschäftsführer Mesut P. wieder in Kraft gesetzt. Das Gericht bezeichnete es als „lebensfremd“, dass sich die Tatbeute in dreistelliger Millionenhöhe spurlos aufgelöst haben könnte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem nun 51-Jährigen vor, ein ... weiter lesen

Strafrecht Hausfriedensbruchs durch Nichtvorlage von 3G-Nachweis

Hamm. Kommunalpolitiker begehen Hausfriedensbruch, wenn sie sich während der Corona-Pandemie weigern, den vorgeschriebenen 3G-Nachweis zu erbringen, den sie für die Teilnahme an Ausschusssitzungen benötigen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Dienstag, 24. Januar 2023 bekannt gegebenen Beschluss um den AfD-Politiker und Paderborner Stadtrat Alexander Lex (Az.: 4 RVs 134/22) deutlich gemacht. Der Stadtrat wollte am 24. August 2021 an einer öffentlichen Ausschusssitzung der Stadt Paderborn teilnehmen. Der 3G-Nachweis war für alle Teilnehmer und damit auch für die Ratsherren obligatorisch, um das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu verringern. ... weiter lesen

Strafrecht Auslieferung von EU-Bürgern an Drittstaaten zulässig

Luxemburg (jur). Die Auslieferung von EU-Bürgern an Drittstaaten ist zulässig, „um der Gefahr der Straflosigkeit entgegenzuwirken“. Das gilt insbesondere dann, wenn hier Deutschland völkerrechtlich zur Auslieferung verpflichtet ist, urteilte am 22. Dezember 2022 der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-237/21).  Im konkreten Fall begehrt Bosnien von Deutschland die Auslieferung eines Bosniers, um eine Freiheitsstrafe zu vollstrecken. Der Mann hat auch die kroatische Staatsangehörigkeit, ist also EU-Bürger.  Das damit befasste Oberlandesgericht (OLG) München ist sich unsicher, ob Deutschland dem Auslieferungsersuchen nachzukommen hat. ... weiter lesen

Strafrecht Was macht ein Geldwäschebeauftragter?

Was macht ein Geldwäschebeauftragter? Der deutsche Gesetzgeber hat verschiedene rechtliche Instrumentarien geschaffen, um der Geldwäsche in deutschen Unternehmen Herr zu werden. Eine davon ist die teilweise verpflichtende Bestellung eines Geldwäschebeauftragten. Bei der Einhaltung der geldwäscherechtlichen Compliance hat einen Geldwäschebeauftragter eine Schlüsselrolle inne. Er ist mit den Geschäftsfeldern des jeweiligen Unternehmens bestens vertraut. Idealerweise hat er auch Kenntnisse im strafrechtlichen Bereich und damit zum Tatbestand der Geldwäsche sowie verfahrensrechtlichen Themen. Der Beauftragte berichtet unmittelbar der Geschäftsführung. Dabei unterliegt der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten