Sozialrecht

Hoher Säumniszuschlag in privater Pflichtkrankenversicherung bleibt

Zuletzt bearbeitet am: 23.05.2022

Karlsruhe (jur). Der hohe Säumniszuschlag in der privaten Pflichtkrankenversicherung bleibt weiter bestehen. Mit einem am Freitag, 20. Mai 2022, veröffentlichten Beschluss wies das Bundesverfassungsgericht eine Vorlage des Amtsgerichts Wiesbaden hierzu als unzulässig ab (Az.: 2 BvL 1/22). Das Amtsgericht habe seine verfassungsrechtlichen Bedenken nicht ausreichend begründet und sei insbesondere nicht auf Besonderheiten der privaten Krankenversicherung (PKV) eingegangen, die den hohen Zuschlag rechtfertigen könnten.

Für Zahlungsrückstände in der PKV wird ein Säumniszuschlag von 1 Prozent je angefangenem Monat fällig. Säumige Steuerzahler mussten früher einen Säumniszuschlag von 0,5 Prozent pro Monat zahlen. Vor dem Hintergrund anhaltend niedriger Zinsen hatte das Bundesverfassungsgericht dies als zu hoch verworfen (Beschluss vom 8. Juli 2021, Az.: 1 BvR 2237/14 und 1 BvR 2422/17; JurAgentur-Meldung vom 18. August 2021).

Das Amtsgericht Wiesbaden meinte, dies müsse dann auch für Pflichtversicherte in der PKV gelten. Andernfalls bestehe eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung gegenüber säumigen Steuerzahlern.

Das Bundesverfassungsgericht wies die Vorlage nun jedoch als unzulässig zurück. Das Amtsgericht habe nicht dargelegt, inwieweit die Situation von Steuerschuldnern und Beitragsschuldnern der PKV tatsächlich vergleichbar sind. 

In der PKV solle der Säumniszuschlag nicht nur die Zinsvorteile einer verspäteten Zahlung abschöpfen, sondern habe vorrangig auch eine strafende Funktion. Anders als das Finanzamt könnten daher private Krankenversicherer auf den Zuschlag verzichten, wenn der Schuldner keine Kenntnis von der Zahlungspflicht hatte.

Zudem müssten die privaten Versicherer faktische Nichtzahler in einem Notlagentarif weiterversichern. Daher bestehe ein hohes Interesse der Versicherer und letztlich der gesamten Versichertengemeinschaft, säumige Versicherte zur Erfüllung ihrer Beitragspflichten anzuhalten.

Der Notlagentarif wurde 2013 vor dem Hintergrund hoher Beitragsschulden in der PKV eingeführt. Er bietet einen verringerten Schutz für nur 100 bis 125 Euro pro Monat. Dies soll eine Rückzahlung bestehender Beitragsschulden ermöglichen.

Der jetzt schriftlich veröffentlichte Karlsruher Beschluss vom 4. Mai 2022 bedeutet nicht, dass das Bundesverfassungsgericht den hohen Säumniszuschlag für verfassungsgemäß hält. Die Karlsruher Richter sehen dafür offenbar durchaus mögliche Gründe, haben letztlich aber nicht darüber entschieden.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© M.Schuppich - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Jobcenter kann Hausverkauf nach Auszug der Kinder verlangen

Karlsruher. Nach dem Auszug der Kinder kann ein für eine achtköpfige Familie einmal angemessenes Eigenheim unangemessen groß sein und einem Arbeitslosengeld II-Anspruch entgegenstehen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat mit einem am Donnerstag, 02.06.2022, veröffentlichten Beschluss entschieden, dass ein Jobcenter den Verkauf einer Immobilie als zu verwertendes Vermögen verlangen kann, wenn das Haus oder die Wohnung nicht angemessen ist (Az.: 1 BvL 12/20). Es sei „verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden“, dass sich die Angemessenheit des Hauses an der aktuellen Einwohnerzahl orientiere. Ein Jobcenter darf nach den gesetzlichen Bestimmungen „ein ... weiter lesen

Sozialrecht Keine Heimkostenkürzung wegen coronabedingter Besuchsbeschränkungen

Karlsruhe (jur). Alten- und Pflegeheimbewohner dürfen bei behördlich angeordneten coronabedingten Besuchs- und Ausgangsbeschränkungen nicht die Heimkosten kürzen. Denn die vertraglich vereinbarten Pflege- und Betreuungsleistungen und damit die Kernleistung des Pflegevertrages werden weiterhin erbracht, stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 1. Juni 2022, bekanntgegebenen Beschluss klar (Az.: III ZR 240/21).  Damit muss eine pflegebedürftige Frau aus dem Raum Amberg in Bayern noch offene Heimkosten in Höher von 8.877 Euro zahlen. Die Frau mit einem Pflegegrad von 3 war seit 2017 vollstationär in einem Seniorenwohn- und Pflegeheim ... weiter lesen

Sozialrecht Überlassung der Wohnung wegen höherer Pflegebedürftigkeit

Frankfurt/Main. Kommt es zur Scheidung eines querschnittsgelähmten und kinderlosen Paares, darf derjenige, der die höhere Pflegebedürftigkeit hat regelmäßig die Überlassung der ehelichen Wohnung verlangen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) hat dies in einem am Montag, den 30. Mai 2022 bekannt gegebenem Beschluss (Az.: 6 UF 42/22) entschieden. Im vorliegenden Fall heiratete ein querschnittsgelähmtes Paar im Jahr 2005. Die kinderlose Ehe ist seit einem Jahr rechtskräftig geschieden. Es kam mit der Scheidung zu einem Streit darüber, wer allein in der 130 Quadratmeter großen Eigentumswohnung des Paares wohnen darf. Der Ehemann beanspruchte dies für sich. Er ... weiter lesen

Sozialrecht Anspruch auf Beratungshilfe für mittellose Menschen gestärkt

Karlsruhe (jur). Mittellose Menschen müssen sich im Streit mit dem Jobcenter auch außergerichtlich wehren und bei komplexen Rechtsfragen zum Anwalt gehen können. Wird zur Finanzierung des Rechtsanwalts dennoch die staatliche Beratungshilfe verweigert, stellt dies eine Verletzung des Anspruchs auf Rechtswahrnehmungsgleichheit dar, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Dienstag, 24. Mai 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: 1 BvR 1370/21). Nicht zumutbar sei es, den Hilfebedürftigen zur Beratung an das Jobcenter zu schicken, welches den im Streit stehenden Bescheid erlassen hat. Konkret ging es um einen Hartz-IV-Bezieher aus Kaufbeuren. Dieser ... weiter lesen

Ihre Spezialisten