Strafrecht

Hundebiss: Bekommt man Schmerzensgeld vom Halter?

17.09.2018
 (1)

Wer kennt nicht die Situation, in der man einem (großen) Hund begegnet, der unangeleint ist und auf einem zu gerannt kommt. Je nachdem, wie groß die Angst vor Hunden ist, steigt nicht nur die Panik entsprechend schnell, sondern auch die Hoffnung, dass der Hundehalter sein Tier zurückruft. Stattdessen hört man nur ein „Der will nur spielen!“. Was ist aber, wenn der Hund beim „Spielen“ aus Versehen die Kleidung zerfetzt, kratzt und beißt. Bekommt man bereits in einem solchen Fall ein Schmerzensgeld, oder nur, wenn der Hund böswillig zubeißt? Kann sich ein Hundehalter von seiner Haftung befreien?

Rechtslage

Das zivilrechtliche Deliktsrecht regelt in den §§ 833, 834 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] die Haftung des Tierhalters und des Tieraufsehers. Danach müssen sie in der Regel den Schaden ersetzen, den ein (Haus-)Tier verursacht hat; zu diesem Schadensersatz zählt gem. § 253 Absatz 2 BGB auch ein adäquates Schmerzensgeld.

Nach § 833 Satz 2 BGB kann sich der Tierhalter zwar von der Haftung befreien (sog. Exkulpation), jedoch nur dann, wenn es sich bei dem Haustier um ein sog. Nutztier handelt, also um ein Tier, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist. Diese Voraussetzung wird in der Regel bei Hunden allerdings nicht gegeben sein, es sei denn es handelt sich bspw. um ein Wachhund des eigenen Unternehmens, und der Hundebiss ist im Rahmen dieser Funktion verursacht worden.

Nach § 834 Satz 2 BGB kann sich auch der Tierhüter, also derjenige, der die Aufsicht des Hundes durch Vertrag übernommen hat, exkulpieren. Dabei muss es sich nicht um ein Nutztier handeln, es genügt, wenn er darlegen kann, dass er bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet hat oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde. Er trägt insoweit also die Beweislast. Zu beachten ist, dass ein Tierheim als Tierhalter angesehen wird.

Der Anspruch auf Schmerzensgeld umfasst nicht nur die Verletzungen, die von dem Hundebiss selbst herrühren, sondern auch solche Verletzungen, die bspw. durch einen Sturz mit dem Fahrrad verursacht wurden.

Dem Opfer eines Hundebisses kann unter Umständen auch eine Mitschuld (vgl. § 254 BGB) zugerechnet werden. Kommt es bspw. zu einem Gerangel zwischen zwei Hunden, in dessen Rahmen der Halter des einen Hundes von dem anderen Hund gebissen wird, so ist die typische Tiergefahr des eigenen Hundes bei der Schadensentstehung mitursächlich geworden. Die Folge eines solchen Mitverschuldens ist eine Minderung des Schadensersatzanspruchs.

Wie viel Schmerzensgeld ist bei einem Hundebiss zu erwarten?

Dies richtet sich stets nach den Umständen des Einzelfalls, insbesondere:

  • War der Hund angeleint?
  • Wie genau kam es zum Biss?
  • Wo wurde das Opfer gebissen?
  • Welche Schäden hat das Opfer genau davon getragen?
  • Besteht eine Mitschuld des Opfers?

Die Rechtsprechung hat sich über die Jahre mehr oder weniger auf folgende Schmerzensgeldbeträge, wobei es selbstverständlich im Einzelfall doch zu Abweichungen kommen kann:

  • 100 bis 400 Euro

bei einem einfachen Hundebiss, der lediglich zu geringfügigen Verletzungen, ohne Infektionen oder sonstige Folgeschäden, führt. Daneben kann eine Arbeitsunfähigkeit von bis zu Tagen gegeben sein.

  •     400 bis 800 Euro

bei mehreren Bisswunden, die insgesamt dennoch lediglich geringfügig und deshalb auch keine Folgeschäden zu erwarten sind. Eine Arbeitsunfähigkeit kann hier bis zu sieben Tage gegeben sein.

  •     800 bis 1.200 Euro

wenn der Hundebiss zu einer sichtbaren Narbenbildung führt. Zwar ist auch ein kurzer Krankenhausaufenthalt möglich, eine Arbeitsunfähigkeit kann bis zu zwei Wochen gegeben sein.

  •     1.200 bis 1.500 Euro

wenn der Hundebiss darüber hinaus ein Bewegungsdefizit, Taubheitsgefühle oder sonstige längerfristige Beeinträchtigungen nach sich zieht.

  •     1.500 bis 2.000 Euro

bei einem Hundebiss, der sich infiziert und deshalb eine Operation sowie eine längere Behandlung notwendig ist. Dabei kann die Behandlungsdauer bis zu sechs Wochen liegen. Daneben kann eine deutlich sichtbare Narbenbildung sowie eine psychische Beeinträchtigung, die sich über Jahre auswirkt, ein solches Schmerzensgeld nach sich ziehen.

  •     2.000 bis 3.000 Euro

bei mehreren Hundebissen, die sich infizieren und deshalb Operationen sowie ein längerer Krankenhausaufenthalt notwendig ist. Darüber hinaus führt der Biss zu deutlich sichtbaren Narben. Eine Arbeitsunfähigkeit kann hier bis zu sechs Wochen gegeben sein.

  •     3.000 bis 5.000 Euro

bei lebensbedrohlichen Bisswunden oder wenn besonders erhebliche psychische Beeinträchtigung die Folge sind.

  •     5.000 bis über 10.000 Euro

wenn durch die lebensbedrohliche Bisswunde ein Stück Muskelfleisch herausgebissen wird und es obendrein zu einer dauerhaften Beeinträchtigung kommt. Das Schmerzensgeld kann sich aber auch bei einer Entstellung im Gesicht in diesem Spektrum bewegen.

Welche sonstigen Kosten kann man sich ersetzen lassen?

Nach § 833 Satz 1 BGB müssen sämtliche Schäden ersetzt werden. Dazu gehören bspw. auch etwaige Sachschäden (etwa bei der Kleidung) oder Kosten für Hilfs- und Heilmittel (Medikamente, Unterarmgehstützen). Darüber können alle Fahrtkosten zu Ärzten und Krankenhäusern erstattet werden, auch die der Besucher.
Selbstverständlich können aber auch die notwendigen Rechtsverfolgungskosten, also auch die Kosten für einen Anwalt und ggf. Gericht, ersetzt werden.

Tipp:

Die Kosten für den Hundehalter können im Einzelfall also durchaus immens sein, weshalb stets ratsam ist, als Hundehalter eine Hundehalterhaftpflichtversicherung abzuschließen.

 

Quelle: Sebastian Klingenberg, ref. iur.

Foto: © Alexey Fursov - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ist das Gründen einer Bürgerwehr in Deutschland erlaubt?

Mancherorts schließen sich Nachbarn zusammen und gehen als Bürgerwehr Patrouille. Inwieweit ist dies erlaubt? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Bürgerwehren sind keine Hilfssheriffs Das Gründen einer Bürgerwehr wegen zunehmender Einbrüche oder auch Gewalttaten in der Nachbarschaft ist in Deutschland nicht ausdrücklich verboten. Wichtig ist allerdings, dass die Mitglieder einer Bürgerwehr nicht ihre Befugnisse überschreiten. Das bedeutet konkret: Sie dürfen sich nicht wie Hilfssheriffs fungieren und suspekt wirkende Personen zum Zeigen des Ausweises auffordern. Schon gar nicht dürfen sie Taschen oder ... weiter lesen

Strafrecht Ist der Besitz eines Laserpointers in Deutschland erlaubt und ist es strafbar andere damit zu blenden?

Laserpointer sind rechtlich gar nicht so ohne. Unter Umständen drohen strafrechtliche Konsequenzen.   Besitz von Laserpointer legal? Bedenklich könnte bereits der Besitz eines Laserpointers sein. Dies gilt dann, wenn er als Waffe im Sinne des Waffengesetzes anzusehen ist. Nach § 1 Abs. 2 Nr. WaffG sind Waffen nicht nur tragbare Gegenstände, die nach ihrem Wesen zur Beseitigung oder Herabsetzung der Angriffs- und Abwehrtätigkeit von Menschen bestimmt sind. Vielmehr fallen solche Gegenstände auch darunter, wenn sie hierzu geeignet sind und zudem in diesem Gesetz genannt werden. Inwieweit eine solche Eignung besteht, hängt von der ... weiter lesen

Strafrecht Vorzeitige Haftentlassung: Wann kann man vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden?

Straftäter brauchen nicht zwangsläufig ihre gesamte Haftstrafe absitzen. Unter Umständen haben Gefangene sogar einen Rechtsanspruch darauf, dass sie vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss häufig nicht die gesamte Zeit im Gefängnis verbringen. Dies hängt damit zusammen, dass die vorzeitige Entlassung nicht von einem Gnadenersuch abhängig ist. Vielmehr ist im Strafgesetzbuch genau geregelt, wann eine vorzeitige Entlassung in Betracht kommt. Ob die Voraussetzungen vorliegen, darüber entscheidet weder die ... weiter lesen

Strafrecht Erbschleicherei: Was genau ist damit gemeint und ist diese strafbar nach StGB?

Was sich hinter Erbschleicherei verbirgt und ob es legal ist erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was unter Erbschleicherei eigentlich zu verstehen ist, wird nicht im Gesetz geregelt. Bevorzugte Opfer von Erbschleichern sind zumeist einsame wohlsituierte Erblasser sowie deren nahestehende Verwandte. Dabei geht es darum, dass sich Erbschleicher das Vertrauen des Erblassers erschleichen, um bei seinem Tod den Nachlass zu erwerben. Das Problem besteht darin, dass es im deutschen Erbrecht die sogenannte Testierfreiheit gibt. Testierfreiheit bedeutet, dass man eine beliebige Person als Erben einsetzen darf. Es muss sich dabei nicht um Verwandte handeln. Diese haben dann je nach ... weiter lesen

Ihre Spezialisten