Baurecht und Architektenrecht

In Berlin ist grenzüberschreitende Dämmung „noch verhältnismäßig“

Zuletzt bearbeitet am: 04.07.2022

Karlsruher. Die Berliner Regelungen über die grenzüberschreitende Wärmedämmung von Bestandsgebäuden sind trotz Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit „noch als verhältnismäßig anzusehen“. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Freitag, 1. Juli 2022, bekannt gegebenen Urteil (Az.: V ZR 23/21) entschieden. Die Richter in Karlsruher bekräftigten ihre bisherige Rechtsprechung, dass Bundesländer entsprechende grenzüberschreitende Vorschriften zur Wärmedämmung aus Energieeinspargründen erlassen dürfen.

Im streitigen Fall ging es um einen Nachbarschaftsstreit in Berlin. Ein Eigentümer eines Grundstücks wollte an seinem Haus, das seit 1906 nicht mehr saniert wurde, eine neue 16 cm dicke Mineraldämmung anbringen. Vom Nachbarn wurde dies abgelehnt, weil die Dämmung in dieser Stärke auf sein Grundstück ragen würde. Er hielt die entsprechende Berliner Regelung zur grenzüberschreitenden Dämmung für verfassungswidrig und legte dagegen Klage ein.

Trotz Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit des Berliner Gesetzes wies der BGH diese jedoch zurück. Gesetzliche Vorgaben zur Energieeinsparung im Gebäudebestand seien geeignet und auch erforderlich. Vom Land Berlin habe dies auch so geregelt werden dürfen. Schon am 12. November 2021 hatten die Richter in Karlsruhe entschieden, dass die Landesvorschriften zur grenzüberschreitenden Dämmung von Bestandsgebäuden mit den Bundesvorschriften vereinbar sind (Az.: V ZR 115/20).

Der BGH billigte damals Regelungen aus Nordrhein-Westfalen, in denen unter bestimmten Voraussetzungen für betroffene Nachbarn eine Duldungspflicht vorgesehen war. Demnach dürfe eine auf das Nachbargrundstück ragende Dämmung für den Nachbarn keine wesentliche Beeinträchtigung darstellen. Mit zumutbarem Aufwand dürfe eine Dämmung im Hausinneren nicht möglich sein. Für den betroffenen Nachbarn steht nach den NRW-Vorschriften auch eine finanzielle Entschädigung zu.

Allerdings bezweifelte der BGH in diesem aktuellen Fall, dass das Berliner Gesetz wirklich verfassungsgemäß ist. Das Gericht führte aus, dass es für eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht aber nicht ausreiche, da das Gericht davon überzeugt sein müsse, dass eine Verfassungswidrigkeit vorliegt.

Kritisiert wurde insbesondere, dass Berlin die grenzüberschreitende Dämmung der Einfachheit halber nicht an Voraussetzungen gebunden hat, so wie sie in anderen Bundesländern üblich sind. Es werde beispielsweise nicht gesagt, dass betroffene Nachbarn nur geringfügig von der Dämmung beeinträchtigt werden dürfen. Das könne bedeuten, dass grenzüberschreitende Dämmungen selbst dann erlaubt sind, wenn diese dann beim Nachbarn dazu führen, dass diese dann ihre Mülltonnen oder Fahrräder nicht mehr abstellen können, stellte der BGH fest.

Gleichwohl würden die Interessen des Nachbarn nach den Berliner Regelungen weiterhin in gewissem Umfang berücksichtigt. Beispielsweise stehe ihm bei einer grenzüberschreitenden Dämmung als Entschädigung eine Geldrente zu. Insgesamt seien die Bestimmungen daher "noch als verhältnismäßig anzusehen".

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © maho - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Baurecht und Architektenrecht Zu Balkonen am Baudenkmal nicht auch noch ein Außenaufzug

Berlin (jur). Wenn ein denkmalgeschütztes Gebäude schon durch Balkone beeinträchtigt ist, können die Eigentümer nicht auch noch einen Außenaufzug anbauen. Durch die bereits bestehende Beeinträchtigung bekommen weitere Anbauten ein stärkeres Gewicht, betonte das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Montag, 20. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 13 K 247.19).  Damit unterlag ein Wohnungseigentümer in Berlin. Das Haus aus dem Jahr 1873 ist Teil eines denkmalgeschützten Ensembles am Kollwitzplatz. Die Wohnungseigentümergemeinschaft möchte im Innenhof einen Außenaufzug anbauen. Die Baubehörde lehnte dies mit Hinweis auf den Denkmalschutz ab.  Zu ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Lärmbelästigung durch Parkplätze für Elektroautos

Berlin. Rücksichtsloser“ Lärm kann auch von Parkplätzen für E-Autos ausgehen. Das Verwaltungsgericht Berlin hat dies in einem am Dienstag, 17.05.2022, verkündeten Urteil klargestellt und die Erteilung einer Baugenehmigung für Stellplätze für Elektrofahrzeuge mit der Begründung abgewiesen, sie verstoße gegen das baurechtliche Gebot der Rücksichtnahme (Az.: VG 13 K 184/19). Die Klägerin ist Eigentümerin eines Grundstücks im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Sie wollte in einem Hinterhof fünf Parkplätze mit zwei Elektroanschlüssen bauen. Im Hinterhof befand sich bis 2019 eine Autowerkstatt. Vom zuständigen Bezirksamt wurde die Erteilung einer ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Stärkung privater Bauherren im Streit mit Handwerkern

Zweibrücken. Laut dem Pfälzischen Oberlandesgericht ( OLG) sollen private Bauherren gegenüber Handwerksbetrieben eine bessere Rechtsposition bekommen. Nach dem am Montag, 9. Mai 2022, verkündeten Urteil müssen Bauherren im Streitfall auch dann keine Sicherungsleistungen beibringen, wenn sie Bauaufträge in mehreren Gewerken an unterschiedliche Unternehmen vergeben (Az.: 5 U 52/21). Der Rechtsstreit liegt derzeit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Ein Ehepaar aus dem Landkreis Obere Weinstraße vergab Bauaufträge für ihr neues Zuhause an mehrere Firmen. Es gab einen Streit mit einem Handwerksbetrieb über die Qualität der erbrachten Leistung. Deshalb ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Grenzbebauung – Was ist bei Garage, Carport, Gartenhaus & Co an der Grenze zum Nachbarn zu beachten?

Mit den Vorschriften der Grenzbebauung wird geregelt, wie nah an die eigene Grundstücksgrenze gebaut werden darf. Üblicherweise muss ein Mindestabstand zu den benachbarten Grundstücken eingehalten werden. Wer diesen Mindestabstand unterschreiten will, muss sich neben einer Baugenehmigung auch die Zustimmung von seinem Nachbarn einholen. Was genau ist mit Grenzbebauung gemeint? Unter einer Grenzbebauung versteht man das Errichten eines Bauwerks direkt an der Grenze zum Nachbargrundstück . Es gibt in Deutschland eine Vielzahl an Vorgaben zu beachten, die den vorgeschriebenen Abstand zum Nachbargrundstück regeln. Hierbei kann es jedoch von Bundesland zu Bundesland ... weiter lesen

Ihre Spezialisten