Arbeitsrecht

Individualabrede kann Zahlung einer Fahrkostenpauschale verhindern

Eine Leiharbeitsfirma kann grundsätzlich die Zahlung einer Pauschale der Fahrt seines Angestellten bis zum Entleiher aus betrieblicher Übung abbedingen. Dies hat das LAG Niedersachen mit Urteil vom 20.12.2013 (Az.: 6 Sa 392/13) zugunsten des Arbeitgebers entschieden

Grundsätzlich ist es möglich, dass ein Arbeitnehmer gegen den Arbeitgeber einen Anspruch auf Zahlung einer Pauschale für die Fahrtkosten in einer Leiharbeitsfirma hat. Diese ergibt sich aus einer analogen Anwendung des § 670 BGB, da es sich bei den Fahrtkosten um Aufwendungen des Arbeitnehmers handelt, welche er für erforderlich halten darf und die dem Arbeitgeber ja auch gerade zugutekommen, schließlich erscheint sein Arbeitnehmer doch jeden Tag beim Entleiher und erwirtschaftet so Gewinn für seinen Chef.

Genau dieser Anspruch aus § 670 BGB kann nach Ansicht des LAG Niedersachsen aber auch durch betriebliche Übung wieder abbedungen werden – dementsprechend urteilte es zugunsten des Arbeitgebers, der gegenüber seinem Angestellten die Zahlung der Fahrtkosten für den Weg zu Arbeit verweigerte.

Zum Sachverhalt:

Ein Arbeitnehmer wurde beim Arbeitsgericht Osnabrück vorstellig und reichte Klage ein. Diese hatte das Ziel, seinen Arbeitgeber auf Zahlung der Fahrtkosten für 8 Monate zu verurteilen; immerhin ergab sich hieraus eine stolze Summe von über 700 €. Er stützte seine Klage auf den § 670 BGB, der einen Ausgleichsanspruch des Arbeitnehmers für solche Aufwendungen schafft, die er zur Durchführung seiner Arbeit als erforderlich ansehen kann und die dem Arbeitgeber im Endeffekt auch nutzen.

Das Arbeitsgericht Osnabrück schränkte die von der Beklagten zu zahlenden Summe zwar ein, gab ihr jedoch insoweit aber statt (Urteil AG Osnabrück vom 27.02.2013 - 2 Ca 320/12). Damit wollte sich die Leiharbeitsfirma aber nicht abfinden, legte Berufung beim LAG Niedersachsen ein und beantragte die die Abänderung des Urteils.

Dies tat das LAG auch – und sprach im Urteil, dass die Berufung der Beklagten stattgegeben werde.
Zur Begründung führte es an, dass generell in jedem Leiharbeitsbetrieb ein Anspruch des Arbeitnehmers auf Abgeltung der Fahrtkosten gemäß § 670 BGB besteht, soweit sich aus dem Arbeitsvertrag nichts anderes ergibt.

Individualvereinbarung kann einen Zahlungsanspruch verhindern

Bei § 670 BGB handelt es sich somit um dispositives Recht, welches durch individuelle Abreden ausgeschlossen werden darf.  Der Arbeitgeber kann diesen automatisch bestehenden Anspruch also jedenfalls mittels betrieblicher Übung zunichtemachen. Genau dies sei im vorliegenden Fall passiert. Anstatt jeden einzelnen Kilometer zu erstatten, zahlt sie erst ab dem 21. Kilometer; und dies tut sie in dieser Art und Weise auch gegenüber jedem anderen Angestellten im Betrieb.

Somit liegt zwischen der Firma und ihren Angestellten eine individuell ausgestaltete, betriebliche Übung zur Erstattung der Fahrtkosten vor; § 670 BGB ist insoweit nicht mehr anwendbar. Diese Individualabrede ist nach Ansicht des LAG als Allgemeine Geschäftsbedingung des Arbeitsvertrages anzusehen.

Zwar prüfte das Gericht noch, ob diese AGB-Klausel wirksam in den Vertrag einbezogen wurde oder sie eventuell als unwirksam oder sogar überraschend zu qualifizieren sei. Dies verneinte es jedoch ausdrücklich und urteilte schlussendlich zugunsten der Leiharbeitsfirma. Der Arbeitnehmer ging insoweit leer aus und musste vielmehr noch die Kosten des Rechtsstreits tragen.

Quelle: Fachanwalt.de

Foto: Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Infektionen im Unternehmen: Wann haftet der Arbeitgeber?

Auch in Betrieben ist es schon zu Corona-Infektionen gekommen. Unter welchen Voraussetzungen Arbeitgeber haften, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Wenn eine Corona Infektion in einem Unternehmen auftritt, ist das alleine noch kein Grund, dass der Arbeitgeber haftet. Vielmehr kommt ein Anspruch des Arbeitnehmers dann gem. § 280 Abs. 1 BGB aus vertraglicher Grundlage in Betracht, wenn der Arbeitgeber hierdurch seine Schutzpflichten aus dem Arbeitsvertrag verletzt hat.    Diese könnte sich daraus ergeben, dass der Arbeitgeber seine Fürsorgepflichten aus § 618 Abs. 1 BGB verletzt. Nach dieser Vorschrift hat der Arbeitgeber als Dienstberechtigter Räume, ... weiter lesen

Arbeitsrecht Gehaltsverzicht in der Corona-Krise: Ist das rechtlich zulässig?

Manche Arbeitgeber schlagen ihren Arbeitnehmern einen Gehaltsverzicht vor, weil sie wegen der Corona-Krise wirtschaftlich klamm sind. Doch ist dies überhaupt erlaubt?   Vor allem in einigen Branchen haben es Arbeitgeber schwer, wegen der Corona-Pandemie über die Runden zu kommen. Sie überlegen daher, ob sie statt Anordnung von Kurzarbeit ihren Mitarbeitern vorschlagen sollten, dass diese von sich aus auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten. Ein solcher Gehaltsverzicht zeichnet sich dadurch aus, dass sie Arbeitnehmer dauerhaft auf einen Teil ihres Einkommens verzichten. Die Frage ist nur, inwieweit dies rechtmäßig ist.   Wichtig ist zunächst einmal, dass es sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Warn-App: Kann der Arbeitgeber die Nutzung anordnen?

Manche Arbeitgeber wollen ihre Mitarbeiter zur Installation und Nutzung einer Corona-Warn-App - am besten auf dem eignen Handy - zwingen. Doch dürfen sie das?   Die Bundesregierung wirbt damit, dass Bürger zwecks Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installieren. So können laut Bundesregierung besser Infektionsketten nachverfolgt werden. Ob die Bürger dies tun, ist ihnen - anders als in einigen anderen Staaten - freigestellt.    Corona-Warn-App - Anordnung durch Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt? Aber wie sieht die rechtliche Situation aus, wenn der Arbeitgeber die Installation der  Corona-Warn-App auf dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten