Strafrecht

Ist das Gründen einer Bürgerwehr in Deutschland erlaubt?

13.08.2019
 (10)
Zuletzt bearbeitet am: 30.05.2022

Mancherorts schließen sich Nachbarn zusammen und gehen als Bürgerwehr Patrouille. Inwieweit ist dies erlaubt? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.

 

Bürgerwehren sind keine Hilfssheriffs

Das Gründen einer Bürgerwehr wegen zunehmender Einbrüche oder auch Gewalttaten in der Nachbarschaft ist in Deutschland nicht ausdrücklich verboten. Wichtig ist allerdings, dass die Mitglieder einer Bürgerwehr nicht ihre Befugnisse überschreiten. Das bedeutet konkret: Sie dürfen sich nicht wie Hilfssheriffs fungieren und suspekt wirkende Personen zum Zeigen des Ausweises auffordern. Schon gar nicht dürfen sie Taschen oder Personen durchsuchen. Das darf, wenn überhaupt, nur die Polizei. Dies gilt auch beim Ertappen eines Einbrechers.

 

Es gibt keine Sonderrechte für Bürgerwehren

Sie haben vielmehr nur die Befugnisse, die jeder Bürger hat. Das heißt zunächst einmal, dass sie die Augen aufhalten und bei dem Verdacht einer strafbaren Handlung die Polizei rufen dürfen. Hierbei kann auch bei einem Irrtum nicht passieren.

 

Jedermann Festnahmerecht nach § 127 Abs. 1 StPO

Darüber hinaus dürfen sie unter Umständen auch vom Jedermann Festnahmerecht nach § 127 Abs. 1 StPO Gebrauch machen. Das gilt aber nur dann, wenn sie jemand auf frischer Tat bei einer Straftat erwischen. Dies bedeutet: Sie sollten also selbst beobachten, dass jemand quasi vor ihren Augen eine strafbare Handlung wie einen Diebstahl, einen Raub etc. ausführt. Wer unsicher ist, sollte sich lieber auf das unverzügliche Rufen der Polizei und ein sogfältiges Beobachten des mutmaßlichen Täters begrenzen.

 

Nothilfe gem. § 32 StGB

Darüber hinaus darf man in Form von Nothilfe gem. § 32 StGB dem Opfer dabei helfen, sich gegen einen Angreifer zu verteidigen. Diese Situation liegt etwa dann vor, wenn man Zeuge eines Überfalls wird oder wenn ein Opfer vergewaltigt wird. Solange der Angriff andauert z.B. in dem der Täter auf das Opfer einschlägt - darf man dazwischengehen und ihn aktiv daran hindern, diese Straftat weiter auszuführen. Wie weit man hier gehen darf richtet sich danach, wodurch der Angriff wirklich unterbunden wird. Weiter darf man jedoch nicht gehen. Vorsichtig sollte man vor allem dann gehen, wenn es um kleinere Straftaten wie einen Diebstahl geht. Wird jedoch Leib und Leben des Opfers bedroht bzw. beeinträchtigt, ist weniger Zurückhaltung angebracht.

 

Selbstjustiz ist verboten

Selbstjustiz um es dem mittlerweile wehrlosen Täter einmal „so richtig zu zeigen“ ist verboten und stellt in der Regel eine Straftat z.B. in Form der Körperverletzung gem. § 223 StGB oder der gefährlichen Körperverletzung gem. § 224 StGB dar. Sollte der Angriff gegen das Opfer jedoch nicht mehr fortdauern, liegt keine Nothilfelage mehr vor.

 

Zivilcourage gegenüber dem Opfer ist erwünscht

Vielmehr sollte man sich um das häufig traumatisierte Opfer kümmern und sofort die Polizei und ggf. einen Krankenwagen rufen. Wenn möglich dürfen sie auch den Täter festhalten bis die Polizei eintrifft. Dies alles zeugt vom Zivilcourage. Wer gar nichts unternimmt, der begeht unter Umständen eine unterlassene Hilfeleitung, die nach § 323c StGB strafbar ist.

 

Fazit:

Gegen eine Bürgerwehr im Sinne einer wachsamen Nachbarschaft ist nichts einzuwenden. Keinesfalls sollten Bürgerwehren jedoch etwa gezielt Personen wegen ihres Migrationshintergrundes schikanieren.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: ©  Stockwerk-Fotodesign - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Straffreie Beihilfe zur Selbsttötung

Karlsruhe. Die absichtliche Injektion einer tödlichen Dosis Insulin an einen schwerkranken sterbewilligen Patienten, stellt nicht zwangsläufig eine strafbare Tötung auf Verlangen dar. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied mit Beschluss vom Donnerstag, 11. 08.2022 (Az.: 6StR 68/21), dass wenn ein Sterbewilliger noch bis zuletzt die freie Entscheidung über sein Schicksal behält,  „dann tötet er sich selbst, wenn auch mit fremder Hilfe“. Es handele sich, so der Richter in Karlsruhe, nur um straffreie Beihilfe zur Selbsttötung, solange dem Patienten nach der tödlichen Insulingabe „noch die volle Freiheit verbleibt, sich den Auswirkungen zu entziehen oder sie zu ... weiter lesen

Strafrecht Kondom heimlich durchlöchern ist sexuelle Nötigung

Bielefeld (jur). Durchlöchert eine Frau vor dem Sex heimlich die zu verwendenden Kondome, stellt dies eine strafbare sexuelle Nötigung dar. Das Vorgehen ist vergleichbar mit dem sogenannten Stealthing, dem heimlichen Abziehen des Kondoms während des Geschlechtsverkehrs, entschied das Amtsgericht Bielefeld in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 2. Mai 2022 (Az.: 10 Ls - 566 Js 962/21 - 476/21). Das Amtsgericht verurteilte damit eine Frau wegen sexueller Nötigung zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe.  Die Frau wohnte von September 2020 bis 22. Februar 2021 in einer Wohngemeinschaft und hatte mit einem Mitbewohner immer wieder mal Sex. Es bestand eine ... weiter lesen

Strafrecht Kein Anspruch auf Internetzugang im Knast

Karlsruhe (jur). Strafgefangene haben jedenfalls in Baden-Württemberg keinen Anspruch auf Zugang zum Internet. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem am Dienstag, 12. Juli 2022, bekanntgegebenen Beschluss entschieden (Az.: 2 Ws 55/22).  Es wies damit einen Strafgefangenen in der Justizvollzugsanstalt Freiburg ab. Ohne Erfolg hatte er darum gebeten, ihm Besitz und Nutzung eines Tablets mit Internetzugang zu erlauben oder anderweitig einen Zugang ins Internet „über eine sichere vertrauenswürdige Quelle“ zu gewähren. Als Möglichkeit schlug er einen bestimmten Anbieter vor.  Auch vor Gericht blieb der Antrag nun ohne Erfolg.  Zu ... weiter lesen

Strafrecht Attest zur Maskenbefreiung erst nach ärztlicher Untersuchung

Celle. Ein ausgestelltes Attest zur Befreiung von der Maskenpflicht ohne ärztliche Untersuchung stellt ein „unrichtiges Gesundheitszeugnis“ dar. Daher ist, wie das Oberlandesgericht (OLG) Celle in einem am Mittwoch, den 06.07.2022 bekannt gegebenen Beschluss feststellt, die Nutzung eines aus dem Internet heruntergeladenen Attests strafbar (Az.: 2 Ss 58/22 ). Dies gilt allerdings nur dann, wenn das Attest mit einer -ggf. eingescannten- Unterschrift versehen ist. Im streitigen Fall wies die Polizei einen Mann darauf hin, dass er einen Mund-Nasen-Schutz tragen müsse. Daraufhin überreichte er den Beamten ein Dokument mit der Überschrift „Ärztliches Attest“. Der Mann ... weiter lesen

Ihre Spezialisten