Erbrecht

Ist die Alleinerbin tot, erbt der Staat

22.02.2013
Redaktion fachanwalt.de

München (jur). Soll eine Erbschaft an nicht oder nur entfernt verwandte Personen gehen, sollte der Erblasser mit überlegen, ob gegebenenfalls auch deren Angehörige begünstigt sein sollen. Denn finden sich im Testament keinerlei Hinweise auf solche „Ersatzerben“, dann gilt die gesetzliche Erbfolge und das Geld geht im Zweifel an den Staat, wie das Oberlandesgericht (OLG) München in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 19. Dezember 2012 entschied (Az.: 31 Wx 372/11).

Im Streitfall starb die Erblasserin im Alter von 88 Jahren. Ihr einziger Sohn hatte keine Kinder und war ebenso wie ihr Ehemann schon vorher verstorben. Daher hatte sie in ihrem Testament eine Frau als Alleinerbin eingesetzt, die sie und ihren Ehemann über Jahre gepflegt hatte.


Allerdings hatte die Erblasserin auch diese Frau überlebt. Daher beantragte deren Ehemann einen Erbschein.
Doch der Ehemann der verstorbenen Alleinerbin und auch deren Tochter gehen leer aus, urteilte das OLG. Das Testament enthalte keinerlei Hinweis, dass sie gegebenenfalls als Ersatzerben begünstigt sein sollen. Als Konsequenz geht das Erbe an den Freistaat Bayern.


Werden in einem Testament eigene Nachkommen begünstigt, geht der entsprechende Erbanteil schon laut Gesetz gegebenenfalls auf dessen Nachkommen über. Die Rechtsprechung hat diesen Gedanken auch auf andere nah verwandte oder verschwägerte Personen bezogen. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass eine enge Bindung in der Regel wohl zur gesamten Familie bestanden hat und die im Testament bedachte Person „lediglich als die erste ihres Stammes“ genannt wird.
Auf nicht verwandte Erben lässt sich dies aber nicht mehr übertragen, urteilte nun das OLG. Hier sei vielmehr davon auszugehen, dass eine enge Bindung nur zu der tatsächlich im Testament genannten Person bestand. Deren Angehörige könnten daher nur als Ersatzerben benannt werden, wenn das Testament zumindest Hinweise in diese Richtung enthält.

Solche Hinweise gebe es im Streitfall nicht, so das OLG weiter. Dass sich der Ehemann der verstorbenen Alleinerbin nach eigenen Angaben über Jahre um die Finanzen der Erblasserin gekümmert hatte, ändere daran nichts. Vielmehr hätte es nahe gelegen, dass die alte Frau den Ehemann dann auch im Testament erwähnt – wenn sie es denn gewollt hätte, so das OLG.

Als Konsequenz des Münchener Urteils tritt nun die gesetzliche Erbfolge ein. Gesetzlicher Erbe ist, wenn es keine Nachkommen gibt, das Bundesland des letzten Wohnsitzes des Verstorbenen. Die Revision ließ das OLG nicht zu, der Ehemann der ursprünglich bedachten aber ebenfalls verstorbenen Alleinerbin kann dagegen aber Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe einlegen.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbe oder Vermächtnis - Was ist der Unterschied?

Wer ein Testament aufsetzt, sollte sich mit dem Begriff des Erbes und des Vermächtnisses vertraut machen. Denn diese Begriffe haben nicht die gleiche Bedeutung. Hier erfahren Sie Näheres. Das Erbe Was ein Erbe auszeichnet, begibt sich aus der Vorschrift von § 1922 BGB. Nach dieser Regelung geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über. Das bedeutet, dass diese beim Tod des Verstorbenen Eigentum am Vermögen des Verstorbenen erlangen. Dies gilt auch dann, wenn die Erben noch gar nicht wissen, was alles zur Erbschaft gehört. Das Gleiche gilt auch bei Grundstücken. Die Erben sind...weiter lesen

Erbrecht Pflichtteilsanspruch: Wer kann einen Pflichtanteil vom Erbe einfordern?

Die Geltendmachung von einem Pflichtteil ist auf einen bestimmten Personenkreis beschränkt. Aber was ist überhaupt ein Pflichtteil? Wem steht er zu? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was bedeutet Pflichtteil? Das deutsche Erbrecht erlaubt dem Erblasser auch seine nächsten Angehörigen von einer Erbschaft auszuschließen. Dies ergibt sich aus der sogenannten Testierfreiheit. Um dem gegenzusteuern, hat der Gesetzgeber den Pflichtteil eingeführt. Hierbei handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch, der dem Pflichtteilsberechtigten gegenüber dem Erben zusteht. Was können die Pflichtteilsberechtigten verlangen? Wer...weiter lesen

Erbrecht Erbe ausschlagen: Welche Frist gilt und wer erbt dann?

Kommt es zu einem Erbfall, dann fällt die Erbschaft automatisch kraft Gesetz an die gesetzlichen oder an die, im Testament genannten, Erben.  Fraglich ist jedoch, ob die Erbschaft tatsächlich gewünscht ist oder ob das Erbe ausgeschlagen werden sollte. Insbesondere wenn zu erwarten ist, dass zahlreiche Verbindlichkeiten mit dem Erbe verbunden sind, kann eine Erbausschlagung sinnvoll sein. Wann sollte ein Erbe ausgeschlagen werden? Ein Erbe gilt nach dem deutschen Erbrecht als Rechtsnachfolger des Erblassers. Dies bedeutet, dass der Erbe alle Vermögenspositionen als Ganzes beerbt. Rechtlich ist es daher nicht möglich, dass sich der Erbe einzelne...weiter lesen

Erbrecht Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist?

Nach dem deutschen Erbrecht kann jede Person seine Erben frei bestimmen. So hat der Erblasser die Möglichkeit, ein Testament zu schreiben oder einen Erbvertrag zu vereinbaren. Fehlt es jedoch an einer Verfügung, dann richtet sich die Erbfolge nach dem Gesetz.  Insofern stellt sich die Frage, welche Person etwas erbt, wenn ein Testament nicht vorhanden ist. Welche Person kommt als Erbe in Betracht? Sofern der Erblasser keine Verfügung über sein Vermögen getroffen hat und es zum Erbfall kommt, werden die Vorschriften der §§ 1922 ff. BGB angewandt. In erster Linie regelt dabei § 1922 Abs. 1 BGB die sogenannte Gesamtrechtsnachfolge....weiter lesen

Ihre Spezialisten