Sozialrecht

Ist eine Tischreservierung im Restaurant verbindlich?

02.01.2019

Gäste die eine Tischreservierung in einem Restaurant verfallen lassen müssen unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen seitens des Gastwartes rechnen.

Immer wieder kommt es vor, dass Gäste einen Tisch in einem Lokal servieren und zu dem ausgemachten Zeitpunkt nicht erscheinen, ohne vorher Bescheid zu sagen. Sie sind der Auffassung, dass es sich bei einer Tischreservierung um eine unverbindliche Gefälligkeit handelt. Doch so ganz stimmt das nicht. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes Hannover.

Vorliegend hatte der Gast der in der Nähe von Kiel wohnte bei einem Restaurant in Hannover während der Cebit für mehrere Tage ab 19.30 Uhr einen Tisch für 5 bis 6 Personen bestellt. Der Gastwirt hatte die Reservierung auch per Fax bestätigt. Darüber hinaus schickte er die Menükarte zu. Nachdem zu dem vereinbarten Zeitpunkt keiner erschienen war, forderte der Gastwirt von dem betreffenden Gast Schadensersatz in Höhe von fast 3.000 DM. Er legte dabei den durchschnittlich erzielten Umsatz pro Gast zugrunde. Doch der Gast weigerte sich zu zahlen.

Reservierung für Tisch verbindlich?

Hierzu stellte das Landgericht Kiel mit Urteil vom 22.01.1998 - 8 S 160/97 klar, dass der Gastwirt im Prinzip gegen den Gast einen Anspruch auf Schadensersatz hat. Dies begründeten die Richter, dass durch die Reservierung ein vorvertragliches Schuldverhältnis begründet wurde. Dieses war auf den Abschluss eines Bewirtungsvertrages hin ausgerichtet. Der Gast hatte durch sein unangekündigtes Ausbleiben gegen seine vorvertraglichen Pflichten verstoßen.

Höhe des Schadens bei nicht eingehaltener Tischreservierung

Gleichwohl scheiterte eine Verurteilung zum Schadensersatz daran, dass der Schaden nicht festgestellt werden konnte. Dies ergibt sich daraus, dass der Gastwirt ohne spezielle Vereinbarung nach dem Ablauf von einer Stunde den Tisch anderweitig vergeben darf. Darüber hinaus hatte der Gastwirt nicht hinreichend dargelegt, dass er aufgrund der Reservierung andere Gäste abweisen musste. Ebenso problematisch ist, wie viel die Gäste eigentlich verzehrt hätten.

Fazit:

Inwieweit hier Gäste bei einer nicht eingehaltenen Tischreservierung mit einer Verurteilung zum Schadensersatz rechnen müssen auf Grundlage von § 311 Abs. 2 BGB, § 242 BGB, hängt von den jeweiligen Umständen des Einzelfalles ab. Dafür spricht vor allem, wenn eine Reservierung für eine größere Gesellschaft vorgenommen wird und der Wirt zum betreffenden Zeitpunkt Gäste abweisen musste. Dies sollte er genau darlegen und im Zweifel auch nachweisen können- was bei einer telefonischen Reservierung kaum möglich ist. Am besten sollten Wirte bei einer umfangreicheren Reservierung auf einer schriftlichen Vereinbarung bestehen und den Gast bei der Reservierung auf diese Folge hinweisen. Dies hat auch den Vorteil, dass Missverständnisse vermieden werden. Am besten sollte ein bestimmter Zeitpunkt vereinbart werden, bis zu dem der Gast absagen kann. Ebenso kann auch geregelt werden, wie lange der Tisch bei einem verspäteten Erscheinen verbindlich reserviert wird. Eventuell empfiehlt sich auch die Vereinbarung einer Strafzahlung.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Andrew Bayda - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Hartz IV: Muss Jobcenter für PC oder iPad eines Schülers aufkommen?

Nicht alle Eltern können ihrem Kind einen Computer oder Tablet zur Verfügung stellen. Das gilt besonders für Hartz IV-Empfänger. Unter Umständen muss das Jobcenter die Kosten hierfür übernehmen. Da viele deutsche Schulen über keine hinreichende digitale Ausstattung mit Laptop, PC und Tablet verfügen, haben es insbesondere Kinder von Hartz IV Beziehern schwer. Denn ihren Eltern fällt es schwer, die hohen Kosten für ein neues Gerät in dreistelliger Höhe aufzubringen. Inwieweit der noch nicht endgültig umgesetzte Digitalpakt Schule eine Verbesserung bringt, bleibt abzuwarten. Umso interessanter ist die Frage, ob ... weiter lesen

Sozialrecht Wann liegen Mängel bei einer Kreuzfahrt vor?

Unter welchen Voraussetzungen sich Urlauber bei einer Kreuzfahrt auf einen Reisemangel berufen, können uns was sie dabei beachten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Nicht immer verläuft eine Kreuzfahrt ohne Komplikationen. Inwieweit diese einen Reisemangel darstellt, hängt davon ab, inwieweit die Beeinträchtigung als Mangel im Sinne des § 651i BGB anzusehen ist. Dies setzt zunächst einmal voraus, dass es sich bei der Kreuzfahrt um eine Pauschalreise handelt. Hiervon ist in der Regel auszugehen.   Vorliegen von Reisemangel Ein Reisemangel zeichnet sich dadurch aus, dass eine erhebliche Abweichung von der vereinbarten ... weiter lesen

Sozialrecht Einseitige Kniegelenksarthose kann Berufskrankheit sein

Arbeitet ein Handwerker jahrelang einseitig kniend in der sog. Fechterstellung, kann eine einseitige Kniegelenksarthose als Berufskrankheit (BK) nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) anerkannt und entschädigt werden. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle eines Gas- und Wasserinstallateurs aus Werne entschieden, der mehr als 13000 Stunden kniebelastende Tätigkeiten mit einer Mindesteinwirkungsdauer von einer Stunde pro Schicht geleistet hat. Wegen der Einseitigkeit der bei dem Kläger bestehenden Gonarthrose bezweifelte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG) deren berufliche Verursachung und lehnte die Anerkennung ... weiter lesen

Sozialrecht Hartz-IV: Seniorenbetreuung nicht ohne Qualifikation

Mainz (jur). Hartz-IV-Bezieher dürfen ohne Qualifikation nicht zu einem Ein-Euro-Job im Bereich Kinder-, Behinderten und Seniorenbetreuung verpflichtet werden. Ohne entsprechende berufliche Erfahrungen oder sonstige Vorkenntnisse werden sie den „hohen fachlichen Anforderungen“ nicht gerecht, entschied das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Montag, 1. Juni 2015, veröffentlichten Beschluss (Az.: L 3 AS 99/15 B ER). Im konkreten Fall bekam damit ein Hartz-IV-Bezieher aus dem Raum Koblenz recht. Der Vater mehrerer Kinder war bis Ende 2004 als Bankkaufmann tätig. Seitdem übt er eine selbstständige Nebentätigkeit ... weiter lesen

Ihre Spezialisten