Steuerrecht

Jedenfalls bis 2011 kein niedrigerer Zins für nachgezahlte Steuern

29.09.2014

München (jur). Die Höhe der Aussetzungszinsen für nachzuzahlende Steuern von 0,5 Prozent pro Monat war jedenfalls bis Frühjahr 2011 nicht zu beanstanden. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 24. September 2014, veröffentlichten Urteil vom 1. Juli 2014 entschieden (Az.: IX R 31/13). Es ließ dabei offen, ob angesichts der inzwischen dauerhaft niedrigeren Zinsen der gesetzliche Aussetzungszins heute verfassungswidrig überhöht ist.

Die Kläger, ein Ehepaar aus Hamburg, hatten 2002 eine Eigentumswohnung verkauft. Der erzielte Verkaufspreis lag 61.500 Euro über dem ursprünglichen Kaufpreis. Das Finanzamt setzte auf diesen „Veräußerungsgewinn“ Einkommensteuer von 29.600 Euro fest.

Auf den Gewinn bei einem privaten Wohnungsverkauf werden allerdings nur dann Steuern fällig, wenn die sogenannte Spekulationsfrist noch nicht überschritten ist. Diese war 1999 von zwei auf zehn Jahre angehoben worden. Danach war umstritten, ob die neue Frist auch in Fällen gilt, in denen die zwei Jahre abgelaufen waren, die zehn Jahre aber noch nicht.

Im konkreten Fall setzte daher das Finanzamt die Steuern bis zu einer rechtlichen Klärung aus. Am 7. Juli 2010 entschied das Bundesverfassungsgericht, die Anwendung der neuen Spekulationsfrist führe jedenfalls teilweise zu einer unzulässigen „unechten Rückwirkung“ (Az.: 2 BvL 14/02 und weitere).

Im Streitfall waren danach noch 15.800 Euro Steuern fällig. Zudem verlangte das Finanzamt Aussetzungszinsen in Höhe von gut 6.000 Euro.

Der Zinssatz für die Nachzahlung ausgesetzter Steuern ist gesetzlich festgelegt. Er beträgt monatlich 0,5 Prozent des Ausgangsbetrags, also sechs Prozent pro Jahr.

Mit seiner Klage machte das Hamburger Ehepaar geltend, dieser Zinssatz sei viel zu hoch. Die Anlagezinsen seien inzwischen deutlich niedriger.

Wie schon das Finanzgericht Hamburg wies nun auch der BFH die Klage ab. Er betonte zunächst, dass als Vergleichsmaßstab nicht nur die auf dem Kapitalmarkt erzielbaren Anlagezinsen heranzuziehen sind. Teilweise müssten Steuerzahler einen Kredit aufnehmen, um ihre Steuern zu bezahlen. Vergleich könnten daher auch die deutlich höheren Kreditzinsen sein.

Zudem hätten sich die Zinsen erst später dauerhaft auf einem niedrigen Niveau stabilisiert. Im Streitzeitraum 2004 bis 2011 habe der Zins für Konsumentenkredite noch zwischen 5,3 und 7,1 Prozent gelegen. Daher habe hier der Aussetzungszinssatz noch im Rahmen dessen gelegen, was bei einer Pauschalregelung zulässig ist, urteilte der BFH.

Ob sich dies inzwischen geändert haben könnte, ließen die obersten Finanzrichter offen. Bei der Bewertung könnte auch die Frage zu berücksichtigen sein, ob eine typisierte Regelung überhaupt noch notwendig ist. Diese wurde bislang dadurch gerechtfertigt, dass sie leichter handhabbar ist als ein an den Leitzinsen orientierter flexibler Zinssatz. Angesichts moderner Computertechnik wird dem aber deutlich weniger Bedeutung beigemessen als früher.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Dan Race - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Was ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt?

Was ist unter einer Unbedenklichkeitsbescheinigung zu verstehen und wann wird sie vom Finanzamt ausgestellt? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung zeichnet sich dadurch aus, dass Verbraucher sie nicht gegenüber dem Finanzamt selbst oder anderen Steuerbehörden gebraucht werden. Vielmehr benötigen Sie diese unter Umständen gegenüber anderen Behörden. Einige Beispiele Typisches Beispiel bei dem Sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigen, ist etwa die Eröffnung einer Gaststätte nach § 2 des Gaststättengesetzes (GastG). Interessanterweise braucht man hierfür...weiter lesen

Steuerrecht Steuertipps für Senioren und Rentner

Sofern Personen in ein bestimmtes Alter kommen und nicht mehr erwerbstätig sind, gibt es vor allem steuerrechtliche viele Möglichkeiten für Senioren und Rentner um das Leben leichter zu gestalten. So existieren in Deutschland einige Tipps und Tricks im Steuerrecht. Steuererklärung – muss das sein? Nach § 25 EStG muss eine Steuererklärung einmal im Jahr beim Finanzamt eingereicht werden. Diese Pflicht trifft grundsätzlich auch Rentner. „Die Einkommensteuer wird nach Ablauf des Kalenderjahres (Veranlagungszeitraum) nach dem Einkommen veranlagt, das der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat, soweit...weiter lesen

Steuerrecht Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide mit einfacher E-Mail

München (jur). Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, heißt es in einem am Mittwoch, 19. August 2015, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München (Az.: III R 26/14). Danach gilt dies für die Rechtslage ab August 2013 ebenso wie auch für die Zeit davor. Voraussetzung war früher lediglich, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Im Streitfall hatte die beim Finanzamt angesiedelte Familienkasse die Bewilligung von Kindergeld aufgehoben, nachdem der...weiter lesen

Steuerrecht Zu hohe Anwaltskosten gelten nicht als außergewöhnliche Belastung

Münster (jur). Anwaltskosten eines Zivilprozesses können nur innerhalb des üblichen Gebührenrahmens steuerlich als außergewöhnliche Belastung anrechenbar sein. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 15. Juni 2015, bekanntgegebenen Urteil vom 19. Februar 2015 entschieden (Az.: 12 K 3703/13). Gesetzlich ist die Abzugsmöglichkeit inzwischen auf existenziell wichtige Verfahren beschränkt. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München vom 12. Mai 2011 (Az.: VI R 42/10) konnten die Kosten eines Gerichtsprozesses steuerlich als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, wenn...weiter lesen

Ihre Spezialisten