Allgemein

Entschädigung für absehbar verspätete Gepäckbeförderung

Zuletzt bearbeitet am: 07.11.2022

Celle (jur). Weist eine Fluggesellschaft nicht auf eine absehbare Verspätung bei der Beförderung des Gepäcks eines Flugreisenden hin, muss sie dem Passagier die entstandenen Schäden erstatten. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn die Reise in ein weniger entwickeltes und kulturell fremdes Land geht, entschied das Oberlandesgericht Celle in einem am Freitag, 4. November 2022, bekanntgegebe-nen Urteil (Az.: 11 U 9/22). 

Im konkreten Fall ging es um eine Familie, die den 50. Geburtstag eines Mitreisenden in Kenia feiern wollte. Bei der Buchung des Fluges war bereits absehbar, dass die Flugzeuge bei voller Beladung nicht auf dem Flughafen in Mombasa landen dürfen. Das Gepäck musste daher teils gesondert trans-portiert werden. 

Es kam, wie es kommen musste. Während die Familie pünktlich in Mombasa in Kenia eintraf, trudelte ihr Gepäck mitsamt festlicher Garderobe erst eine Woche später ein. Das Landgericht Hannover ur-teilte, dass die Fluglinie die Kosten für die notdürftige Ersatzbeschaffung ersetzen muss. 

Vor dem OLG verlangte die Familie auch den Flugpreis zurück. 

Die Celler Richter gaben der Familie in ihrem Urteil vom 20. Oktober 2022 zumindest teilweise recht. Grundsätzlich bestünden auch Ansprüche auf Rückerstattung für die Kosten des Hinflugs. Die Flug-gesellschaft hätte auf die absehbare Verzögerung bei der Gepäckbeförderung hinweisen müssen. Die Beförderungsleistung für den Hinflug sei jedenfalls deshalb wertlos, „weil die zeitnahe Gepäckbeför-derung für den Fluggast hier von wesentlicher Bedeutung war“. Ein in Europa lebender Passagier werde bei fehlendem Gepäck in seinem Aufenthalt in einem weniger entwickelten und kulturell frem-den Land „erheblich beeinträchtigt“. 

Die Ersatzbeschaffung für den Gepäckinhalt gehe zudem mit einem deutlichen Zeitaufwand einher. Der eigentlich geplante Reisezweck werde „nachhaltig gestört“. Die Kostenerstattung für den Rück-flug könne jedoch hier nicht verlangt werden, da die Kläger bei Ankunft in Deutschland wieder aus-reichend versorgt seien. 

Bei einer Pauschalreise, die hier aber nicht gebucht war, könne dies aber möglichweise wieder anders zu beurteilen sein, so das OLG. 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Racamani - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Tierhalterhaftung greift auch bei Hilfe wegen Hundeattacke auf Katze

Frankfurt/Main (jur). Springt eine Frau ihrer Katze wegen des Angriffs eines Hundes helfend zur Seite, muss der Hundehalter für die erlittenen Verletzungen der gestürzten Katzenhalterin aufkommen. Für die Haftung reiche es aus, „wenn sich ein Mensch durch die von dem Tier herbeigeführte Gefahr zu helfendem Eingreifen veranlasst sieht“, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Montag, 30. Januar 2023, bekanntgegebenen Teil- und Grundurteil (Az.: 4 U 249/21).  Im konkreten Fall hatten zwei Nachbarn im Januar 2017 gleichzeitig auf ihren Grundstücken Schnee geräumt. Als der Hütehund des einen Nachbarn den Kater der Klägerin auf deren ... weiter lesen

Verkehrsrecht Versehentliches Linksfahren ist nicht zwingend „rücksichtslos“

Zweibrücken. Menschen, die in Thailand sieben Wochen an den Linksverkehr gewöhnt waren und in bei der ersten Fahrt in Deutschland auch auf der linken Seite fahren, sind regelmäßig nicht „rücksichtslos“. Bei einem derartigen Verstoß gegen das in Deutschland geltende Rechtsfahrgebot ist von einer Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit auszugehen. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 28. November 2022 (Az.: 1 OLG 2 § 34/22). Mit dieser Entscheidung kann ein Autofahrer aus Rheinland-Pfalz auf eine mildere Strafe hoffen. Der Mann hatte sieben Wochen Urlaub in Thailand gemacht und kehrte am 2. Januar 2022 ... weiter lesen

Allgemein Keine Haftung für Schäden nach Sex auf Motorhaube

Köln (jur). Hat ein unbekanntes Paar Sex auf der Motorhaube eines im Parkhaus abgestellten Autos, muss der Parkhausbetreiber nicht für entstandene Schäden haften. Der Halter des beim Liebesspiel beschädigten Autos kann kein Schadenersatz vom Parkhausbetreiber verlangen, auch wenn dieser das Parkhaus mit Überwachungskameras ununterbrochen beobachten lässt, entschied das Landgericht Köln in einem am Freitag, 27. Januar 2023, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 21 O 302/22).  Der Kläger hatte am Abend des 20. Juli 2021 seinen Mercedes in einem Parkhaus am Kölner Hauptbahnhof abgestellt und wähnte sich sicher, dass das Fahrzeug bei dem Parkhausbetreiber in guten Händen ... weiter lesen

IT Recht Keine Haftung von Amazon für Werbung von „Affiliate-Partner“

Karlsruhe. Für wettbewerbswidrige Werbung seiner sogenannten Affiliate-Partner muss der Online-Händler Amazon nicht haften. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem am Donnerstag, den 26. Januar 2023, in Karlsruhe verkündeten ergangenen Urteil betont, dass es sich zumindest im vorliegenden Fall um einen eigenständigen Betreiber einer eigenständigen Website handelt (Az.: I ZR 27/ 22 ). Es liege hier keine Erweiterung des Geschäftsbetriebs von Amazon vor, für die er verantwortlich sei. Amazon beteiligt die Betreiber anderer Internetauftritte über sein „Affiliate-Programm“ am Vertrieb. Sie können auf ihrer Website Links zu Amazon und den dort verkauften Produkten ... weiter lesen