Arbeitsrecht

Kann ein Arbeitsvertrag auch mündlich abgeschlossen werden?

03.07.2017
 (2)

In der Praxis kommt es immer noch sehr oft vor, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber lediglich einen mündlichen Arbeitsvertrag schließen. Dann besteht bei Arbeitnehmern sehr oft die Frage, ob der mündliche Abschluss eines Arbeitsvertrages auch wirksam ist, gerade dann, wenn der Arbeitgeber sich plötzlich doch nicht mehr an die Vereinbarung halten will. Schlimmstenfalls hat man sich als Arbeitnehmer aus einer sicheren Festanstellung heraus beworben und diese im Vertrauen auf die mündliche Vereinbarung mit dem anderen Arbeitgeber bereits gekündigt.

Grundsatz

Grundsätzlich sind mündlich abgeschlossene Arbeitsverträge wirksam, da zu sie zu ihrer Wirksamkeit nicht der Schriftform bedürfen. Arbeitsverträge sind ein Unterfall des Dienstvertrags gem. §§ 611 ff. BGB. Für den Abschluss eines Vertrages gelten daher die allgemeinen Regeln des BGB.

Für einen wirksamen Abschluss eines Arbeitsvertrages sind daher zwei übereinstimmende, in Bezug aufeinander abgegebene und auf die Herbeiführung eines rechtlichen Erfolges gerichtete Willenserklärungen notwendig (Angebot und Annahme).

Angebot und Annahme

Die Stellenausschreibung des Arbeitgebers stellt noch kein rechtlich bindendes Angebot zum Abschluss eines Arbeitsvertrages dar. Bei der Stellenausschreibung handelt es sich vielmehr um eine Aufforderung sich um die ausgeschriebene Stelle zu bewerben.

Wenn sich Bewerber und Arbeitgeber dann zumeist im Rahmen eines Bewerbungsgespräches über die wesentlichen Bedingungen des Arbeitsverhältnisses einig geworden sind, vor allem über Beginn des Arbeitsverhältnisses, die Höhe des Arbeitsentgelts, den Umfang des jährlichen Urlaubsanspruchs sowie der Arbeitszeit und der Arbeitgeber den Bewerber für die ausgeschriebene Stelle für geeignet erachtet, wird er dem Arbeitnehmer ein Angebot zum Abschluss eines Arbeitsvertrages machen, was der Arbeitnehmer sodann noch annehmen muss.

            Beispiel:

            Angebot durch Arbeitgeber:

Wenn Sie möchten, würden wir uns freuen, Sie ab dem … zu den vereinbarten Bedingungen in unserem Unternehmen begrüßen zu dürfen.

Annahme durch Arbeitnehmer:

Vielen Dank für Ihr Angebot, dass ich sehr gerne annehme. (Ausreichend wäre jedoch auch lediglich ein „Einverstanden“ oder „Ja, gerne“.)

Wurden Angebot und Annahme erklärt, gilt der Arbeitsvertrag als abgeschlossen und ist rechtlich genauso wirksam wie ein Arbeitsvertrag, der schriftlich abgeschlossen wurde.

Für befristete Arbeitsverträge besteht jedoch insoweit ein Schriftformerfordernis, als dass die Befristung nur dann wirksam vereinbart werden kann, wenn sie schriftlich erfolgt. Das ergibt sich aus § 14 Abs. 4 TzBfG. Wurde also ein befristeter Arbeitsvertrag lediglich mündlich abgeschlossen, ist der Arbeitsvertrag an sich wirksam und gilt zum Vorteil des Arbeitnehmers aber als unbefristeter Arbeitsvertrag.

Was ist, wenn der Arbeitgeber sich nicht an die mündliche Vereinbarung hält?

Häufig kommt es vor, dass ein Arbeitgeber sich im Nachhinein doch nicht mehr an den mündlich geschlossenen Arbeitsvertrag halten will. Das ist für den Arbeitnehmer eine besonders ärgerliche Situation, weil ein Arbeitsplatz für den sehr überwiegenden Anteil der Arbeitnehmer die wirtschaftliche Existenzgrundlage darstellt.

Insofern ist es wichtig zu wissen, dass der Arbeitgeber sich nicht einfach durch die Erklärung eines Rücktritts oder Widerrufs vom Arbeitsvertrag lösen kann, es bedarf dann einer Kündigung des Arbeitsvertrages. Diese Kündigung muss zu ihrer Wirksamkeit auch schriftlich erfolgen. Hält sich ein Arbeitgeber trotz der geltenden Rechtslage nicht an den Vertrag und weigert sich seinen vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen, bleibt dem Arbeitnehmer als letzte Möglichkeit nur eine klageweise Geltendmachung seiner vertraglichen Ansprüche. In der Praxis ist es aber für den Arbeitnehmer sehr schwierig, den Abschluss eines mündlichen Arbeitsvertrages nachzuweisen. Das gilt insbesondere dann, wenn die Vereinbarung lediglich in Anwesenheit des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers getroffen wurde. Der Arbeitgeber wird dann natürlich sagen, dass kein mündlicher Vertrag geschlossen wurde. Waren mehrere Personen bei Abschluss des mündlichen Vertrages anwesend, könnten die anderen Beteiligten, in der Hoffnung, dass diese sich an das Gespräch erinnern, zumindest als Zeugen benannt werden. In der Regel wird es aber wie bereits gesagt äußert schwierig für den Arbeitnehmer, einen mündlich geschlossenen Arbeitsvertrag nachweisen zu können.

Was ist, wenn ich bereits einem Arbeitgeber zugesagt habe, aber noch ein besseres Angebot von einem anderen Arbeitgeber bekomme?

Hier gilt dasselbe wie für den Arbeitgeber. Haben Sie bereits einen mündlichen Vertrag mit einem Arbeitgeber geschlossen und wollen die Stelle dann noch nicht antreten, so sind Sie zunächst genauso an den Vertrag gebunden, wie der Arbeitgeber. Grundsätzlich muss man als Arbeitnehmer den Vertrag dann ebenfalls kündigen. Oftmals lässt sich aber eine Einigung mit dem Arbeitgeber herbeiführen und eine einvernehmliche Auflösung des geschlossenen Arbeitsvertrages herbeiführen. Denn in der Regel ist kein Arbeitgeber daran interessiert, einen neuen Arbeitnehmer bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zu beschäftigen und auch noch zu bezahlen. Zu beachten ist aber, dass ein solcher Aufhebungsvertrag zu seiner Wirksamkeit der Schriftform bedarf.

Hat man einen Anspruch auf einen schriftlichen Arbeitsvertrag?

Wurde ein Arbeitsvertrag lediglich mündlich abgeschlossen, so hat jeder Arbeitnehmer gem. §§ 1 S. 1, 2 Abs. 1 NachwG spätestens einen Monat nach Beginn des Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf Aushändigung einer schriftlichen und vom Arbeitgeber unterzeichneten Vertragsniederschrift.  Das gilt lediglich nicht für Arbeitnehmer, die nur zur vorübergehenden Aushilfe von höchstens einem Monat eingestellt werden. Die Niederschrift des wesentlichen Vertragsinhalts hat gem. § 2 Abs. 1 S. 2 NachwG mindestens die folgenden Angaben zu enthalten:

  1. der Name und die Anschrift der Vertragsparteien,
     
  2. der Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses,
     
  3. bei befristeten Arbeitsverhältnissen: die vorhersehbare Dauer des Arbeitsverhältnisses,
     
  4. der Arbeitsort oder, falls der Arbeitnehmer nicht nur an einem bestimmten Arbeitsort tätig sein soll, ein Hinweis darauf, dass der Arbeitnehmer an verschiedenen Orten beschäftigt werden kann,
     
  5. eine kurze Charakterisierung oder Beschreibung der vom Arbeitnehmer zu leistenden Tätigkeit,
     
  6. die Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgelts einschließlich der Zuschläge, der Zulagen, Prämien und Sonderzahlungen sowie anderer Bestandteile des Arbeitsentgelts und deren Fälligkeit,
     
  7. die vereinbarte Arbeitszeit,
     
  8. die Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs,
     
  9. die Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses,
     
  10. ein in allgemeiner Form gehaltener Hinweis auf die Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, die auf das Arbeitsverhältnis anzuwenden sind.

Tipp: Eine umfangreichere Checkliste zum Arbeitsvertrag finden Sie unter http://karrierebibel.de/arbeitsvertrag-checkliste/

Fazit

Der rein mündliche Abschluss eines Arbeitsvertrages ist zwar rechtlich wirksam, birgt aber gerade für Arbeitnehmer ein hohes Risiko, wenn der Arbeitgeber den Abschluss des mündlichen Arbeitsvertrages später abstreitet. Genauso ärgerlich ist es aber auch im umgekehrten Fall für den Arbeitgeber, den es Geld und vor allem Zeit kostet, einen anderen Arbeitnehmer zu finden. Sowohl für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist es daher nur von Vorteil, wenn ein Arbeitsvertrag von Beginn an schriftlich abgeschlossen wird.

Autor: Dr. Kluge Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht aus Hannover, Tel‑Nr. 0511‑94000630
Foto: ©
cohelia - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfall während einer Dienstfahrt – wer übernimmt die Haftung für den Schaden?

Wenn Arbeitnehmer mit dem Firmenauto oder ihrem privaten Wagen eine Dienstfahrt unternehmen, kann es zu einem Unfall kommen. Wer haftet, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Haftung bei Unfall mit Firmenwagen des Arbeitgebers Sofern der Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung stellt und der Arbeitnehmer damit einen Unfall hat, ist dies zunächst einmal für den Arbeitgeber ärgerlich. Dies gilt vor allem, wenn der Mitarbeiter den Unfall verschuldet hat und daher die Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers einspringen muss. Denn der Arbeitgeber muss dann damit rechnen, dass er infolge der Einstufung in eine ungünstigere Schadensklasse...weiter lesen

Arbeitsrecht Vergütung – was ist das und wer bekommt diese?

Eine Vergütung ist die für eine Dienstleistung in Geld zu entrichtende Gegenleistung (vgl. § 611 Absatz 1 BGB). Es handelt sich dabei also um einen Überbegriff:   im Arbeitsrecht:   Lohn  (für den Arbeiter) im öffentlichen Dienst:   Gehalt  (für den Angestellten) beim Militär und im Zivildienst: Sold grds. bei den freien Berufen (Ärzte, Gutachter, Architekten etc.):...weiter lesen

Arbeitsrecht Videoüberwachung am Arbeitsplatz: Darf der Arbeitgeber Mitarbeiter überwachen?

Das Thema Videoüberwachung am Arbeitsplatz ist heikel. In diesem Beitrag erfahren Sie, inwieweit eine Überwachung mit Videokamera nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) rechtlich zulässig ist. Ob der Arbeitgeber Arbeitnehmer mittels Videokamera überwachen darf, richtet sich nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung vor allem nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 f DSGVO. Hiernach ist die Verarbeitung von personenbezogenen Daten nur dann zulässig, wenn sie zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich ist, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den...weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung und Freistellung - darf der Arbeitgeber nach einer Kündigung einfach freistellen?

Manche gekündigten Arbeitnehmer möchten nicht vorzeitig von der Arbeit freigestellt werden. Wie sieht die rechtliche Situation aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Auf eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber reagieren Arbeitnehmer unterschiedlich. Viele Beschäftigte sind froh, wenn sie durch Freistellung von ihrer Pflicht zur Erbringung ihrer Arbeitsleistung entbunden werden. Schließlich muss der Arbeitgeber ihnen normalerweise den Lohn weiterbezahlen und sie haben dann mehr Zeit, um sich eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Darüber hinaus ist womöglich das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und...weiter lesen

Ihre Spezialisten