Verwaltungsrecht

Kein Anspruch auf günstige Wunsch-Kita

Zuletzt bearbeitet am: 26.09.2022

Berlin (jur). Eltern haben keinen Anspruch auf den gewünschten günstigen Kita-Platz. Ist die Wunsch-Kita belegt, müssen sie auch die deutlich teurere Betreuung bei einer Tagesmutter akzeptieren, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in Berlin in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 7. September 2022 (Az.: OVG 6 B 7/22). 

Im konkreten Fall wollten die in einer Gemeinde im Landkreis Havelland lebenden Kläger ihre Tochter in einer kommunalen Kita betreuen lassen. Doch wegen des dortigen Platzmangels wies die Gemeinde ihnen einen Betreuungsplatz bei einer Tagesmutter zu. Damit fiel auch der Elternbeitrag deutlich höher aus. Wegen ihres Familieneinkommens in Höhe über 50.000 Euro jährlich sollten sie einen monatlichen Elternbeitrag von 313 Euro zahlen. Bei der Kita-Betreuung wären nur 235 Euro fällig geworden. 

Die Eltern sahen darin eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung. Sie hätten die Kita-Betreuung auch vorgezogen und dürften daher nicht mit höheren Elternbeiträgen belastet werden. Vor Gericht verlangten sie von der Gemeinde, dass die Elternbeiträge für die Tagesmutter-Betreuung entsprechend gedeckelt sein müssen. 

Das OVG wies ihre Klage ab. Eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung liege nicht vor. Der Landkreis Havelland habe in seiner Satzung die unterschiedlich hohen Elternbeiträge festlegen dürfen. Maßgeblich hierfür sei das Einkommen der rechtlichen Eltern. 

Zwar habe der Gesetzgeber beabsichtigt, die Kindertagespflege und die Kita-Betreuung gleichberechtigt zu fördern. Dies bedeute aber nicht, dass auch die Elternbeiträge gleich sein müssen. Denn beide Betreuungsformen seien verschieden. Sie hätten unterschiedliche Kosten- und Finanzierungsstrukturen. Auch Bundes- oder Landesrecht würden eine entsprechende Begrenzung der Elternbeiträge nicht vorschreiben. 

Auch wenn Eltern nach den gesetzlichen Bestimmungen ein Wahlrecht über die Betreuung ihres Kindes haben, begründe dies nicht gleiche Elternbeiträge in einer Kita und bei einer Tagespflegeperson. Denn das Recht auf Wahl der Betreuungsart unterliege einem Kapazitätsvorbehalt, „wobei es insoweit ohne Belang ist, ob der Kostenbeitrag bei der gewünschten Betreuungsform niedriger ist als in der anderen Betreuungsform“, urteilte das OVG. 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© bluedesign - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr gilt

Mainz (jur). Die bis 30. November 2022 bestehende Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr in Rheinland-Pfalz ist weiter gültig. Auch wenn sich die Ausgangslage für den Umgang mit der Covid-19-Pandemie zwischenzeitlich verändert hat, habe das Land wegen des „saisonal bedingt erhöhten Infektionsdruck im Herbst in allen Altersgruppen“ und nach Auswertung der verfügbaren Datenquellen über die Verbreitung von Covid-19-Erkrankungen die Maskenpflicht anordnen dürfen, entschied das Verwaltungsgericht Mainz in einem am Mittwoch, 23. November 2022, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 1 L 652/22.MZ).  Vor Gericht wollte ein Student per Eilantrag die bis 30. ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Zweitwohnungssteuer auch bei coronabedingtem Nutzungsverbot

Schleswig (jur). Für Zweitwohnungen auf den Inseln und Halligen Schleswig-Holsteins müssen die Eigentümer auch dann die Zweitwohnungssteuer zahlen, wenn sie wegen der Corona-Pandemie nicht genutzt werden durften. Das hat am Freitag, 18. November 2022, das Oberverwaltungsgericht (OVG) Schleswig-Holstein in Schleswig in einem Eilbeschluss entschieden (Az.: 5 MB 23/22).  Es wies damit den Antrag des Eigentümers einer Zweitwohnung auf Sylt ab. Er war auch 2020 uneingeschränkt zur Zweitwohnungssteuer herangezogen worden.  Vom 3. April bis zum 3. Mai 2020 galt in Schleswig-Holstein allerdings ein Zutrittsverbot zu den Inseln und Halligen an Nord- und Ostsee. Nur ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Waffenbörse „WBK International“ kann stattfinden

Kassel (jur). Die Waffenbörse „WBK International“ vom 17. bis 19. November in Gießen kann stattfinden. Mit einem am Mittwoch, 16. November 2022, verkündeten Eilbeschluss hob der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel ein von der Stadt verhängtes Verbot auf (Az.: 8 B 1886/22).  Mit bis zu 20.000 Besuchern fand die „WBK International“ bislang in Kassel statt. Dort hatte sich die Stadtverordnetenversammlung 2021 für ein Verbot ausgesprochen. Daraufhin verlegte die Veranstalterin die Waffenbörse nach Gießen. Schwerpunkt sollen nach Angaben der Messe Gießen Jagd- und Sportwaffen sein. Angeboten werden aber auch andere „Schusswaffen aller Art“ ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Rassistische WhatsApp-Gruppe mit Bundeswehr nicht vereinbar

Hannover (jur). Ein Zeitsoldat kann bei einer längeren Mitgliedschaft in einer WhatsApp-Gruppe wegen der dort geteilten rassistischen, pornografischen und die NS-Verbrechen verharmlosenden Inhalten fristlos entlassen werden. Wenn der Soldat die WhatsApp-Gruppe nicht verlässt und auch nicht seine Ablehnung der dort geteilten sittenwidrigen Inhalte zu erkennen gibt, tritt er offensichtlich nicht „in hinreichendem Maße für die demokratische Grundordnung“ ein, urteilte am Mittwoch, 9. November 2022, das Verwaltungsgericht Hannover (Az.: 2 A 3031/21).  Konkret ging es um einen Gefreiten, der sich als Zeitsoldat für vier Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet hatte. Im ... weiter lesen

Ihre Spezialisten