Erbrecht

Kein Erbe nach ignorierter Gerichtspost

20.06.2023
 (2)
Zuletzt bearbeitet am: 15.01.2024

Karlsruhe (jur). Trotz aller Trauer nach dem Tod eines nahen Angehörigen sollte die Post vom Gericht nicht unbeantwortet liegenbleiben. Denn das kann dazu führen, dass man unverhofft ohne Erbe dasteht, wie ein am Montag, 12. Juni 2023, veröffentlichter Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe zeigt (Az.: IV ZB 11/22). Danach kann ein Gericht die „Erbunwürdigkeit“ auch in einem sogenannten Versäumnisurteil ohne jede Beteiligung der betroffenen Person aussprechen. 

Im konkreten Fall war ein Mann aus dem Raum Köln am 9. November 2018 verstorben. Fünf Wochen später reichte seine Ehefrau beim Nachlassgericht ein von beiden Eheleuten unterzeichnetes Testament ein, in dem sie sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzten. Der Text über den Unterschriften war von der Ehefrau handschriftlich verfasst worden. 

Die Tochter, das einzige Kind des Mannes, traute dem nicht. Sie hegte den Verdacht, dass die Ehefrau das Testament erst nach dem Tod ihres Mannes auf ein zuvor von ihm blanko unterschriebenen Papierbogen aufgesetzt haben könnte. Sie beantragte deshalb beim Amtsgericht, die „Erbunwürdigkeit“ der Ehefrau festzustellen. 

Natürlich schrieb das Amtsgericht die Ehefrau an, um sie an dem Verfahren zu beteiligen. Diese reagierte auf die gerichtliche Post jedoch nicht. Wie von der Tochter beantragt, stellte das Amtsgericht schließlich in einem Versäumnisurteil die Erbunwürdigkeit der Ehefrau fest. Auch hiergegen hätte die Ehefrau innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen und so doch noch eine mündliche Verhandlung mit ihrer Beteiligung erzwingen können. Doch erneut rührte sie sich nicht. 

Erst als das Nachlassgericht nun einen Erbschein allein für die Tochter ausstellen wollte, reagierte auch die Ehefrau. Sie habe nach dem Unfalltod ihres Mannes unter Schock gestanden. Deshalb habe sie die gerichtliche Post ungeöffnet liegenlassen. 

Doch das war zu spät, entschied wie die Vorinstanzen nun auch der BGH. Rechtskräftige Gerichtsurteile seien bindend. Ausnahmen seien nur in extremen Fällen „bei Vorliegen eines besonders schweren, offenkundigen Mangels“ denkbar. 

Mit ihrem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss vom 26. April 2023 stellten die Karlsruher Richter erstmals klar, dass dies auch für ein rechtskräftiges Versäumnisurteil wie im vorliegenden Fall gilt, mit dem die Erbunwürdigkeit festgestellt wurde. Auch hier sei die Möglichkeit eines Versäumnisurteils im Gesetz ausdrücklich vorgesehen. Daher könne dies kein schwerer Mangel sein, der zu einer Ausnahme führe. 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Zerbor - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht OLG Oldenburg bestätigt: Testament auf Kneipenblock rechtsgültig

Ein ungewöhnlicher Testamentfall, verhandelt vom 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg unter dem Aktenzeichen 3 W 96/23 , hat für Aufsehen gesorgt: Ein Gastwirt aus dem Ammerland verfasste sein Testament auf einem Kneipenblock, welches von seiner Partnerin, die sich als Alleinerbin sah, beim Nachlassgericht zur Erteilung eines Erbscheins eingereicht wurde. Kneipenblock-Testament: Gericht zweifelt letzten Willen an Ein Gastwirt hinterließ nach seinem Ableben ein Testament, das auf einem im Gastraum gefundenen Kneipenblock notiert war. Darauf stand unter Datum und Unterschrift der Spitzname einer Person – „X“ – mit dem Vermerk „X bekommt alles“. ... weiter lesen

Erbrecht Erbfallkostenpauschale auch für „Nacherben“

München (jur). Sieht ein Testament vor, dass zunächst der Ehepartner und dann beispielsweise die Kinder erben sollen, sind dies zwei getrennte „Erbfälle“. Daher können zunächst der Ehemann als „Vorerbe“ und dann auch die Kinder als „Nacherben“ bei der Erbschaftsteuer die „Erbfallkostenpauschale“ absetzen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 4. Mai 2023, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: II R 3/20). Ein Nachweis, dass im Zusammenhang mit dem Erbe Kosten entstanden sind, sei dafür nicht nötig.  Gerade bei Ehepaaren mit Kindern sind solche Testamente inzwischen üblich. Auch im Streitfall hatte die Erblasserin ... weiter lesen

Erbrecht Pflichtteil beantragt heißt noch nicht Pflichtteil erhalten

Frankfurt/Main (jur). Setzen sich Eltern zunächst gegenseitig als Erben ein, hängt die Wirkung einer „Pflichtteilsstrafklausel“ von ihrer konkreten Formulierung ab. Das zeigt ein am Montag, 6. März 2023, bekanntgegebener Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 21 W 104/22). Eine Klausel, die an den „Erhalt“ des Pflichtteils anknüpft, setzt danach „einen tatsächlichen Mittelabfluss voraus.“  Mehr als die Hälfte der Ehepaare vereinbaren inzwischen ein sogenanntes Berliner Testament, in dem sie sich zunächst gegenseitig als Erben einsetzen. Erst nach dem Tod auch des zweiten Elternteils sind dann die Kinder sogenannte ... weiter lesen

Erbrecht „Vermachen“ statt „vererben“ kann Erbschaftsteuer sparen

München (jur). Wenn Ausländer eine in Deutschland gelegene Immobilie vererben, wird darauf eigentlich Erbschaftsteuer fällig. Ist auch die Empfängerin im Ausland, können sie dies dank einer Gesetzeslücke aber umgehen, indem sie die Immobilie als „Vermächtnis“ weitergeben, wie am Dienstag, 28. Februar 2023, der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem bei seiner Jahrespressekonferenz bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: II R 37/19). Die Gesetzeslücke sei seit Jahren bekannt, sei aber nie geschlossen worden.   Die Erblasserin im Streitfall lebte in der Schweiz. Ihr gehörte eine Wohnung in München, die sie einer Nichte in den USA „vermacht“ hatte. Die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten