Migrationsrecht

Kein „real risk“ in Algerien für Anklage wegen Homosexualität

Zuletzt bearbeitet am: 25.08.2022

Frankfurt/Main (jur). Homosexuelle in Algerien werden wegen ihrer sexuellen Orientierung faktisch nicht angeklagt. Auch wenn Homosexualität dort strafbar ist, gibt es kein „real risk“ für eine Anklage, entschied das Verwaltungsgericht in einem am 23. August 2022 zugestellten Urteil (Az.: 3 K 469/21.F.A.). Nur wenn zu dem homosexuellen Verhalten ein zusätzliches Merkmal hinzukomme, könne dies zu einer Strafverfolgung führen. 

Im Streitfall hatte der homosexuelle algerische Kläger bereits als Minderjähriger mehrfach erfolglos in Deutschland Asyl beantragt. 1998 wurde er nach Algerien abgeschoben. Nach seiner erneuten Einreise in das Bundesgebiet im Februar 2019 wurde sein Asylantrag wiederum abgelehnt. Im November 2020 stellte er einen Folgeantrag und verwies darauf, dass in den letzten Monaten in Algerien Massenverhaftungen und -verurteilungen von Homosexuellen stattfänden. Ihm drohe bei einer Rückkehr nach Algerien eine Verfolgung wegen seiner sexuellen Orientierung. 

Doch in der mündlichen Verhandlung vom 16. August 2022 stellte das Verwaltungsgericht klar, dass es für Homosexuelle kein „real risk“ für eine Anklage gebe. Das Gericht verwies dabei auf ein anderes Urteil vom 5. März 2020, nach dem homosexuelle Männer in Algerien keine wirkliche staatliche Verfolgung zu befürchten hätten. An dieser Situation habe sich nichts geändert. Nur wenn neben dem homosexuellen Verhalten ein zusätzliches Merkmal hinzukomme, müsse mit einer Anklage gerechnet werden. 

Hier habe der Kläger angeführt, dass er in Algerien sich nicht in der Öffentlichkeit Umarmen, Küssen oder Händchenhalten könne. Dabei müsse aber berücksichtigt werden, dass dies in der konservativen algerischen Gesellschaft auch für heterosexuelle Menschen gelte. Die Entscheidung stehe zudem nicht mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg in Widerspruch. 

So hatte der EGMR am 17. November 2020 geurteilt, dass nach der Europäischen Menschenrechtskonvention Homosexuelle auch in Länder abgeschoben werden dürfen, in denen homosexuelle Handlungen strafbar sind (Az.: 43987/16; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag). Allerdings müsse gewährleistet sein, dass der Staat diese Menschen vor Übergriffen auch durch Privatpersonen schützt, wenn die Homosexualität öffentlich wird. 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© magele-picture - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Migrationsrecht Drohende unmenschliche Schmerzen sind Abschiebungshindernis

Luxemburg (jur). Kranke Ausländer dürfen nicht abgeschoben werden, wenn ihnen im Herkunftsland wegen einer unzureichenden medizinischen Versorgung eine erhebliche und letztlich unmenschliche Zunahme ihrer Schmerzen droht. Das hat am Dienstag, 22. November 2022, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg im Fall eines krebskranken Russen entschieden (Az.: C-69/21).  Der heute 34-Jährige war mit 16 an Blutkrebs erkrankt. Seit 2013 hält er sich illegal in den Niederlanden auf und befindet sich dort in Behandlung. Gegen seine Schmerzen erhält er medizinisches Cannabis. In Russland ist die Verwendung von Cannabis in der Medizin verboten.  Mehrere ... weiter lesen

Migrationsrecht Während Asylverfahren rückwirkendes Kindergeld nicht für alle

München. Für später aus humanitären Gründen aufgenommene Flüchtlinge haben während eines laufenden Asylverfahrens keinen Anspruch auf rückwirkendes Kindergeld. Bei solchen subsidiär Schutzberechtigten ist dies nicht vorgesehen, sondern nur für Flüchtlinge, die als politisch Verfolgte nach der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt wurden. Das hat der Bundesfinanzhof München (BFH) in einem am Donnerstag, 20. Oktober 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: III R 19/20) entschieden. Im konkreten Fall geht es um die ausländische Mutter zweier Kinder, die nach ihrer Einreise nach Deutschland Ende 2015 Asylanträge gestellt hatten. Zur Deckung des Existenzminimums ... weiter lesen

Migrationsrecht An Reiseausweis für Ausländer keine zu hohen Anforderungen

Leipzig. Wenn Ausländer aufgrund einer in ihrem Heimatland bestehenden Gefahr für Leib und Leben in Deutschland bleiben dürfen, dann müssen sie in zumutbarer Weise auch einen „Reiseausweis für Ausländer“ als Passersatzpapier bekommen können. Dass sie zunächst zur Botschaft ihres Heimatlandes gehen müssen, um einen nationalen Pass zu erhalten, ist zwar zulässig, nicht jedoch , wenn sie dort auch eine „Reueerklärung“ unterschreiben und sich selbst einer Straftat bezichtigen müssen, entschied am Dienstag, 11. Oktober 2022, das Bundesverwaltungsgericht Leipzig (Az.: 1 C 9.21). Ausländer, die wegen Gefahr für Leib und Leben nicht in ihr Heimatland ... weiter lesen

Migrationsrecht Kein eigenständiges Aufenthaltsrecht nach Trennung von Frau und Kind

Leipzig (jur). Das Aufenthaltsrecht eines ausländischen Elternteils eines deutschen Kindes hängt nach dessen Volljährigkeit von der Lebensgemeinschaft mit dem Kind ab. Bei einer Ehe mit einer oder einem Deutschen endet der gesetzliche Aufenthaltsanspruch ein Jahr nach Auflösung der Lebensgemeinschaft, urteilte am Dienstag, 11. Oktober 2022, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 1 C 49.21). Es wies damit einen Algerier ab. Dessen Aufenthalt hängt danach von einer Ermessensentscheidung der Ausländerbehörde ab.  Der Mann war seit 1992 mehrfach nach Deutschland eingereist und hatte jeweils erfolglos Asylanträge gestellt. Zuletzt wurde er ab 1998 geduldet, weil ... weiter lesen

Ihre Spezialisten