Medizinrecht

Kein Schmerzensgeld für „Krebsangst“ wegen verunreinigter Arznei

17.05.2023
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 30.03.2024

Frankfurt/Main (jur). Wenn eine später festgestellte Verunreinigung eines Medikaments das Krebsrisiko minimal erhöht, rechtfertigt dies keine Schadenersatzansprüche gegen den Hersteller. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Dienstag, 16. Mai 2023, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 13 U 69/22). 

Hintergrund sind 2018 bei einem chinesischen Hersteller festgestellte Verunreinigungen des Wirkstoffs Valsartan. Er enthielt N-Nitrosodimethylamin, das als „wahrscheinlich krebserregend“ gilt. Mehrere Pharmaunternehmen, die den Blutdrucksenker von dort bezogen hatten, mussten ihre Medikamente zurückrufen. Die Klägerin aus Südhessen hatte seit vielen Jahren Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan eingenommen. Sie gibt an, dass sie seit Bekanntwerden der Verunreinigungen an erheblicher psychischer Angst vor Krebs leidet. Von dem Hersteller ihres Medikaments fordert sie deswegen ein Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 21.500 Euro. 

Wie schon das Landgericht Darmstadt wies nun auch das OLG Frankfurt die Klage ab. Die zusätzliche Möglichkeit, an Krebs zu erkranken, liege „unterhalb der Erheblichkeitsschwelle“. Das Krebsrisiko liege für Frauen in Deutschland insgesamt bei 43,5 Prozent. Nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittelagentur erhöhe sich dies bei einer Einnahme der Höchstdosis der verunreinigten Medikamente über sechs Jahre nur um 0,02 Prozent. 

Dass die Klägerin bereits durch das Wort „krebserregend“ beunruhigt und deswegen nachts von Alpträumen geplagt sei, sei nicht glaubhaft. Ihre diesbezüglichen Schilderungen seien „ungenau, pauschal und belegen keine behandlungsbedürftige Gesundheitsverletzung“, befanden die Frankfurter Richter. 

Zudem komme nach den formalen Regeln ein Schadenersatz nur in Betracht, wenn eine Gesundheitsbeeinträchtigung „infolge“ der Arzneimitteleinnahme aufgetreten sei. Dies treffe, wie die Klägerin selbst einräume, hier nicht zu. Auslöser der behaupteten „Krebsangst“ sei nicht das Arzneimittel selbst, sondern die Kenntnis von dessen Verunreinigung gewesen. 

Die dadurch ausgelösten Gefahren lägen aber „nicht in relevanter Weise über dem allgemeinen Lebensrisiko“. Sie seien daher „generell bei objektiver Betrachtung nicht geeignet, die behaupteten psychischen und physischen Folgen auszulösen“. 

„Die nur ganz geringfügige Erhöhung des Krebsrisikos durch die Verunreinigung des Arzneimittels gegenüber dem allgemeinen Risiko, an Krebs zu erkranken, ist nicht per se als Schaden zu bewerten, ebenso wie eine Verunreinigung des Arzneimittels an sich, die auch folgenlos bleiben kann“, heißt es in dem Frankfurter Urteil vom 26. April 2023. 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© grafikplusfoto - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Medizinrecht Zweifel bei Freistellung von Masernschutzimpfung eines Schülers

Düsseldorf (jur). Bei Zweifel an einem ärztlichen Zeugnis über eine Freistellung von einer Masernimpfung kann das Gesundheitsamt eine amtsärztliche Untersuchung anordnen. Mit Zwangsmitteln kann die ärztliche Untersuchung allerdings nicht durchgesetzt werden, entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf in einem am Freitag, 17. November 2023, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 29 L 2480/23).  Konkret ging es um einen siebenjährigen Schüler aus Wuppertal. Dieser wollte ohne vorgeschriebene Masernschutzimpfung die Schule besuchen. Hierfür legte er ein ärztliches Attest einer Ärztin aus der Oberpfalz vor. Diese hatte ihm auf einem Vordruck bescheinigt, dass der ... weiter lesen

Medizinrecht Patientenverfügung muss Behandlungssituation erfassen

Karlsruhe (jur). Soll eine Patientenverfügung eine Zwangsbehandlung in der geschlossenen Psychiatrie verhindern, darf der psychisch Kranke das Behandlungsverbot nicht zu allgemein fassen. Die in der Verfügung enthaltene Regelung muss sich auf die konkrete Behandlungssituation der geschlossenen Unterbringung beziehen und die etwaigen Konsequenzen wie etwa Gesundheitsschäden bei ausbleibender Behandlung erfassen, forderte der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch, 17. Mai 2023, veröffentlichten Beschluss (Az.: XII ZB 232/21). Bei einer bestehenden konkreten Gefahr für Leib und Leben anderer Personen – wie etwa Pflegekräfte und Ärzte – kann die Zwangsmedikation ... weiter lesen

Medizinrecht Haartransplantation im In- und Ausland: Worauf Patienten vor der OP achten sollten

Eine Haartransplantation ist ein medizinischer Eingriff, der mit erheblichen Risiken verbunden sein kann. Wenn bei diesem Eingriff Fehler auftreten, kann der Patient unter Umständen Anspruch auf Schadensersatz haben. Sorgfältige Auswahl der medizinischen Einrichtung Vor einer Entscheidung für eine Haartransplantation sollten Patienten sorgfältig prüfen, welche Aspekte zu berücksichtigen sind. Ferner ist besonders die gründliche Recherche über den behandelnden Arzt oder die Klinik von Bedeutung. Wird eine Transplantation im Ausland in Betracht gezogen, kann die Auskunft zusätzlich erschwert sein.  Erfahrungsberichte Eine Möglichkeit, die ... weiter lesen

Medizinrecht Einwilligung zu OP auch ohne Bedenkzeit

Karlsruhe. Wenn Patienten Bedenkzeit nach einem Aufklärungsgespräch wünschen, müssen sie sich dazu selbst äußern. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat in einem am Mittwoch, 08. Februar 2023, veröffentlichten Leitsatzurteil entschieden, dass ein Arzt dies in der Regel nicht von sich aus anbieten muss (Az.: VI ZR 375/21). Etwas anderes gelte nur, sofern sich aus dem Aufklärungsgespräch Hinweise ergeben, dass der Patient noch etwas Zeit braucht. Der Kläger litt 2013 unter chronisch wiederkehrenden Ohrentzündungen und sogenannten Paukenergüssen. Hierbei handelt es sich um eine Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr. Nach der Überweisung ins Krankenhaus empfahl der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten