Steuerrecht

Kein Steuerabzug bei Unterhalt für lediglich „geduldete“ Ausländer

08.04.2022
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 08.04.2022

München (jur). Unterhaltsleistungen an in Deutschland lediglich geduldete Ausländer können nicht als steuermindernde „außergewöhnliche Belastungen“ geltend gemacht werden. Nach einem am Donnerstag, 7. April 2022, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München gilt dies auch bei Angehörigen, für die sich Steuerpflichtige gegenüber der Ausländerbehörde zum Unterhalt verpflichtet haben (Az.: VI R 40/19).

Damit wies der BFH ein Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen ab. Die Schwester der Frau lebte früher mit Ehemann und Kind in der Ukraine. Um deren Einreise und Aufenthalt zu ermöglichen, unterzeichnete der Mann des deutschen Paares gegenüber der Ausländerbehörde eine Verpflichtung, für den Lebensunterhalt der ukrainischen Familie aufzukommen. Nach ihrer Ankunft in Deutschland galt diese zunächst als „geduldet“.

Das deutsche Paar bezahlte Wohnung, Essen, Versicherungen, einen Sprachkurs und Anwaltskosten wegen des Aufenthaltstitels. In der Steuererklärung für 2014 machte es insgesamt 15.827 Euro als steuermindernde außergewöhnliche Belastungen geltend. Das Finanzamt erkannte dies nicht an.

Zu Recht, wie nun der BFH entschied. Ein Steuerabzug sei nur möglich, wenn eine gesetzliche Pflicht zum Unterhalt besteht. Bei Zahlungen für nicht gesetzlich unterhaltsberechtigte Personen schließe das Gesetz dies ausdrücklich aus.

Hier habe keine Unterhaltspflicht bestanden. Auch die freiwillig eingegangene Unterhaltsverpflichtung löse keine Unterhaltsansprüche der Schwester und ihrer Familie aus. Sie bewirke nur einen Kostenerstattungsanspruch der Sozialbehörden, soweit diese Leistungen erbringen, so der BFH in seinem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil vom 2. Dezember 2021.

In der Vorinstanz hatte das Finanzgericht Köln eine „sittliche Verpflichtung“ für die Unterhaltsleistungen festgestellt und daher außergewöhnliche Belastungen in Höhe von 5.000 Euro zugelassen. Der BFH stellte nun klar, dass bei Zahlungen für den Lebensunterhalt von Ausländern auch eine mögliche sittliche Pflicht nicht zu außergewöhnlichen Belastungen führt. Keine Rolle spiele auch der Umstand, dass das deutsche Ehepaar die Unterhaltsverpflichtung eingegangen war, um der Schwester und ihrer Familie die Einreise und den Aufenthalt in Deutschland überhaupt erst zu ermöglichen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Marco2811 - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Bei Knockout-Zertifikaten handelt es sich nicht um Termingeschäfte

München. Das Verbot der Verrechnung von Verlusten aus Börsengeschäften mit besonderen Risiken mit positiven Kapitaleinkünften gilt nur für Termingeschäfte. Mit einem Urteil, das am Donnerstag, 23. Juni 2022, veröffentlicht wurde, hat der Bundesfinanzhof München (BFH) entschieden, dass sogenannte Knock-out-Zertifikate nicht darunter fallen und somit eine steuerliche Verrechnung zulässig ist (AZ: IR 24/19). Im streitigen Fall hatte sich eine GmbH die von einer Bank ausgegebenen ein „Unlimited TurboBull Zertifikate“ zugelegt. Diese sind sogenannte Hebel- oder Knock-out-Zertifikate. Bei derartigen Zertifikaten wird ein „Basiswert“ für Wertpapiere oder ... weiter lesen

Steuerrecht Kein Kindergeld während der ärztlichen Weiterbildung

Hannover (jur). Nach einem Medizinstudium ist die Weiterbildung zur Fachärztin nicht mehr Teil der medizinischen Erstausbildung. Den Eltern steht daher kein Kindergeld mehr zu, wie das Niedersächsische Finanzgericht (FG) in Hannover in einem am Dienstag, 21. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 9 K 114/21). Bei der ärztlichen Weiterbildung stehe das Arbeitsverhältnis mit der ausbildenden Klinik im Vordergrund.   Im Streitfall hatte die dann 23-jährige Tochter im Dezember 2020 ihr Medizinstudium abgeschlossen und direkt Anfang Januar 2021 in einer Klinik ihre mindestens 60-monatige Weiterbildung zur Kinderärztin begonnen. Bei der Familienkasse beantragte ... weiter lesen

Steuerrecht Für Wanderarbeitnehmer gleiche Familienleistungen

Luxemburg. Für ihre Kinder dürfen Wanderarbeitnehmer nicht weniger Kindergeld oder andere reduzierte Vergünstigungen bekommen als Inländer. Dies gilt auch, wenn die Kinder weiterhin beim anderen Elternteil im Herkunftsland leben, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag, den 16. Juni 2022 (Az: C-328/20). Damit hat das Gericht die österreichischen Regeln verworfen, nach denen das Kindergeld und andere Leistungen an die Lebenshaltungskosten im Herkunftsland gekoppelt sind. Nach EU-Recht haben Wanderarbeitnehmer in dem Land, in dem sie arbeiten, auch Anspruch auf Familienleistungen wie z.B. Kindergeld. Diese können gegebenenfalls angerechnet ... weiter lesen

Steuerrecht Diesen Verpflichtungen muss man als Selbstständiger nachgehen

Die Selbstständigkeit ist für viele ein Schritt in die Freiheit und Selbstbestimmtheit. Damit dabei auch alles reibungslos klappt und es nicht zu bösen Überraschungen kommt, sollte man seine Pflichten kennen. Es gibt in Deutschland zahlreiche Gesetze, Vorschriften und Richtlinien, die man für den Erfolg der Selbstständigkeit beachten muss. Die wichtigsten Verpflichtungen im Überblick Es gibt viele Möglichkeiten, sich selbstständig zu machen. Wer beispielsweise ein Sprachtalent hat oder sogar Muttersprachler ist, kann  Englisch Nachhilfe online geben, um sich so einen neuen Haupterwerb oder einen Nebenerwerb aufzubauen. Am Beispiel der Online Nachhilfe werden ... weiter lesen

Ihre Spezialisten