Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Kein verwerfliches Verhalten von Porsche bei versuchter VW-Übernahme

Zuletzt bearbeitet am: 06.06.2024

Celler. Porsche hat sich beim Versuch, Volkswagen 2008 und 2009 zu übernehmen, nicht verwerflich verhalten. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) in Celle am Freitag, den 30. September 2022 in einem Kapitalanleger-musterverfahren (Az.: 13 Kap 1/16) entschieden. Danach haben milliardenschwere Klagen von Kapitalanlegern kaum noch Aussicht auf Erfolg.

Ab 2005 baute die Porsche SE ihre Beteiligung an Volkswagen aus und kündigte zunächst Pläne an, seine Anteile an Volkswagen im Laufe des Jahres 2008 auf über 50 Prozent aufstocken zu wollen. Am 26. Oktober gab Porsche dann bekannt, dass das Unternehmen eine Beteiligung von mehr als 75 Prozent anstrebe.

Infolgedessen ist der Aktienkurs von Volkswagen in die Höhe geschossen. Doch die Kläger, die auf einen Kursrückgang der Volkswagen-Aktie gesetzt hatten, fordern nun vor dem Landgericht Hannover Schadensersatz in Milliardenhöhe. Porsche und Volkswagen hätten spätestens im März 2008 über diese Pläne informieren müssen.

Vom Landgericht wurde das Verfahren ausgesetzt und verschiedene Fragen dem OLG Celle vorgelegt. Das OLG gab mit seinen Antworten nunmehr der Porsche SE und der Volkswagen AG recht.

Das OLG begründete dies damit, dass die wesentlichen Umstände des gescheiterten Übernahmeversuchs ohnehin bekannt gewesen seien. Beispielsweise lasse das VW-Gesetz eine Beherrschung der Volkswagen-AG gar nicht zu, sodass der Erwerb von mehr als 75 Prozent der Aktien danach kaum möglich sei.

Vom Gesetz sei vorgesehen, dass kein Anteilseigner mehr als 20 Prozent seiner Stimmrechte ausüben kann, auch wenn er in Besitz von mehr Aktien ist. Außerdem räumt das Gesetz Niedersachsen einen Anteil von 20,2 Prozent ein und damit eine Sperrminorität. Porsche habe sich öffentlich gegen das Gesetz gestellt und das 75-Prozent-Ziel von "stimmigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen" abhängig gemacht. Da diese Rahmenbedingungen nicht vorgelegen haben, sei es nicht verwerflich, dass Porsche das 75-Prozent-Ziel nicht schon früher bekannt gegeben habe.

Nach damaligem Recht sei der Kauf von verschiedenen Optionen auf VW-Aktien nicht meldepflichtig gewesen. Es sei jedoch ohnehin bekannt gewesen, dass Porsche derartige Optionen in großem Umfang besaß. Die Wirtschaftspresse vermutete einhellig, dass von Porsche eine Beteiligung von mehr als 50 Prozent an der Volkswagen AG angestrebt wurde.

Nach Überzeugung des OLG Celle war es ebenfalls nicht verwerflich, dass Porsche im Oktober 2008 dann doch noch selbst das 75-Prozent-Ziel verkündete. Erst durch einen Vorstandswechsel Mitte 2009 habe das Unternehmen Pläne aufgegeben, Volkswagen zu übernehmen, nachdem sich auch die Aussichten auf eine Änderung des VW-Gesetzes zerschlagen hatten.

Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts haftet die mit Porsche beklagte Volkswagen AG ohnehin nicht, da der VW-Vorstand von dem Übernahmeplan keine Kenntnis hatte. Alle Aufsichtsratsmitglieder, die aus ihrer Tätigkeit bei Porsche relevante Kenntnisse erlangt hatten, seien zur Verschwiegenheit verpflichtet gewesen.

Gegen diesen sogenannten Musterbescheid des OLG Celle können die klagenden Anleger noch beim Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) eine Beschwerde zur Anfechtung einlegen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © suriyapong - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Umgang mit Zahlungsausfällen im Handel mit EU-Partnern

Handelsgeschäfte innerhalb der EU können für zusätzliche Umsätze für ein Unternehmen sorgen oder die Grundlage einer Unternehmung darstellen. Allerdings besteht im EU-Ausland auch ein etwas größeres Risiko für Zahlungsausfälle, denn die offenen Forderungen lassen sich oftmals nicht so einfach eintreiben wie bei Handelspartnern innerhalb Deutschlands. Wer sich gegen die Risiken wappnen möchte, sollte seine rechtlichen Möglichkeiten kennen. Dieser Artikel bietet einen Überblick über die rechtlichen Schritte und zeigt Unternehmern auf, welche Maßnahmen sie präventiv und bei einem tatsächlichen Zahlungsausfall eines Handelspartners im EU-Ausland ergreifen können.  ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Bundesgerichtshof regelt Offenlegung von Google-Betriebsgeheimnissen

In einem aktuellen Urteil vom 20. Februar 2024, Aktenzeichen KVB 69/23 , hat der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs entschieden, inwieweit das Bundeskartellamt vertrauliche Informationen von Google, die als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse gelten, in einem Kartellverwaltungsverfahren gegenüber Wettbewerbern offenlegen darf. Bundeskartellamt kontra Google: Streit um Automotive Services eskaliert Im Mittelpunkt steht eine Auseinandersetzung zwischen dem Bundeskartellamt und Google bezüglich der Google Automotive Services (GAS), einschließlich Google Maps, Google Play und Google Assistant, die Google nur gebündelt an Fahrzeughersteller lizenziert. Das ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Kleingewerbe anmelden: So geht man vor

Viele Menschen träumen von der Selbstständigkeit . Wer sich selbstständig macht, kann eigene Ideen verwirklichen, seine Leidenschaft ausleben und sich seine Zeit frei einteilen. Ein Traum, der auch Schattenseiten hat. Unbezahlter Urlaub, umfassende rechtliche und steuerliche Verpflichtungen sowie ein unregelmäßiges Einkommen sind einige Nachteile von Selbstständigen. Um das Risiko zu minimieren, entscheiden sich viele Menschen dafür, ein Kleingewerbe anzumelden und sich neben dem Hauptberuf selbstständig zu machen. Ein Kleingewerbe kann allerdings auch hauptberuflich ausgeübt werden. Eine Statistik aus dem Vorjahr zeigt: 2022 wurden allein 673.500 Gewerbeanmeldungen ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Kleingewerbe anmelden – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wer ein Unternehmen gründen möchte, der muss hierfür zwangsläufig ein Gewerbe beim zuständigen Gewerbeamt anmelden. Dies ist selbst dann der Fall, wenn der Selbstständige noch überhaupt keinen Umsatz generiert. Daher muss sich jeder angehende Unternehmer mit dieser Thematik beschäftigen.  Die Anmeldung eines Kleingewerbes Unabhängig davon, ob die Selbstständigkeit haupt- oder nebenberuflich ausgeübt werden soll, besteht die Pflicht einer Gewerbeanmeldung. Dabei ist die Gewinnerzielungsabsicht entscheidend. Wer einer Tätigkeit dauerhaft nachgeht und langfristig mit dieser Tätigkeit Gewinn erwirtschaften möchte, der kommt um eine Anmeldung beim Gewerbeamt ... weiter lesen

Ihre Spezialisten