Insolvenzrecht

Keine Angst vor Insolvenzanfechtung - Grundlagen

30.07.2020
 (6)

Die Insolvenzanfechtung

 

  1. Vorbemerkung

Bei dem Reizthema der Insolvenzanfechtung geraten die Gemüter der betroffenen Personen sehr schnell in Rage. Doch was hat es eigentlich mit dem Institut der Insolvenzanfechtung auf sich? Dieser Beitrag soll Ihnen einen kurzen Überblick über die wichtigsten Fakten zu diesem Thema geben.

  1. Was ist unter der Insolvenzanfechtung zu verstehen?

Die böse Überraschung der Insolvenzanfechtung kommt üblicherweise per Post. Sie werden aufgefordert, Geld zurückzuzahlen, das Sie schon vor Monaten oder gar Jahren meist von einem Kunden erhalten haben, der nun aber in Insolvenz geraten ist. Dabei lief die gesamte Auftragsabwicklung völlig rechtmäßig ab und zweifelsfrei hatten Sie auch einen Anspruch auf das Geld. Dieser Brief des Insolvenzverwalters wird in etwa folgendermaßen lauten:

„In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen …… bin ich zum Insolvenzverwalter bestellt worden. Sie haben eine Zahlung am …… in Höhe von € ……. erhalten, welche ich nach den besonderen Bestimmungen der Insolvenzordnung §§ …… anfechte. Ich fordere Sie daher auf diesen Betrag binnen Frist auf das Insolvenzanderkonto zu überweisen.“

Sie denken sich: „Hier muss doch wohl ein Irrtum vorliegen?“ – Leider nein! Grundlage dieser Aufforderung ist nämlich das Institut der Insolvenzanfechtung. Um nachzuvollziehen, was es mit dieser Art Anfechtung auf sich hat, muss zunächst das Ziel des Insolvenzverfahrens beleuchtet werden. Ziel der Insolvenzordnung ist es, die Gläubiger des Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen, da dessen Vermögen zur Befriedigung aller Gläubiger nicht mehr ausreicht. Nach dem „Prinzip der gemeinschaftlichen Befriedigung“ muss dann das verbleibende Vermögen quotal nach dem Verhältnis der Beträge der Forderungen der Gläubiger auf diese verteilt werden.

  1. Warum gibt es die Insolvenzanfechtung?

Das Insolvenzrecht zielt im Grundsatz darauf ab alle Gläubiger gleich zu behandeln. Es soll gewährleisten, dass kein Gläubiger einen Vorteil erlangt. Hier drängt sich dann die Frage auf, warum oft der eine Gläubiger etwas bekommt und der andere Gläubiger hingegen nicht. Die Zahlung, die Sie erhalten haben, haben Sie selbstverständlich zu Recht erlangt, da Sie eine vertraglich vereinbarte Leistung erbracht haben. Warum kann der Insolvenzverwalter diese Zahlung aber nun dennoch anfechten? Grundsätzlich: Wäre die Zahlung unberechtigt gewesen, würde das Institut der Insolvenzanfechtung überhaupt nicht benötigt werden. Hier zeigt sich also der besondere Charakter der Insolvenzanfechtung.

Dazu muss zunächst geklärt werden, was überhaupt anfechtungsrelevant ist. Zum einen ist eine besondere persönliche Nähe anfechtungsgeneigt. Zu diesen nahestehenden Personen zählen unter andern der Ehemann oder die Ehefrau sowie Verwandte des Insolvenzschuldners. Bei Kapitalgesellschaften besteht diese besondere Nähe üblicherweise bei den Geschäftsführern oder Gesellschaftern. Diese haben üblicherweise einen Wissensvorsprung wegen der engen Verbundenheit zum insolventen Unternehmen und werden daher oft eher mit Zahlungen bedacht als andere Gläubiger. Dies ist natürlich ungerecht, da dieses Vermögen den anderen Gläubigern dann nicht zum Ausgleich ihrer berechtigten Forderungen zur Verfügung steht.

Zum anderen ist es aber auch ungerecht, wenn ein Gläubiger noch Geld bekommt, obwohl er weiß, dass der Schuldner „pleite“ ist oder bald Insolvenz beantragt wird oder werden muss. Während dieser dann sein Geld erhält, müssen alle anderen Gläubiger auf ihr Geld verzichten, obwohl jeder Gläubiger einen ebenfalls berechtigten Anspruch besitzt. Neben einer persönlichen Nähe ist also auch eine zeitliche Nähe zum Insolvenzgrund anfechtungsrelevant.

Durch die Insolvenzanfechtung will der Gesetzgeber demnach verhindern, dass einzelne Gläubiger, die den Schuldner durch enge Beziehungen oder Insiderwissen unter Druck setzen können, bevorzugt werden. Es soll also ein „Windhundrennen“ der Gläubiger vermieden werden. Wenn der Insolvenzverwalter eine Leistung dann erfolgreich angefochten hat, muss der Gläubiger dasjenige, was er durch die angefochtene Rechtshandlung erlangt hat, zurückgewähren.

 

  1. Schutz vor der Anfechtung durch das Bargeschäft

Eine Möglichkeit, um Handlungen vor der Insolvenzanfechtung zu bewahren ist das sogenannte Bargeschäft. Dieses hat, entgegen seines Namens, allerdings nichts mit Bargeld zu tun.

 Das Bargeschäft ist in § 142 InsO kodifiziert und nennt die Voraussetzungen, unter denen Handlungen/Zahlungen von der Anfechtung grundsätzlich ausgenommen sind.

Ein solches Bargeschäft liegt vor, wenn der Schuldner und der Gläubiger die vertraglich konkret geschuldete Leistung, die gleichwertig sein müssen, in einem unmittelbaren, geschäftsüblichen - zeitlichen Zusammenhang austauschen. Wirtschaftlich wird hier das Vermögen also nicht gemindert, sondern ein Vermögenswert wird nur gegen einen gleichwertigen ausgetauscht. Dieser Tausch ist für die Gläubiger neutral. Ein Bargeschäft soll daher nur dann anfechtbar sein, wenn der Schuldner trotz der Gleichwertigkeit unlauter handelt und der Empfänger dies auch erkennt.

 

V.        Fazit

Angesichts der sich abzeichnenden Rezession zeichnen sich viele Insolvenzverfahren und folglich auch eine Vielzahl von Insolvenzanfechtungen ab. Vor einer Insolvenzanfechtung muss man aber keine Angst haben. Die Beweislast liegt zunächst – von Ausnahmen abgesehen – regelmäßig zunächst beim die Anfechtung erklärenden Insolvenzverwalter. Dieser muss im Zweifel dem Gericht die Voraussetzungen der Insolvenzanfechtung darlegen und auch beweisen.

Einige Insolvenzverwalter neigen dazu, die Anfechtung zu weit auszudehnen, was sowohl die einzelnen Beträge, als auch den anfechtungsrelevanten Zeitraum beinhaltet. Die Tücke steckt wie fast immer im Detail.

Sehr häufig kann man aber schon außergerichtlich eine Einigung mit dem Insolvenzverwalter erzielen, was unzweifelhaft der sinnvollste Weg sein dürfte.

 

Soweit zu den Grundlagen! Schauen Sie sich auch gerne meine Videos unter https://www.kanzlei-koenemann.de/recht-einfach-videos/ an.

 

Für Fragen stehe ich natürlich gerne wie gewohnt unter 04131 400 400 zur Verfügung.

 

Ihr

Hendrik A. Könemann

Rechtsanwalt,Insolvenzverwalter,

Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Insolvenzrecht

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Hendrik A. Könemann
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Lise-Meitner-Str. 2
21337 Lüneburg

Telefon: 04131 400 400


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Hendrik A. Könemann:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Insolvenzrecht Verkürzung der Resrschuldbefreiung - EU-Richtlinie

1. Vorbemerkung Künftig sollen unternehmerisch tätige Personen und Verbraucher, wenn sie in die Insolvenz gefallen sind, schneller die Möglichkeit einer Restschuldbefreiung erlangen. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht stellte im Februar den Referentenentwurf für ein Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens vor. Dieser Aufsatz soll einen kurzen Überblick über die derzeitige rechtliche Lage zur Restschuldbefreiung, den geplanten Änderungen sowie deren Zweckmäßigkeit geben. 2. Grundsätzliches zur Restschuldbefreiung Aktuell steigt die Anzahl der überschuldeten Haushalte in ... weiter lesen

Insolvenzrecht Pfändungsschutz bei Corona-Soforthilfe

Die Corona-Soforthilfe und deren zwangsvollstreckungs- und insolvenzrechtlichen Folgen I. Vorbemerkungen Selbst vor der Insolvenzverwaltung macht das COVID-19 Virus nicht halt, sondern stellt auch diese vor bis dahin unbekannte Herausforderungen. Dieser Beitrag beleuchtet die Corona-bedingte Soforthilfe für Selbständige und Freiberufler unter dem Blickpunkt der sich daraus ergebenden insolvenzrechtlichen Folgeerscheinungen. Dadurch wird die Auseinandersetzung mit der Frage erlaubt, ob und inwieweit sich im Einzelfall Handlungsbedarf für Insolvenzverwalter ergibt, wenn ein Schuldner eine solche Leistung beansprucht hat. Ziel dieses Aufsatzes ist es einen ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Insolvenzrecht Insolvenzverwalter – Haftung bei der Insolvenzverwaltung

Der Ratgeber erläutert anschaulich die Pflichten des Insolvenzverwalters und die Haftung für Pflichtverletzungen bzw. Nichtbefriedigung von Masseverbindlichkeiten (§ 60 InsO und § 61 InsO). Rechtsprechung und weiterführende Literatur werden umfangreich zitiert. I. Haftung des Insolvenzverwalters für insolvenzspezifische Pflichten (§ 60 InsO) Der Insolvenzverwalter ist allen Beteiligten zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er schuldhaft die ihm nach der Insolvenzordnung obliegenden, so genannten insolvenzspezifischen Pflichten, verletzt. Unter insolvenzspezifischen Pflichten sind alle Pflichten zu verstehen, die den ... weiter lesen

Insolvenzrecht Insolvenzverwalter – Aufgaben bei der Insolvenzverwaltung

Wird ein Insolvenzverfahren eröffnet, ernennt das Insolvenzgericht per Beschluss gemäß § 27 InsO einen Insolvenzverwalter zur Durchführung des Insolvenzverfahrens. Im Rahmen der Rechtsaufsicht hat der zuständige Insolvenzrichter die Tätigkeit des Insolvenzverwalters während des Insolvenzverfahrens zu überprüfen. Voraussetzungen der Insolvenzverwaltung Eine Berufsausbildung zum Insolvenzverwalter gibt es nicht und die Möglichkeiten der Ernennung zum Insolvenzverwalter sind gesetzlich nicht klar geregelt. Gemäß § 56 InsO muss der Insolvenzverwalter eine neutrale natürliche Person sein, die ... weiter lesen

Insolvenzrecht Die Regelinsolvenz: Antrag, Voraussetzungen, Ablauf & Dauer

Wenn eine große Firma oder eine bekannte Persönlichkeit Insolvenz anmeldet, sorgt dies oft für große Schlagzeilen. Dabei bietet eine Regelinsolvenz allen Selbstständigen mit mehr als 19 Gläubigern - Freiberuflern wie auch Unternehmern - die Gelegenheit, sich von der Schuldenlast zu befreien. Doch was genau beinhaltet eine Regelinsolvenz? Wie läuft sie ab? Und wer kann die Regelinsolvenz beantragen? Erfahren Sie jetzt die wichtigsten Fakten dazu in unserer Kurzübersicht! Welche drei Ziele gibt es bei einer Regelinsolvenz eigentlich? Zu den drei Ziele bei einer Regelinsolvenz gehören die Befreiung von den Restschulden, der ... weiter lesen

Insolvenzrecht Privatinsolvenz beantragen - Anmelden, Dauer, Ablauf und Voraussetzungen

Was müssen überschuldete Verbraucher bei der Privatinsolvenz beachten? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Privatinsolvenz als Chance Viele Verbraucher geraten durch persönliche Schicksalsschläge wie die unerwartete Kündigung ihres Arbeitgebers oder eine Scheidung in eine Schuldenfalle, der sie alleine nicht mehr entrinnen können. Das geht dann besonders schnell, wenn sie zuvor einen Kredit aufgenommen haben, den sie aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht mehr zu den vereinbarten Konditionen zurückzahlen können. Für sie kann die Eröffnung des sogenannten Verbraucherinsolvenzverfahrens eine Chance für den ... weiter lesen

Ihre Spezialisten