Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Keine Anonymität bei Anschwärzen eines Nachbarn

Zuletzt bearbeitet am: 29.03.2022

Karlsruhe. Wenn ein Mieter einen Nachbarn wegen einer nicht nachgewiesenen „starken Geruchsbelästigung und Ungeziefer im Treppenhaus“ beim Vermieter anschwärzt, kann er sich nicht darauf verlassen, anonym zu bleiben. Im Falle einer unzutreffenden Tatsachenbehauptung hat der Nachbar das Recht, nach der Datenschutzgrundverordnung Auskunft über den Namen desjenigen zu verlangen, der ihn angeschwärzt hat. Dies entschied der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) am in einem am Montag, 28. März 2022, veröffentlichten Urteil (AZ: VI ZR 14/21). 

Das Interesse des Nachbarn, den Tipp-Geber auf Unterlassung der nicht richtigen Angaben zu verpflichten wiege schwerer als dessen Interesse auf Anonymität.

Bei dem streitigen Fall ging es um eine mutmaßliche "starke Geruchsbelästigung und Ungeziefer im Treppenhaus" in einem Mehrfamilienhaus im Raum Ravensburg. Ein Mieter beschwerte sich beim Vermieter und sagte, die Nachbarn seien dafür verantwortlich.

Der Vermieter ist der Angelegenheit nachgegangen und hat dem Hinweisgeber zugesichert, anonym zu bleiben. Er führte schließlich eine Besichtigung der Wohnung des gescholtenen Nachbarn durch. Die Wohnung wurde zwar in einem verwahrlosten Zustand vorgefunden und der Nachbarn wurde aufgefordert, diese zu entrümpeln und zu reinigen. Nicht festgestellt wurde hingegen eine "starke Geruchsbelästigung und Ungeziefer im Treppenhaus".

Vom Nachbarn wurde jetzt beim Vermieter Auskunft zu der Person verlangt, die die falschen Angaben gemacht hatte. Er berief sich dabei auf die Datenschutzgrundverordnung. Von dieser sei ein Auskunftsanspruch über seine verarbeiteten und gespeicherten personenbezogenen Daten vorgesehen. Hierzu gehöre auch das Schreiben des Tipp-Gebers, in dem seine Wohnung mit Gerüchen und Schädlingen in Verbindung gebracht wurde.

Vom Vermieter wurde diese Auskunft abgelehnt, da er dem Hinweisgeber Anonymität zugesichert habe. Auch bei diesem bestehe ein Anspruch auf Schutz seiner Daten. Wenn dem Auskunftsanspruch stattgegeben werde, dann werde zukünftig niemand mehr bereit sein, Hinweise zu Unregelmäßigkeiten im Haus zu geben. Außerdem führe es zu einer Störung des Hausfriedens.

Am 22.02.2022 hat der BGH entschieden, dass der klagende Nachbar einen Anspruch auf Auskunft über den Tipp-Geber hat. Es handele sich bei den Informationen zu den Geruchsbelästigungen und dem Ungezieferbefall auch um personenbezogene Daten, da damit die Wohnung des Klägers in Verbindung gebracht wurde. Der Vorwurf sei jedoch unwahr gewesen und habe einen „ansehensbeeinträchtigenden Charakter“. Das Interesse des Nachbarn auf Auskunft gehe daher dem Geheimhaltungsinteresse des Hinweisgebers vor, auch um Unterlassungsansprüche geltend machen zu können.

Der BGH entschied, dass das Interesse an der Geheimhaltung des Hinweisgebers gegenüber dem Interesse auf Auskunft regelmäßig dann zurückzutreten habe, wenn vom Hinweisgeber wider besseres Wissen oder leichtfertig unrichtige Angaben zu personenbezogenen Daten der betroffenen Person gemacht worden seien. Das in der Datenschutz-Grundverordnung enthaltene Recht auf Auskunft habe den Zweck, dass die betroffene Person sich über die Verarbeitung ihrer Daten bewusst wird und deren Rechtmäßigkeit prüfen zu können.

Bei einer Offenlegung des Namens bestehe nicht die Gefahr, dass von Niemandem mehr Hinweise an die Hausverwaltung gibt, da dies auch anonym erfolgen könne.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © vegefox.com - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden

Frankfurt/Main (jur). Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden. Entsprechende Vereinbarungen sind sittenwidrig und damit nichtig, wie das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 23. Juni 2022, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 2 W 45/22).   Im Streitfall geht es um drei Gebäude in Wiesbaden. Laut Pachtvertrag durfte der Pächter die Gebäude zu Wohnzwecken nutzen und vermieten. Bei einer Polizeikontrolle 2015 wurden dort 61 Personen angetroffen. Nach Angaben des Ordnungsamts waren sogar 85 Personen gemeldet. Lokale Medien berichteten, der Wohnraum werde „pro Matratze“ an Bulgaren und Rumänen vermietet. Die Gebäude ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Fristlose Mietkündigung wegen verweigerter Wohnungsbesichtigung

München (jur). Mieter dürfen nach dem Verkauf ihrer Wohnung dem Vermieter nicht eine Besichtigung verwehren. Verweigert der Mieter dem Käufer der Wohnung beharrlich den Zutritt, kann dieser das Mietverhältnis fristlos kündigen, entschied das Amtsgericht München in einem am Freitag, 29. April 2022, bekanntgegebenen rechtskräftigen Urteil (Az.: 474 C 4123/21). Damit müssen zwei Mieter nun aus ihrer seit 2005 angemieteten 60 Quadratmeter großen Dreizimmerwohnung in München raus. Als der ursprüngliche Eigentümer die Wohnung verkaufen wollte, verweigerten die Mieter möglichen Interessenten die Besichtigung der Wohnung. Doch auch so wurde die Wohnung verkauft. Als ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Vermieter eines Ferienhauses werden – Ihre Rechte und Pflichten

Der Traum vom Eigenheim kann auch etwas kleiner ausfallen. Mit einem Ferienhaus lassen sich regelmäßige Mieteinnahmen generieren, während zum Lebensabend hin das eigene Bewohnen denkbar ist. Selbst zum Eigentümer und Vermieter eines Ferienhauses zu werden, bringt einige Fragen und Unsicherheit mit sich. Diese haben wir aus dem rechtlichen Blickwinkel für Sie zusammengefasst. Ferienhaus richtig versichern und finanzieren Grundsätzlich steht jedem Eigentümer eine gewerbliche oder private Vermietung des Eigentums offen. Nach dem Kauf einer Immobilie ist diese somit problemlos als Ferienhaus oder -wohnung herzurichten und anzubieten. Die richtige Finanzierung und ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Schadenersatz nach Behandlungsfehler kann auch „Genugtuung“ umfassen

Karlsruhe (jur). Beim Schadenersatz im Arzthaftungsprozess kann auch der Gesichtspunkt der Genugtuung eine Rolle spielen. Das gilt insbesondere dann, wenn grobe Fahrlässigkeit im Spiel ist, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am 28. März 2022 veröffentlichten Urteil entschied (Az.: VI ZR 409/19). Danach bedeutet aber ein grober Fehler nicht auch automatisch grobe Fahrlässigkeit. Der 71 Jahre alte Patient wurde als Notfall ins Krankenhaus gebracht worden, nachdem ihm Nahrung in die Speiseröhre gelangt war. Eine Röntgenaufnahme des Brustbereichs deutete darauf hin, dass etwas mit dem Herzen nicht in Ordnung war. Bei einer Aufzeichnung der Herzströme (EKG) ... weiter lesen

Ihre Spezialisten