Strafrecht

Keine Entschädigung für Priester wegen „anstößiger“ Fotos

05.12.2012

Straßburg (jur). Die beiden ehemaligen Leiter des katholischen Priesterseminars im niederösterreichischen Sankt Pölten erhalten wegen eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Profil“ über vermeintliche homosexuelle Handlungen keine Entschädigung. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in zwei am Dienstag, 4. Dezember 2012, verkündeten Urteilen entschieden (Az.: 51151/06 und 6490/07).

Gleichzeitig wiesen die Straßburger Richter aber auch eine Beschwerde der Verlagsgruppe News GmbH, als Verleger des „Profil“ ab (Az.: 59631/09). Der Verlag hatte gegen eine österreichische Unterlassungsverfügung geklagt. Danach darf das Magazin nicht mehr behaupten, dass der Priesterseminarleiter Priesterschüler gegen ihren Willen zu homosexuellen Handlungen gedrängt hat.

Stein des Anstoßes war ein am 12. Juli 2004 veröffentlichter Artikel des wöchentlich erscheinenden Nachrichtenmagazins mit dem Titel „Trau dich doch“ über einen Porno-Skandal im Sankt Pöltener Priesterseminar. In dem Text wurde über den Fund von rund 40.000, aus dem Internet heruntergeladener Porno-Fotos, darunter auch Kinderpornografie, berichtet. Diese hatte die Polizei sichergestellt.

Das Magazin berichtete zudem über homosexuelle Annäherungen zwischen den Leitern des Priesterseminars und Priesterschülern auf einer Weihnachtsfeier am 24. Dezember 2003. Der Artikel wurde mit zwei Fotos illustriert, die eine innige Zungenkuss-Szene zwischen dem stellvertretenden Leiter und einem Seminaristen zeigten.

Ein weiteres Foto zeigte den Priesterseminarleiter in einer engen Umarmung mit einem Priesterschüler. Eine Hand scheint dabei im Geschlechtsbereich des Schülers zu liegen. Der frühere Bischoff Kurt Krenn konnte darin keine homosexuelle Handlungen erkennen, dies alles sei vielmehr als „Buben-Dummheiten“ zu werten.

Auch die beiden Priester hielten die Berichterstattung für unzulässig. Mit der Veröffentlichung des Artikels und der Fotos werde ihr „höchstpersönlicher Lebensbereich“ verletzt. Sie würden mit der Veröffentlichung diffamiert. Die Geistlichen forderten vor den österreichischen Gerichten eine Entschädigung, allerdings erfolglos. Zwar sei der Privatbereich der Priester von der Veröffentlichung betroffen. Es habe jedoch ein öffentliches Interesse an der Berichterstattung gegeben, so die Gerichte. Es sei eine Debatte über Homosexualität unter Priestern und deren Schüler angestoßen worden.

Diese Entscheidungen sind laut EGMR nicht zu beanstanden. Die österreichischen Gerichte haben die Persönlichkeitsrechte der in einer Leitungsfunktion tätigen Priester mit der Pressefreiheit des Nachrichtenmagazins richtig abgewogen. Eine Entschädigung wegen der Verletzung des Rechts auf ein Privatleben komme daher nicht in Betracht.

Doch auch die Beschwerde des Verlages von „Profil“ blieb erfolglos. Danach darf die Zeitschrift künftig nicht weiter behaupten, dass der Leiter des Priesterseminars sich Priesterschülern gegen ihren Willen homosexuell angenähert hat. Dies sei nicht ausreichend bewiesen, so der EGMR.

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Überhöhte Rechnung vom Schlüsseldienst? So viel darf eine Türöffnung kosten

Einige Schlüsseldienste verlangen für eine Türöffnung einen drei – oder sogar vierstelligen Betrag? Was brauchen sich Verbraucher gefallen lassen - und was nicht? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Für Mieter oder Wohnungseigentümer ist die Situation ärgerlich, wenn ihnen aus Versehen die Tür zufällt und sie diese nicht öffnen können, weil sie ihren Schlüssel nicht mitbenommen. Besonders ärgerlich ist dies, wenn dies am späten Abend oder an einem Feiertag passiert. Wer dann nicht bei seinem Nachbarn den Schlüssel hinterlegt hat, ist auf einen Schlüsseldienst angewiesen. Viele fragen sich, was...weiter lesen

Strafrecht Hundebiss: Bekommt man Schmerzensgeld vom Halter?

Wer kennt nicht die Situation, in der man einem (großen) Hund begegnet, der unangeleint ist und auf einem zu gerannt kommt. Je nachdem, wie groß die Angst vor Hunden ist, steigt nicht nur die Panik entsprechend schnell, sondern auch die Hoffnung, dass der Hundehalter sein Tier zurückruft. Stattdessen hört man nur ein „Der will nur spielen!“. Was ist aber, wenn der Hund beim „Spielen“ aus Versehen die Kleidung zerfetzt, kratzt und beißt. Bekommt man bereits in einem solchen Fall ein Schmerzensgeld, oder nur, wenn der Hund böswillig zubeißt? Kann sich ein Hundehalter von seiner Haftung befreien? Rechtslage Das...weiter lesen

Strafrecht Was ist eine Handlung? Definition und Lehren

Der Begriff „Handlung“ ist zuallererst ein dualistischer Terminus, will heißen, er teilt das Geschehen auf alle Fälle in ein zweigeteiltes Struktursystem von Gut und Böse. Die rechtliche Begrifflichkeit kommt aus der Handelslehre, die im Strafrecht die Rechtfertigung einer Straftat ihrer offensichtlichen Verwerflichkeit gegenüberstellt. Die Handlungslehre ist ein ausgesprochen weites Feld und unterteilt sich in verschiedene Definitionsschemata. So gibt es neben  der Kausalen Handlungslehre die Negative Handlungslehre ebenso die Personale Handlungslehre und schließlich die Soziale Handlungslehre. Der Handlungsbegriff findet Bedeutung in...weiter lesen

Strafrecht Ist ein Foulspiel im Fußball strafbar nach den Körperverletzungsdelikten?

Ein Foul im Fußball ist kein Kavaliersdelikt. Unter Umständen muss der Spieler mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.   Foul als einfache Körperverletzung gem. § 223 Abs. 1 StGB Bei einem Foul kommt zunächst einmal eine Strafbarkeit wegen Körperverletzung gem. § 223 StGB in Betracht. Der Tatbestand setzt voraus, dass eine anderer Person körperlich misshandelt beziehungsweise in ihrer Gesundheit geschädigt worden ist. Unter einer Misshandlung ist jede üble, unangemessene Behandlung zu verstehen, durch die das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit eines anderen nicht nur...weiter lesen

Ihre Spezialisten