Strafrecht

Keine Entschädigung für Priester wegen „anstößiger“ Fotos

05.12.2012
Redaktion fachanwalt.de

Straßburg (jur). Die beiden ehemaligen Leiter des katholischen Priesterseminars im niederösterreichischen Sankt Pölten erhalten wegen eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Profil“ über vermeintliche homosexuelle Handlungen keine Entschädigung. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in zwei am Dienstag, 4. Dezember 2012, verkündeten Urteilen entschieden (Az.: 51151/06 und 6490/07).

Gleichzeitig wiesen die Straßburger Richter aber auch eine Beschwerde der Verlagsgruppe News GmbH, als Verleger des „Profil“ ab (Az.: 59631/09). Der Verlag hatte gegen eine österreichische Unterlassungsverfügung geklagt. Danach darf das Magazin nicht mehr behaupten, dass der Priesterseminarleiter Priesterschüler gegen ihren Willen zu homosexuellen Handlungen gedrängt hat.

Stein des Anstoßes war ein am 12. Juli 2004 veröffentlichter Artikel des wöchentlich erscheinenden Nachrichtenmagazins mit dem Titel „Trau dich doch“ über einen Porno-Skandal im Sankt Pöltener Priesterseminar. In dem Text wurde über den Fund von rund 40.000, aus dem Internet heruntergeladener Porno-Fotos, darunter auch Kinderpornografie, berichtet. Diese hatte die Polizei sichergestellt.

Das Magazin berichtete zudem über homosexuelle Annäherungen zwischen den Leitern des Priesterseminars und Priesterschülern auf einer Weihnachtsfeier am 24. Dezember 2003. Der Artikel wurde mit zwei Fotos illustriert, die eine innige Zungenkuss-Szene zwischen dem stellvertretenden Leiter und einem Seminaristen zeigten.

Ein weiteres Foto zeigte den Priesterseminarleiter in einer engen Umarmung mit einem Priesterschüler. Eine Hand scheint dabei im Geschlechtsbereich des Schülers zu liegen. Der frühere Bischoff Kurt Krenn konnte darin keine homosexuelle Handlungen erkennen, dies alles sei vielmehr als „Buben-Dummheiten“ zu werten.

Auch die beiden Priester hielten die Berichterstattung für unzulässig. Mit der Veröffentlichung des Artikels und der Fotos werde ihr „höchstpersönlicher Lebensbereich“ verletzt. Sie würden mit der Veröffentlichung diffamiert. Die Geistlichen forderten vor den österreichischen Gerichten eine Entschädigung, allerdings erfolglos. Zwar sei der Privatbereich der Priester von der Veröffentlichung betroffen. Es habe jedoch ein öffentliches Interesse an der Berichterstattung gegeben, so die Gerichte. Es sei eine Debatte über Homosexualität unter Priestern und deren Schüler angestoßen worden.

Diese Entscheidungen sind laut EGMR nicht zu beanstanden. Die österreichischen Gerichte haben die Persönlichkeitsrechte der in einer Leitungsfunktion tätigen Priester mit der Pressefreiheit des Nachrichtenmagazins richtig abgewogen. Eine Entschädigung wegen der Verletzung des Rechts auf ein Privatleben komme daher nicht in Betracht.

Doch auch die Beschwerde des Verlages von „Profil“ blieb erfolglos. Danach darf die Zeitschrift künftig nicht weiter behaupten, dass der Leiter des Priesterseminars sich Priesterschülern gegen ihren Willen homosexuell angenähert hat. Dies sei nicht ausreichend bewiesen, so der EGMR.

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Was ist ein Strafbefehl? Wie ist der Ablauf?

Ein Strafbefehl ist eine Verurteilung (Strafe), die man vom Gericht erhält. Allerdings nicht – wie üblich – nach Ablauf einer mündlichen Gerichtsverhandlung vor Gericht. Ein solcher schriftlicher Strafbefehl flattert in den Briefkasten und beinhaltet eine bestimmte Strafe.  Im deutschen Recht ist das Strafbefehlsverfahren ein vereinfachtes Verfahren zur Bewältigung der leichten Kriminalität. Das Verfahren läuft schriftlich ab. Es kann somit zu einem rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens kommen ohne mündliche Hauptverhandlung. Das Strafbefehlsverfahren hat mehrere Vorteile. Zum Einen werden Gericht und Staatsanwaltschaft...weiter lesen

Strafrecht Was bedeutet Freiheitsstrafe auf Bewährung in Deutschland?

Freiheitsstrafe auf Bewährung bedeutet zunächst einmal, dass man nicht ins Gefängnis (JVA) muss, sondern weiterhin „frei“ ist. Die Todesstrafe gibt es in Deutschland seit dem Jahre 1949 nicht mehr. Nach aktuellem geltendem Recht ist in Deutschland die Freiheitsstrafe die schwerste Strafart, die man als Täter/Verurteilter kriegen kann. Die Geldstrafe ist dagegen die mildere Strafart. Ein Verurteilter erhält somit – wenn das Gericht von der Täterschaft ausgeht - entweder eine Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Mit der Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe muss man in der Regel rechnen, wenn man eine eher schwere Straftat...weiter lesen

Strafrecht Gaffen am Unfallort: Strafe bei Behinderung oder unterlassener Hilfeleistung

Insbesondere bei Verkehrsunfällen häufig zu Problemen mit Gaffern. Diese können für ihr Verhalten unter Umständen strafrechtlich und zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Immer wieder kommt es vor, dass Autofahrer bei schweren Verkehrsunfällen langsam an der Unfallstelle vorbeifahren. Statt zu helfen befriedigen Sie lediglich Ihre Neugier. Es wird nicht einmal eine Rettungsgasse gebildet, um die Rettungsfahrzeuge passieren können. Manche filmen sogar das schwer verletzte oder getötete Unfallopfer und veröffentlichen die Aufnahmen in sozialen Netzwerken wie Facebook, YouTube & Co.   Bestrafung wegen...weiter lesen

Strafrecht Beischlafdiebstahl - Was ist das?

Was ist eigentlich unter einem Beischlafdiebstahl zu verstehen? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei einem Beischlafdiebstahl handelt es sich nicht um die typischen Diebstahls-Fälle, die sich häufig im Bereich der Öffentlichkeit ereignen- wie etwa ein Ladendiebstahl. Vielmehr zeichnet sich er sich dadurch aus, dass ein Diebstahl im Zusammenhang mit Sexualität stattfindet. Es handelt sich dabei um keinen eigenen Straftatbestand. Vielmehr handelt es sich beim Beischlafdiebstahl um einen Begriff aus der Kriminologie. Typische Fälle von einem Beischlafdiebstahl Beispielsweise zieht sich das Opfer mit einer Prostituierten oder einer...weiter lesen

Ihre Spezialisten