Strafrecht

Keine Entschädigung für Priester wegen „anstößiger“ Fotos

05.12.2012

Straßburg (jur). Die beiden ehemaligen Leiter des katholischen Priesterseminars im niederösterreichischen Sankt Pölten erhalten wegen eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Profil“ über vermeintliche homosexuelle Handlungen keine Entschädigung. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in zwei am Dienstag, 4. Dezember 2012, verkündeten Urteilen entschieden (Az.: 51151/06 und 6490/07).

Gleichzeitig wiesen die Straßburger Richter aber auch eine Beschwerde der Verlagsgruppe News GmbH, als Verleger des „Profil“ ab (Az.: 59631/09). Der Verlag hatte gegen eine österreichische Unterlassungsverfügung geklagt. Danach darf das Magazin nicht mehr behaupten, dass der Priesterseminarleiter Priesterschüler gegen ihren Willen zu homosexuellen Handlungen gedrängt hat.

Stein des Anstoßes war ein am 12. Juli 2004 veröffentlichter Artikel des wöchentlich erscheinenden Nachrichtenmagazins mit dem Titel „Trau dich doch“ über einen Porno-Skandal im Sankt Pöltener Priesterseminar. In dem Text wurde über den Fund von rund 40.000, aus dem Internet heruntergeladener Porno-Fotos, darunter auch Kinderpornografie, berichtet. Diese hatte die Polizei sichergestellt.

Das Magazin berichtete zudem über homosexuelle Annäherungen zwischen den Leitern des Priesterseminars und Priesterschülern auf einer Weihnachtsfeier am 24. Dezember 2003. Der Artikel wurde mit zwei Fotos illustriert, die eine innige Zungenkuss-Szene zwischen dem stellvertretenden Leiter und einem Seminaristen zeigten.

Ein weiteres Foto zeigte den Priesterseminarleiter in einer engen Umarmung mit einem Priesterschüler. Eine Hand scheint dabei im Geschlechtsbereich des Schülers zu liegen. Der frühere Bischoff Kurt Krenn konnte darin keine homosexuelle Handlungen erkennen, dies alles sei vielmehr als „Buben-Dummheiten“ zu werten.

Auch die beiden Priester hielten die Berichterstattung für unzulässig. Mit der Veröffentlichung des Artikels und der Fotos werde ihr „höchstpersönlicher Lebensbereich“ verletzt. Sie würden mit der Veröffentlichung diffamiert. Die Geistlichen forderten vor den österreichischen Gerichten eine Entschädigung, allerdings erfolglos. Zwar sei der Privatbereich der Priester von der Veröffentlichung betroffen. Es habe jedoch ein öffentliches Interesse an der Berichterstattung gegeben, so die Gerichte. Es sei eine Debatte über Homosexualität unter Priestern und deren Schüler angestoßen worden.

Diese Entscheidungen sind laut EGMR nicht zu beanstanden. Die österreichischen Gerichte haben die Persönlichkeitsrechte der in einer Leitungsfunktion tätigen Priester mit der Pressefreiheit des Nachrichtenmagazins richtig abgewogen. Eine Entschädigung wegen der Verletzung des Rechts auf ein Privatleben komme daher nicht in Betracht.

Doch auch die Beschwerde des Verlages von „Profil“ blieb erfolglos. Danach darf die Zeitschrift künftig nicht weiter behaupten, dass der Leiter des Priesterseminars sich Priesterschülern gegen ihren Willen homosexuell angenähert hat. Dies sei nicht ausreichend bewiesen, so der EGMR.

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ist der Besitz eines Laserpointers in Deutschland erlaubt und ist es strafbar andere damit zu blenden?

Laserpointer sind rechtlich gar nicht so ohne. Unter Umständen drohen strafrechtliche Konsequenzen.   Besitz von Laserpointer legal? Bedenklich könnte bereits der Besitz eines Laserpointers sein. Dies gilt dann, wenn er als Waffe im Sinne des Waffengesetzes anzusehen ist. Nach § 1 Abs. 2 Nr. WaffG sind Waffen nicht nur tragbare Gegenstände, die nach ihrem Wesen zur Beseitigung oder Herabsetzung der Angriffs- und Abwehrtätigkeit von Menschen bestimmt sind. Vielmehr fallen solche Gegenstände auch darunter, wenn sie hierzu geeignet sind und zudem in diesem Gesetz genannt werden. Inwieweit eine solche Eignung besteht, hängt von der ... weiter lesen

Strafrecht Vorzeitige Haftentlassung: Wann kann man vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden?

Straftäter brauchen nicht zwangsläufig ihre gesamte Haftstrafe absitzen. Unter Umständen haben Gefangene sogar einen Rechtsanspruch darauf, dass sie vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss häufig nicht die gesamte Zeit im Gefängnis verbringen. Dies hängt damit zusammen, dass die vorzeitige Entlassung nicht von einem Gnadenersuch abhängig ist. Vielmehr ist im Strafgesetzbuch genau geregelt, wann eine vorzeitige Entlassung in Betracht kommt. Ob die Voraussetzungen vorliegen, darüber entscheidet weder die ... weiter lesen

Strafrecht Erbschleicherei: Was genau ist damit gemeint und ist diese strafbar nach StGB?

Was sich hinter Erbschleicherei verbirgt und ob es legal ist erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was unter Erbschleicherei eigentlich zu verstehen ist, wird nicht im Gesetz geregelt. Bevorzugte Opfer von Erbschleichern sind zumeist einsame wohlsituierte Erblasser sowie deren nahestehende Verwandte. Dabei geht es darum, dass sich Erbschleicher das Vertrauen des Erblassers erschleichen, um bei seinem Tod den Nachlass zu erwerben. Das Problem besteht darin, dass es im deutschen Erbrecht die sogenannte Testierfreiheit gibt. Testierfreiheit bedeutet, dass man eine beliebige Person als Erben einsetzen darf. Es muss sich dabei nicht um Verwandte handeln. Diese haben dann je nach ... weiter lesen

Strafrecht Jedermann-Festnahmerecht: Wann darf man als Privatperson einen anderen festnehmen?

Auch normale Bürger dürfen zuweilen mutmaßliche Straftäter vorläufig festnehmen. Inwieweit dies erlaubt ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die Durchführung von Festnahmen ist normalerweise Aufgabe der Polizei. Da die Polizei aber nicht immer vor Ort ist, wenn eine Straftat passiert, steht diese Befugnis unter bestimmten Umständen jeder Privatperson zu. Dies ergibt sich aus dem Jedermann-Festnahmerecht, das in § 127 Abs. 1 StPO geregelt ist. Dies setzt vor allem voraus, dass jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wird. Tatfrische bedeutet: Diese Person muss sich noch in nächster Nähe des Tatortes befinden, an dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten