Strafrecht

Keine Entschädigung wegen menschenunwürdiger Haftbedingungen

06.08.2013

Karlsruhe (jur). Gefangene können bei menschenunwürdigen Haftbedingungen grundsätzlich nur bei einem schuldhaften Handeln der Behörden eine Entschädigung verlangen. Ein unmittelbarer Schadenersatzanspruch aus der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) wegen miserabler Haftbedingungen gegenüber dem einzelnen Bundesland besteht nicht, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Montag, 5. August 2013, veröffentlichten Urteil (Az.: III ZR 342/12).

Geklagt hatte ein Gefangener, der vom 14. September 2009 bis zum 2. Februar 2010 in der Teilanstalt I der Berliner Justizvollzugsanstalt Tegel untergebracht war. Seine Einzelzelle war nur 5,3 Quadratmeter groß, die Toilette war räumlich nicht abgetrennt. Diese Haftbedingungen seien menschenunwürdig und verletzten den in der EMRK festgelegten Grundsatz, dass niemand der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden darf. Es bestünde ein unmittelbarer Schadenersatzanspruch gegen die öffentliche Hand wegen rechtswidriger Freiheitsbeschränkungen.

Das Landgericht Berlin gab dem Gefangenen noch recht und sprach ihm 3.460 Euro Schadenersatz zu. Das Kammergericht Berlin wie auch der BGH in seinem jetzt veröffentlichten Urteil vom 4. Juli 2013 lehnten eine Geldentschädigung ab.

Nach der EMRK bestehe nur bei rechtswidriger Freiheitsentziehung ein unmittelbarer Entschädigungsanspruch. Hier habe der Kläger aber die Haftbedingungen gerügt. In solch einem Fall könne lediglich mit einer Individualbeschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg eine Entschädigung eingefordert werden. Diese wäre aber auch kaum erfolgversprechend. Denn nach der bisherigen Rechtsprechung gingen die Straßburger Richter bei vier Quadratmetern von einer menschenunwürdigen zu kleinen Zelle aus. In Deutschland sei der Maßstab mit 5,3 Quadratmeter etwas großzügiger.

Nach deutschem Recht könne der Kläger bei einer menschenunwürdigen Unterbringung nur eine Entschädigung verlangen, wenn die Behörden „schuldhaft“ gehandelt haben. Die damalige Rechtsprechung sei aber noch davon ausgegangen, dass die gerügten Haftbedingungen zulässig waren. Ein Verschulden der Behörden liege damit nicht vor. Erst am 3. November 2009 habe der Berliner Verfassungsgerichtshof die Haftbedingungen als menschenunwürdig und damit als unzulässig eingestuft (Az.: VerfGH 184/07).

Auch wenn der Kläger nach der Berliner Entscheidung noch kurze Zeit weiter in der zu kleinen Zelle untergebracht war, sei dies noch hinzunehmen, so der BGH. Denn den Behörden musste Zeit eingeräumt werden, auf die geänderte Rechtsprechung zu reagieren.

Eine Entschädigung wegen menschenunwürdiger Haftbedingungen komme letztlich nur in Betracht, wenn die Behörden diese billigen und selbst eine Verlegung in ein anderes Bundesland ablehnen. Notfalls könne dann auch die Strafvollstreckung unterbrochen werden, so der BGH.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Hundebiss: Bekommt man Schmerzensgeld vom Halter?

Wer kennt nicht die Situation, in der man einem (großen) Hund begegnet, der unangeleint ist und auf einem zu gerannt kommt. Je nachdem, wie groß die Angst vor Hunden ist, steigt nicht nur die Panik entsprechend schnell, sondern auch die Hoffnung, dass der Hundehalter sein Tier zurückruft. Stattdessen hört man nur ein „Der will nur spielen!“. Was ist aber, wenn der Hund beim „Spielen“ aus Versehen die Kleidung zerfetzt, kratzt und beißt. Bekommt man bereits in einem solchen Fall ein Schmerzensgeld, oder nur, wenn der Hund böswillig zubeißt? Kann sich ein Hundehalter von seiner Haftung befreien? Rechtslage Das...weiter lesen

Strafrecht Was ist eine Handlung? Definition und Lehren

Der Begriff „Handlung“ ist zuallererst ein dualistischer Terminus, will heißen, er teilt das Geschehen auf alle Fälle in ein zweigeteiltes Struktursystem von Gut und Böse. Die rechtliche Begrifflichkeit kommt aus der Handelslehre, die im Strafrecht die Rechtfertigung einer Straftat ihrer offensichtlichen Verwerflichkeit gegenüberstellt. Die Handlungslehre ist ein ausgesprochen weites Feld und unterteilt sich in verschiedene Definitionsschemata. So gibt es neben  der Kausalen Handlungslehre die Negative Handlungslehre ebenso die Personale Handlungslehre und schließlich die Soziale Handlungslehre. Der Handlungsbegriff findet Bedeutung in...weiter lesen

Strafrecht Ist ein Foulspiel im Fußball strafbar nach den Körperverletzungsdelikten?

Ein Foul im Fußball ist kein Kavaliersdelikt. Unter Umständen muss der Spieler mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.   Foul als einfache Körperverletzung gem. § 223 Abs. 1 StGB Bei einem Foul kommt zunächst einmal eine Strafbarkeit wegen Körperverletzung gem. § 223 StGB in Betracht. Der Tatbestand setzt voraus, dass eine anderer Person körperlich misshandelt beziehungsweise in ihrer Gesundheit geschädigt worden ist. Unter einer Misshandlung ist jede üble, unangemessene Behandlung zu verstehen, durch die das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit eines anderen nicht nur...weiter lesen

Strafrecht Sind Elektroschocker in Deutschland erlaubt?

Wie die Rechtslage bei einem Elektroschocker aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Waffengesetz/Waffenschein erforderlich? Wer einen Elektroschocker zur Selbstverteidigung mit sich führen möchte sollte beachten, dass er dies nicht ohne Weiteres darf. Dies ergibt sich aus dem Waffengesetz. Vielmehr benötigt er hierfür einen kleinen Waffenschein. Einen kleinen Waffenschein zu erwerben, ist nicht so schwierig. Es genügt, wenn keine Einträge ins Vorstrafenregister erfolgt sind. Ferner dürfen Sie nicht von Drogen bez. Alkohol abhängig sein. Weiterhin sollte man kein Mitglied bei einer verbotenen Organisation oder einer als...weiter lesen

Ihre Spezialisten