Verwaltungsrecht

Keine höhere staatliche Förderung für Waldorfschulen

10.05.2013
 (1)

Mannheim (jur). Anerkannte Freie Waldorfschulen erhalten zumindest in Baden-Württemberg keine höheren staatlichen Fördermittel. Wie der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim in einem am Mittwoch, 8. Mai 2013, bekanntgegebenen Urteil entschied, waren die 2003 gezahlten Fördergelder ausreichend und haben die Existenz der Waldorfschulen „nicht evident gefährdet“ (Az.: 9 S 233/12).

Geklagt hatte ein von Eltern getragener Verein, der im württembergischen Nürtingen seit 1976 eine Freie Waldorfschule betreibt. Diese ist als sogenannte Ersatzschule vom Land anerkannt. Damit stehen der Schule auch staatliche Fördermittel zu. Für das Rechnungsjahr 2003 erhielt die Waldorfschule vom Oberschulamt Stuttgart entsprechend den Bestimmungen im Privatschulgesetz des Landes einen Zuschuss für den laufenden Betrieb in Höhe von gut 1,5 Millionen Euro.

Der Verein wollte jedoch mehr. Die staatliche Förderung sichere nicht einmal das Existenzminimum der Schule. So habe die Schule trotz des finanziellen Einsatzes des Vereins und der verfassungswidrig hohen Schulgelder ein erhebliches Defizit erwirtschaftet. Eltern hatten monatlich Schulgebühren zwischen 179 Euro für ein Kind und 363 Euro für sechs Kinder bezahlt.

Der VGH hatte 2010 dem Trägerverein zumindest teilweise recht gegeben. Danach hätte Baden-Württemberg als Ausgleich für Schulgeldbefreiungen zusätzliche Finanzmittel bereitstellen müssen. Doch sowohl das Land als auch der Verein waren damit nicht zufrieden und zogen vor das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Die Leipziger Richter stellten in ihrem Urteil vom 21. Dezember 2011 klar, dass anerkannte Privatschulen höhere Fördergelder nur verlangen können, wenn der Gesetzgeber seine Schutz- und Förderungspflicht „gröblich vernachlässigt“ hat und deshalb der Bestand der Schule „evident gefährdet“ ist (Az.: 6 C 18.10, JurAgentur-Meldung vom 21. Dezember 2011). Dies sollte der VGH erneut prüfen.

Die Mannheimer Richter wiesen die Klage des Vereins nach der am 11. April 2013 durchgeführten Verhandlung nun insgesamt zurück. Aus der im Grundgesetz festgelegten Privatschulfreiheit ergebe sich kein Anspruch auf eine höhere staatliche Förderung für das Jahr 2003. Das Land sei seiner „Schutz- und Förderpflicht zugunsten des Ersatzschulwesens“ ausreichend nachgekommen und habe seine Pflichten nicht „gröblich verletzt“.

Der Ersatzschultyp Freie Waldorfschule sei nicht evident gefährdet gewesen. So sei in den letzten 20 Jahren die Zahl der Waldorfschüler angewachsen. Zwar habe es bei dem Kläger je nach Klassenstufe im Zusammenhang mit den staatlichen Fördergeldern für den laufenden Betrieb eine Deckungslücke pro Schüler zwischen 89,60 Euro und 94,77 Euro monatlich gegeben. Diese Deckungslücken hätten aber durch ein monatliches Schulgeld in Höhe von 90 bis 95 Euro pro Schüler und Monat gedeckt werden können.

Dabei könne der Schulträger das Schulgeld je nach Einkommensverhältnissen der Eltern staffeln. Ein gestaffeltes Schulgeld führe laut einem Sachverständigen auch nicht dazu, dass nur Schüler von reichen Eltern bevorzugt werden.
 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Besteht eine Teilnahmepflicht für Schüler an Schulfesten und Klassenfahrten?

Wenn Klassenfahrten oder Schulfeste stattfinden, ist das für einige Schüler kein Grund zur Freude. Müssen sie trotzdem daran teilnehmen? Damit mussten sich schon mehrfach Gerichte beschäftigen.   Besteht überhaupt eine Teilnahmepflicht aufgrund der Schulpflicht? Inwieweit Schüler an Veranstaltungen außerhalb des eigentlichen Unterrichtes an Veranstaltungen wie Klassenfahren und Schulfesten teilnehmen müssen, ergibt sich aus den schulrechtlichen Regelungen des jeweiligen Bundeslandes. Hierzu gehören insbesondere die einschlägigen Schulgesetze. Diese lauten wie folgt: Bundesland ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Hundehaltung – welche Gesetze muss man beachten?

Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen. Nicht umsonst leben alleine in Deutschland über fünf Millionen registrierte Hunde in Familien, was bedeutet, dass in mehr als einem Achtel der Haushalte mindestens einer dieser Vierbeiner zu finden ist. Sich einen Hund anzuschaffen, ist eine weitreichende Entscheidung. Nicht nur die tägliche sowie tierärztliche Versorgung muss gewährleistet sein; auch sind eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen für das Zusammenleben von Hund und Halter relevant. Welche Gesetze muss man bei der Hundehaltung beachten? Ein einzelnes Gesetz, welches sämtliche Regelungen bezüglich Hunden und deren ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Was ist Unzuverlässigkeit im Gewerberecht?

Von einer „ Unzuverlässigkeit “ wird im Gewerberecht bzw. bei Gaststätten gesprochen, wenn ein Gewerbetreibender sich dahingehend verhält, dass nicht zu erwarten ist, dass er zukünftig sein Gewerbe ordnungsgemäß ausüben wird. Diese Unzuverlässigkeit darf allerdings nicht alleine auf der bloßen Annahme beruhen, dass die ordnungsgemäße Ausübung des Gewerbes nicht gegeben ist; es müssen hierfür Beweise aus der Vergangenheit vorliegen. Anhand dieser prüfen die Behörden dann, ob die Zukunftsprognose für den Gewerbetreibenden positiv ausfällt, oder ob anzunehmen ist, dass er ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Gilt in Deutschland eine Ausweispflicht?

Muss man in Deutschland ständig seinen Personalausweis bei sich haben? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Viele Deutsche glauben, dass sie ihren Personalausweis ständig griffbereit bei sich führen müssen, um ihn bei einer Kontrolle vorzeigen zu können. Doch dies ist so nicht richtig. Zwar ist nach § 1 Absatz 1 Satz 1 PAuswG (Personalausweis-Gesetz) jeder Deutsche, der mindestens 16 Jahre alt ist, dazu verpflichtet, im Besitz eines gültigen Ausweises zu sein. Im Besitz bedeutet lediglich, dass er über gültige Ausweispapiere verfügen muss. Wer sich nicht daran hält, begeht nach § 32 PAuswG eine ... weiter lesen

Ihre Spezialisten