Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Keine Zulassung des GmbH-Geschäftsführers als Syndikusanwalt

29.03.2021
 (1)

Der Bundesgerichtshof sieht die Unabhängigkeit der anwaltlichen Tätigkeit bei einem Geschäftsführer einer GmbH nicht gewährleistet. Rechtsanwalt Dr. Boris Jan Schiemzik erläutert die Bedeutung dieser Entscheidung für die Praxis.

Das Standesrecht für Rechtsanwälte und Syndikusanwälte ist streng. Die Rechtsanwaltskammer darf den Rechtsanwalt und Syndikusanwalt nur zulassen, wenn die anwaltliche Tätigkeit fachlich unabhängig ausgeübt werden kann. Ist der Anwalt weisungsgebunden, kann er nicht von der Rechtsanwaltskammer zugelassen werden.

Ausführliche Informationen rund um die Gesellschaft mit beschränkter Haftung finden Sie hier: ROSE & PARTNER - Kanzlei für GmbH-Recht

AGH Hamm vs. Rechtsanwaltskammer: Ist der GmbH-Geschäftsführer unabhängig?

Im vom BGH entschiedenen Fall hat ein Jurist in 2019 seine Zulassung für eine Tätigkeit als Geschäftsführer in einer GmbH beantragt. Nach dem vorgelegten Geschäftsführervertrag sollte der Jurist als Geschäftsführer und Syndikusanwalt für die GmbH tätig werden und fachlich M&A-Transaktionen, Finanzen und Steuern verantworten. Laut Vertrag sollte der Anwalt nur zwei Arbeitstage in der Woche für die GmbH tätig werden. Die zuständige Rechtsanwaltskammer bejahte die Zulassung. Das AGH Hamm sprach sich gegen eine anwaltliche Zulassung aus, weil es die fachliche Unabhängigkeit verneint hat.

Berufung beim BGH ohne Erfolg: Anwalt muss unabhängig sein

Der BGH bestätigt die Entscheidung des AGH Hamm und weist die Berufungen der Rechtsanwaltskammer und des Juristen zurück. Der setzt sich mit der Organisationsstruktur der GmbH auseinander und arbeitet das Weisungsrecht der Gesellschafter in § 37 GmbHG heraus. Danach könne mit der Stimmmehrheit der Gesellschafter einer GmbH dem Geschäftsführer Weisungen erteilt werden. Diese Weisungsgebundenheit des Anwalt-Geschäftsführers verstößt gegen § 46 BRAO. Die Tätigkeit als Anwalt setzt eine eigenverantwortliche und unabhängige Analyse der Rechtslage voraus. Sie muss nach der BRAO vertraglich und tatsächlich gewährleistet werden. Diese Vorgaben sah der BGH durch die rechtliche Weisungsgebundenheit in der GmbH verletzt.

Bedeutung der Gerichtsentscheidung für den Syndikus- und Anwaltsmarkt

Nach der BGH-Entscheidung stellt sich die Frage, ob der Syndikusanwalt als GmbH-Geschäftsführer oder gar als Geschäftsleiter jedweder Kapitalgesellschaft disqualifiziert ist.

Die BRAO-Anforderungen für den Rechtsanwalt und Syndikusanwalt erweisen sich in der Praxis als Herausforderung, wenn nicht nur eine freiberufliche oder angestellte Anwaltstätigkeit vorliegt, sondern vom Anwalt eine Organzuständigkeit übernommen wird. Es kommt nach der Meinung des BGH eben auf die Frage an, ob ein Anwalt nur in einem arbeitsrechtlichen Verhältnis oder in einem gesellschafts- und organrechtlichen Verhältnis seiner Anwaltstätigkeit nachgeht. Die allgemeine im Arbeitsrecht bestehende Weisungsgebundenheit eines Anwalts lässt sich rechtssicher schuldrechtlich so aufweichen, dass die BRAO-Anforderungen erfüllt sind. Der Syndikusanwalt als Arbeitnehmer ist also kein Problem. Anders dagegen beim Anwalt als GmbH-Geschäftsführer. Bei der organschaftlich, vom GmbH-Gesetz vorgegebenen Weisungsgebundenheit ist die Privatautonomie begrenzt. Die Weisungsgebundenheit des Geschäftsführers ist ein Wesensmerkmal der GmbH. Schuldrechtliche Vereinbarungen lassen dieses GmbH-rechtliche Wesensmerkmal nur eingeschränkt aushebeln. Das vorrangige Gesetzesrecht steht einer unabhängigen anwaltlichen Tätigkeit grundsätzlich entgegen.

Hervorzuheben ist allerdings, dass die BGH-Rechtsprechung nicht für Geschäftsleiterpositionen in allen Kapitalgesellschaften gelten können. In der Aktiengesellschaft handelt der Vorstand weisungsfrei und entscheidet über die Leitung des Unternehmens im eigenen Interesse (§ 76 AktG). Die Weisungsfreiheit des AG-Vorstands ließe sich somit mit der geforderten Unabhängigkeit von § 46 BRAO in Einklang bringen.

Aber auch in der GmbH sind Konstruktionen denkbar, die die anwaltliche Unabhängigkeit gewährleisten könnten. Verfügt der GmbH-Geschäftsführer über die Beteiligungsmehrheit, können ihm grundsätzlich die Mitgesellschafter keine Weisung erteilen. Ähnliche Ergebnisse ließen sich mit gesellschaftsrechtlich vereinbarten Zustimmungsvorbehalten oder Stimmvereinbarungen erreichen. Inwieweit solche vertraglichen Konstruktionen mit der BRAO in Einklang zu bringen sind, werden die Gerichte entscheiden müssen.

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Stiftungsrechtsreform - Mehr Flexibilität durch Satzungsänderung?
02.05.2020

Die Änderung einer Stiftungssatzung, insbesondere in ihrem Kern – dem Stiftungszweck – widerspricht dem Ewigkeitsgedanken des Stiftungsrechts und ist daher gesetzlich nur als ultima ratio vorgesehen. Die aktuelle gesetzliche Regelung in § 87 BGB lässt dabei viele Fragen offen die im Weiteren von den jeweiligen Stiftungsgesetzen der Länder ergänzt werden. Dies führt zu einer verworrenen und uneinheitlichen Rechtslage. Stiftungen leiden in Krisenzeiten unter zu starrem Stiftungsrecht Grundsätzlich ist die Änderung nur durch die zuständige Stiftungsbehörde zulässig und zwar nur dann, wenn die Erfüllung des ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Aufsichtsrat einer Aktengesellschaft (AG) einfach erklärt

In den §§ 95 bis 116 Aktiengesetz (AktG) schreibt das Gesetz zwingend die Bildung eines Aufsichtsrats als Überwachungsorgan einer Aktiengesellschaft vor. Bestellung und Zusammensetzung des Aufsichtsrats Gemäß § 95 AktG muss der Aufsichtsrat aus mindestens drei Mitgliedern bestehen, wobei die Höchstzahl maximal 21 Mitglieder betragen darf, abhängig vom jeweiligen Grundkapital. Von den Aufsichtsratsmitgliedern müssen ein Drittel von den Betriebsangehörigen als Vertreter unmittelbar gewählt worden sein, wobei es sich aber um keine leitenden Angestellten handeln darf (§§ 4ff. DrittelbG). Dies gilt allerdings ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht GmbH-Gründung - Voraussetzungen, Kosten, Ablauf & Dauer

Bei einer GmbH - einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung - handelt es sich um eine Kapitalgesellschaft, die durch eine oder mehrere Personen gegründet wird. Bei den Gesellschaftern kann es sich dabei sowohl um juristische als auch um natürliche Personen handeln. Um eine GmbH gründen zu können, ist ein Mindestkapital von 25.000 € erforderlich, wobei die Haftung auf das Firmenvermögen beschränkt ist. Bei der Gründung einer GmbH müssen gewisse wichtige Punkte vor der Gründung geklärt werden: Der Name des Unternehmens, der Firmensitz sowie der Unternehmenszweck müssen klar geregelt sein. Beim Erstellen des ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Wann haftet der Geschäftsführer einer GmbH mit seinem Privatvermögen?

GmbH Geschäftsführer können schnell den Eindruck gewinnen, dass ihr privates Vermögen nicht gefährdet ist. Schließlich dienen juristische Personen wie eine GmbH ja dazu, dass die Haftung des Geschäftsführers auf das Grundkapital beziehungsweise Stammkapital dieser Kapitalgesellschaft begrenzt wird. Doch stimmt das so wirklich? Hierbei handelt es sich um einen Irrtum, dem mancher Geschäftsführer einer GmbH erliegt. Umso böser ist dann das Erwachen, wenn sie persönlich zur Haftung herangezogen werden. Zwar brauchen Sie normalerweise nicht als Geschäftsführer mit Ihrem Privatvermögen einzustehen. Dieser ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Schadenersatz für überlange Kartellverfahren

Luxemburg (jur). Wettbewerbsverfahren vor den Gerichten der Europäischen Union dürfen nicht zu lange dauern. Es entsteht dadurch zwar kein Anspruch auf Herabsetzung der Strafe, betroffene Unternehmen können aber Schadenersatz einklagen, urteilte am Dienstag, 26. November 2013, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-40/12, C-50/12 und C-58/12). Im entschiedenen Fall geht es um ein Kartell für Industriesäcke. Die beteiligten Unternehmen sollen Preise abgestimmt und Märkte aufgeteilt haben. Ende November 2005 verhängte die EU-Kommission Geldbußen von insgesamt 290 Millionen Euro. Mehrere Unternehmen reichten sofort eine ... weiter lesen

Ihre Spezialisten