Familienrecht

Kindesunterhalt - Wer zahlt wenn beide Eltern das Kind betreuen?

02.04.2015

In Deutschland kommt es immer häufiger zu einer Trennung der Eltern. Dabei haben besonderes die gemeinsamen Kinder unter der Trennung zu leiden, da die Streitigkeiten auf den Schultern der Kinder ausgetragen werden. Ein heikles Thema ist in diesem Zusammenhang der sogenannte Kindesunterhalt, insbesondere wer für den Unterhalt des Kindes aufkommen muss, wenn beide Elternteile das Kind betreuen.

Unterhaltspflicht der Eltern

Nach dem deutschen Gesetzgeber sind beide Eltern gegenüber dem Kind gleichermaßen unterhaltspflichtig. In § 1606 Abs. 1 BGB heißt es:

„Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.“

Das bedeutet, dass Beide für den Unterhalt des Kindes gemeinsam sorgen müssen. Es spielt keine Rolle, ob ein Kind bei der Mutter oder bei dem Vater wohnt und betreut wird.  Auch eine Scheidung hat keine Auswirkungen auf die Unterhaltsverpflichtung der Personen. Sie wirkt lediglich zwischen den Eheleuten, so dass auch das gemeinsame Sorgerecht durch eine Scheidung grundsätzlich nicht berührt wird.

Ein Ehepartner betreut das Kind – der Andere muss zahlen!

Häufig ist es mittlerweile so, dass das gemeinsame Kind bei einem Elternteil aufwächst und versorgt wird. Dieser Elternteil erbringt seine Unterhaltsleistung in Form des sogenannten Naturalunterhalts nach § 1606 Abs. 3 S.2 BGB.

„Der Elternteil, der ein minderjähriges unverheiratetes Kind betreut, erfüllt seine Verpflichtung, zum Unterhalt des Kindes beizutragen, in der Regel durch die Pflege und die Erziehung des Kindes.“

Der andere Elternteil ist bei diesem Modell verpflichtet einen Kindesunterhalt zu zahlen. Die gesetzliche Grundlage für diese Regelung ist in § 1612a Abs. 1 BGB zu finden:

„Ein minderjähriges Kind kann von einem Elternteil, mit dem es nicht in einem Haushalt lebt, den Unterhalt als Prozentsatz des jeweiligen Mindestunterhalts verlangen.“

Beide betreuen das Kind – Wer muss Kindesunterhalt zahlen?

Schwieriger ist die Konstellation, in denen beide Eltern das Kind abwechselnd, jeweils zur Hälfte betreuen. In der Rechtsprechung wird die Konstellation als Wechselmodell bezeichnet. Fraglich ist dabei jedoch, wie der Gesetzgeber das Modell behandelt. Die Regelung des § 1612a Abs. 1 BGB kann nicht ohne Weiteres angewandt werden, weil die wesentlichen Voraussetzungen nicht vorliegen. Somit lässt sich zunächst festhalten, dass die Legislative das Wechselmodell nicht vorgesehen und berücksichtigt hat.

Der BGH setzte sich jedoch in einigen Entscheidungen mit der Problematik auseinander und entschied dabei folgendes:

Bei einer wechselseitigen Erziehung des gemeinsamen Kindes ist ein wechselseitiger Kindesunterhalt zu entrichten. Das bedeutet konkret, dass beide Elternteile für den Kindesunterhalt gemeinschaftlich aufkommen müssen. Zu berücksichtigen ist, dass die jeweilige Unterhaltshöhe nicht identisch sein muss, da sich diese immer nach den persönlichen Einkommensverhältnissen des Unterhalspflichtigen richtet. So kann es zu einer Verschiebung kommen. Als Anhaltspunkt für die Berechnung der monatlichen Zahlungshöhe ist die sogenannte Düsseldorfer Tabelle heranzuziehen.

Bei Fragen zum Kindesunterhalt  ist es abschließend daher sinnvoll einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Familienrecht zu kontaktieren. Eine optimale Beratung und Vertretung wird so sichergestellt.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik:(c) DOC RABE Media - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Eheliche Pflichten von Frau und Mann – Beischlaf Pflicht?

  Inwieweit hat man in einer Ehe auch Pflichten in rechtlicher Hinsicht? Dies erfahren Sie in dem folgenden Beitrag. Dass gegenüber dem Ehegatten auch rechtliche Pflichten bestehen, ergibt sich vor allem aus der § 1353 BGB. Nach dieser Vorschrift sind Ehegatten einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung. Pflicht zum Beistand und zur Fürsorge Eheliche Pflichten ergeben sich einmal aus dem Zweck der Ehe. Dieser ist darauf ausgelegt, dass unter Ehegatten eine Verpflichtung zum Beistand und Fürsorge gibt. Dies bedeutet vor allem, dass Eheleute untereinander zum Unterhalt in Form des...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine verfestigte Lebensgemeinschaft?

Geschiedene Ehegatten können schnell ihren Unterhaltsanspruch verlieren, wenn sie einen neuen Partner kennenlernen. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Nach einer Scheidung kann ein bedürftiger Ehegatte einen Anspruch auf Zahlung von nachehelichen Unterhalt haben. Dies setzt allerdings voraus, dass eine der in § 1570 BGB bis § 1577 BGB aufgeführten Gründe greifen. Hierzu gehört etwa, dass er ein Kind betreut hat oder aufgrund seines Alters beziehungsweise einer Erkrankung nicht alleine seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Wann liegt eine verfestigte Lebensgemeinschaft vor? Der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt besteht...weiter lesen

Familienrecht Haftet man automatisch für die Schulden des Ehepartners?

Inwieweit Sie für die Schulden Ihres Ehepartners aufkommen müssen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Manche Eheleute glauben, dass sie zwangsläufig für die Schulden ihres Ehegatten während der Ehe zur Verantwortung gezogen werden können. Doch hierbei handelt es sich um einen weitverbreiteten Irrtum. Denn allein die Tatsache, dass man heiratet macht einen noch nicht zum Freiwild für Gläubiger seines Ehegatten. Dies gilt jedenfalls in dem Güterstand der Gütertrennung oder im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Gütergemeinschaft als Haftungsfalle Anders sieht es hingegen bei Ehepaaren aus, die im...weiter lesen

Familienrecht Modernisierung des Familienrechts für eine Absicherung von Kindern in Regenbogenfamilien

Vorschläge des Arbeitskreises Abstammungsrecht gehen LSVD nicht weit genug    Der Arbeitskreis Abstammungsrecht des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat nach zweijähriger Arbeit seinen Bericht zur Reform des Abstammungsrechts vorgelegt. Dazu erklärt Gabriela Lünsmann, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD):   Für den Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein modernes Familienrecht unabdingbar. Die rechtliche Anerkennung von Familienvielfalt dient dem Wohl der Kinder. Die jetzige Diskriminierung von Regenbogenfamilien im Abstammungsrecht geht zu Lasten der Versorgung und Absicherung der Kinder,...weiter lesen

Ihre Spezialisten