Familienrecht

Kindeswohlgefährdung durch herausreißen aus Pflegefamilie

04.05.2022
 (3)
Zuletzt bearbeitet am: 07.11.2022

Frankfurt/Main. Wenn ein direkt nach der Geburt bei Pflegeeltern aufgenommenes Kind zurück zu den leiblichen Eltern soll, ist regelmäßig ein psychologisches Gutachten über mögliche Gefährdungen des Kindeswohls einzuholen. Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) entschied mit einem am 3. Mai 2022 veröffentlichten Urteil, dass dies auch dann gilt, wenn vom Jugendamt die Rückführung zu den Herkunftseltern befürwortet wird (Az.: 6 UF 225/21).

Der streitige Fall betrifft ein 2020 geborenes Mädchen, das nur wenige Tage nach ihrer Geburt gegen den Willen ihrer unverheirateten Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht haben, zu Pflegeeltern kam. Auch eine ältere Schwester wurde kurz nach ihrer Geburt zu Pflegeeltern gegeben. Ein weiteres drittes Kind hingegen lebt bei den leiblichen Eltern.

Der Antrag der Pflegeeltern, die jüngste Tochter dauerhaft in ihrem Haushalt verbleiben zu lassen, wurde vom Amtsgericht abgelehnt. Das Jugendamt, das am für den Aufenthaltsort der Eltern zuständig ist, hatte sich zuvor bereits für die Rückführung des Kindes zu den leiblichen Eltern eingesetzt. Vorbereitend mit „intensivierten Umgängen“ solle eine Rückführung ermöglicht werden.

Gegen eine Rückführung sprachen sich hingegen das Jugendamt am Aufenthaltsort des Kindes sowie der Verfahrensbeistand des Kindes aus.

Vom Amtsgericht konnten keine Anhaltspunkte dafür ausgemacht werden, die für eine Kindeswohlgefährdung sprechen, wenn das Kind zu seinen leiblichen Eltern zurückkehrt. Daher wurde der Antrag der Pflegeeltern auf Verbleib des Kindes in ihrem Haushalt abgelehnt.

Das Oberlandesgericht entschied am 3. März 2022, dass das Amtsgericht für eine solche Entscheidung regelmäßig ein psychologisches Gutachten zur Gefährdung des Kindeswohles einholen müsse. Insbesondere sei zu berücksichtigen, ob und ggf. inwieweit das Kind mit der Bezugsperson und seiner Umwelt Bindungen aufgebaut habe und ein Abbruch dieser Bindungen es in seinem Wohl gefährden könnte.

Das Amtsgericht dürfe sich nicht allein auf die Einschätzung des Jugendamtes am Wohnort der Eltern stützen. Bei dem Kind bestünden außerdem besondere Risikofaktoren. Es reagiere besonders empfindlich auf Stressreaktionen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts müsse das Amtsgericht daher die Kindeswohlgefährdung erneut prüfen, wofür die Einholung eines Sachverständigengutachtens erforderlich sei.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © sewcream - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Kein Undank bei Beendigung von nichtehelicher Lebensgemeinschaft

Frankfurt/Main. Auch in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gilt: geschenkt ist geschenkt. Wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) in einem am Montag, 17. Oktober 2022, bekannt gegebenen Urteil (Az.: 17 U 125/21) entschieden hat, kann ein Mann selbst Aufwendungen in sechsstelliger Höhe für ein gemeinsames Luxusleben nicht zurückverlangen. Es sei nicht als Undank zu bewerten, dass die Frau die Beziehung beendet hat. Im vorliegenden Fall kannten sich die beiden seit ihrer Kindheit und auch Luxusgüter waren ihnen nicht fremd. Ihre intime Beziehung dauerte nur anderthalb Jahre. In dieser Zeit bezahlte der Mann Einkäufe bei Chanel und mehrere Reisen. Er schenkte ... weiter lesen

Familienrecht Scheidung: Was aus rechtlicher Sicht beachtet werden muss

Eine Scheidung ist eine große Belastung für die ganze Familie. Gerade aus finanziellen Aspekten ist es von großer Bedeutung, die jeweiligen Interessen abzusichern. Dies geht nach gesetzlichen Maßgaben nur über einen Anwalt im Bereich des Familienrechts. Dieser kann gerichtlich etwaige Ansprüche durchsetzen oder Ansprüche gegen den Beklagten abwehren.  Was gilt es bei einer Scheidung zu beachten? Zunächst ist zu beachten, dass eine Scheidung leider nicht selten vorkommt. Im Jahr 2021 wurden 357 800 Ehen geschlossen. 142 800 wurden wieder geschieden. Diese Statistik ergibt sich aus der Studie des statistischen Bundesamts . Eine Scheidung bedeutet jedoch nicht ... weiter lesen

Familienrecht Kein Unterhaltsvorschuss bei erweitertem Kindesumgang

Berlin (jur). Kümmert sich ein getrennt lebender Vater mindestens zu einem Drittel der Betreuungszeit um sein Kind, geht der Anspruch der Kindesmutter auf staatliche Unterhaltsvorschussleistungen für Alleinerziehende regelmäßig verloren. Denn bei diesem erweiterten Umgang des Vaters mit dem gemeinsamen Kind, gilt die Mutter nicht mehr als „alleinerziehend“, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 5. Juli 2022 (Az.: 21 K 792/21). Das Gericht ließ die Berufung zum Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg zu.  Bei säumigen Kindesunterhaltszahlern springt zur Sicherung des Unterhalts der Staat ein. Voraussetzung ... weiter lesen

Familienrecht BGH: Homosexuelles Paar besitzt Anspruch auf rechtliche Elternschaft

Karlsruhe (Recht). Wenn ein ausländisches Gericht ein schwules Paar als rechtliche Eltern eines von einer Leihmutter geborenen Kindes anerkennt, so ist dies für deutsche Behörden bindend. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 12.01.2022 (Az: XII ZB 142/20) klargestellt, dass es trotz des deutschen Leihmutterschaftsverbots nicht gegen die öffentliche Ordnung verstößt, die Anerkennung als rechtliche Eltern durchzuführen, wenn zumindest ein Wunsch-Elternteil eine genetische Verwandtschaft mit dem Kind aufweist.   Allerdings, so der BGH in zwei früheren Entscheidungen, sind Entscheidungen ausländischer Behörden ... weiter lesen

Ihre Spezialisten