Familienrecht

Kindeswohlgefährdung durch herausreißen aus Pflegefamilie

04.05.2022
 (3)
Zuletzt bearbeitet am: 25.03.2024

Frankfurt/Main. Wenn ein direkt nach der Geburt bei Pflegeeltern aufgenommenes Kind zurück zu den leiblichen Eltern soll, ist regelmäßig ein psychologisches Gutachten über mögliche Gefährdungen des Kindeswohls einzuholen. Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) entschied mit einem am 3. Mai 2022 veröffentlichten Urteil, dass dies auch dann gilt, wenn vom Jugendamt die Rückführung zu den Herkunftseltern befürwortet wird (Az.: 6 UF 225/21).

Der streitige Fall betrifft ein 2020 geborenes Mädchen, das nur wenige Tage nach ihrer Geburt gegen den Willen ihrer unverheirateten Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht haben, zu Pflegeeltern kam. Auch eine ältere Schwester wurde kurz nach ihrer Geburt zu Pflegeeltern gegeben. Ein weiteres drittes Kind hingegen lebt bei den leiblichen Eltern.

Der Antrag der Pflegeeltern, die jüngste Tochter dauerhaft in ihrem Haushalt verbleiben zu lassen, wurde vom Amtsgericht abgelehnt. Das Jugendamt, das am für den Aufenthaltsort der Eltern zuständig ist, hatte sich zuvor bereits für die Rückführung des Kindes zu den leiblichen Eltern eingesetzt. Vorbereitend mit „intensivierten Umgängen“ solle eine Rückführung ermöglicht werden.

Gegen eine Rückführung sprachen sich hingegen das Jugendamt am Aufenthaltsort des Kindes sowie der Verfahrensbeistand des Kindes aus.

Vom Amtsgericht konnten keine Anhaltspunkte dafür ausgemacht werden, die für eine Kindeswohlgefährdung sprechen, wenn das Kind zu seinen leiblichen Eltern zurückkehrt. Daher wurde der Antrag der Pflegeeltern auf Verbleib des Kindes in ihrem Haushalt abgelehnt.

Das Oberlandesgericht entschied am 3. März 2022, dass das Amtsgericht für eine solche Entscheidung regelmäßig ein psychologisches Gutachten zur Gefährdung des Kindeswohles einholen müsse. Insbesondere sei zu berücksichtigen, ob und ggf. inwieweit das Kind mit der Bezugsperson und seiner Umwelt Bindungen aufgebaut habe und ein Abbruch dieser Bindungen es in seinem Wohl gefährden könnte.

Das Amtsgericht dürfe sich nicht allein auf die Einschätzung des Jugendamtes am Wohnort der Eltern stützen. Bei dem Kind bestünden außerdem besondere Risikofaktoren. Es reagiere besonders empfindlich auf Stressreaktionen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts müsse das Amtsgericht daher die Kindeswohlgefährdung erneut prüfen, wofür die Einholung eines Sachverständigengutachtens erforderlich sei.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © sewcream - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Auch bei verbotener Leihmutterschaft hat Kindeswohl Vorrang

Frankfurt/Main (jur). Ein im Ausland von einer Leihmutter geborenes Kind kann aus Kindeswohlgründen von der deutschen Wunschmutter adoptiert werden. Dass die Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist, steht einer Stiefkindadoption nicht entgegen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 14. Dezember 2023, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 2 UF 33/23).  Im konkreten Fall hatte ein deutsches Ehepaar wegen ihres unerfüllten Kinderwunsches eine ukrainische Kinderwunschklinik um Hilfe gebeten. Dort wurde mithilfe einer Eizellspende bei einer ukrainischen Frau als Leihmutter eine Schwangerschaft eingeleitet. Der deutsche Ehemann ... weiter lesen

Familienrecht Wechsel zu neuen Pflegeeltern orientiert sich am Kindeswohl

Karlsruhe (jur). Über Jahre „gewachsene Bindungen“ zwischen Pflegeeltern und einem aufgenommenen Kind schließen einen Wechsel in eine andere Pflegefamilie nicht aus. Denn wird mit dem Wechsel des Kindes zu anderen Pflegeeltern eher dessen Kindeswohl gewährleistet, wird das Grundrecht der ursprünglichen Pflegeeltern auf Schutz der Familie nicht verletzt, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag, 7. September 2023, veröffentlichten Beschluss (Az. 1 BvR 1088/23). Auf das ebenfalls im Grundgesetz verankerte Elterngrundrecht könnten Pflegeeltern sich nicht berufen.  Konkret ging es um ein fünfjähriges Kind mit ... weiter lesen

Familienrecht Scheidung wegen Täuschung oder Zwangsehe ist nicht dasselbe

Karlsruhe (jur). Wenn ein Ehepaar übereinstimmend die Scheidung will, müssen die Familiengerichte gegebenenfalls auch den Grund näher prüfen. Denn ob es um eine Zwangsehe oder um eine arglistige Täuschung geht, kann wichtig etwa für spätere Unterhaltspflichten sein, betonte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Donnerstag, 24. August 2023, veröffentlichten Beschluss zu einem Paar aus Afghanistan (Az.: XII ZB 274/21).  Das Paar hatte Ende 2018 in Afghanistan geheiratet. Der Mann lebte zu diesem Zeitpunkt bereits in Deutschland, die Frau kam im Februar 2020 nach. Schon im Juni 2020 wollten beide Eheleute die Trennung. Über den Grund waren sie sich ... weiter lesen

Familienrecht Nach Trennung der „Herrchen“ kann „Umgangsrecht“ greifen

Frankenthal (jur). Nach der Trennung eines Paares muss der gemeinsam angeschaffte Hund nicht automatisch auf ein Herrchen oder Frauchen verzichten. Vielmehr haben beide Miteigentümer das Recht, „auch nach Ende der Partnerschaft an dem gemeinsamen Eigentum teilhaben zu können“ entschied das Landgericht Frankenthal in einem am Dienstag, 30. Mai 2023, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 2 S 149/22). Es gefährde auch nicht das Tierwohl des Hundes, wenn jedem Partner abwechselnd ein zweiwöchiges „Umgangsrecht“ eingeräumt wird.  Im Streitfall hatten sich die Partner einer gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft aus dem Landkreis Bad Dürkheim gemeinsam einen ... weiter lesen

Ihre Spezialisten