Familienrecht

Kindeswohlgefährdung durch herausreißen aus Pflegefamilie

Zuletzt bearbeitet am: 04.05.2022

Frankfurt/Main. Wenn ein direkt nach der Geburt bei Pflegeeltern aufgenommenes Kind zurück zu den leiblichen Eltern soll, ist regelmäßig ein psychologisches Gutachten über mögliche Gefährdungen des Kindeswohls einzuholen. Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) entschied mit einem am 3. Mai 2022 veröffentlichten Urteil, dass dies auch dann gilt, wenn vom Jugendamt die Rückführung zu den Herkunftseltern befürwortet wird (Az.: 6 UF 225/21).

Der streitige Fall betrifft ein 2020 geborenes Mädchen, das nur wenige Tage nach ihrer Geburt gegen den Willen ihrer unverheirateten Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht haben, zu Pflegeeltern kam. Auch eine ältere Schwester wurde kurz nach ihrer Geburt zu Pflegeeltern gegeben. Ein weiteres drittes Kind hingegen lebt bei den leiblichen Eltern.

Der Antrag der Pflegeeltern, die jüngste Tochter dauerhaft in ihrem Haushalt verbleiben zu lassen, wurde vom Amtsgericht abgelehnt. Das Jugendamt, das am für den Aufenthaltsort der Eltern zuständig ist, hatte sich zuvor bereits für die Rückführung des Kindes zu den leiblichen Eltern eingesetzt. Vorbereitend mit „intensivierten Umgängen“ solle eine Rückführung ermöglicht werden.

Gegen eine Rückführung sprachen sich hingegen das Jugendamt am Aufenthaltsort des Kindes sowie der Verfahrensbeistand des Kindes aus.

Vom Amtsgericht konnten keine Anhaltspunkte dafür ausgemacht werden, die für eine Kindeswohlgefährdung sprechen, wenn das Kind zu seinen leiblichen Eltern zurückkehrt. Daher wurde der Antrag der Pflegeeltern auf Verbleib des Kindes in ihrem Haushalt abgelehnt.

Das Oberlandesgericht entschied am 3. März 2022, dass das Amtsgericht für eine solche Entscheidung regelmäßig ein psychologisches Gutachten zur Gefährdung des Kindeswohles einholen müsse. Insbesondere sei zu berücksichtigen, ob und ggf. inwieweit das Kind mit der Bezugsperson und seiner Umwelt Bindungen aufgebaut habe und ein Abbruch dieser Bindungen es in seinem Wohl gefährden könnte.

Das Amtsgericht dürfe sich nicht allein auf die Einschätzung des Jugendamtes am Wohnort der Eltern stützen. Bei dem Kind bestünden außerdem besondere Risikofaktoren. Es reagiere besonders empfindlich auf Stressreaktionen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts müsse das Amtsgericht daher die Kindeswohlgefährdung erneut prüfen, wofür die Einholung eines Sachverständigengutachtens erforderlich sei.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © sewcream - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht BGH: Homosexuelles Paar besitzt Anspruch auf rechtliche Elternschaft

Karlsruhe (Recht). Wenn ein ausländisches Gericht ein schwules Paar als rechtliche Eltern eines von einer Leihmutter geborenen Kindes anerkennt, so ist dies für deutsche Behörden bindend. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 12.01.2022 (Az: XII ZB 142/20) klargestellt, dass es trotz des deutschen Leihmutterschaftsverbots nicht gegen die öffentliche Ordnung verstößt, die Anerkennung als rechtliche Eltern durchzuführen, wenn zumindest ein Wunsch-Elternteil eine genetische Verwandtschaft mit dem Kind aufweist.   Allerdings, so der BGH in zwei früheren Entscheidungen, sind Entscheidungen ausländischer Behörden ... weiter lesen

Familienrecht Was passiert mit der Immobilie bei Trennung oder Scheidung?

Die eigene Immobilie stellt bei einer Scheidung oder Trennung nicht selten den größten Vermögenswert der Eheleute dar. Gleichzeitig ist das Eigenheim der Lebensmittelpunkt für Eltern und Kinder. Entsprechend schwierig gestaltet sich der Umgang mit der eigenen Immobilie häufig bei einer Scheidung. Was muss beachtet werden?  Wem gehört die Immobilie?  Zunächst ist es wichtig zu klären, wem die Immobilie gehört. Häufig ergibt sich bereits bei dieser vermeintlich einfachen Frage ein Klärungsbedarf. Dazu wird der Grundbucheintrag herangezogen. Dort ist eingetragen, wer Eigentümer der Immobilie ist. Wichtig ist hier, dass auch eine ungleiche Verteilung der ... weiter lesen

Familienrecht Versöhnungsversuch im Trennungsjahr: Haben solche Bemühungen Einfluss auf die Scheidung?

Ein Versöhnungsversuch im Trennungsjahr kann unter bestimmten Umständen dazu führen, dass die Scheidung erst später durchgeführt werden kann.   Wenn sich beide Eheleute scheiden lassen möchten, müssen sie sich gedulden. Denn sie müssen normalerweise mindestens ein Jahr getrennt gelebt haben, ehe eine Scheidung ausgesprochen werden kann. Dies ergibt sich aus § 1566 BGB. Ein solches Trennungsjahr dient dazu, dass Ehepaare sich wirklich noch mal überdenken können, ob ihre Ehe wirklich gescheitert ist. Um dies zu überprüfen, kommt der ein oder andere auf den Gedanken, dass man noch einmal mehr oder weniger zusammenzieht.    Die Frage ist ... weiter lesen

Familienrecht Kirchliches und staatliches Recht: Wer darf wen heiraten?

Inwieweit haben kirchliche und staatliche Trauungen ihre eigenen Regeln? Und wie wirkt sich das beim Heiraten und der Trennung aus?   Auch heutzutage geben sich viele Eheleute nicht mit einer standesamtlichen Trauung zufrieden. Vielmehr möchten sie auch eine kirchliche Ehe schließen. Hierzu müssen sie die Voraussetzungen der jeweiligen Religionsgemeinschaft erfüllen, die sich nach kirchlichem Recht richtet.   Aber wie sieht es nach einer Trennung/Scheidung nach staatlichem Recht aus? Hier besteht die vor der Kirche geschlossene Ehe normalerweise weiter. Dies ergibt sich daraus, dass eine kirchliche Ehe in der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten