Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Klausel über erschwerte Wohnungskündigung gilt auch nach Hausverkauf

17.10.2013

Karlsruhe (jur). Ist nach einem Mietvertrag eine Wohnungskündigung nur in besonderen Ausnahmefällen zulässig, muss sich bei einem Hausverkauf daran auch der neue Eigentümer halten. Dies gilt selbst dann, wenn der neue Vermieter selbst in dem Haus wohnt, sich dort nur zwei Wohnungen befinden und eine Mietkündigung nach dem Gesetz dann eigentlich auch ohne ein „berechtigtes Interesse“ möglich ist, urteilte am Mittwoch, 16. Oktober 2013, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 57/13).

Im konkreten Fall hatte ein Berliner Mieter mit seiner Vermieterin vereinbart, dass das Mietverhältnis grundsätzlich nicht aufgelöst werden kann. Nur bei einem „wichtigen berechtigten Interesse“ sei die Kündigung zulässig. 2006 verkaufte die Vermieterin jedoch das Haus. Im notariellen Kaufvertrag war die eingeschränkte Kündigungsklausel für die Mietwohnung noch enthalten.

Als das Gebäude 2009 erneut veräußert wurde, war von der mietvertraglichen Kündigungsbeschränkung jedoch keine Rede mehr.

Der neue Vermieter zog selbst in das Haus ein und machte aus zwei Wohnungen eine. Dem verbliebenen Mieter kündigte er. Nach den gesetzlichen Bestimmungen kann ein Vermieter eine Wohnung auch „ohne berechtigtes Interesse“ kündigen, wenn er das Gebäude selbst bewohnt und sich dort nicht mehr als zwei Wohnungen befinden. Vorsorglich kündigte der Hauseigentümer ein weiteres Mal und machte dabei noch Eigenbedarf geltend. Seine Schwester solle in die Wohnung einziehen.

Der Mieter hielt die Kündigungen für unwirksam. Laut Mietvertrag sei eine Kündigung grundsätzlich nicht möglich.

Der BGH urteilte, dass der Vermieter nicht einfach die ursprünglich mit dem Mieter vereinbarte Kündigungsbeschränkung übergehen dürfe. Als Käufer des Hauses müsse er alle Rechte und Pflichten aus den bestehenden Mietverhältnissen übernehmen. Dazu gehöre auch die strittige Mietvertragsklausel über das eingeschränkte Kündigungsrecht.

Allerdings sei ein Eigenbedarf in der Regel als „berechtigtes Interesse" zu sehen und eine Kündigung daher grundsätzlich zulässig. Das Landgericht Berlin soll daher noch prüfen, ob der vorgetragene Eigenbedarf tatsächlich besteht. Wenn ja, könne die Eigenbedarfskündigung aber noch aus Härtefallgründen unwirksam sein. Denn der Mieter habe gesundheitliche Probleme angegeben.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Ruhestörung: das müssen Sie als Mieter wissen

Werden andere Personen durch Lärm gestört, so spricht man von einer Ruhestörung (oder auch Lärmstörung). Sind Geräusche – entweder der Lautstärke, der Uhrzeit oder ihrer Penetranz wegen – unzumutbar für eine ungewollte Zuhörerschaft, so kann sich diese dagegen wehren. Nachfolgend finden Mieter Hilfe wie sie sich gegen Lärm von Nachbarn wehren können. Ruhestörung im Gesetz Zwar besteht hierzulande kein Gesetz , welches eine vollständige Ruhe garantieren würde, dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch nicht, dass im zwischenmenschlichen Zusammenleben jegliche Form...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietwohnung: Was ist auf dem Balkon erlaubt und was ist verboten?

Ob Mieter auf dem Balkon ihrer Mietwohnung z. B. eine Markise montieren, Blumen aufstellen, eine Satellitenschüssel anbringen oder rauchen dürfen, verrät dieser Ratgeber.   Markise auf Balkon Zunächst einmal ist interessant, ob Mieter auf dem Balkon eine Markise als Sonnenschutz anbringen dürfen. Denn hierdurch wird auch die Wohnung vor Sonneneinstrahlung und somit vor Hitze geschützt. Allerdings darf der Mieter normalerweise die Markise nicht einfach an die Wand montieren, sondern muss beim Vermieter die Genehmigung einholen. Dieser darf diese nicht einfach verweigern, sondern muss sich auf einen plausiblen Grund berufen. Dies ergibt...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wer darf ein Hausverbot erteilen und wie lange ist es gültig?

Inwieweit ist der Ausspruch eines Hausverbotes rechtlich zulässig? Darf dieses auch zeitlich unbegrenzt gelten? Dies erfahren Sie in diesem Beitrag. Wer ein Hausverbot erteilen darf Zunächst einmal stellt sich die Frage, wer überhaupt ein Hausverbot erteilen darf. Hierzu ist nur berechtigt, wer das Hausrecht innehat. Hierzu gehört etwa der Inhaber eines Geschäftes, ein Hauseigentümer, ein Wohnungsmieter oder auch eine Behörde. Wichtig ist allerdings, dass der Wohnungseigentümer kein Hausrecht mehr hat und daher kein Hausverbot aussprechen darf, wenn er diese vermietet hat. Hier ist vielmehr ausschließlich der Mieter als...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wie laut ist Zimmerlautstärke und wieviel DB sind das?

Bei Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter bzw. Nachbarn wegen Lärm spielt häufig der Begriff der Zimmerlautstärke eine wichtige Rolle. Doch was bedeutet das genau? Mieter in einem Mehrfamilienhaus haben bei einer Belästigung durch Lärm unterschiedliche Möglichkeiten. Sie können unter Umständen gegenüber dem Vermieter die Miete mindern. Dies setzt voraus, dass die mit dem Lärm verbundene Belästigung einen Mietmangel gem. § 536 BGB darstellt. Darüber hinaus ist auch denkbar, dass der Mieter direkt gegen den jeweiligen Nachbarn als Störer vorgeht und ihn auf Unterlassung des ruhestörenden...weiter lesen

Ihre Spezialisten