Steuerrecht

Kosten des „Kreativraums“ eines Musikers sind Betriebsausgaben

20.09.2012

Hannover (jur). Musiker brauchen buchstäblich Raum für Kreativität. Die Kosten eines entsprechenden Zimmers gehören daher in voller Höhe zu ihren Betriebsausgaben, so ein Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts (FG) in Hannover, auf das das Gericht in seinem Newsletter vom Mittwoch, 19. September 2012, hingewiesen hat (Az.: 1 K 272/10).

Es gab damit einem Musiker, Arrangeur und Produzenten recht. Dieser nutzte privat und auch für die Arbeit zwei Häuser. In einem befanden sich ein voll eingerichtetes Tonstudio sowie ein Büro und ein Archivraum. Im zweiten Haus, abgeschieden auf dem Land gelegen, befand sich neben einer großen Privatwohnung auch ein 82 Quadratmeter großer „Kreativraum“. Dieser war mit Klavier, Keyboard und Laptop ausgestattet, vor allem aber mit über 25 Sitzgelegenheiten, überwiegend gemütliche Sessel und ein Sofa, teils gruppiert um einen Kamin.

Kreative Ideen bräuchten eine ruhige und kreative Umgebung, argumentierte der Musiker. Daran seien manchmal bis zu 15 Personen beteiligt. Das nur 15 Quadratmeter große Tonstudio sei für die Entwicklung musikalischer Ideen und Projekte völlig ungeeignet.

Die Finanzbeamten zeigten wenig Verständnis für kreative Gemütlichkeit und lehnten die Berücksichtigung des Raums bei den Betriebsausgaben ab. Selbst als der Musiker eine Aufstellung über die Belegung des Kreativraums einreichte, einschließlich der Namen weiterer beteiligter Personen, wollte das Finanzamt zumindest noch eine weitreichende private Mitnutzung unterstellen. Schließlich habe der Musiker nicht dargestellt und schon gar nicht belegt, wo er und seine Ehefrau im Streitjahr 2008 ihre Freizeit verbracht hätten.

So viel Neugier schien dem FG denn doch überzogen. Nach allen Umständen sei eine private Nutzung „eher fernliegend“, heißt es in dem Urteil. „Mit 25 bis 30 Sitzgelegenheiten ist der Raum für ein gemütliches Zusammensein unter Eheleuten eher unpassend“, stellten die Hannoveraner Richter fest. Zumal die Privatwohnung nebenan ebenfalls über einen Kamin verfüge und „mit über 110 Quadratmetern für einen Zweipersonenhaushalt auch hinreichend groß bemessen“ sei.

Dass der „Kreativraum“ nicht jeden Tag genutzt worden sei, sei angesichts der weiteren Arbeitsplätze des Musikers – Tonstudio und Büro – nicht verwunderlich. „Der Senat hält es auch für nachvollziehbar, dass gerade bei kreativem Arbeiten die Umgebung von ausschlaggebender Bedeutung sein kann.“

Mit seinem Urteil vom 31. Mai 2012 lehnte das FG Hannover auch das Argument des Finanzamts ab, wenn überhaupt, sei der „Kreativraum“ als „Häusliches Arbeitszimmer“ zu werten und der Steuerabzug daher auf 1.250 Euro pro Jahr begrenzt. Doch häusliche Arbeitszimmer seien meist als Büroräume ausgestattet, konterte das Gericht. Zudem diene der Raum hier nicht dem Musiker allein, sondern sei offenkundig für die Mitnutzung durch zahlreiche weitere Personen bestimmt. Das Hannoveraner Urteil ist bereits rechtskräftig.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Was ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt?

Was ist unter einer Unbedenklichkeitsbescheinigung zu verstehen und wann wird sie vom Finanzamt ausgestellt? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung zeichnet sich dadurch aus, dass Verbraucher sie nicht gegenüber dem Finanzamt selbst oder anderen Steuerbehörden gebraucht werden. Vielmehr benötigen Sie diese unter Umständen gegenüber anderen Behörden. Einige Beispiele Typisches Beispiel bei dem Sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigen, ist etwa die Eröffnung einer Gaststätte nach § 2 des Gaststättengesetzes (GastG). Interessanterweise braucht man hierfür...weiter lesen

Steuerrecht Steuertipps für Senioren und Rentner

Sofern Personen in ein bestimmtes Alter kommen und nicht mehr erwerbstätig sind, gibt es vor allem steuerrechtliche viele Möglichkeiten für Senioren und Rentner um das Leben leichter zu gestalten. So existieren in Deutschland einige Tipps und Tricks im Steuerrecht. Steuererklärung – muss das sein? Nach § 25 EStG muss eine Steuererklärung einmal im Jahr beim Finanzamt eingereicht werden. Diese Pflicht trifft grundsätzlich auch Rentner. „Die Einkommensteuer wird nach Ablauf des Kalenderjahres (Veranlagungszeitraum) nach dem Einkommen veranlagt, das der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat, soweit...weiter lesen

Steuerrecht Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide mit einfacher E-Mail

München (jur). Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, heißt es in einem am Mittwoch, 19. August 2015, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München (Az.: III R 26/14). Danach gilt dies für die Rechtslage ab August 2013 ebenso wie auch für die Zeit davor. Voraussetzung war früher lediglich, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Im Streitfall hatte die beim Finanzamt angesiedelte Familienkasse die Bewilligung von Kindergeld aufgehoben, nachdem der...weiter lesen

Steuerrecht Zu hohe Anwaltskosten gelten nicht als außergewöhnliche Belastung

Münster (jur). Anwaltskosten eines Zivilprozesses können nur innerhalb des üblichen Gebührenrahmens steuerlich als außergewöhnliche Belastung anrechenbar sein. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 15. Juni 2015, bekanntgegebenen Urteil vom 19. Februar 2015 entschieden (Az.: 12 K 3703/13). Gesetzlich ist die Abzugsmöglichkeit inzwischen auf existenziell wichtige Verfahren beschränkt. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München vom 12. Mai 2011 (Az.: VI R 42/10) konnten die Kosten eines Gerichtsprozesses steuerlich als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, wenn...weiter lesen

Ihre Spezialisten