Medizinrecht

Krankenkasse muss bei Krebs eventuell für alternative Therapie aufkommen

02.12.2013
Redaktion fachanwalt.de

Krankenkassen müssen bei lebensbedrohenden Erkrankungen wie Krebs oder Aids womöglich auch die Kosten für alternative Therapien übernehmen. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landessozialgerichtes (LSG) Bayern.

Vorliegend ging es um einen Patienten, der an einem bösartigen Hirntumor erkrankt war. Von diesem Tumor konnte lediglich ein Teil durch eine Operation entfernt werden. Nachdem das Leben des Patienten auch nach Durchführung von herkömmlichen Maßnahmen wie einer Chemotherapie weiterhin akut gefährdet war, empfahlen ihm die Ärzte einer Universitätsklinik die Durchführung einer Therapie mit Avastin in Kombination mit dem Zytostatikum Irinotecan.

Doch die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für diese Therapie ab. Sie begründete das damit, dass Avastin nicht für die Behandlung von dieser Krebserkrankung in Deutschland zugelassen ist. Der Patient gab sich hiermit nicht zufrieden. Er zog vor Gericht und wollte die Krankenkasse durch Erlass einer einstweiligen Anordnung zur Kostenübernahme zwingen. Und das gelang ihm auch.

Das bayerische Landessozialgericht erließ in zweiter Instanz die begehrte einstweilige Anordnung mit Beschluss vom 08.04.2013 (L 5 KR 102/13 B ER). Patienten mit einer lebensbedrohlichen oder sogar regelmäßig tödlichen Erkrankung können unter bestimmten Umständen auch einen Anspruch auf eine Behandlung haben, die nicht im Leistungskatalog der Krankenkasse enthalten ist. Dies setzt voraus, dass die zugelassenen Methoden der medizinischen Wissenschaft ausgeschöpft sind und die alternative Methode nach ärztlicher Einschätzung als erfolgreich einzuschätzen sind. Hiervon ging das Gericht auf Grundlage eines fachneurochirurgische Sachverständigengutachtens aus. Die Krankenkasse musste daher die Kosten für die Avastin-Therapie übernehmen.

Diese im vorläufigen Rechtsschutz ergangene Entscheidung ist aus Sicht von Patienten zu begrüßen. Dies gilt auch insbesondere für den des Gerichtes, dass bereits die Hinauszögerung des tödlichen Verlaufes als Erfolg in diesem Sinn anzusehen ist. Der Schutz des Lebens darf hier nicht von einem zuweilen engstirnig aufgemachten Leistungskatalog abhängig gemacht werden. Dies ergibt sich auch aus der neuen Vorschrift von § 2 Abs. 1a Satz 1 SGB V. Betroffene Patienten mit lebensbedrohenden Erkrankungen - wie Krebs, Aids oder eventuell auch Lupus erythematodes SLE - sollten sich bei Problemen mit der Krankenkasse an Sozialverbände wenden und um ihre Rechte kämpfen.

Quelle: Fachanwalt.de

Foto: © JohnKwan - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Medizinrecht Was ist eine Patientenverfügung und wie viel kostet sie?

Was bei einer Patientenverfügung zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Durch eine Patientenverfügung soll sichergestellt werden, dass der Wille des Patienten auch dann beachtet wird, wenn er sich etwa aufgrund eingetretener Bewusstlosigkeit nicht mehr äußern kann. Sofern der Arzt sich noch mit dem Patienten verständigen kann, hat eine Patientenverfügung keine Bedeutung. Hier muss er für jede Behandlung die Einwilligung des Patienten einholen. Worum es bei einer Patientenverfügung geht Bei einer Patientenverfügung geht es vor allem darum, inwieweit der Arzt bei einem nicht ansprechbaren Patienten...weiter lesen

Medizinrecht Apotheke benötigt Erlaubnis für Rezeptsammelstelle

Hamm/Berlin (DAV). Nur weil eine Apotheke eine Erlaubnis zum Versandhandel hat, darf sie deswegen nicht auch eine Rezeptsammelstelle einrichten. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 12. Mai 2015 (AZ: 4 U 53/15) informiert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Eine Apotheke hatte im Eingangsbereich eines Lebensmittelmarktes eine Rezeptsammelstelle für verschreibungspflichtige Arzneimittel eingerichtet. Die Kunden konnten wählen, ob sie die Arzneimittel selbst in der Apotheke abholen oder sich liefern lassen wollten. Für diese Einrichtung warb die Apotheke auch. Eine Mitbewerberin verlangte von der...weiter lesen

Medizinrecht Keine Ausgleichsleistungen für Schließung eines insolventen Krankenhauses

Lüneburg/Berlin (DAV). Um Überkapazitäten bei Krankenhäusern abzubauen, können Krankenhausträger Ausgleichsleistungen bei der Schließung beantragen. Dies ist aber nicht möglich, wenn das Krankenhaus ohnehin insolvenzbedingt schließen muss. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 11. Februar 2015 (AZ: 13 LC 107/14). Um die Schließung von Krankenhäusern zu ermöglichen, können nach den Krankenhausgesetzen der Bundesländer Ausgleichsleistungen bewilligt werden. Das ist dann möglich, wenn diese...weiter lesen

Medizinrecht Krankenversicherung muss Behandlung von Alterssichtigkeit nicht zahlen

München/Berlin (DAV). In der Regel zahlen Krankenversicherungen nur für medizinisch notwendige Heilbehandlungen. Altersbedingte Veränderungen zählen nicht dazu, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts München vom 27. Dezember 2013 (AZ: 121 C 27553/12). Weil der Patient an Grauem Star, an Kurzsichtigkeit mit einer Hornhautverkrümmung und der bekannten Alterssichtigkeit litt, implantierte ihm sein Augenarzt so genannte torische Multifokallinsen zum Preis von je 963 Euro. Diese Linsen behoben alle Augenprobleme des Mannes. Die Krankenversicherung erstattete...weiter lesen

Ihre Spezialisten