Medizinrecht

Krankenkasse muss bei Krebs eventuell für alternative Therapie aufkommen

02.12.2013
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 02.02.2023

Krankenkassen müssen bei lebensbedrohenden Erkrankungen wie Krebs oder Aids womöglich auch die Kosten für alternative Therapien übernehmen. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landessozialgerichtes (LSG) Bayern.

Vorliegend ging es um einen Patienten, der an einem bösartigen Hirntumor erkrankt war. Von diesem Tumor konnte lediglich ein Teil durch eine Operation entfernt werden. Nachdem das Leben des Patienten auch nach Durchführung von herkömmlichen Maßnahmen wie einer Chemotherapie weiterhin akut gefährdet war, empfahlen ihm die Ärzte einer Universitätsklinik die Durchführung einer Therapie mit Avastin in Kombination mit dem Zytostatikum Irinotecan.

Doch die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten für diese Therapie ab. Sie begründete das damit, dass Avastin nicht für die Behandlung von dieser Krebserkrankung in Deutschland zugelassen ist. Der Patient gab sich hiermit nicht zufrieden. Er zog vor Gericht und wollte die Krankenkasse durch Erlass einer einstweiligen Anordnung zur Kostenübernahme zwingen. Und das gelang ihm auch.

Das bayerische Landessozialgericht erließ in zweiter Instanz die begehrte einstweilige Anordnung mit Beschluss vom 08.04.2013 (L 5 KR 102/13 B ER). Patienten mit einer lebensbedrohlichen oder sogar regelmäßig tödlichen Erkrankung können unter bestimmten Umständen auch einen Anspruch auf eine Behandlung haben, die nicht im Leistungskatalog der Krankenkasse enthalten ist. Dies setzt voraus, dass die zugelassenen Methoden der medizinischen Wissenschaft ausgeschöpft sind und die alternative Methode nach ärztlicher Einschätzung als erfolgreich einzuschätzen sind. Hiervon ging das Gericht auf Grundlage eines fachneurochirurgische Sachverständigengutachtens aus. Die Krankenkasse musste daher die Kosten für die Avastin-Therapie übernehmen.

Diese im vorläufigen Rechtsschutz ergangene Entscheidung ist aus Sicht von Patienten zu begrüßen. Dies gilt auch insbesondere für den des Gerichtes, dass bereits die Hinauszögerung des tödlichen Verlaufes als Erfolg in diesem Sinn anzusehen ist. Der Schutz des Lebens darf hier nicht von einem zuweilen engstirnig aufgemachten Leistungskatalog abhängig gemacht werden. Dies ergibt sich auch aus der neuen Vorschrift von § 2 Abs. 1a Satz 1 SGB V. Betroffene Patienten mit lebensbedrohenden Erkrankungen - wie Krebs, Aids oder eventuell auch Lupus erythematodes SLE - sollten sich bei Problemen mit der Krankenkasse an Sozialverbände wenden und um ihre Rechte kämpfen.

Quelle: Fachanwalt.de

Foto: © JohnKwan - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Medizinrecht Mehr Spielraum für Kliniken bei individuellen Heilversuchen

Kassel (jur). Schwer kranke Patientinnen und Patienten können nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) leichter mit innovativen, noch nicht dem medizinischen Standard entsprechenden Therapien behandelt werden. Weist die Studienlage bei der neuen Methode auf das Potenzial einer effektiven Behandlung hin und scheide die Standardtherapien im konkreten Fall aus oder sei sie mit schweren Nachteilen verbunden, kann die Krankenkasse zur Kostenübernahme der neuen Therapie verpflichtet sein, urteilten am Dienstag, 13. Dezember 2022, die Kasseler Richter (Az.: B 1 KR 25/20 R).   Als Beleg für das Potenzial der neuen Behandlungsmethode ist es danach nicht erforderlich, ... weiter lesen

Medizinrecht Ärztin erhält Sanktion bei Verstößen mit Substitutionsdrogen

Koblenz. Hat eine Ärztin wiederholt schwer gegen die Regeln für die „Take-Home-Verschreibungen“ von Substitutionsdrogen verstoßen, kann ihr der Umgang mit Betäubungsmitteln insgesamt untersagt werden. Dies geht aus einem am Mittwoch, dem 5. Oktober 2022, bekannt gegebenen Beschluss des Verwaltungsgerichts Koblenz (Az.: 3 L 784/22.KO) hervor. Eine Einschränkung des Verbots auf die Substitutionstherapie ist demnach jedenfalls bei mangelnder Einsicht nicht erforderlich. Bei sog. „Take-Home-Verschreibungen“ müssen Substitutionsdrogen von drogenabhängigen Patienten nicht in der Arztpraxis eingenommen werden, sondern sie erhalten diese zur eigenverantwortlichen ... weiter lesen

Medizinrecht Für Heilpraktiker ist homöopathische Eigenbluttherapie erlaubt

München. Das Verwaltungsgericht München will Heilpraktikern mehr Möglichkeiten bei der Eigenbluttherapie geben. Laut einem am Freitag, 23. September 2022, verkündeten Urteil ist es Heilpraktiker unter anderem erlaubt, die Eigenbluttherapie mit zugesetzten homöopathischen Arzneimitteln durchzuführen (Az.: M 26a K 21.397). Bei der Eigenbluttherapie wird dem Patienten Blut entnommen und in veränderter oder unveränderter Form wieder injiziert. Seit der Novellierung des Arzneimittelgesetzes im Jahr 2019 wird darüber diskutiert, inwieweit solche Therapien den Ärzten vorbehalten werden müssen, so dass sie nicht mehr von Heilpraktikern durchgeführt werden dürfen. Das ... weiter lesen

Medizinrecht Eine ausgeprägte Impfreaktion stellt noch keinen Impfschaden dar

Stuttgart. Auch bei einer ausgeprägten Impfreaktion handelt es sich noch nicht um einen Impfschaden. Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg (LSG) in Stuttgart in einem am Montag, 20. Juni 2022, bekannt gegebenen Urteil (Az.: L 6 VJ 254/21) entschieden. Zu einer Entschädigung können angebliche weitere Folgen einer Impfung nur dann führen, wenn diese ärztlich dokumentiert sind. Im Dezember 2015 war die Klägerin aus Württemberg gestürzt. Aufgrund einer Verletzung an der rechten Hand wurde sie noch am selben Tag gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten mit einem Dreifachimpfstoff geimpft. Als Folge bildete sich an der Einstichstelle in der linken Schulter ein ... weiter lesen

Ihre Spezialisten