Arbeitsrecht

Krankheit - so verhalten Sie sich als Arbeitnehmer richtig!

26.02.2018

Wie müssen sich Arbeitnehmer verhalten, die krank geworden sind? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Wenn Arbeitnehmer aufgrund ihrer Krankheit arbeitsunfähig sind, brauchen sie nicht auf ihrer Arbeitsstelle zu erscheinen. Damit der Arbeitnehmer hierdurch keine finanziellen Probleme bekommt, muss der Arbeitgeber für diesen Zeitraum Entgeltfortzahlung leisten. Dies muss bis zu einer Dauer der Arbeitsunfähigkeit von sechs Wochen geschehen.

Krankmeldung von Arbeitnehmer

Damit Arbeitnehmer keine Probleme bekommen, müssen sie ihren Arbeitgeber unverzüglich d. d. so schnell wie möglich - über ihre krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit informieren. Ebenso müssen sie ihm mitteilen, wie lange sie voraussichtlich nicht arbeiten können. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 EntgFG. Für diese Krankmeldung hat der Gesetzgeber keine bestimmte Form vorgeschrieben. Eine Krankmeldung per Telefon ist normalerweise die richtige Wahl. Eine Krankmeldung per Mail kommt ebenfalls infrage, wenn dies in dem jeweiligen Betrieb üblich ist und E-Mails abgerufen werden. Von einer Krankmeldung per Brief sollte wegen der Postlaufzeit von mindestens einem Tag abgesehen werden. Hintergrund ist folgender: Der Arbeitgeber muss rasch informiert werden, um sich auf diese Situation einzustellen.

Wichtig ist, dass Arbeitnehmer nicht nur die Kollegen informieren, mit denen sie zusammenarbeiten. Vielmehr muss es sich um eine Person handeln, die ihren Arbeitgeber repräsentiert. Häufig ist das unmittelbare Vorgesetzte oder der Chef der Personalabteilung. Am besten sehen sie in Ihrem Arbeitsvertrag nach, gegenüber wem und in welcher Form Sie die Krankmeldung abgeben sollen. Hieran sollten sich Arbeitnehmer halten.

Vorlage von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mit der Vorlage der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ihres Arztes können Arbeitnehmer sich dann etwas mehr Zeit lassen. Diese müssen Sie normalerweise nur dann abgeben, wenn Sie drei Tage lang krank gewesen sind. Hierbei handelt es sich um Kalendertage und nicht um Arbeitstage. Das bedeutet: Auch Sonn- und Feiertage werden mitgerechnet. In diesem Fall muss diese Bescheinigung normalerweise am darauffolgenden Arbeitstag beim Arbeitgeber angekommen sein. Arbeitnehmer sollten daher sich möglichst frühzeitig vom Arzt krankschreiben lassen, um diese Frist einzuhalten und damit nicht bis zum dritten Tag warten. Das gilt besonders, wenn die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung mit der Post geschickt wird und nicht direkt etwa durch einen Angehörigen beim Arbeitgeber abgegeben wird.

Es ist aber möglich, dass der Arbeitsvertrag oder der Tarifvertrag eine frühere Frist zum Einreichen der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beim Arbeitgeber vorsieht. Diese müssen Arbeitnehmer einhalten.

Darüber hinaus darf der Arbeitgeber vom einzelnen Mitarbeiter bereits am ersten Tag der Erkrankung die vorzeitige Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung fordern. Hierzu ist er berechtigt, ohne sich rechtfertigen zu müssen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes vom 14.11.2012 - 5 AZR 886/11. Allerdings darf der Arbeitgeber den Arbeitgeber durch diese Forderung nicht schikanieren oder willkürlich behandeln. In diesem Fall braucht der Arbeitnehmer die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht früher vorzulegen. Allerdings muss der Arbeitnehmer die Schikane bzw. Willkür auch darlegen und notfalls beweisen können- was meistens schwierig ist.

Wenn der Arbeitnehmer diesen Verpflichtungen schuldhaft nicht nachkommt, muss er damit rechnen, dass der Arbeitgeber ihm die Entgeltfortzahlung verweigert. Dies ergibt sich aus § 7 Abs. 1 EntgFG. Dieses Leistungsverweigerungsrecht steht ihm normalerweise so lange zu, bis er seiner Anzeigepflicht ordnungsgemäß nachgekommen ist. Ein nicht schuldhaftes Nachkommen kommt etwa dann in Betracht, wenn der Arbeitnehmer aufgrund seiner Erkrankung zunächst daran gehindert war, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Er sollte dann aber sein Möglichstes tun, um dies schnell nachzuholen. Oder er kann belegen, dass er frühzeitig genug die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei der Post abgegeben hat (am besten zwei Tage vor Ende der Einreichfrist).

Arbeitnehmer wird während Urlaub krank

Wenn Arbeitnehmer während ihres Urlaubs krank werden, sollten Sie sofort ihren Arbeitgeber informieren. Darüber hinaus sollten Sie auch sofort den Arzt aufsuchen und sich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen lassen. Dies gilt vor allem, wenn man sich im Ausland aufhält. Wichtig ist, dass in der Bescheinigung drinsteht, dass der Arbeitnehmer arbeitsunfähig ist.

Ausschluss von Entgeltfortzahlung

Ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung scheidet aus, wenn der Arbeitnehmer aufgrund seines Verschuldens seine Arbeitsunfähigkeit herbeigeführt hat. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 1 Satz 1 EntgFG. Dies kommt etwa in Betracht, wenn ein Arbeitnehmer im alkoholisierten Zustand mit seinem Wagen gefahren ist und er dadurch einen Unfall erlitten hat. Da Gleiche ist, wenn er vorher Drogen zu sich genommen hat. Darüber hinaus braucht der Arbeitgeber nicht zu zahlen, soweit ein Arbeitnehmer aufgrund einer künstlichen Befruchtung arbeitsunfähig ist. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 26.10.2016 – 5 AZR 167/16. Anders sieht die Situation aus, wenn der Arbeitnehmer aufgrund einer Organspende oder Blutspende an seiner Arbeitsleistung gehindert ist. Hier ist der Arbeitgeber zur Entgeltfortzahlung verpflichtet. Dies folgt aus § 3a EntgFG.

Was krankgeschriebene Arbeitnehmer dürfen

Wer als Arbeitnehmer krankgeschrieben worden ist, braucht nicht unbedingt zu Hause im Bett liegen. Er muss aber alles vermeiden, was seiner Genesung hinderlich ist. Was er darf, hängt also von seiner Erkrankung ab. Arbeitnehmer sollten sich daher etwa vor Leistungssport hüten. Anders sieht es normalerweise mit einem Spaziergang an der frischen Luft aus. Was gut ist oder nicht solle am besten mit dem Hausarzt besprochen werden.

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Aycatcher - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.   Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.     Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des ... weiter lesen

Ihre Spezialisten