Allgemein

Kündigung vom Fitnessstudio wegen Umzug möglich?

18.10.2018
 (1)

Grundsätzlich ist es so, dass ein Vertrag, welcher zwischen dem Betreiber eines Fitnessstudios und dessen Nutzer geschlossen wird, für beide Parteien bindend ist. Dies beinhaltet auch, dass die vereinbarte Laufzeit eingehalten werden muss. Nun gibt es aber bestimmte Gründe, welche ein Sonderkündigungsrecht bewirken, beispielsweise eine Erkrankung. Doch wie ist es bei einem Umzug? Ist die Kündigung vom Fitnessstudio Vertrag möglich? In welchen Fällen darf man als Mitglied kündigen?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es nicht; sie ergibt sich vielmehr aus dem individuellen Fall:

 

  • Ist es nach dem Umzug dem Fitnessstudiomitglied nicht mehr zumutbar, das Studio aufzusuchen?
  • Gehört das betreffende Fitnessstudio zu einer Studiokette? Gibt es an dem neuen Wohnort ein zu dieser Kette gehörendes Studio?
  • Ist der Wohnortwechsel auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt?

 

Wegstrecke ins Studio muss unzumutbar sein

Grundsätzlich gilt: Klauseln innerhalb eines Fitnessvertrages oder der AGB eines Fitnessstudios, welche besagen, dass ein Wohnungswechsel das Mitglied nicht von seinen vertraglichen Pflichten befreit, sind unwirksam. Sie würden eine unangemessene Benachteiligung des Mitglieds darstellen und dürfen von daher nicht angewendet werden [OLG Frankfurt am Main, 05.12.1994, 6 U 164/93].

Zieht ein Mitglied eines Fitnessstudios in eine andere Stadt oder zumindest so weit weg, dass ein Weg ins Studio als unzumutbar anzusehen ist, so greift das Sonderkündigungsrecht [AG München, 17.12.2008, AZ 212 C 15699/08]. Begründet wird dies durch den § 314 BGB, welcher besagt, dass Dauerschuldverhältnisse aus wichtigen Gründen gekündigt werden können. Faustregel ist hier ein Wegzug von mind. 20 km zum Studio.

 

Fitnessstudiokette

Wenn das betreffende Fitnessstudio allerdings zu einer Kette gehört und es an dem neuen Wohnort von dieser ebenfalls eine Filiale gibt, so kann der Fitnessvertrag nicht außerordentlich fristlos gekündigt werden. Gründe für ein Sonderkündigungsrecht bestehen nicht, da es dem Mitglied durchaus zuzumuten ist, diese Filiale aufzusuchen. Anders hingegen ist die Situation, wenn die besagte Filiale zwar am neuen Wohnort, aber dennoch nur unter großen Schwierigkeiten zu erreichen ist: ist der Anfahrtsweg unzumutbar lang, so kann das Sonderkündigungsrecht wieder greifen. Ob dies tatsächlich der Fall ist, ist allerdings wiederum eine Einzelfallentscheidung. In der Regel ist es jedoch meistens so, dass ein gerichtliches Urteil eher im Sinne des Kunden als des Fitnessstudios gesprochen wird.

 

Mitgliedschaft ruhen lassen

Ist der Wohnortwechsel nur für einen bestimmten Zeitraum – beispielsweise weil das Mitglied für ein Semester in einer anderen Stadt oder im Ausland studiert - , bieten viele Fitnessstudios die Option, den Vertrag für diese Zeit auszusetzen. Dies bedeutet, dass der Nutzer für diese Monate von seinen Zahlungsverpflichtungen entbunden ist, das Studio jedoch auch nicht nutzen darf. Es gibt sogar Studioketten, welche ihren Mitgliedern die Möglichkeit anbieten, ihre Mitgliedschaft  - teilweise sogar ohne Angabe von Gründen - für einen Zeitraum von bis zu neun Monaten ruhen lassen zu können. Die Zeit, in der der Fitnessvertrag geruht hat, wird dann an die vereinbarte Laufzeit angehängt.

 

Umzug nachweisen

Bei einer Kündigung des Fitessvertrages ist zu beachten, dass sie neben dem Kündigungsschreiben an sich, in dem verdeutlicht wird, dass der Unterzeichner von seinem Sonderkündigungsrecht wegen Umzug Gebrauch macht, eine Kopie der Meldebescheinigung enthalten muss. Sind die Gründe, welche eine Ablehnung der Kündigung begründen würden, nicht gegeben, so wird sie in der Regel mit sofortiger Wirkung angenommen. Jegliche Kündigungsfristen entfallen.

 

Fitnessstudio zieht selbst weg

Wenn das Fitnessstudio hingegen selbst umzieht, so haben dessen Mitglieder ein Sonderkündigungsrecht, welches dann zum Tragen kommt, wenn der Vertragsschluss nur aufgrund der bisherigen örtlichen Lage zustande gekommen ist. Diese Regelungen finden auch in jenen Fällen Anwendung, in denen Sportkurse innerhalb eines Stadtgebietes an einen anderen Unterrichtsort verlegt werden. Derartige Veränderungen kämen einer Änderung des Erfüllungsortes gleich, was als eine Leistungsänderung anzusehen ist. Diese könnte zu einer Beeinträchtigung des Mitglieds führen, wenn der neue Ort nur mit einem zeitlichen und finanziellen Mehraufwand zu erreichen ist. Eine außerordentliche fristlose Kündigung ist somit möglich [OLG Frankfurt am Main, 20.01.2000, 1 U 207/98].

 

Autor: Fachanwalt.de-Redaktion

Foto: © Björn Wylezich - Fotolia.com

 

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Hartz IV: Muss Jobcenter für PC oder iPad eines Schülers aufkommen?

Nicht alle Eltern können ihrem Kind einen Computer oder Tablet zur Verfügung stellen. Das gilt besonders für Hartz IV-Empfänger. Unter Umständen muss das Jobcenter die Kosten hierfür übernehmen. Da viele deutsche Schulen über keine hinreichende digitale Ausstattung mit Laptop, PC und Tablet verfügen, haben es insbesondere Kinder von Hartz IV Beziehern schwer. Denn ihren Eltern fällt es schwer, die hohen Kosten für ein neues Gerät in dreistelliger Höhe aufzubringen. Inwieweit der noch nicht endgültig umgesetzte Digitalpakt Schule eine Verbesserung bringt, bleibt abzuwarten. Umso interessanter ist die Frage, ob ... weiter lesen

Strafrecht Jedermann-Festnahmerecht: Wann darf man als Privatperson einen anderen festnehmen?

Auch normale Bürger dürfen zuweilen mutmaßliche Straftäter vorläufig festnehmen. Inwieweit dies erlaubt ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die Durchführung von Festnahmen ist normalerweise Aufgabe der Polizei. Da die Polizei aber nicht immer vor Ort ist, wenn eine Straftat passiert, steht diese Befugnis unter bestimmten Umständen jeder Privatperson zu. Dies ergibt sich aus dem Jedermann-Festnahmerecht, das in § 127 Abs. 1 StPO geregelt ist. Dies setzt vor allem voraus, dass jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wird. Tatfrische bedeutet: Diese Person muss sich noch in nächster Nähe des Tatortes befinden, an dem ... weiter lesen

Allgemein Zahlung der Zeche: Muss immer der Letzte die Rechnung in einer Kneipe oder einem Restaurant zahlen?

Wenn sich eine Gruppe in ein Lokal begibt, erwarten Gastwirte häufig, dass der Letzte auch für Speisen und Getränke aufkommt, die von den anderen nicht bezahlt worden sind. Doch stimmt dies? Was die Gäste bezahlen müssen richtet sich danach, wer mit dem Restaurant oder der Kneipe einen Bewirtungsvertrag abgeschlossen hat. Sofern kein ausdrücklicher Vertrag abgeschlossen worden ist – was bei einem typischen Besuch eines Lokals in geselliger Runde selten ist – ist normalerweise maßgeblich, was der jeweilige Gast bestellt hat. Er braucht nicht für das aufkommen, was die übrigen Mitglieder der Runde gegessen und getrunken ... weiter lesen

Verkehrsrecht Sind Frauenparkplätze diskriminierend?

In jüngster Zeit wehrte sich ein Mann gegen Frauenparkplätze und klagte. Er berief sich darauf, dass dadurch Männer diskriminiert werden. Doch trifft dies zu? In diesem Fall ging es darum, dass die Gemeinde Eichstädt in einem ihr gehörenden Park-and-Ride Parkplatz mehrere Frauenparkplätze ausgewiesen hatte. Auf dem Verkehrsschild stand der Text: „Nur für Frauen.“ Hiergegen wendete sich ein Autofahrer, der als Besucher dieses Parkplatzgelände aufgesucht hatte. Doch die Gemeinde blieb dabei. Sie berief sich darauf, dass dort eine Frau Opfer einer Gewalttat geworden ist. Dies soll durch die Frauenparkplätze verhindert werden. ... weiter lesen