Arbeitsrecht

Kündigung wegen Krankheit

Die Krankheit eines Mitarbeiters hat in der Regel keinen Einfluss  auf das ordentliche Kündigungsrecht des Arbeitgebers im Arbeitsrecht. So muss der Arbeitgeber ausschließlich die gesetzlichen Kündigungsfristen gemäß § 622 BGB einhalten, um seine Mitarbeiter zu entlassen. Ein Kündigungsgrund ist bei einer ordentlichen Kündigung in der Regel nicht notwendig. Sollte allerdings das Kündigungsschutzgesetz (KschG) Anwendung finden, muss für eine ordentliche Entlassung des Arbeitgebers ein Kündigungsgrund im Kündigungsschreiben angegeben werden.

Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältniss wirksam wegen Krankheit beenden, wenn insgesamt drei Voraussetzungen kumulativ vorliegen.

Negative Gesundheitsprognose

Erste Voraussetzung ist die sogenannte negative Gesundheitsprognose des Arbeitnehmers. Dabei wird durch einen Arzt festgestellt, dass mit der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit  in absehbarer Zeit nicht zurechnen ist. Maßgeblicher Zeitpunkt der Beurteilung des Arbeitnehmers ist immer der Zeitpunkt der Kündigung. Insbesondere lassen sich dabei 3 Fallgruppen unterscheiden:

  • dauerhafte Arbeitsunfähigkeit
  • langandauernde Erkrankung
  • kurze Erkrankungen

Die dauerhafte Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers führt dazu, dass der Arbeitgeber wirksam eine krankheitsbedingte Kündigung aussprechen darf. Grundsätzlich ist eine Interessenabwägung zwischen den Interessen des Arbeitgebers und Arbeitsnehmers nicht erforderlich.

Bei einer langandauernden Erkrankung ist grundsätzlich zu erwarten, dass der Mitarbeiter wieder seinen vertraglichen Pflichten aus dem Arbeitsvertrag vollständig nachgehen kann. Allerdings ist die Besonderheit, dass keine Aussage über den Zeitpunkt der Genesung genannt werden kann. Die Rechtsprechung lässt in diesen Fällen eine Kündigung zu, wenn lediglich in den nächsten zwei Jahren mit einer gesundheitlichen Erholung zu rechnen ist. 

Sofern ein Arbeitnehmer häufiger innerhalb eines Jahres erkrankt, stellt sich die Frage, ob die Kurzerkrankungen folgenlos für ihn sind. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber regelmäßig bis zur 6. Woche verpflichtet ist eine Lohnfahrtzahlung zu leisten. Zudem ist die Frage zu stellen, ob mit einer Leistungsminderung des Arbeitnehmers aufgrund von Fehlzeiten zu kalkulieren ist. Sollte dies zutreffen, kann gegebenenfalls ebenfalls eine negative Gesundheitsprognose vorliegen.

Interessenbeeinträchtigung des Unternehmens

Sofern eine ärztliche Bescheinigung vorliegt müssen darüber hinaus auch die wirtschaftlichen- und betrieblichen Interessen des Unternehmens beeinträchtigt sein. Dies kann unter anderem dann der Fall sein, wenn die übrigen Arbeitnehmer eine Mehrbelastung erleiden oder sogar weitere Angestellte eingestellt werden müssen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass innerhalb der Krankheit das Gehalt in Form einer Lohnfortzahlung beglichen werden muss und damit ein finanzieller Schaden droht. Dabei kann es unerheblich sein, dass dieser in der Regel auch nur bis zu 6. Kalenderwochen beträgt.

Interessenabwägung der Parteien

Damit eine Kündigung wegen Krankheit wirksam ist, muss eine umfassende Interessenabwägung stattfinden, die zu Gunsten des Arbeitsgebers zu entscheiden sind. Bei der Beurteilung sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Vor allem die Betriebszugehörigkeit, das Arbeitnehmeralter und die Krankheitsursache.

Insofern kann eine allgemeine Aussage über eine wirksame Kündigung wegen Krankheit nicht getroffen werden. Vielmehr liegt immer eine Einzelfallentscheidung vor, die am besten mithilfe eines Rechtsanwaltes oder Fachanwaltes besprochen werden sollte.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © DOC RABE Media - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Infektionen im Unternehmen: Wann haftet der Arbeitgeber?

Auch in Betrieben ist es schon zu Corona-Infektionen gekommen. Unter welchen Voraussetzungen Arbeitgeber haften, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Wenn eine Corona Infektion in einem Unternehmen auftritt, ist das alleine noch kein Grund, dass der Arbeitgeber haftet. Vielmehr kommt ein Anspruch des Arbeitnehmers dann gem. § 280 Abs. 1 BGB aus vertraglicher Grundlage in Betracht, wenn der Arbeitgeber hierdurch seine Schutzpflichten aus dem Arbeitsvertrag verletzt hat.    Diese könnte sich daraus ergeben, dass der Arbeitgeber seine Fürsorgepflichten aus § 618 Abs. 1 BGB verletzt. Nach dieser Vorschrift hat der Arbeitgeber als Dienstberechtigter Räume, ... weiter lesen

Arbeitsrecht Gehaltsverzicht in der Corona-Krise: Ist das rechtlich zulässig?

Manche Arbeitgeber schlagen ihren Arbeitnehmern einen Gehaltsverzicht vor, weil sie wegen der Corona-Krise wirtschaftlich klamm sind. Doch ist dies überhaupt erlaubt?   Vor allem in einigen Branchen haben es Arbeitgeber schwer, wegen der Corona-Pandemie über die Runden zu kommen. Sie überlegen daher, ob sie statt Anordnung von Kurzarbeit ihren Mitarbeitern vorschlagen sollten, dass diese von sich aus auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten. Ein solcher Gehaltsverzicht zeichnet sich dadurch aus, dass sie Arbeitnehmer dauerhaft auf einen Teil ihres Einkommens verzichten. Die Frage ist nur, inwieweit dies rechtmäßig ist.   Wichtig ist zunächst einmal, dass es sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Warn-App: Kann der Arbeitgeber die Nutzung anordnen?

Manche Arbeitgeber wollen ihre Mitarbeiter zur Installation und Nutzung einer Corona-Warn-App - am besten auf dem eignen Handy - zwingen. Doch dürfen sie das?   Die Bundesregierung wirbt damit, dass Bürger zwecks Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installieren. So können laut Bundesregierung besser Infektionsketten nachverfolgt werden. Ob die Bürger dies tun, ist ihnen - anders als in einigen anderen Staaten - freigestellt.    Corona-Warn-App - Anordnung durch Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt? Aber wie sieht die rechtliche Situation aus, wenn der Arbeitgeber die Installation der  Corona-Warn-App auf dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten