Arbeitsrecht

Kündigung wegen Krankheit

23.02.2015

Die Krankheit eines Mitarbeiters hat in der Regel keinen Einfluss  auf das ordentliche Kündigungsrecht des Arbeitgebers im Arbeitsrecht. So muss der Arbeitgeber ausschließlich die gesetzlichen Kündigungsfristen gemäß § 622 BGB einhalten, um seine Mitarbeiter zu entlassen. Ein Kündigungsgrund ist bei einer ordentlichen Kündigung in der Regel nicht notwendig. Sollte allerdings das Kündigungsschutzgesetz (KschG) Anwendung finden, muss für eine ordentliche Entlassung des Arbeitgebers ein Kündigungsgrund im Kündigungsschreiben angegeben werden.

Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältniss wirksam wegen Krankheit beenden, wenn insgesamt drei Voraussetzungen kumulativ vorliegen.

Negative Gesundheitsprognose

Erste Voraussetzung ist die sogenannte negative Gesundheitsprognose des Arbeitnehmers. Dabei wird durch einen Arzt festgestellt, dass mit der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit  in absehbarer Zeit nicht zurechnen ist. Maßgeblicher Zeitpunkt der Beurteilung des Arbeitnehmers ist immer der Zeitpunkt der Kündigung. Insbesondere lassen sich dabei 3 Fallgruppen unterscheiden:

  • dauerhafte Arbeitsunfähigkeit
  • langandauernde Erkrankung
  • kurze Erkrankungen

Die dauerhafte Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers führt dazu, dass der Arbeitgeber wirksam eine krankheitsbedingte Kündigung aussprechen darf. Grundsätzlich ist eine Interessenabwägung zwischen den Interessen des Arbeitgebers und Arbeitsnehmers nicht erforderlich.

Bei einer langandauernden Erkrankung ist grundsätzlich zu erwarten, dass der Mitarbeiter wieder seinen vertraglichen Pflichten aus dem Arbeitsvertrag vollständig nachgehen kann. Allerdings ist die Besonderheit, dass keine Aussage über den Zeitpunkt der Genesung genannt werden kann. Die Rechtsprechung lässt in diesen Fällen eine Kündigung zu, wenn lediglich in den nächsten zwei Jahren mit einer gesundheitlichen Erholung zu rechnen ist. 

Sofern ein Arbeitnehmer häufiger innerhalb eines Jahres erkrankt, stellt sich die Frage, ob die Kurzerkrankungen folgenlos für ihn sind. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber regelmäßig bis zur 6. Woche verpflichtet ist eine Lohnfahrtzahlung zu leisten. Zudem ist die Frage zu stellen, ob mit einer Leistungsminderung des Arbeitnehmers aufgrund von Fehlzeiten zu kalkulieren ist. Sollte dies zutreffen, kann gegebenenfalls ebenfalls eine negative Gesundheitsprognose vorliegen.

Interessenbeeinträchtigung des Unternehmens

Sofern eine ärztliche Bescheinigung vorliegt müssen darüber hinaus auch die wirtschaftlichen- und betrieblichen Interessen des Unternehmens beeinträchtigt sein. Dies kann unter anderem dann der Fall sein, wenn die übrigen Arbeitnehmer eine Mehrbelastung erleiden oder sogar weitere Angestellte eingestellt werden müssen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass innerhalb der Krankheit das Gehalt in Form einer Lohnfortzahlung beglichen werden muss und damit ein finanzieller Schaden droht. Dabei kann es unerheblich sein, dass dieser in der Regel auch nur bis zu 6. Kalenderwochen beträgt.

Interessenabwägung der Parteien

Damit eine Kündigung wegen Krankheit wirksam ist, muss eine umfassende Interessenabwägung stattfinden, die zu Gunsten des Arbeitsgebers zu entscheiden sind. Bei der Beurteilung sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Vor allem die Betriebszugehörigkeit, das Arbeitnehmeralter und die Krankheitsursache.

Insofern kann eine allgemeine Aussage über eine wirksame Kündigung wegen Krankheit nicht getroffen werden. Vielmehr liegt immer eine Einzelfallentscheidung vor, die am besten mithilfe eines Rechtsanwaltes oder Fachanwaltes besprochen werden sollte.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © DOC RABE Media - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.   Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.     Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des ... weiter lesen

Ihre Spezialisten