Sozialrecht

Kurzarbeitergeld erst nach schriftlichem Antragseingang

07.03.2022
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 16.12.2022

Stuttgart. Um Anspruch auf Kurzarbeitergeld und Erstattung pauschalierter Sozialversicherungsbeiträge zu haben, müssen Anträge bei der Bundesagentur für Arbeit rechtzeitig zugegangen sein. Das Sozialgericht Baden-Württemberg (LSG) in Stuttgart hat in seinem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 10. Februar 2022 entschieden, dass der Arbeitgeber bei Verlust des Antrags auf dem Postweg das Risiko trägt und dann keine Leistungen beanspruchen kann (Az.: L 3 AL 1175/21).

Der Kläger, ist Betreiber eines Landgasthofs und Hotels im Raum Pforzheim. Er musste aufgrund der Corona-Pandemie seinen Betrieb weitgehend einstellen. Der Gastwirt hat für seine neun Mitarbeiter im März 2020 bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) wegen des Arbeitsausfalls Kurzarbeitergeld und Erstattung pauschalierter Sozialversicherungsbeiträge beantragt.

Bei einem Telefonat Ende April wies der Sachbearbeiter bei BA darauf hin, dass noch kein Antrag auf Kurzarbeitergeld vorliege. Der vom Arbeitgeber beauftragte Steuerberater versandte den Antrag im Mai erneut per E-Mail an BA. Im Antrag war der 19. März 2020 als Antragsdatum angegeben. Allerdings hat die Behörde die Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge und das Kurzarbeitergeld erst ab Mai 2020 bewilligt. Maßgebend sei der Kalendermonat des Eingangs des schriftlichen Antrags.

Der Hotelier sagte, er habe auch Anspruch auf Kurzarbeitergeld für März und April 2020, das er dann an die Mitarbeiter auszahle. Er stellte fest, dass der Antrag wahrscheinlich auf dem Postweg verloren gegangen sein könnte.

Vom LSG wurde der Hotelier jedoch abgewiesen. Für März 2020 und April 2020 habe er keinen Anspruch auf die beantragten Leistungen. Er könne kraft Gesetzes Kurzarbeitergeld und pauschalierte Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge erst ab dem Kalendermonat beziehen, in dem bei der BA der schriftliche Antrag eingegangen ist. Dies geschah im Mai 2020. Der Arbeitgeber trage das Risiko, wenn der Versand des Antrags zu lange dauere oder auf dem Postweg verloren gehe. Dem Arbeitgeber stehe kein rückwirkender Anspruch zu.

Es sei hingegen unschädlich, den Antrag als PDF-Datei per E-Mail zu versenden. Die BA biete diese Möglichkeit aufgrund des hohen Antragsaufkommens explizit an.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik:© DOC RABE Media - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Keine „undifferenzierten Schätzung“ von Künstlersozialabgaben

Celle (jur). Die Rentenversicherung darf Abgaben zur Künstlersozialkasse „nicht auf Grundlage einer undifferenzierten Schätzung“ erheben. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem am Montag, 16. Januar 2023, bekanntgegebenen Beschluss klargestellt (Az.: L 2 BA 49/22 B ER). Nur um den Verwaltungsaufwand zu verringern, habe sich die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jedenfalls im Streitfall „sehenden Auges über rechtsstaatliche Vorgaben hinweggesetzt“.   Damit gab das LSG dem Eilantrag einer kleinen Schokoladenmanufaktur im Raum Lüneburg statt. Diese hatte der Künstlersozialkasse für 2016 Ausgaben für ... weiter lesen

Sozialrecht Ausländische Heimbewohner können Passkosten bezahlt bekommen

Kassel (jur). In einem Wohnheim untergebrachte psychisch kranke Ausländer können vom Sozialhilfeträger die Kostenerstattung für die Beschaffung eines neuen Passes beanspruchen. Die vom Heimatland erhobenen Gebühren für die Ausstellung eines neuen Passes sind dem „weiteren notwendigen Lebensunterhalt“ zuzuordnen und nicht aus dem Taschengeld, welches der Bewohner als Barbetrag erhält, zu bezahlen, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Freitag, 9. Dezember 2022, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: B 8 SO 11/20 R).   Damit bekam der heute 44-jährige türkische Kläger von den obersten Sozialrichtern recht. Der Mann hatte infolge ... weiter lesen

Sozialrecht Wer zu spät kommt, kann noch Hartz IV erhalten

Kassel (jur). Wenn Hartz-IV-Aufstockern mit einer selbstständigen Tätigkeit ihre Leistungen wegen verspätet eingereichter Unterlagen gestrichen wurden, können sie diese mit einer Klage noch retten. Reichen sie im Gerichtsverfahren die Angaben zu ihren Betriebseinnahmen und -ausgaben nach, besteht kein Grund mehr, die Hilfeleistung wegen einer Verletzung der Mitwirkungspflicht zu versagen, urteilte am Dienstag, 29. November 2022, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 4 AS 64/21 R).  Üblicherweise erhalten selbstständige Hartz-IV-Aufstocker wegen unregelmäßiger Einkünfte erst einmal nur vorläufig Arbeitslosengeld II. Beim Jobcenter müssen sie zunächst ... weiter lesen

Sozialrecht Bessere Kassenleistungen bei chronischer Müdigkeit

Celle (jur). Bei Krankheiten, gegen die es bislang keine Standardtherapie gibt, müssen die gesetzlichen Krankenkassen offener für neue Ansätze sein. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle zur chronischen Müdigkeit, dem Chronischen Fatique-Syndrom (CFS), entschieden (Az.: L 4 KR 230/22 B ER). Nach dem Eilbeschluss müssen die Kassen hier die Versorgung mit Liponsäure und Vitamin D bezahlen.  Der heute 55-jährige Mann aus dem Raum Hannover ist wegen mehrerer Erkrankungen schwerbehindert, insbesondere aufgrund eines gesichert diagnostizierten CFS. Hiergegen nimmt er Medikamente mit Liponsäure und Vitamin D, die ihm nach eigener Wahrnehmung ... weiter lesen

Ihre Spezialisten