Migrationsrecht

Länder dürfen bei zusätzlicher Flüchtlingsaufnahme nicht vorpreschen

Zuletzt bearbeitet am: 16.06.2022

Leipzig (jur). Allein der Bund ist für die humanitäre Aufnahme von zusätzlichen Flüchtlingen aus dem Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos letztlich zuständig. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in einem am Dienstag, 15. März 2022, verkündeten Urteil entschieden (Az.: 1 A 1.21). die Leipziger Richter stellten fest, dass das Bundesinnenministerium dem Land Berlin die zusätzliche Aufnahme „besonders schutzwürdiger Personen“ aus Moria verbieten durfte.

Hintergrund des Rechtsstreits waren die katastrophalen Verhältnisse in dem total überfüllten griechischen Flüchtlingslager Moria. Das Land Berlin wollte helfen und hatte im Juni 2020 eine Aufnahmeanordnung erlassen, kurz vor der Zerstörung des Lagers infolge von Unruhen und Bränden im September 2020. Aus humanitären Gründen sollten 300 besonders schutzbedürftige Personen aufgenommen werden. Das Bundesinnenministerium verbot das Vorpreschen Berlins. Allein der Bund sei für die Aufnahme der Kontingentflüchtlinge aus anderen EU-Ländern zuständig. Es müsse zudem die „Bundeseinheitlichkeit“ bei der Aufnahme der Flüchtlinge gewahrt werden.

Berlin legte gegen diese Entscheidung beim Bundesverwaltungsgericht als erst- und letztinstanzlich zuständiges Gericht Klage ein.

Doch die obersten Verwaltungsrichter erteilten dem Bundesland eine Abfuhr. Zwar sehe das Aufenthaltsgesetz durchaus die Möglichkeit vor, dass einzelne Bundesländer Gruppen von Flüchtlingen aus humanitären Gründen aufnehmen können. Hierfür sei aber „zur Wahrung der Bundeseinheitlichkeit“ das Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium erforderlich. Dessen Zweck sei „eine im Grundsatz einheitliche Behandlung der fraglichen Personengruppe im Bundesgebiet und zielt unter anderem auf die Verhinderung negativer Auswirkungen auf die anderen Länder oder den Bund“.

Habe der Bund selbst Ausländer aus der fraglichen Gruppe aus denselben humanitären Gründen aufgenommen, dürfe er einem vergleichbaren zusätzlichen Landesaufnahmeprogramm das Einvernehmen verweigern. Hier habe der Bund zu Recht darauf hingewiesen, dass die von Berlin vorgesehene Aufnahme der Flüchtlinge zu einer unterschiedlichen Rechtsstellung gegenüber Flüchtlingen aus demselben griechischen Flüchtlingslager geführt hätte, die vom Bund aufgenommen wurden. So habe der Bund Moria-Flüchtlingen eine Aufenthaltsgestattung zur Durchführung eines Asylverfahrens gewährt. Berlin habe dagegen eine sofortige Erteilung von zunächst auf drei Jahre befristete Aufenthaltserlaubnisse vorgesehen, ohne dass die Asylgründe geprüft worden wären.

Hinzu komme, dass das Aufenthaltsgesetz keine Rechtsgrundlage für die Aufnahme von Kontingentflüchtlingen aus anderen EU-Mitgliedstaaten biete. Die EU-Regelungen zur Aufnahme von Flüchtlingen hätten vielmehr Vorrang vor nationalen Aufnahmen einzelner deutscher Länder. Der Bund stimme hierbei ein europäisch abgestimmtes Vorgehen ab, etwa welche Anzahl kranker Kinder und ihrer Familien aufgenommen werden sollen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Jonathan Stutz - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Migrationsrecht Bundesverwaltungsgericht schränkt Abschiebungsschutz ein

Leipzig (jur). Können ausreisepflichtige Ausländer über einen absehbaren Zeitraum ihre elementarsten Bedürfnisse in ihrem Heimatland decken, steht ihnen regelmäßig kein Abschiebungsschutz wegen widriger Lebensumstände zu. Für die Zulässigkeit einer Abschiebung ist es nicht erforderlich, dass das Existenzminimum des Ausländers in seinem Herkunftsland „nachhaltig oder gar auf Dauer sichergestellt ist“, urteilte am Donnerstag, 21. April 2022, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 1 C 10.21). Konkret ging es um einen afghanischen Flüchtling, der im Frühjahr 2016 in Deutschland eineiste. Sein Asylantrag blieb ohne Erfolg. Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) ... weiter lesen

Migrationsrecht Zeugen Jehovas in Russland verfolgt

München. Etwa 170.000 Zeugen Jehovas in Russland sind wegen ihres religiösen Glaubens staatlicher Verfolgung ausgesetzt. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München hat diese Entscheidung als erstes Oberverwaltungsgericht in einem am Montag, 28. Februar 2022, bekannt gegebenen Urteil gefällt und Deutschland aufgefordert, zwei russische Kläger als Flüchtlinge anzuerkennen (Az.: 11 B 19.33187). Die Männer reisten 2018 nach Deutschland. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lehnte ihren Asylantrag ab. Der VGH entschied jedoch am 9. November 2021, dass die russischen Kläger als Zeugen Jehovas wegen ihrer religiösen Überzeugung einem hohen ... weiter lesen

Migrationsrecht Aufenthaltsrecht wegen Aufrechterhaltung des Familienverbands

Luxemburg (jur). EU-Staaten müssen die Aufrechterhaltung des Familienverbands von anerkannten Flüchtlingen achten. Will ein als Flüchtling anerkannter Vater zu seinem in einen anderen EU-Mitgliedstaat lebendes minderjähriges und ebenfalls unter Schutz genommenes Kind ziehen, darf sein erneuter, dort gestellter Asylantrag zwar als unzulässig abgelehnt werden, urteilte am Dienstag, 22. Februar 2022, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-483/20). Dem Vater stehe dann aber zur Achtung des Familienlebens und zur Aufrechterhaltung des Familienverbandes regelmäßig ein Aufenthaltsrecht zu. Im Streitfall ging es um einen syrischen Vater, der 2015 in Österreich ... weiter lesen

Ihre Spezialisten