Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Landgericht Bamberg verurteilt Anlageberater wegen der Vermittlung einer Anlage der RWB Group AG zu Schadenersatz

29.03.2018
 (4)

Das Landgericht Bamberg (Urteil vom 07.11.2017, Az. 12 O 103/17 Kap) war der Überzeugung, dass dem Kläger ein Schadensersatzanspruch gegenüber seinem Anlageberater gemäß § 280 Abs. 1, 249 BGB wegen Pflichtverletzung des Anlagevertrages in Höhe der geleisteten Anlagesumme abzüglich des bereits zurückerhaltenen Betrages zusteht.

Den Volltext dieser Entscheidung finden Sie hier.

A. Sachverhalt

Der Beklagte ist als selbständiger Finanz- und Anlageberater tätig und vermittelte dem Kläger im Oktober  2010 eine treuhänderisch gehaltene Kommanditbeteiligung an der RWB Global Market GmbH & Co. Secondary III KG mit einem Nennwert von € 25.000,00. Bei dieser Beteiligung handelte es sich um einen Private Equity Dachfonds.

Der Beklagte hat den Kläger im Rahmen der Beratungsgespräche weder über das Totalverlustrisiko noch über die enormen Weichkosten des Fonds in Höhe von insgesamt 19,9 % der Anlagesumme aufgeklärt. Hinweise auf die eingeschränkte Fungibilität der Beteiligung, ein etwaiges Blind-Poolrisiko sowie die Tatsache, dass Rendite nur aus einem Liquidationsüberschuss erfolgen könne, erfolgten nicht. Wesentliche Begriffe der Anlage wurden dem Kläger nicht erklärt.

Im erstem Beratungsgespräch wurden dem Kläger nur ein Hochglanzprospekt sowie ein Flyer übergeben. Der maßgebliche Emissionsprospekt wurde dem Kläger - ausweislich Übergabeprotokoll - erst am Tag der Zeichnung übergeben.

Ausweislich des Emissionsprospektes war die Laufzeit der Beteiligung bis zum 31.12.2016 vorgesehen. Diese ist bislang nur in Höhe eines geringen Teilbetrages erfolgt.

 

B. Entscheidungsgründe

Dem Kläger steht gegen seinem Anlageberater, den Beklagten ein Schadensersatzanspruch aus §§ 280 Abs. 1, 249 BGB wegen Pflichtverletzung des Anlagevertrages in Höhe der von ihm getätigten Anlage - abzüglich des bereits zurückbehaltenen Betrages - zu.

I. Beratungsvertrag

Zwischen dem Kläger und dem Beklagten ist zumindest stillschweigend ein Beratungsvertrag zustandegekommen.

Tritt ein Anlageinteressent mit einem Anlageberater in Kontakt, um über die Anlage eines Geldbetrages beraten zu werden, so kommt - unabhängig davon, von wem die Initiative ausging - mit Aufnahme des Beratungsgesprächs stillschweigend ein Beratungsvertrag zustande (vgl. OLG Stuttgart, Urteil vom 30.12.2003, Az.: 14 U 42/02 und BGH, /Az.: Z 123,126).

Aufgrund der in den hierfür wesentlichen Punkten übereinstimmenden Angaben des Klägers und des Beklagten stand für das Landgericht Bamberg fest, dass hinsichtlich des streitgegenständlichen Fonds der RWB Group AG ein Beratungsvertrag zwischen den Parteien zustande gekommen ist.

II. Pflichtverletzung des Anlageberaters

Der Beklagte hat eine Pflichtverletzung aus dem Beratungsvertrag begangen, da er den Kläger zumindest nicht anlagegerecht beraten hat.

Einem Anleger muss für seine Entscheidung ein zutreffendes Bild über das Beteiligungsobjekt vermittelt werden, d. h. er muss über alle Umstände, die für seine Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können, insbesondere die mit der angebotenen speziellen Beteiligungsform verbundenen Nachteile und Risiken, zutreffend, verständlich und vollständig aufgeklärt werden (vgl. BGH, NJW 1993, 2433; WM 2005, 833).

Demnach richten sich Inhalt und Umfang der Beratungspflichten einerseits nach der Person des Kunden (anlegergerechte Beratung) und andererseits nach dem Anlageobjekt selbst (anlagegerechte Beratung).

1. Anlegergerechte Beratung

Zweifel bezüglich einer anlegergerechten Beratung ergaben sich für das Landgericht Bamberg im Hinblick auf die Erfahrung des Klägers mit geschlossenen Fondsbeteiligungen.

Aus den von den Parteien vorgelegten Unterlagen ergibt sich nicht, inwiefern der Anlageberater den Kenntnisstand des Klägers mit Kapitalanlagen im Allgemeinen und Fondsbeteiligungen (ob offen oder geschlossen) im Speziellen geprüft hatte. Nach eigenen Angaben des Klägers hatte dieser mit geschlossenen Fondsbeteiligungen zuvor keine Erfahrung.

2. Anlagegerechte Beratung

Die Beratung durch den Beklagten war nicht anlagegerecht.

Die Beratung muss sich dabei auf diejenigen Eigenschaften und Risiken beziehen, welche für die jeweilige Anlage wesentliche Bedeutung haben oder haben können.

Die Beratung muss richtig und sorgfältig, für den Kunden verständlich und vollständig sein. Der Berater muss weiter über alle Umstände unterrichten, die für das Anlagegeschäft von Bedeutung sind.

Das Landgericht Bamberg war der Überzeugung, dass der Anlageberater dem Kläger nicht die erforderliche umfassende Aufklärung über diejenigen Eigenschaften und Risiken der Beteiligung, die für seine Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung waren, zuteilwerden ließ.

a. Emissionsprospekt

Das Landgericht Bamberg war nicht davon überzeugt, dass der Anlageberater der sich hinsichtlich seiner Beratung über die Risiken des Fonds auf den Emissionsprospekt gestützt hatte, dem Prospekt bereits beim ersten Beratungsgespräch an den Kläger übergeben hat.

Grundsätzlich obliegt die Beweislast für die Prospektübergabe an sich und den Zeitpunkt der Prospektübergabe grundsätzlich dem Kläger (vgl. BGH, Urteil vom 19.11.2009, Az.: III ZR169/08).

Des Weiteren setzt eine ordnungsgemäße Aufklärung durch einen Prospekt voraus, dass er dem Anleger so rechtzeitig vor der Anlageentscheidung übergeben wird, dass der Anleger sich mit dem Prospektinhalt vertraut machen kann (vgl. BGH, NJW 2011, 2229). Welcher Zeitraum hier für ausreichend zu erachten ist, um sich mit dem Inhalt des Verkaufsprospekts vertraut zu machen, richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls.

Der Kläger hat den Emissionsprospekt erst im Zeichnungstermin erhalten. Dies ergibt sich aus der Übergabe- und Empfangsbestätigung in der der Kläger den Erhalt des Emissionsprospektes mit dem selben Datum, wie die Zeichnung der Anlage quittiert hat.

Die Übergabe des Emissionsprospektes am Zeichnungstag war zu spät. Der Kläger hatte somit keine Möglichkeit, sich einen - zumindest überschlägigen - Überblick über dem Prospektinhalt zu verschaffen.

b. Beratungsgespräch

Die mündliche Aufklärung des Klägers im Rahmen der beiden Beratungsgespräche war nach Überzeugung des Landgerichtes Bamberg nicht anlagegerecht.

Insbesondere hat der Beklagte den Kläger nicht über die Weichkosten des RWB Global Market GmbH & Co. Secondary III KG Fonds von insgesamt 19,9 % aufgeklärt.

Hierbei handelte es sich nach Auffassung der Kammer um erhebliche Kosten, die für die Anlageentscheidung, insbesondere im Hinblick auf die eigene Einschätzung der Rentabilität der Anlage von maßgeblichem Gewicht sind.

Auch über eine mangelnde Fungibilität hat der Beklagte den Kläger nicht aufgeklärt.

Ferner erfolgte keine Aufklärung über ein etwaiges Blind-Poolrisiko.

Dies hat der Beklagte letztlich sogar selbst eingeräumt.

III. Verjährung

Die Ansprüche des Klägers sind nicht verjährt.

Die Verjährung setzt nicht vor Kenntnis oder grob fahrlässiger Unkenntnis des Klägers von den, den Anspruch begründenden Umständen ein, § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB.

Eine kenntnisabhängige (3-jährige) Verjährung scheidet aus. Das Landgericht Bamberg war nicht davon überzeugt, dass der Kläger den Emissionsprospekt so rechtzeitig vor seiner Anlageentscheidung erhalten hat, dass er sich umfassend mit den Risiken der Anlage befassen konnte.

Eine Lektüre nach erfolgter mündlicher Aufklärung durch den Berater kann von dem Anleger nicht verlangt werden. Eine grob fahrlässige Unkenntnis ist dem Kläger somit nicht vorzuwerfen.

Das Landgericht Bamberg gegen vielmehr davon aus, dass der Kläger erst zu einem späteren Zeltpunkt Kenntnis von den Beratungsfehlem erhalten hat, nämlich bei längerem Ausbleiben der zugesagten Ausschüttungen oder bei Beratung durch seinen Prozessbevollmächtigten.

Eine kenntnisunabhängige 10-jährige Verjährung ist zwischenzeitlich ohnehin noch nicht eingetreten.

 

Das Urteil des Landgerichtes Bamberg zeigt einmal mehr, dass es bei der Haftung eines Anlageberaters stets auf den konkreten Einzelfall ankommt.

Stets ist zum einen ein umfassender sorgfältiger Sachvortrag hinsichtlich des zu Grunde liegenden Beratungsgespräches erforderlich und zum anderen eine vertiefte rechtliche Argumentation, die auf den detaillierte geschilderten Sachverhalt abstellt und die aktuelle Rechtsprechung berücksichtigt.

Seit über 20 Jahren bin ich auf dem Gebiete des Anlegerschutzes tätig und habe ich eine Vielzahl an Anlegerschutzprozessen geführt.

Meine Kanzlei vertritt zahlreiche geschädigte Anleger sowohl gegen Finanz- und Anlageberater die Produkte der RWB Group AG vermittelten als auch gegen deren Initiatoren.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Sichtung Ihrer Unterlagen und Prüfung möglicher Erfolgsaussichten zur Verfügung.

V.i.S.d.P.:

Rechtsanwalt Jörg Streichert

Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich.

Sofortkontakt Rechtsanwalt Jörg Streichert unter +49-8341-992402 oder joerg@streichert.de

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Jörg Streichert
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Dessestraße 14
87600 Kaufbeuren

Telefon: +49 (0) 8341 – 992402


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Jörg Streichert:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Was ist eine Lastschrift und wann kann man diese zurückgeben?

Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es neben der einmaligen Überweisung bzw. dem Dauerauftrag auch die Möglichkeit der Lastschrift. Im Unterschied zur Überweisung bzw. dem Dauerauftrag, geht die Initiative bei dem Lastschriftverfahren nicht vom Zahlungspflichtigen aus, sondern vom Zahlungsempfänger. Man spricht deshalb bei der Lastschrift auch von Bankeinzug. Was aber, wenn eine Lastschrift fehlerhaft ist? Kann man sich den abgebuchten Betrag zurückgeben lassen? Welche Fristen sind dabei zu beachten?   Wann ist eine Lastschrift überhaupt möglich? Die Zahlungsmethode der Lastschrift ist heutzutage sehr beliebt, da...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH: Kontokündigung nur mit plausiblem Grund

Karlsruhe (jur). Sparkassen dürfen ein Girokonto nur ausnahmsweise und mit plausiblem Grund kündigen. Wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht darauf hingewiesen, dass eine Kündigung nur aus sachgerechten Gründen möglich ist, ist diese Klausel wegen des Verstoßes gegen das Transparenzgebot nichtig, urteilte am Dienstag, 5. Mai 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 214/14). Damit müssen über 400 Sparkassen in Deutschland nun ihre AGB ändern. Im konkreten Rechtsstreit hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e. V. die Sparkasse Mittelfranken-Süd verklagt, weil sie bestimmte...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen

Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt

Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent...weiter lesen

Ihre Spezialisten