Sozialrecht

LSG Stuttgart: Pflegedienst muss erbrachte Pflege voll beweisen

Zuletzt bearbeitet am: 26.04.2022

Stuttgart (jur). Mit der Verurteilung eines ambulanten Pflegedienstbetreibers wegen Abrechnungsbetrugs bei einigen Versicherten ist die Pflegekasse berechtigt, die in anderen Fällen erbrachten Pflegeleistungen genau zu überprüfen. Damit die monatlichen Abrechnungen vergütet werden können, muss der Pflegedienstbetreiber den „vollen Beweis“ für die erbrachte Pflege erbringen und dabei auch angeben, welche Pflegekraft mit welcher Qualifikation die Pflege wann und bei wem erbracht hat, entschied das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Montag, 25. April 2022, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 4 P 4005/18). 

Allein die Vorlage der in Baden-Württemberg bei der Pflege angefertigten üblichen Durchführungskontrollblätter mit Namenskürzel der Pflegekraft reichten nicht. Im konkreten Fall hat damit ein ambulanter Pflegedienst keinen Anspruch auf eine Pflegevergütung in Höhe von 56.000 Euro. Der Inhaber des Pflegedienstes, ein ausgebildeter Krankenpfleger, hatte ambulante Pflegeleistungen für Versicherte in deren Haushalt, in Wohngemeinschaften oder in sogenannten Pflegefamilien erbracht.

Doch bei der Pflegeabrechnung schummelte der Pflegedienstbetreiber. So wurden teils Pflegeleistungen abgerechnet, die gar nicht von qualifizierten Pflegekräften erbracht wurden, teils wurden überhaupt keine pflegerischen Leistungen durchgeführt. Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) fanden bei Hausbesuchen vielmehr verwahrloste Wohnungen vor. Die Pflegedokumentation war lückenhaft.

Die Pflegekassen kündigten im Juli 2011 wegen „gröblicher Verletzung gesetzlicher und vertraglicher Verpflichtungen gegenüber den Pflegebedürftigen und den Kostenträgern“ den Versorgungsvertrag fristlos.

Der Pflegedienst-Inhaber wurde schließlich vom Amtsgericht Konstanz nach einem Geständnis in 81 Fällen wegen Abrechnungsbetrugs zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Er verlangte jedoch noch die Vergütung der nach seinen Angaben ordnungsgemäß geleisteten Pflege, die er 2010 und 2011 erbracht habe und die nicht vom Strafverfahren erfasst war. Insgesamt ging es um 56.000 Euro. Der MDK habe diese Pflege nicht beanstandet. Patienten, Angehörige oder Hausärzte könnten bezeugen, dass die Pflege auch wirklich erbracht wurde.

Doch der Pflegedienstbetreiber habe auf die Vergütung keinen Anspruch, so das LSG in seinem Urteil vom 25. März 2022. Da der Pflegedienstbetreiber wegen Abrechnungsbetrugs verurteilt wurde, sei das Vertrauensverhältnis „massiv und nachhaltig erschüttert“. Daher dürfe die Pflegekasse besonders strenge Nachweise für die erbrachte Pflege verlangen. Denn das Strafurteil sei auch für Leistungen gegenüber anderen Versicherten bedeutend. Der Kläger habe nachträglich sein Geständnis als „Nötigung“ bezeichnet. Dies lasse auf eine fehlende Unrechtseinsicht schließen.

Daher reiche es bei der Vorlage der monatlichen Abrechnung an die Pflegeversicherung nicht aus, dass lediglich die üblichen Durchführungskontrollblätter beigefügt werden. In diesen werden die Pflegeleistungen, Zeit und Datum sowie ein Kürzel der Pflegekraft aufgeführt. Vielmehr sei es erforderlich, dass im „vollen Beweis“ dargelegt wird, wer, wann, warum und von wem gepflegt wurde. Hierzu sei die Unterschrift der Pflegekraft und ihre Qualifikation anzugeben. Dem sei der Kläger nicht nachgekommen, so dass kein Vergütungsanspruch bestehe.

 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© The Builder - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Jobcenter kann Hausverkauf nach Auszug der Kinder verlangen

Karlsruher. Nach dem Auszug der Kinder kann ein für eine achtköpfige Familie einmal angemessenes Eigenheim unangemessen groß sein und einem Arbeitslosengeld II-Anspruch entgegenstehen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat mit einem am Donnerstag, 02.06.2022, veröffentlichten Beschluss entschieden, dass ein Jobcenter den Verkauf einer Immobilie als zu verwertendes Vermögen verlangen kann, wenn das Haus oder die Wohnung nicht angemessen ist (Az.: 1 BvL 12/20). Es sei „verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden“, dass sich die Angemessenheit des Hauses an der aktuellen Einwohnerzahl orientiere. Ein Jobcenter darf nach den gesetzlichen Bestimmungen „ein ... weiter lesen

Sozialrecht Keine Heimkostenkürzung wegen coronabedingter Besuchsbeschränkungen

Karlsruhe (jur). Alten- und Pflegeheimbewohner dürfen bei behördlich angeordneten coronabedingten Besuchs- und Ausgangsbeschränkungen nicht die Heimkosten kürzen. Denn die vertraglich vereinbarten Pflege- und Betreuungsleistungen und damit die Kernleistung des Pflegevertrages werden weiterhin erbracht, stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 1. Juni 2022, bekanntgegebenen Beschluss klar (Az.: III ZR 240/21).  Damit muss eine pflegebedürftige Frau aus dem Raum Amberg in Bayern noch offene Heimkosten in Höher von 8.877 Euro zahlen. Die Frau mit einem Pflegegrad von 3 war seit 2017 vollstationär in einem Seniorenwohn- und Pflegeheim ... weiter lesen

Sozialrecht Überlassung der Wohnung wegen höherer Pflegebedürftigkeit

Frankfurt/Main. Kommt es zur Scheidung eines querschnittsgelähmten und kinderlosen Paares, darf derjenige, der die höhere Pflegebedürftigkeit hat regelmäßig die Überlassung der ehelichen Wohnung verlangen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) hat dies in einem am Montag, den 30. Mai 2022 bekannt gegebenem Beschluss (Az.: 6 UF 42/22) entschieden. Im vorliegenden Fall heiratete ein querschnittsgelähmtes Paar im Jahr 2005. Die kinderlose Ehe ist seit einem Jahr rechtskräftig geschieden. Es kam mit der Scheidung zu einem Streit darüber, wer allein in der 130 Quadratmeter großen Eigentumswohnung des Paares wohnen darf. Der Ehemann beanspruchte dies für sich. Er ... weiter lesen

Sozialrecht Anspruch auf Beratungshilfe für mittellose Menschen gestärkt

Karlsruhe (jur). Mittellose Menschen müssen sich im Streit mit dem Jobcenter auch außergerichtlich wehren und bei komplexen Rechtsfragen zum Anwalt gehen können. Wird zur Finanzierung des Rechtsanwalts dennoch die staatliche Beratungshilfe verweigert, stellt dies eine Verletzung des Anspruchs auf Rechtswahrnehmungsgleichheit dar, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Dienstag, 24. Mai 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: 1 BvR 1370/21). Nicht zumutbar sei es, den Hilfebedürftigen zur Beratung an das Jobcenter zu schicken, welches den im Streit stehenden Bescheid erlassen hat. Konkret ging es um einen Hartz-IV-Bezieher aus Kaufbeuren. Dieser ... weiter lesen

Ihre Spezialisten