Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Mietrecht: Benutzung von Gemeinschaftseinrichtungen

26.04.2020
 (2)

Bei Gemeinschaftsflächen im Mietrecht handelt es sich z. B. um den Garten, Trockenboden, Waschküche, Hof, Kinderspielplatz und Treppenhaus.

Sind diese Flächen nicht im Mietvertrag mit vermietet, dann hat der Mieter lediglich ein Recht zur Mitbenutzung. Es handelt sich dann nur um eine Gefälligkeit des Vermieters, die jederzeit widerrufen werden kann.

Duldet jedoch der Vermieter die jahrelange Nutzung der Gemeinschaftsflächen zum Abstellen von Gegenständen, dann tritt hierfür eine Bindungswirkung ein. So kann z. B. eine Gartennutzung zum mietvertraglichen Gebrauch gehören, wenn der Mieter jahrelang den Garten durch Aufstellen einer Schaukel und eines Sandkasten nutzt, was dem Vermieter nicht verborgen geblieben ist.

1. Abstellen von Gegenständen im Treppenhaus

Das Abstellen von Abfallbehältern vor der Wohnungstür ist nicht vom Mietgebrauch umfasst und damit nicht erlaubt.

Ein Kinderwagen kann an geeigneter Stelle im Hausflur abgestellt werden, wenn es dem Mieter nicht zuzumuten ist, den Kinderwagen in die Wohnung zu bringen und andere Mitbewohner nicht behindert werden. Ein generelles Verbot in der Hausordnung oder im Mietvertrag, wonach das Aufstellen von Gegenständen jeglicher Art im Treppenhaus untersagt ist, ist unwirksam.

Eine Gehhilfe, auf die der Mieter angewiesen ist, darf vor der Wohnungseingangstür abgestellt werden, wenn Dritte nicht behindert werden. Das gilt auch, wenn die Hausordnung vorsieht, dass Treppen als Fluchtwege freizuhalten sind. In diesem Fall dürfen sie nur nicht durch Kinderwagen versperrt werden.

Das Aufstellen von Schuhschränken im Treppenhaus zählt nicht zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache. Die Entfernung von Schuhschränken kann aber nach jahrelanger Duldung vom Vermieter nicht mehr verlangt werden, wenn es hieran kein schutzwürdiges Interesse gibt.

2. Hauszufahrt

Ein Weg zum Hausgrundstück darf vom Mieter zum Be- und Entladen, jedoch nicht zum Parken seines Kraftfahrzeuges benutzt werden.

Der Mieter ist berechtigt, den Hofraum kurzfristig zum Be- und Entladen mit Fahrzeugen zu befahren. Die Benutzung einer ohne mietvertragliche Regelung vom Mieter zum Abstellen eines Kraftfahrzeugs genutzte Hoffläche, kann vom Vermieter nicht einseitig widerrufen werden.

3. Türschilder

Der Mieter ist berechtigt, am Hauseingang sowie an der Wohnungseingangstür sein Namensschild anzubringen. Er darf ferner ein Namensschild des in die Wohnung aufgenommenen Lebensgefährten an der Tür anbringen. Namensschilder und Firmenschilder von Personen, die nicht die Namen des Mieters oder von mietrechtlich berechtigten Personen aufweisen, sind unzulässig.

4. Briefkasten

Es zählt zum ordnungsgemäßen Gebrauch der Mietsache, dass der Vermieter dem Mieter einen Briefkasten zur Verfügung stellt. Der Mieter ist auch berechtigt, auf den Briefkasten einen Aufkleber mit der Aufschrift „keine Werbung einwerfen“ anzubringen.

Der Mieter hat lediglich einen Anspruch auf einen handelsüblichen Briefkasten gem. DIN 32617, der einen Einwurfschlitz von 325 mm Breite vorsieht, in den auch DIN A 4 Briefumschläge und Zeitschriften eingeworfen werden können. Der Briefkasten muss so angebracht sein, dass er für den Zusteller leicht zugänglich und griffgünstig ist. Der Einwurfschlitz soll in günstiger Griffhöhe liegen. Der Briefkasten muss ein Namensschild mit gut lesbaren Buchstaben haben und verschließbar sein.

5. Garten

Bei einem vermieteten Einfamilienhaus steht dem Mieter auch ein Besitzrecht am gesamten Garten zu, ohne dass es darauf ankommt, ob dies im Mietvertrag erwähnt ist.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Henry Bach
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Peterssteinweg 1
04107 Leipzig

Telefon: 0341 9839246


Honorar/Leistung: (1)
Erreichbarkeit: (1)
Verständlichkeit: (1)
Freundlichkeit: (1)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Henry Bach:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietrecht: Beschränkung der Kündigung wegen Zahlungsverzuges auf Grund der Corona-Pandemie
12.04.2020

Der Vermieter hat im Mietrecht die Möglichkeit dem Mieter die Wohnung bei Zahlungsverzug zu kündigen. Die Kündigungsmöglichkeit wegen Zahlungsverzug wird ab dem 01.04.2020 wegen der Corona-Krise eingeschränkt. Die Kündigung von Wohnraum muss durch den Vermieter schriftlich (§ 568 I BGB) und mit einer Begründung (§ 573 III BGB) erfolgen. a) Ordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzug Die Voraussetzungen für eine ordentliche Kündigung des Mietvertrages richten sich nach § 573 BGB. Der Vermieter muss ein berechtigtes Interesse an der Kündigung des Mieters haben. Solche Kündigungsgründe ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietrecht: Schönheitsreparaturen
01.03.2020

Den Vermieter trifft die Pflicht zur Erhaltung der Mietsache. Im Mietrecht ist es aber üblich, im Mietvertrag dem Mieter die Renovierung übertragen. Ist dem Mieter die Renovierung der Mietsache nicht übertragen oder die Vereinbarung unwirksam, bleibt es jedoch dabei, dass der Vermieter die Mietsache zu renovieren hat. Zu den Schönheitsreparaturen gehören das Tapezieren, das Anstreichen der Wände, das Streichen der Fußböden und Heizkörper einschließlich der Heizungsrohre, der Innentüren sowie der Fenster und der Außentüren von innen. 1. Durchzuführende Renovierungsarbeiten Das Entfernen von alten ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Ruhestörung: das müssen Sie als Mieter wissen

Werden andere Personen durch Lärm gestört, so spricht man von einer Ruhestörung (oder auch Lärmstörung). Sind Geräusche – entweder der Lautstärke, der Uhrzeit oder ihrer Penetranz wegen – unzumutbar für eine ungewollte Zuhörerschaft, so kann sich diese dagegen wehren. Nachfolgend finden Mieter Hilfe wie sie sich gegen Lärm von Nachbarn wehren können. Ruhestörung im Gesetz Zwar besteht hierzulande kein Gesetz , welches eine vollständige Ruhe garantieren würde, dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch nicht, dass im zwischenmenschlichen Zusammenleben jegliche Form ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietwohnung: Was ist auf dem Balkon erlaubt und was ist verboten?

Ob Mieter auf dem Balkon ihrer Mietwohnung z. B. eine Markise montieren, Blumen aufstellen, eine Satellitenschüssel anbringen oder rauchen dürfen, verrät dieser Ratgeber.   Markise auf Balkon Zunächst einmal ist interessant, ob Mieter auf dem Balkon eine Markise als Sonnenschutz anbringen dürfen. Denn hierdurch wird auch die Wohnung vor Sonneneinstrahlung und somit vor Hitze geschützt. Allerdings darf der Mieter normalerweise die Markise nicht einfach an die Wand montieren, sondern muss beim Vermieter die Genehmigung einholen. Dieser darf diese nicht einfach verweigern, sondern muss sich auf einen plausiblen Grund berufen. Dies ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wer darf ein Hausverbot erteilen und wie lange ist es gültig?

Inwieweit ist der Ausspruch eines Hausverbotes rechtlich zulässig? Darf dieses auch zeitlich unbegrenzt gelten? Dies erfahren Sie in diesem Beitrag. Wer ein Hausverbot erteilen darf Zunächst einmal stellt sich die Frage, wer überhaupt ein Hausverbot erteilen darf. Hierzu ist nur berechtigt, wer das Hausrecht innehat. Hierzu gehört etwa der Inhaber eines Geschäftes, ein Hauseigentümer, ein Wohnungsmieter oder auch eine Behörde. Wichtig ist allerdings, dass der Wohnungseigentümer kein Hausrecht mehr hat und daher kein Hausverbot aussprechen darf, wenn er diese vermietet hat. Hier ist vielmehr ausschließlich der Mieter als ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wie laut ist Zimmerlautstärke und wieviel DB sind das?

Bei Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter bzw. Nachbarn wegen Lärm spielt häufig der Begriff der Zimmerlautstärke eine wichtige Rolle. Doch was bedeutet das genau? Mieter in einem Mehrfamilienhaus haben bei einer Belästigung durch Lärm unterschiedliche Möglichkeiten. Sie können unter Umständen gegenüber dem Vermieter die Miete mindern. Dies setzt voraus, dass die mit dem Lärm verbundene Belästigung einen Mietmangel gem. § 536 BGB darstellt. Darüber hinaus ist auch denkbar, dass der Mieter direkt gegen den jeweiligen Nachbarn als Störer vorgeht und ihn auf Unterlassung des ruhestörenden ... weiter lesen

Ihre Spezialisten