Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Mietrecht: Beschränkung der Kündigung wegen Zahlungsverzuges auf Grund der Corona-Pandemie

12.04.2020
 (3)

Der Vermieter hat im Mietrecht die Möglichkeit dem Mieter die Wohnung bei Zahlungsverzug zu kündigen. Die Kündigungsmöglichkeit wegen Zahlungsverzug wird ab dem 01.04.2020 wegen der Corona-Krise eingeschränkt.

Die Kündigung von Wohnraum muss durch den Vermieter schriftlich (§ 568 I BGB) und mit einer Begründung (§ 573 III BGB) erfolgen.

a) Ordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzug

Die Voraussetzungen für eine ordentliche Kündigung des Mietvertrages richten sich nach § 573 BGB. Der Vermieter muss ein berechtigtes Interesse an der Kündigung des Mieters haben. Solche Kündigungsgründe ergeben sich aus § 573 II BGB. Unter anderem liegt ein Kündigungsgrund vor, wenn der Mieter vertragliche Pflichten schuldhaft verletzt hat.

Die Hauptpflicht des Mieters ist es, die Miete in der vereinbarten Höhe zur vereinbarten Zeit zu bezahlen. Kommt er dieser Pflicht nicht nach gerät er in Verzug. Ein Kündigungsgrund bei Zahlungsverzug ist jedoch nur gegeben, wenn der Mieter mit mehr als einer Monatsmiete im Verzug ist. Zusätzlich muss die Verzugsdauer mehr als einen Monat betragen (BGH 10.10.2012 Az. VIII ZR 107/12). Um in einen Zahlungsverzug mit der Miete zu kommen, ist keine Mahnung nötig.

Die Kündigungsfrist beträgt regelmäßig drei Monate. Sind seit der Überlassung der Mieträume mehr als 5 bzw. 8 Jahre vergangen, verlängert sich die Frist um jeweils drei Monate. Die Kündigung muss dem Mieter spätestens am dritten Werktag eines Monats zugegangen sein, um zum Ablauf des übernächsten Monats ihre Wirkung zu entfalten (§ 573c BGB).

b) Außerordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzug

aa) Ein Mietzahlungsverzug ist auch ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung. Ein Zahlungsrückstand der zur fristlosen Kündigung berechtigt liegt vor, wenn der Mieter für zwei aufeinanderfolgenden Termine die gesamte oder einen nicht unerheblichen Teil der Miete nicht bezahlt hat (§ 543 II 1 Nr. 3a BGB).

bb) Zum anderen liegt auch ein fristloser Kündigungsgrund vor, wenn der Mieter über einen Zeitraum von mehr als zwei Zahlungsterminen einen Betrag in Höhe von insgesamt zwei Monatsmieten nicht entrichtet. Zahlt der Mieter beispielsweise über mehrere Monate einen Teilbetrag der Miete nicht, liegt erst dann ein Grund für eine außerordentliche Kündigung vor, wenn der Fehlbetrag zwei Monatsmieten erreicht.

Für eine außerordentliche Kündigung muss berücksichtigt werden, ob der Mieter den Zahlungsverzug zu verschuldet hat. Persönliche Umstände müssen dabei nicht durch den Vermieter berücksichtigt werden.

c) Beschränkung der Kündigungsmöglichkeiten

Aufgrund der Covid-19- Pandemie hat der Bundestag beschlossen, dass Mietschulden, welche im Zeitraum zwischen dem 01.04.2020 und 30.06.2020 entstehen, kein Grund zur Kündigung sein können sofern die Nichtleistung auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beruht. Der Zusammenhang zwischen COVID-19-Pandemie und Nichtleistung ist glaubhaft zu machen. Das betrifft sowohl die ordentliche als auch die außerordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzuges. Grund für diese Regelung ist die Annahme, dass viele Mieter wegen der Pandemie ihre Einkommensquelle verlieren werden.

Um in die Rechte des Vermieters nicht zu stark einzugreifen, bleibt der Anspruch des Vermieters auf die Zahlung der Miete dennoch bestehen. Die Miete kann also dennoch durch einen Zahlungsklage oder einen Mahnbescheid geltend gemacht werden. Die Beschränkung des Kündigungsrechts gilt nur bis zum 30.09.2022. Sollten bis zu diesem Datum noch Mietschulden aus dem Zeitraum zwischen dem 01.04.2020 und dem 30.06.2020 vorhanden sein, gelten wieder die allgemeinen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches. Eine fristgerechte oder eine fristlose Kündigung sind dann bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen wieder möglich.

Eine besondere Ausnahme für Härtefälle hat der Bundestag dabei explizit nicht vorgesehen. Jedoch wird nicht ausgeschlossen, dass in besonders gelagerten Einzelfällen eine Ausnahme wegen des Rückgriffs auf Treu und Glaube (§ 242 BGB) in Betracht kommt.

Diese Beschränkungen gelten ab dem 01.04.2020 sowohl für Miet- als auch für Pachtverhältnisse. Kündigungen aus sonstigen Gründen sind weiterhin möglich (Quelle: Bundestag Drucksachen 19/18110 in Art. 240 EGBGB, § 2 „Beschränkungen der Kündigung von Miet- und Pachtverhältnissen“).

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Henry Bach
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Peterssteinweg 1
04107 Leipzig

Telefon: 0341 9839246


Honorar/Leistung: (4)
Erreichbarkeit: (4)
Verständlichkeit: (4)
Freundlichkeit: (4)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Henry Bach:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietrecht: Durchführung von Schönheitsreparaturen
24.10.2021

Die Renovierung bzw. die Schönheitsreparaturen im Mietrecht , die aufgrund eines normalen, vertragsmäßigen Gebrauchs erforderlich geworden sind, hat der Mieter nur dann zu tragen, wenn das vertraglich wirksam vereinbart ist. 1. Grad der Abnutzung Haben Vermieter und Mieter eine entsprechende Regelung im Mietvertrag wirksam vereinbart, muss der Mieter die Schönheitsreparaturen stets vornehmen, wenn die Abnutzungen der Räume einen derartigen Grad erreicht haben, der die Annahme rechtfertigt, der Zustand der Wohnung sei nicht mehr als vertragsgemäß anzusehen. Ab wann ein solcher Grad der Abnutzung anzunehmen ist, hängt von den ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Die Eigenbedarfskündigung im Mietrecht
10.10.2021

Ein Vermieter kann dem Mieter im Mietrecht den Wohnraum wegen Eigenbedarf kündigen , wenn er die Wohnung für sich selbst oder für eine zu seinem Hausstand gehörende Person benötigt, z. B. eine Pflegekraft oder einen Familienangehörigen (§ 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB). Der Vermieter ist berechtigt, sich im Mietrecht auf Eigenbedarf zu berufen, wenn er dafür vernünftige, nachvollziehbare Gründe vortragen kann, warum er oder eine begünstigte Person die Wohnung beziehen will. Nur das Entfallen eines Kündigungsgrunds vor Ablauf der Kündigungsfrist führt zur Unwirksamkeit einer Kündigung. Es ist ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Darf ich als Mieter meinen Partner in die Wohnung aufnehmen?

Worauf müssen Mieter achten, die ihren Partner in ihre Mietwohnung aufnehmen möchten? Das erfahren sie in diesem Ratgeber.   Wenn zwei Singles eine Beziehung führen und zusammenziehen möchten, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Manchmal suchen sie sich eine neue gemeinsame Wohnung. Oder sie greifen zu der vermeintlich einfachen Lösung, dass der eine in die bereits vorhandene Wohnung des anderen zieht. Mieter müssen hierbei allerdings aufpassen, dass sie den Vermieter nicht außen vorlassen. Denn aus juristischer Sicht handelt es sich bei der Aufnahme seines Partners in die Mietwohnung um eine Untervermietung. Ein Mieter darf normalerweise nur dann seine Wohnung ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Ruhestörung: das müssen Sie als Mieter wissen

Werden andere Personen durch Lärm gestört, so spricht man von einer Ruhestörung (oder auch Lärmstörung). Sind Geräusche – entweder der Lautstärke, der Uhrzeit oder ihrer Penetranz wegen – unzumutbar für eine ungewollte Zuhörerschaft, so kann sich diese dagegen wehren. Nachfolgend finden Mieter Hilfe wie sie sich gegen Lärm von Nachbarn wehren können. Ruhestörung im Gesetz Zwar besteht hierzulande kein Gesetz , welches eine vollständige Ruhe garantieren würde, dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch nicht, dass im zwischenmenschlichen Zusammenleben jegliche Form ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietwohnung: Was ist auf dem Balkon erlaubt und was ist verboten?

Ob Mieter auf dem Balkon ihrer Mietwohnung z. B. eine Markise montieren, Blumen aufstellen, eine Satellitenschüssel anbringen oder rauchen dürfen, verrät dieser Ratgeber.   Markise auf Balkon Zunächst einmal ist interessant, ob Mieter auf dem Balkon eine Markise als Sonnenschutz anbringen dürfen. Denn hierdurch wird auch die Wohnung vor Sonneneinstrahlung und somit vor Hitze geschützt. Allerdings darf der Mieter normalerweise die Markise nicht einfach an die Wand montieren, sondern muss beim Vermieter die Genehmigung einholen. Dieser darf diese nicht einfach verweigern, sondern muss sich auf einen plausiblen Grund berufen. Dies ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wer darf ein Hausverbot erteilen und wie lange ist es gültig?

Inwieweit ist der Ausspruch eines Hausverbotes rechtlich zulässig? Darf dieses auch zeitlich unbegrenzt gelten? Dies erfahren Sie in diesem Beitrag. Wer ein Hausverbot erteilen darf Zunächst einmal stellt sich die Frage, wer überhaupt ein Hausverbot erteilen darf. Hierzu ist nur berechtigt, wer das Hausrecht innehat. Hierzu gehört etwa der Inhaber eines Geschäftes, ein Hauseigentümer, ein Wohnungsmieter oder auch eine Behörde. Wichtig ist allerdings, dass der Wohnungseigentümer kein Hausrecht mehr hat und daher kein Hausverbot aussprechen darf, wenn er diese vermietet hat. Hier ist vielmehr ausschließlich der Mieter als ... weiter lesen

Ihre Spezialisten