Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Mietrecht: Beschränkung der Kündigung wegen Zahlungsverzuges auf Grund der Corona-Pandemie

12.04.2020
 (3)

Der Vermieter hat im Mietrecht die Möglichkeit dem Mieter die Wohnung bei Zahlungsverzug zu kündigen. Die Kündigungsmöglichkeit wegen Zahlungsverzug wird ab dem 01.04.2020 wegen der Corona-Krise eingeschränkt.

Die Kündigung von Wohnraum muss durch den Vermieter schriftlich (§ 568 I BGB) und mit einer Begründung (§ 573 III BGB) erfolgen.

a) Ordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzug

Die Voraussetzungen für eine ordentliche Kündigung des Mietvertrages richten sich nach § 573 BGB. Der Vermieter muss ein berechtigtes Interesse an der Kündigung des Mieters haben. Solche Kündigungsgründe ergeben sich aus § 573 II BGB. Unter anderem liegt ein Kündigungsgrund vor, wenn der Mieter vertragliche Pflichten schuldhaft verletzt hat.

Die Hauptpflicht des Mieters ist es, die Miete in der vereinbarten Höhe zur vereinbarten Zeit zu bezahlen. Kommt er dieser Pflicht nicht nach gerät er in Verzug. Ein Kündigungsgrund bei Zahlungsverzug ist jedoch nur gegeben, wenn der Mieter mit mehr als einer Monatsmiete im Verzug ist. Zusätzlich muss die Verzugsdauer mehr als einen Monat betragen (BGH 10.10.2012 Az. VIII ZR 107/12). Um in einen Zahlungsverzug mit der Miete zu kommen, ist keine Mahnung nötig.

Die Kündigungsfrist beträgt regelmäßig drei Monate. Sind seit der Überlassung der Mieträume mehr als 5 bzw. 8 Jahre vergangen, verlängert sich die Frist um jeweils drei Monate. Die Kündigung muss dem Mieter spätestens am dritten Werktag eines Monats zugegangen sein, um zum Ablauf des übernächsten Monats ihre Wirkung zu entfalten (§ 573c BGB).

b) Außerordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzug

aa) Ein Mietzahlungsverzug ist auch ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung. Ein Zahlungsrückstand der zur fristlosen Kündigung berechtigt liegt vor, wenn der Mieter für zwei aufeinanderfolgenden Termine die gesamte oder einen nicht unerheblichen Teil der Miete nicht bezahlt hat (§ 543 II 1 Nr. 3a BGB).

bb) Zum anderen liegt auch ein fristloser Kündigungsgrund vor, wenn der Mieter über einen Zeitraum von mehr als zwei Zahlungsterminen einen Betrag in Höhe von insgesamt zwei Monatsmieten nicht entrichtet. Zahlt der Mieter beispielsweise über mehrere Monate einen Teilbetrag der Miete nicht, liegt erst dann ein Grund für eine außerordentliche Kündigung vor, wenn der Fehlbetrag zwei Monatsmieten erreicht.

Für eine außerordentliche Kündigung muss berücksichtigt werden, ob der Mieter den Zahlungsverzug zu verschuldet hat. Persönliche Umstände müssen dabei nicht durch den Vermieter berücksichtigt werden.

c) Beschränkung der Kündigungsmöglichkeiten

Aufgrund der Covid-19- Pandemie hat der Bundestag beschlossen, dass Mietschulden, welche im Zeitraum zwischen dem 01.04.2020 und 30.06.2020 entstehen, kein Grund zur Kündigung sein können sofern die Nichtleistung auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beruht. Der Zusammenhang zwischen COVID-19-Pandemie und Nichtleistung ist glaubhaft zu machen. Das betrifft sowohl die ordentliche als auch die außerordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzuges. Grund für diese Regelung ist die Annahme, dass viele Mieter wegen der Pandemie ihre Einkommensquelle verlieren werden.

Um in die Rechte des Vermieters nicht zu stark einzugreifen, bleibt der Anspruch des Vermieters auf die Zahlung der Miete dennoch bestehen. Die Miete kann also dennoch durch einen Zahlungsklage oder einen Mahnbescheid geltend gemacht werden. Die Beschränkung des Kündigungsrechts gilt nur bis zum 30.09.2022. Sollten bis zu diesem Datum noch Mietschulden aus dem Zeitraum zwischen dem 01.04.2020 und dem 30.06.2020 vorhanden sein, gelten wieder die allgemeinen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches. Eine fristgerechte oder eine fristlose Kündigung sind dann bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen wieder möglich.

Eine besondere Ausnahme für Härtefälle hat der Bundestag dabei explizit nicht vorgesehen. Jedoch wird nicht ausgeschlossen, dass in besonders gelagerten Einzelfällen eine Ausnahme wegen des Rückgriffs auf Treu und Glaube (§ 242 BGB) in Betracht kommt.

Diese Beschränkungen gelten ab dem 01.04.2020 sowohl für Miet- als auch für Pachtverhältnisse. Kündigungen aus sonstigen Gründen sind weiterhin möglich (Quelle: Bundestag Drucksachen 19/18110 in Art. 240 EGBGB, § 2 „Beschränkungen der Kündigung von Miet- und Pachtverhältnissen“).

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Henry Bach
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Peterssteinweg 1
04107 Leipzig

Telefon: 0341 9839246


Honorar/Leistung: (4)
Erreichbarkeit: (4)
Verständlichkeit: (4)
Freundlichkeit: (4)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Henry Bach:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Beeinträchtigungen durch Lärm im Mietrecht
01.01.2022

Weder der Vermieter noch der Mieter müssen Lärmbelästigungen dulden. Aus mietrechtlicher Sicht ist für die einzuleitenden Maßnahmen, um die Lärmbelästigungen zu beenden, immer zu unterscheiden, ob der Lärm von einem anderen Hausbewohner verursacht wird oder ob der Lärm von außen, von störenden Dritten, ausgeht. In einigen Fällen ist der Mieter zur Mietminderung berechtigt, selbst wenn der Vermieter für den Lärm weder verantwortlich ist noch ihn verhindern kann. Ist der Vermieter tatsächlich in der Lage, Störungen zu verhindern, ist er gehalten, etwas gegen den Lärm zu unternehmen. Wird der ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Widerruf des Mietvertrages
05.12.2021

Liegt zwischen einem Unternehmer (Vermieter) und einem Verbraucher (Mieter) ein Mietvertrag vor, kann der Vertrag im Mietrecht widerrufen werden, wenn die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllt sind. 1. Unternehmer Der Vermieter muss als Unternehmer handeln. Ein Vermieter ist als Unternehmer im Sinne des § 14 BGB anzusehen, wenn er gewerblich mit Gewinnerzielungsabsicht handelt. Es reicht aus, wenn der Vermieter als natürliche Person mit Gewinnerzielungsabsicht handelt. Unternehmer ist der Vermieter immer dann, wenn er Vermietungen anbietet und dafür ein Entgelt verlangt. Der Vermieter wird auf jedem Fall zum Unternehmer, wenn er sich bei der ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Aufnahme von Kriegsflüchtlingen kein berechtigtes Mieterinteresse

München (jur). Mieter können ohne Zustimmung des Vermieters nicht einfach einen Teil ihrer Wohnung an ukrainische Kriegsflüchtlinge untervermieten. Eine Untervermietung ist nur möglich, wenn der Mieter hierfür ein „berechtigtes Interesse“ hat und der Vermieter die Erlaubnis für den Einzug zuvor erteilt hat, urteilte am Dienstag, 20. Dezember 2022, das Amtsgericht München (Az.: 411 C 10539/22). Allein der Wunsch, ukrainischen Kriegsflüchtlingen in ihrer Not helfen zu wollen, reiche nicht.  Im konkreten Fall hatte der Kläger ab dem 15. November 2021 ein 240 Quadratmeter großes Einfamilienhaus in Gräfelfing im Landkreis München gemietet. Er bezog das Haus ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wohnungseigentümer können gemeinsam gegen Bodenaltlasten vorgehen

Karlsruhe (jur). Um gemeinschaftlich gegen Mängel am Gemeinschaftseigentum vorzugehen, können Wohnungseigentümer dies „zur alleinigen Durchsetzung an sich ziehen“. Das hat am Freitag, 11. November 2022, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden (Az.: V ZR 213/21). Altlasten im Boden gelten danach allerdings nur dann als Mangel, wenn die geltenden Schadstoffgrenzwerte überschritten werden.  Im Streitfall geht es um ein mit einem Wohnhaus bebautes Grundstück in München. Die frühere Eigentümerin, ein Immobilienunternehmen, hatte 2012 Grundstück und Gebäude in Wohnungseigentum aufgeteilt und begann, die Einheiten einzeln zu verkaufen. 2013 sollte noch ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Vermieter darf falsche Mülltrennung kontrollieren lassen

Karlsruhe. Wenn der Müll in einem Mietshaus nicht ordnungsgemäß getrennt wird, dann darf der Vermieter auf Kosten der Mieter eine Firma mit der Kontrolle und Nachsortierung des Mülls beauftragen. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat mit Urteil vom Dienstag, 8. November 2022 entschieden, dass diese Kosten als „Müllbeseitigungskosten“ umlagefähig sind (Az.: VIII ZR 117/21). Ebenfalls umlagefähige Betriebskosten, die die Mieter zu tragen haben, sind Anmietung und regelmäßige Wartung von Rauchwarnmeldern. Im vorliegenden Fall wurde der Müll in einem Berliner Mehrfamilienhaus nicht ordnungsgemäß getrennt. Daraufhin beauftragte der Vermieter einen Dienstleister ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Verpflichtung von Grundstückseigentümer zur Rattenbekämpfung

Berlin. Das Gesundheitsamt darf Grundstückseigentümer dazu verpflichten, Ratten auf ihrem Grundstück zu bekämpfen. In einem am Montag, 24. Oktober 2022, verkündeten Beschluss hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden, dass die Pflicht kein Verschulden beim Eigentümer für den Rattenbefall voraussetzt (Az.: VG 14 L 1235/22). Im vorliegenden Fall ging es um ein Grundstück in Berlin-Reinickendorf. Während des Sommers wurde dem Gesundheitsamt mitgeteilt, dass es auf dem Grundstück einen Rattenbefall gegeben habe. Eine unbekannte Person versorge die Nager mehrmals wöchentlich mit Futter und Trinken. Inzwischen krochen die Tiere auch in die Dämmung vom ... weiter lesen

Ihre Spezialisten