Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Mietsicherheit von 800 D-Mark wird zu 100.000 Euro

Zuletzt bearbeitet am: 27.07.2022

Köln. Der Mieter hat Anspruch auf alle Erträge, die der Vermieter mit der Mietkaution erwirtschaftet. Das gilt auch dann, wenn aus anfänglich 800 Mark in 58 Jahren Aktien im Wert von mehr als 100.000 Euro geworden sind, wie das Amtsgericht Köln in einem am Dienstag, 26. Juli 2022, verkündeten Urteil (Az.: 203 C 199/21) entschieden hat. Eine Vermieterin darf danach eine erbende Tochter nicht mit 800 Mark abspeisen. Gegenteilige Vereinbarung im Mietvertrag sind unwirksam.

1960 zogen die Eltern der Tochter in die rechtsrheinische Wohnung einer Wohnungsbaugesellschaft in Köln. Im Mietvertrag wurde eine „Mietsicherheit“ von 800 Mark vereinbart. Die Vermieterin durfte das Geld auch in eigene Aktien investieren. Dies geschah auch und die Aktien wurden von einem Treuhänder verwaltet. Bei einer Beendigung des Mietverhältnisses konnte die Vermieterin laut Vertrag entweder „den Nominalbetrag von 800 Mark auszahlen“ oder die Aktien herausgeben.

Als die Eltern im Jahre 2005 in eine andere Wohnung der Wohnungsbaugesellschaft umzogen, wurde die Mietsicherheit „übertragen“ und aus den nur 800 Mark wurden nun 409 Euro.

Nach dem Tod beider Elternteile endete der Mietvertrag. Die Kaution zahlte die Vermieterin an die erbende Tochter zurück: 409 Euro. Dagegen verlangte die Tochter die Herausgabe der Aktien im Wert von mittlerweile mehr als 100.000 Euro. Hier gab ihr das Amtsgericht Köln nun recht.

Hintergrund sind Änderungen des Mietrechts im Jahre 2001. Bis dahin mussten Mietkautionen immer auf ein Sparkonto hinterlegt werden. Erst durch die Änderung wurde es ermöglicht, dass zwischen Mietern und Vermietern eine andere Anlageform vereinbart werden konnte.

Das Amtsgericht betonte, dass Mieter aufgrund dieser Neuregelung „unabhängig von der gewählten Anlageform“ Anspruch auf die mit ihrer Kaution erwirtschafteten Gewinne hätten. Hiervon abweichende Vereinbarungen seien unwirksam.

Dies gelte auch im vorliegenden Fall, so das Urteil des Amtsgerichts Köln vom 19. Juli 2022. 1960 sei zwar eine Anlage der Mietkaution in Aktien noch nicht erlaubt gewesen, 2005 sei die Mietsicherheit jedoch auf den neuen Vertrag und damit in das neue Recht übertragen worden.

Ein Wahlrecht des Vermieters bezüglich der Form der Kautionsrückgabe sei nach diesem Recht unzulässig. Andernfalls könnten Vermieter sich die Rosinen herauspicken und bei Gewinnen das Geld zurückerstatten, bei Kursverlusten jedoch die Aktien herausgeben.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden

Frankfurt/Main (jur). Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden. Entsprechende Vereinbarungen sind sittenwidrig und damit nichtig, wie das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 23. Juni 2022, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 2 W 45/22).   Im Streitfall geht es um drei Gebäude in Wiesbaden. Laut Pachtvertrag durfte der Pächter die Gebäude zu Wohnzwecken nutzen und vermieten. Bei einer Polizeikontrolle 2015 wurden dort 61 Personen angetroffen. Nach Angaben des Ordnungsamts waren sogar 85 Personen gemeldet. Lokale Medien berichteten, der Wohnraum werde „pro Matratze“ an Bulgaren und Rumänen vermietet. Die Gebäude ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Fristlose Mietkündigung wegen verweigerter Wohnungsbesichtigung

München (jur). Mieter dürfen nach dem Verkauf ihrer Wohnung dem Vermieter nicht eine Besichtigung verwehren. Verweigert der Mieter dem Käufer der Wohnung beharrlich den Zutritt, kann dieser das Mietverhältnis fristlos kündigen, entschied das Amtsgericht München in einem am Freitag, 29. April 2022, bekanntgegebenen rechtskräftigen Urteil (Az.: 474 C 4123/21). Damit müssen zwei Mieter nun aus ihrer seit 2005 angemieteten 60 Quadratmeter großen Dreizimmerwohnung in München raus. Als der ursprüngliche Eigentümer die Wohnung verkaufen wollte, verweigerten die Mieter möglichen Interessenten die Besichtigung der Wohnung. Doch auch so wurde die Wohnung verkauft. Als ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Vermieter eines Ferienhauses werden – Ihre Rechte und Pflichten

Der Traum vom Eigenheim kann auch etwas kleiner ausfallen. Mit einem Ferienhaus lassen sich regelmäßige Mieteinnahmen generieren, während zum Lebensabend hin das eigene Bewohnen denkbar ist. Selbst zum Eigentümer und Vermieter eines Ferienhauses zu werden, bringt einige Fragen und Unsicherheit mit sich. Diese haben wir aus dem rechtlichen Blickwinkel für Sie zusammengefasst. Ferienhaus richtig versichern und finanzieren Grundsätzlich steht jedem Eigentümer eine gewerbliche oder private Vermietung des Eigentums offen. Nach dem Kauf einer Immobilie ist diese somit problemlos als Ferienhaus oder -wohnung herzurichten und anzubieten. Die richtige Finanzierung und ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Keine Anonymität bei Anschwärzen eines Nachbarn

Karlsruhe. Wenn ein Mieter einen Nachbarn wegen einer nicht nachgewiesenen „starken Geruchsbelästigung und Ungeziefer im Treppenhaus“ beim Vermieter anschwärzt, kann er sich nicht darauf verlassen, anonym zu bleiben. Im Falle einer unzutreffenden Tatsachenbehauptung hat der Nachbar das Recht, nach der Datenschutzgrundverordnung Auskunft über den Namen desjenigen zu verlangen, der ihn angeschwärzt hat. Dies entschied der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) am in einem am Montag, 28. März 2022, veröffentlichten Urteil (AZ: VI ZR 14/21).  Das Interesse des Nachbarn, den Tipp-Geber auf Unterlassung der nicht richtigen Angaben zu verpflichten wiege schwerer als dessen ... weiter lesen

Ihre Spezialisten