Versicherungsrecht

Mit welchen Tricks falsche Gutachten für Versicherer zur Berufsunfähigkeit begründet werden

21.03.2019
 (1)

Im Bereich der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung verhält es sich häufig so, dass bei psychischen Erkrankungen Gutachten durch Versicherer eingeholt werden und die Erbringung der Berufsunfähigkeitsleistung danach abgelehnt wird.

Dieses mit der Begründung, dass nach dem Gutachten keine Berufsunfähigkeit bestehe.

In unserer heutigen Ausgabe möchte ich Sie darüber informieren, mit welchen fadenscheinigen Begründungen von Versicherern beauftragte Gutachter den Eintritt der Berufsunfähigkeit insbesondere aufgrund psychischer Erkrankungen ablehnen. Hier gibt es verschiedene Versionen, welche seit Jahren immer wieder in Gutachten auftauchen.

Gerne genommen wird die Variante, den Versicherungsnehmer zu einer Begutachtung einzuladen und ihn zahlreiche Fragebögen ausfüllen zu lassen und Tests mit ihm zu machen. Jetzt kann es natürlich sein, dass die Testergebnisse ganz schlecht sind und sich daraus unmittelbar eine mittelgradige Depression ergibt. Im Anschluss an die Tests wird noch ein kurzes Gespräch durchgeführt, vielleicht 10 Minuten.

Im Gutachten heißt es dann, dass die Testergebnisse zwar alle ganz schlecht sind, aber das nicht mit dem persönlichen Eindruck bei dem Gespräch in Einklang zu bringen sei. Deshalb müsse davon ausgegangen werden, dass der Versicherte sich bei den Tests nicht hinreichend angestrengt und außerdem auch übertrieben hat. Dass diese Argumentation eine Steilvorlage ist, um Gutachten im Sinne der Versicherung zu schreiben, liegt auf der Hand.

In letzter Zeit häufiger findet sich die Variante, dass auf geheime Testverfahren verwiesen wird mit denen man herausgefunden haben will, dass die Krankheit nur vorgetäuscht ist. Diese geheimen Testverfahren sollen angeblich bei der Untersuchung angewendet worden sein und werden bezeichnenderweise nicht offen gelegt.

Hierzu heißt es beispielsweise in einem Gutachten:

Es wurden zwei methodisch differenzierte und anerkannte Verfahren der Validitätsprüfung angewandt.

Es handelt sich dabei um ein neurophysiologisch-kognitives Verfahren und eine klinische eingebettete Validitätsprüfung mit mehreren Skalen.

Wegen der Notwendigkeit diese Verfahren vom Missbrauch zu schützen (coaching) werden sie nicht im Detail wiedergegeben, stehen aber im Anhang zum ausschließlichen Gebrauch und bei Bedarf der Versicherung und dem Gericht zur Verfügung.

Der Gutachter will also mitteilen, dass er bei seinen Untersuchungsverfahren, die so geheim sind, dass er sie unter Verschluss halten muss, festgestellt hat, dass der Versicherte unter seinem tatsächlichen Fähigkeitenniveau geblieben ist und Beschwerden aggraviert oder sogar vorgetäuscht hat.

Lassen Sie sich von solchen Begründungen nicht abschrecken!

Eine andere Variante ist, dass Gutachter bei ihrer Begutachtung anerkannte wissenschaftliche Grundsätze schlichtweg außer Acht lassen. Mit dieser Methode ist es möglich, ein ganzes Krankheitsbild zu leugnen.

So heißt es in einem anderen Gutachten beispielsweise:

Es ist mir durchaus bekannt, dass es eine sogenannte S-3-Leitlinie hierzu gibt und auch eine ICD 10 Kategorie die ich aber aus meiner eigenen ärztlichen Kenntnis her ablehne …

Häufig finden sich auch nicht nachvollziehbare Angaben zum Grad der Beeinträchtigung. In den meisten Versicherungsverträgen sind 50 % erforderlich. Dann schreibt der Gutachter 30 Seiten lang irgendwelche Ergebnisse und Erkenntnisse auf um dann zu dem Ergebnis zu kommen, dass die Beeinträchtigung nur bei 40 % liegt. Es gibt aber keine nachvollziehbare Herleitung aus den 30 Seiten Feststellungen und dem Grad von 40 %. Es bleibt das Geheimnis des Gutachters, warum es nicht 50, 20 oder 80 % sind.

Außer den eben genannten Varianten gibt es natürlich noch zahlreiche weitere Varianten, welche ebenso wenig überzeugen und falsche Begutachtungsergebnis rechtfertigen sollen. Für weitere Nachfragen stehe ich Ihnen jederzeit gern persönlich zur Verfügung.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Frank Vormbaum
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Bült 27
59368 Werne

Telefon: 02389 - 4030660


Honorar/Leistung: (1)
Erreichbarkeit: (1)
Verständlichkeit: (1)
Freundlichkeit: (1)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Frank Vormbaum:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Berufsunfähigkeit: Nürnberger zahlt trotz entgegenstehendem Gutachten des OFI
10.03.2020

Mit unserem heutigen Rechtstipp möchte ich Sie über ein Verfahren informieren, in welchem wir einen Mandanten wegen bestehender Berufsunfähigkeit gegen die Nürnberger Lebensversicherung AG vertreten haben. Unser Mandant war bereits seit geraumer Zeit berufsunfähig aufgrund erheblicher orthopädischer Beeinträchtigungen. Dementsprechend hatte er die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente bei dem Versicherer beantragt. Hierauf hatte der Versicherer eine monatelange Leistungsprüfung durchgeführt, insbesondere ein orthopädisches Gutachten eingeholt. Die Erstellung des Gutachtens erfolgte durch das orthopädische ... weiter lesen

Versicherungsrecht Berufsunfähigkeit: CFS und die richtige Diagnose
10.03.2020

Mit unserem heutigen Rechtstipp möchte ich Sie weiter informieren über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom. Menschen, die an CFS erkrankt sind, haben oft auch bereits einen besonderen Leidensweg hinter sich. Dieses deshalb, weil die Erkrankung häufig nicht, oder erst viel zu spät diagnostiziert wird. Die sich hieraus ergebenden Behandlungsproblem sind offensichtlich, darüber hinaus besteht aber auch das Problem, die Erkrankung beispielsweise im Rahmen einer Berufsunfähigkeitsversicherung nachzuweisen. Hierzu bedarf es eines ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Sturmschäden: Wann zahlt die Versicherung?

Wann Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei Stürmen kommt es schnell zu einem großen Schaden, was für die Betroffenen ärgerlich ist. Umso besser ist es, wenn sie dafür eine Versicherung in Anspruch nehmen können. Welche Versicherung womöglich aufkommt, hängt davon ab, wo die Schäden eingetreten sind. Soweit das Gebäude selbst betroffen ist, ist normalerweise die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zuständig. Wenn es hingegen um Gegenstände geht, ist gewöhnlich die Hausratversicherung zuständig. Inwieweit diese Versicherungen für ... weiter lesen

Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss ... weiter lesen

Versicherungsrecht Was ist der Rückkaufswert?

Der Rückkaufswert ist der nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik errechnete Betrag, den ein Versicherer dem Versicherungsnehmer rückzuzahlen hat, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein Risiko bietet, bei dem der Eintritt der Verpflichtung des Versicherers gewiss ist, durch Kündigung des Versicherungsnehmers oder durch Rücktritt oder Anfechtung des Versicherers aufgehoben wird. Der Begriff Rückkaufswert stammt aus dem Versicherungsrecht. Nach § 169 Absatz 1 VVG hat der Versicherer dem Versicherungsnehmer den Rückkaufswert zu zahlen, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein ... weiter lesen

Versicherungsrecht Bundesgerichtshof erleichtert Rückabwicklung oder Schadenersatz bei Lebensversicherungen

Mannigfaltige Rechtsgründe für Rückabwicklung Der BGH entschied durch sein aktuelles Urteil vom 28.06.2017 (Az. IV ZR 440/14), daß - völlig unabhängig vom Widerruf - auch ein Schadensersatzanspruch für die Rückabwicklung einer Lebensversicherung ausreichen kann – auch bei ab 2008 abgeschlossenen Verträgen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn dem Versicherungsnehmer (VN) schuldhaft vor Vertragsabschluß die Versicherungsbedingungen nicht zur Verfügung gestellt wurden, und er deshalb einen Schaden erlitten hat bzw. er den Vertrag bei rechtzeitiger Übergabe der Versicherungsbestimmungen nicht abgeschlossen ... weiter lesen

Ihre Spezialisten