Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Mögliches Schneeballsystem bei insolventer GPG

19.02.2021
 (1)

Eine sichere Geldanlage mit hohen Renditen hatte das Anlagemodell der German Property Group (GPG) versprochen, in welches auch zahllose deutsche wie internationale Anleger investierten. Doch seit der Insolvenz 2020 häufen sich die Vorwürfe des vorsätzlichen Anlagebetrugs.

Mit einem Anlagemodell, das die Investition in denkmalgeschützte Gebäude in Deutschland vorsah, hatte die German Property Group (GPG) Renditen von 10 bis 15 Prozent in Aussicht gestellt und damit Investoren aus verschiedenen Ländern überzeugt. Mit den Geldern sollten Altbauten zu günstigen Steuerkonditionen erworben, saniert und schließlich vermietet werden. Zunächst brachte das Konzept tatsächlich hohe Zinsen ein, doch im Jahr 2018 blieben die Zahlungen an die Investoren zum ersten Mal aus. 

Im Juli 2020 war die GPG insolvent. Seitdem häufen sich von vielen Seiten die Betrugsvorwürfe. Es geht dabei um einen Betrag in Milliardenhöhe. Aktuell ermittelt die Staatsanwaltschaft Hannover gegen den Chef der German Property Group Charles Smethurst und seine Geschäftspartner. Die Vorwürfe: Anlagebetrug, Untreue sowie illegales Betreiben eines Bankengeschäfts.

Bislang ist noch nicht klar, wie viele der Anleger von dem Betrug betroffen sind. Über 1.500 Anleger haben sich aber schon in Großbritannien zusammengetan, um Charles Smethurst, und auch die deutschen Behörden, zur Rechenschaft zu ziehen.

Immobilienwert deckt Investitionen nicht ab

Smethurst hat sich zunächst nicht zu den Vorwürfen geäußert, soll aber schließlich Mitte Dezember 2020 in einer Stellungnahme gegenüber der Staatsanwaltschaft eingeräumt haben, die Anleger zumindest über die Missstände der Gruppe um 2018 getäuscht zu haben. Demnach sollen ihm und seinen Geschäftspartnern die finanziellen Missstände im Unternehmen bewusst gewesen sein.  Dennoch haben sie weiteres Kapital in Höhe von 100 Millionen € von den Investoren angenommen. 

Ende des Jahres 2018 hatte die German Property Group Verbindlichkeiten in Höhe von 1 Milliarde €. Allein das investierte Kapital der Anleger belief sich schon auf 800 Millionen €. Das Problem: Die Sicherheiten – also der Wert der Immobilien, die die Investitionen absichern sollten – deckten lediglich 700 Millionen Euro ab. Die GPG hätte dementsprechend gar keine neuen Gelder mehr annehmen dürfen. Wie Smethurst inzwischen zugab, waren er und seine Geschäftspartner sich durchaus bewusst, dass die Sicherheiten, die in den Grundbüchern der Immobilien zugunsten der Investoren eingetragen waren, nicht ausreichten. Den Investoren haben sie diesen Umstand jedoch verschwiegen.

Anlagemodell als Schneeballsystem konzipiert?

Aus den Reihen der Investoren wird laut Medien berichtet, die Probleme hätten schon früher begonnen. Offenbar hatten die Anleger bereits vor dem Jahr 2018 keine Informationen darüber, welche Immobilien die Grundschuld für ihr Darlehen trugen. Es besteht also die Vermutung, dass das Investmentmodell von Anfang an auf Anlagebetrug ausgerichtet war.

Auch Gerrit Hölzle, der erste Insolvenzverwalter, soll bereits früh im Verfahren einen systematischen Betrug vermutet haben. Er gab den Medien gegenüber an, dass die im Sommer 2020 vorliegenden Erkenntnisse auf ein mögliches Schneeballsystem hingedeutet hätten. Beispielsweise verfügte die German Property Group zu dem Zeitpunkt lediglich über eine Liquidität von unter 200.000 €. Auch stellte sich heraus, dass das Immobilien-Portfolio der Gesellschaft bis auf vereinzelte wertvolle Altbauten hauptsächlich „nahezu wertlose Äcker“ enthielt.

Ein weiteres Indiz für vorsätzlichen Anlagebetrug ist das Fehlen ordentlicher Abläufe in den rund 200 Firmen der Gruppe. So kamen verschiedene Medien bei Recherchen im Bilanzregister zu dem Ergebnis, dass im Firmengeflecht der GPG ganze 700 Jahresabschlüsse fehlten. Scheinbar war von der Muttergesellschaft seit 2014 keine Bilanz mehr vorgelegt worden.

Leider bringen Betrüger Anleger mit solchen Schneeballsystemen immer wieder um ihr Geld. Die Anwaltskanzlei Lenné steht betroffenen Investoren zur Seite und kämpft dafür, möglichst viel des investierten Kapitals noch zu retten. Vor allem bei Insolvenzen sind Gläubiger gut beraten, sich anwaltliche Unterstützung zu suchen, um ihre Ansprüche effektiv durchzusetzen. Betroffene können sich in der Anwaltskanzlei Lenné bei einem kostenlosen Erstgespräch unverbindlich beraten lassen.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH: Online-Glücksspielverbot verstößt nicht gegen EU-Recht
20.08.2021

Die jüngste Entscheidung des Bundesgerichtshofs stärkt die Erfolgsaussichten von Spielern, die Geld in illegalen Online-Casinos verloren haben: Dieser hat jetzt bestätigt, dass das deutsche Online-Glücksspielverbot mit geltendem EU-Recht vereinbar ist. Online-Casinobetreiber können sich daher vor Gericht nicht mehr auf das Argument des Rechtsverstoßes berufen. Der BGH-Beschluss vom 22.07.2021 bestätigt, dass das deutsche Online-Glücksspielverbot laut § 4 Abs. 4 GlüstV mit europäischem Recht vereinbar ist. Eine Vorlage vor den EuGH hält das oberste deutsche Gericht nicht für notwendig, denn der hatte schon im Jahr ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Guido Lenné in der WDR Servicezeit zum fragwürdigen neuen Glücksspielstaatsvertrag
19.03.2021

Im Juli tritt der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft und es wird befürchtet, dass dadurch das Risiko der krankhaften Spielsucht steigen könnte. Guido Lenné, der schon vielen geschädigten Spielern geholfen hat, ihr Geld zurückzubekommen, gibt in der WDR Servicezeit seine Einschätzung als Experte ab. Er blickt den neuen Regelungen skeptisch entgegen. Unzählige Existenzen wurden bereits durch illegales Glücksspiel ruiniert. Es ist ein schmaler Grat zwischen „ein bisschen zocken“ und krankhafter Spielsucht. Mindestens 200.000 Menschen gelten bundesweit als krankhaft glücksspielsüchtig. Das extrem breite Angebot ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Was ist eine Lastschrift und wann kann man diese zurückgeben?

Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es neben der einmaligen Überweisung bzw. dem Dauerauftrag auch die Möglichkeit der Lastschrift. Im Unterschied zur Überweisung bzw. dem Dauerauftrag, geht die Initiative bei dem Lastschriftverfahren nicht vom Zahlungspflichtigen aus, sondern vom Zahlungsempfänger. Man spricht deshalb bei der Lastschrift auch von Bankeinzug. Was aber, wenn eine Lastschrift fehlerhaft ist? Kann man sich den abgebuchten Betrag zurückgeben lassen? Welche Fristen sind dabei zu beachten?   Wann ist eine Lastschrift überhaupt möglich? Die Zahlungsmethode der Lastschrift ist heutzutage sehr beliebt, da ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH: Kontokündigung nur mit plausiblem Grund

Karlsruhe (jur). Sparkassen dürfen ein Girokonto nur ausnahmsweise und mit plausiblem Grund kündigen. Wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht darauf hingewiesen, dass eine Kündigung nur aus sachgerechten Gründen möglich ist, ist diese Klausel wegen des Verstoßes gegen das Transparenzgebot nichtig, urteilte am Dienstag, 5. Mai 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 214/14). Damit müssen über 400 Sparkassen in Deutschland nun ihre AGB ändern. Im konkreten Rechtsstreit hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e. V. die Sparkasse Mittelfranken-Süd verklagt, weil sie bestimmte ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen

Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt

Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent ... weiter lesen

Ihre Spezialisten