Arbeitsrecht

Muss bei einem Praktikum der Mindestlohn gezahlt werden?

20.06.2017

Immer wieder taucht bei Arbeitnehmern, Schülern, Studenten und auch Arbeitgebern die Frage auf, ob ein Praktikum mit dem gesetzlichen Mindestlohn nach dem MiLoG vergütet werden muss. Nahezu jeder Jurist wird darauf wahrscheinlich als erstes mit einem Satz antworten, der sich ihm bereits im ersten Semester des Studiums in das Gedächtnis eingebrannt hat: Es kommt drauf an. Und bei einem Praktikum kommt es darauf an, um was für ein Praktikum es sich handelt, bzw. in welchem Rahmen das Praktikum ausgeübt wird.

Grundsatz

Grundsätzlich hat jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer gem. § 1 Abs. 1 MiLoG einen Anspruch auf Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns für geleistete Arbeit. Seit dem 01.01.2017 beläuft sich der Mindestlohn auf 8,84 EUR brutto pro Stunde. Grundsätzlich erhält demnach auch jeder Praktikant für die von ihm geleistete Arbeit den Mindestlohn. Allerdings sieht das Gesetz davon einige Ausnahmen vor, wodurch wiederum eine Vielzahl von Praktikanten aus dem Anwendungsbereich des MiLoG herausgenommen worden sind.

Ausnahmen nach dem MiLoG – kein Mindestlohn

Das MiLoG findet keine Anwendung, wenn es sich

  • um ein Praktikum handelt, dass verpflichtend aufgrund einer schulrechtlichen Bestimmung, einer Ausbildungsordnung, einer hochschulrechtlichen Bestimmung oder im Rahmen einer Ausbildung an einer gesetzlich geregelten Berufsakademie, zu absolvieren ist;
     
  • um ein Praktikum von bis zu drei Monaten zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums handelt;
     
  • um ein Praktikum von bis zu drei Monaten begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung handelt, wenn nicht zuvor ein Praktikumsverhältnis mit demselben Ausbildenden bestanden hat;
     
  • wenn es sich um eine Einstiegsqualifizierung nach § 54a SGB III oder um eine Berufsausbildungsqualifizierung nach §§ 68 – 70 des Berufsbildungsgesetzes handelt.

Daneben kommt das MiLOG auch dann nicht zur Anwendung, wenn es sich um die Beschäftigung von jugendlichen Arbeitnehmern handelt, die unter 18 Jahre alt sind und über keine Berufsausbildung verfügen.

Aufgrund dieser Ausnahmen findet das Mindestlohngesetz auf die wohl häufigsten Praktika, nämlich die in der Schule und im Rahmen des Studiums durchzuführenden Pflichtpraktika, keine Anwendung.

Handelt es sich hingegen um ein freiwilliges Praktikum, ist die im Rahmen dieses Praktikums erbrachte Arbeitsleistung auch nach dem Mindestlohngesetz zu entlohnen, wenn das Praktikum länger als drei Monate dauert.

Wann ist man überhaupt Praktikant?

Der Begriff des Praktikanten ist in § 22 Abs. 3 MiLoG bestimmt. Danach ist unabhängig von der Bezeichnung des Rechtsverhältnisses Praktikantin oder Praktikant, wer sich nach der tatsächlichen Ausgestaltung und Durchführung des Vertragsverhältnisses für eine begrenzte Dauer zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Erfahrungen einer bestimmten betrieblichen Tätigkeit zur Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit unterzieht, ohne dass es sich dabei um eine Berufsausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes oder um eine damit vergleichbare praktische Ausbildung handelt..

Es kommt also nicht darauf an, ob das Tätigkeitsverhältnis des Praktikanten auch tatsächlich als Praktikum bezeichnet ist. Maßgeblich ist vielmehr die tatsächliche Ausgestaltung der Rechtsbeziehung.

Keine Umgehung des MiLoG durch arbeitsvertragliche Regelung

Aufgrund mangelnder Kenntnisse verlassen sich viele Praktikantinnen und Praktikanten sowie auch Arbeitnehmer im Allgemeinen auf die im Arbeitsvertrag/Praktikumsvertrag getroffenen Regelungen und nehmen deshalb ggf. zu Unrecht an, dass sie keinen Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn haben, wenn im Arbeitsvertrag abweichendes geregelt ist. Hier hat der Gesetzgeber in § 3 MiLoG aber eine klare Regelung aufgestellt. Danach sind nämlich Vereinbarungen, die den gesetzlichen Mindestlohn unterschreiten oder seine Geltendmachung beschränken oder ausschließen, insoweit unwirksam.

Fazit

Zwar sind vom Anwendungsbereich des MiLoG insbesondere schulische und universitäre Pflichtpraktika ausgeschlossen, weil bei diesen ganz klar der Ausbildungszweck im Vordergrund steht, andererseits sind andere Praktika hingegen nicht vom MiLoG ausgeschlossen, womit eine „Ausbeutung“ der Arbeitnehmer weitestgehend verhindert werden soll. Arbeitgebern drohen indes auch empfindliche Geldbußen von bis zu 500.000 EUR, wenn sie der Pflicht zur Zahlung des Mindestlohns gem. § 20 MiLoG nicht nachkommen.

 

Autor: Dr. Kluge Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht aus Hannover, Tel‑Nr. 0511‑94000630
Foto: © vege - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.   Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.     Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des ... weiter lesen

Ihre Spezialisten