Arbeitsrecht

Muss bei einem Praktikum der Mindestlohn gezahlt werden?

Immer wieder taucht bei Arbeitnehmern, Schülern, Studenten und auch Arbeitgebern die Frage auf, ob ein Praktikum mit dem gesetzlichen Mindestlohn nach dem MiLoG vergütet werden muss. Nahezu jeder Jurist wird darauf wahrscheinlich als erstes mit einem Satz antworten, der sich ihm bereits im ersten Semester des Studiums in das Gedächtnis eingebrannt hat: Es kommt drauf an. Und bei einem Praktikum kommt es darauf an, um was für ein Praktikum es sich handelt, bzw. in welchem Rahmen das Praktikum ausgeübt wird.

Grundsatz

Grundsätzlich hat jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer gem. § 1 Abs. 1 MiLoG einen Anspruch auf Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns für geleistete Arbeit. Seit dem 01.01.2017 beläuft sich der Mindestlohn auf 8,84 EUR brutto pro Stunde. Grundsätzlich erhält demnach auch jeder Praktikant für die von ihm geleistete Arbeit den Mindestlohn. Allerdings sieht das Gesetz davon einige Ausnahmen vor, wodurch wiederum eine Vielzahl von Praktikanten aus dem Anwendungsbereich des MiLoG herausgenommen worden sind.

Ausnahmen nach dem MiLoG – kein Mindestlohn

Das MiLoG findet keine Anwendung, wenn es sich

  • um ein Praktikum handelt, dass verpflichtend aufgrund einer schulrechtlichen Bestimmung, einer Ausbildungsordnung, einer hochschulrechtlichen Bestimmung oder im Rahmen einer Ausbildung an einer gesetzlich geregelten Berufsakademie, zu absolvieren ist;
     
  • um ein Praktikum von bis zu drei Monaten zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums handelt;
     
  • um ein Praktikum von bis zu drei Monaten begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung handelt, wenn nicht zuvor ein Praktikumsverhältnis mit demselben Ausbildenden bestanden hat;
     
  • wenn es sich um eine Einstiegsqualifizierung nach § 54a SGB III oder um eine Berufsausbildungsqualifizierung nach §§ 68 – 70 des Berufsbildungsgesetzes handelt.

Daneben kommt das MiLOG auch dann nicht zur Anwendung, wenn es sich um die Beschäftigung von jugendlichen Arbeitnehmern handelt, die unter 18 Jahre alt sind und über keine Berufsausbildung verfügen.

Aufgrund dieser Ausnahmen findet das Mindestlohngesetz auf die wohl häufigsten Praktika, nämlich die in der Schule und im Rahmen des Studiums durchzuführenden Pflichtpraktika, keine Anwendung.

Handelt es sich hingegen um ein freiwilliges Praktikum, ist die im Rahmen dieses Praktikums erbrachte Arbeitsleistung auch nach dem Mindestlohngesetz zu entlohnen, wenn das Praktikum länger als drei Monate dauert.

Wann ist man überhaupt Praktikant?

Der Begriff des Praktikanten ist in § 22 Abs. 3 MiLoG bestimmt. Danach ist unabhängig von der Bezeichnung des Rechtsverhältnisses Praktikantin oder Praktikant, wer sich nach der tatsächlichen Ausgestaltung und Durchführung des Vertragsverhältnisses für eine begrenzte Dauer zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Erfahrungen einer bestimmten betrieblichen Tätigkeit zur Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit unterzieht, ohne dass es sich dabei um eine Berufsausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes oder um eine damit vergleichbare praktische Ausbildung handelt..

Es kommt also nicht darauf an, ob das Tätigkeitsverhältnis des Praktikanten auch tatsächlich als Praktikum bezeichnet ist. Maßgeblich ist vielmehr die tatsächliche Ausgestaltung der Rechtsbeziehung.

Keine Umgehung des MiLoG durch arbeitsvertragliche Regelung

Aufgrund mangelnder Kenntnisse verlassen sich viele Praktikantinnen und Praktikanten sowie auch Arbeitnehmer im Allgemeinen auf die im Arbeitsvertrag/Praktikumsvertrag getroffenen Regelungen und nehmen deshalb ggf. zu Unrecht an, dass sie keinen Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn haben, wenn im Arbeitsvertrag abweichendes geregelt ist. Hier hat der Gesetzgeber in § 3 MiLoG aber eine klare Regelung aufgestellt. Danach sind nämlich Vereinbarungen, die den gesetzlichen Mindestlohn unterschreiten oder seine Geltendmachung beschränken oder ausschließen, insoweit unwirksam.

Fazit

Zwar sind vom Anwendungsbereich des MiLoG insbesondere schulische und universitäre Pflichtpraktika ausgeschlossen, weil bei diesen ganz klar der Ausbildungszweck im Vordergrund steht, andererseits sind andere Praktika hingegen nicht vom MiLoG ausgeschlossen, womit eine „Ausbeutung“ der Arbeitnehmer weitestgehend verhindert werden soll. Arbeitgebern drohen indes auch empfindliche Geldbußen von bis zu 500.000 EUR, wenn sie der Pflicht zur Zahlung des Mindestlohns gem. § 20 MiLoG nicht nachkommen.

 

Autor: Dr. Kluge Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht aus Hannover, Tel‑Nr. 0511‑94000630
Foto: © vege - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten