Steuerrecht

Muss Einnahmen-Überschuss-Rechner Kassenbuch führen?

31.08.2017
 (22)

Teilweise wird vom Finanzamt die Buchführungspflicht als verletzt angesehen wenn der Einnahmen-Überschuss-Rechner kein Kassenbuch führt. Ist das zulässig?

Führung eines Kassenbuchs beim Einnahmen-Überschuss-Rechner erforderlich?

Bei einem Einnahmen-Überschuss-Rechner ist die Führung eines Kassenbuchs nicht erforderlich und grundsätzlich auch keine Kassenberichte. Einnahmen-Überschuss-Rechner sind insbesondere Kleingewerbetreibende und Freiberufler, die Ihren Gewinn zulässigerweise nach § 4 Abs. 3 EStG durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermitteln und nicht durch Bilanzierung. Sie werden daher auch "4/3 Rechner" genannt. Die Führung eines Kassenbuchs bedeutet, dass in einer geschlossenen Kassenführung jede Bargeldbewegung erfasst wird, jede Barzahlung, jede Privatentnahme, jede Privateinlage, jede Bareinzahlung bei der Bank usw. Das Kasssenbuch enthält die täglichen Aufzeichnungen der "Kasse", der Einzahlungen und der Auszahlungen und wird in Kontenform geführt. Der Kassenbericht dagegen enthält die Gesamtsumme (Tageslosung) für jeden einzelnen Geschäftstag ermittelt nach retrogader Methode durch Auszählung.

Eine Verpflichtung zur Führung eines solchen Kassenbuchs oder von Kassenberichten ergibt sich für den Einnahmen-Überschuss-Rechner nicht aus § 4 Abs. 3 EStG. Eine Regelung, dass vereinnahmte Barentgelte gesondert in einem Kassenbuch aufzuzeichnen sind, enthält entgegen der von den Finanzämtern teilweise vertretenen Auffassung auch nicht § 22 Abs. 2 UStG i.V.m. der UStDV. Das hat der Bundesfinanzhof wiederholt entschieden (u.a. BFH, Beschl. v. 16.02.2006 - X B 57/05 -, BFH/NV 2006, 940). Der Bundesfinanzhof hat hierzu festgestellt, dass zwar bei den Aufzeichnungen nach § 22 UStG die  §§ 145 und 146 AO zu beachten sind, die Ordnungsvorschriften für die Buchführung und für Aufzeichnungen enthalten. Jedoch gibt es bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung keine Bestandskonten und somit auch kein Kassenkonto. Das bedeutet, dass Betriebseinnahmen, die in bar vereinnahmt werden, sofort ins Privatvermögen übergehen, also vom Unternehmer privat entnommen werden. Im Unterschied dazu muss bei einer Gewinnermittlung durch Bilanzierung eine Barkasse geführt werden, die den Kassenbestand nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung ausweist. Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs muss ein Einnahmen-Überschuss-Rechner also kein Kassenbuch führen und grundsätzlich auch keine Kassenberichte erstellen.

Welche Aufzeichnungspflichten muss der Einnahmen-Überschuss-Rechner erfüllen?

Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs müssen Steuerpflichtige bei zulässiger Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG nach § 146 Abs. 5 Satz 1, 2. HS AO die Aufzeichnungen, die allein nach den Steuergesetzen (§ 22 UStG) vorzunehmen sind, lediglich so führen, dass sie dem konkreten Besteuerungszweck genügen. Sie können auch in der gesonderten Ablage von Belegen bestehen (§ 146 Abs. 5 Satz 1 AO).

Einnahmen-Überschuss-Rechner sollten also alle Beträge, die sie bar erhalten oder bar zahlen, getrennt voneinander nach Betriebseinnahmen, Betriebsausgaben, Einlagen und Entnahmen. aufzeichnen. Die Belege über bar erhaltene Betriebseinnahmen oder bar bezahlte Betriebsausgaben müssen aufbewahrt werden, wie alle anderen Belege. Daneben sollten Einnahmen-Überschuss-Rechner Rechnungskopien erstellen und darauf vermerken, ob der Betrag auf das Bankkonto überwiesen wurde oder bar vereinnahmt wurde.

Wann ist ausnahmsweise doch ein Kassenbericht erforderlich?

Führt der Einnahmen-Überschuss-Rechner eine Vielzahl vo Geschäften mit oft nur geringen Beträgen gegen Barzahlung an unbekannte Personen aus, wäre es unzumutbar, jede Bareinnahme einzeln zu erfassen. Als Erleichterung dürfen in solchen Fällen die Tagesseinnahmen auch summarisch ermittelt werden. In diesem Fall ist ein täglicher Kassenbericht erforderlich, der die Gesamtsumme (Tageslosung) für jeden einzelnen Geschäftstag enthält, ermittelt nach retrogader Methode durch Auszählung.

Wie erfolgt die Aufzeichnung von Bargeldbewegungen in der Buchführung des Einnahmen-Überschuss-Rechners?

Wenn der Unternehmer seine Einnahmen-Überschuss-Rechnung lediglich mit einer gesonderten Belegablage ermittelt, müssen die Belege über Einnahmen und Ausgaben geordnet abgelegt werden. Auf den Ausgangsrechnungen ist zu vermerken, ob und wann der Kunde bar bezahlt hat.Bei einer Aufzeichnung durch Buchführung sollten Bareinnahmen als Erlös gebucht und als Gegenkonto das Konto Privatentnahmen verwendet werden. Der Buchungssatz lautet: Privatentnahmen an Erlöse. Bar gezahlte Betriebsausgaben sollten auf das jeweilige Aufwandskonto gebucht werden und als Gegenkonto das Konto Privateinlagen verwendet werden. Der Buchungssatz lautet Betriebsausgaben an Privateinlagen.Möglich, aber weniger empfehlenswert ist es auch, das Konto "Verrechnungskonto für Gewinnermittlung § 4/3 EStG, nicht ergebniswirksam" (1371 SKR 03, 1486 SKR 04) zu verwenden.

Rechtstipp:

Vermieden werden sollte die Verwendung des Kontos "Kasse" (1000 SKR 03, 1600 SKR 04). Bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung gibt es keine Bestandskonten und somit auch kein Kassenkonto. Wird dieses freiwillig verwendet, muss auch ein Kassenbuch geführt werden und dieses muss vollständig sein.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Wolf-Dietrich Glockner
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Am Handwerkshof 19
47269 Duisburg

Telefon: 0203 710590


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Wolf-Dietrich Glockner:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Steuerrecht Keine Tabaksteuer auf Tabak-Strips

Nach dem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf vom 08.07.2020 (4 K 1771/19 VTa) handelt es sich bei zerkleinerten Tabakblättern, sog. Tabak-Strips um Rohtabak und nicht um Rauchtabak. Tabak-Strips stellen danach keine Tabakwaren im Sinne des § 1 Abs. 2 TabakStG dar und unterliegen nicht der Tabaksteuer. Tabakblätter sind Rohtabak und unterliegen nicht der Tabaksteuer Einer der obersten Grundsätze des europäischen Verbrauchsteuerrechts ist, dass keine Steuer auf Agrarprodukte erhoben wird. Entsprechend unterliegt Rohtabak nicht der Tabaksteuer. Der Handel erfolgt häufig in Form von entrippten und zerkleinerten Tabakblättern, sog. ... weiter lesen

Steuerrecht Alkoholsteuer: Ab sofort können Apotheken unvergällten Alkohol zur Herstellung von Desinfektionsmitteln steuerfrei verwenden

Die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln hat sich seit dem Ausbruch des Coronavirus massiv erhöht. Der Presse konnte entnommen werden, dass zur Bekämpfung des entstandenen Engpasses vorübergehend eine europäische Richtlinie außer Kraft gesetzt wurde, wodurch Desinfektionsmittel jetzt auch von Apotheken hergestellt werden können. Desinfektionsmittel sind Biozidprodukte nach Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der Verordnung (EU) Nr. 528/20122 und daher keine Arzneimittel, vgl. § 2 Abs. 3 Nr. 5 Arzneimittelgesetz (AMG). Das Bundesministerium der Finanzen hat am 17.03.2020 zugelassen, dass Apotheken, die nach dem ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Mehrwertsteuersenkung: Wie wirkt sich diese auf Wohnungs- und Gewerberaummietverträge aus?

Seit dem 01.07.2020 hat der Staat zwecks Bekämpfung der Corona-Pandemie die Mehrwertsteuer gesenkt. Davon können unter Umständen auch Mieter profitieren.   Inwieweit sich die Senkung der Mehrwertsteuer wegen Corona für den Zeitraum vom 01.07.2010 bis zum 31.12.2020 gem. § 28 UStG auf Mieter auswirkt, ist unterschiedlich. Dies hängt erst einmal davon ab, ob es sich um einen Mietvertrag über eine Wohnung oder einen Gewerbetraum handelt.   Mehrwertsteuersenkung bei Wohnungsmietvertrag   Bei einem Wohnraummietvertrag gibt es normalerweise keine Auswirkungen für den Mieter. Dies ergibt sich daraus, dass diese Leistung umsatzsteuerfrei ist im Sinne von § 4 ... weiter lesen

Steuerrecht Was ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt?

Was ist unter einer Unbedenklichkeitsbescheinigung zu verstehen und wann wird sie vom Finanzamt ausgestellt? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung zeichnet sich dadurch aus, dass Verbraucher sie nicht gegenüber dem Finanzamt selbst oder anderen Steuerbehörden gebraucht werden. Vielmehr benötigen Sie diese unter Umständen gegenüber anderen Behörden. Einige Beispiele Typisches Beispiel bei dem Sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigen, ist etwa die Eröffnung einer Gaststätte nach § 2 des Gaststättengesetzes (GastG). Interessanterweise braucht man hierfür ... weiter lesen

Steuerrecht Steuertipps für Senioren und Rentner

Sofern Personen in ein bestimmtes Alter kommen und nicht mehr erwerbstätig sind, gibt es vor allem steuerrechtliche viele Möglichkeiten für Senioren und Rentner um das Leben leichter zu gestalten. So existieren in Deutschland einige Tipps und Tricks im Steuerrecht. Steuererklärung – muss das sein? Nach § 25 EStG muss eine Steuererklärung einmal im Jahr beim Finanzamt eingereicht werden. Diese Pflicht trifft grundsätzlich auch Rentner. „Die Einkommensteuer wird nach Ablauf des Kalenderjahres (Veranlagungszeitraum) nach dem Einkommen veranlagt, das der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat, soweit ... weiter lesen

Steuerrecht Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide mit einfacher E-Mail

München (jur). Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, heißt es in einem am Mittwoch, 19. August 2015, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München (Az.: III R 26/14). Danach gilt dies für die Rechtslage ab August 2013 ebenso wie auch für die Zeit davor. Voraussetzung war früher lediglich, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Im Streitfall hatte die beim Finanzamt angesiedelte Familienkasse die Bewilligung von Kindergeld aufgehoben, nachdem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten