Allgemein

Näherkommender Friedhof verletzt Recht auf Privatleben

Aktualisiert am: 11.05.2022

Straßburg. Wenn ein Friedhof immer näher an ein Privatgrundstück herankommt, kann dadurch bei den Anwohnern das Recht auf Privat- und Familienleben verletzt werden. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Dienstag, 10. Mai 2022, für einen Friedhof in Wladiwostok, Russland, festgestellt (Az.: 47987/15). 

Eine Belastung aufgrund von Bakterien und Chemikalien sei offenbar zwar noch nicht lebensbedrohlich, aber dennoch besorgniserregend und bedenklich.

Der Beschwerdeführer besitzt ein eigenes Haus und Grundstück in Wladiwostok. Angrenzend befindet sich der örtliche Lesnoye-Friedhof. Dieser wurde seit 1991 in Richtung des Wohnhauses des Beschwerdeführers ausgeweitet. 1995 ordneten die örtlichen Behörden die Schließung des Friedhofs an, nachdem mehrere Anwohner sich beschwert hatten. Der Friedhof habe seine maximale Kapazität erreicht. Jede weitere Bestattung stelle einen Verstoß gegen die Hygienevorschriften dar.

Nach der Wiederaufnahme der Bestattungen im Jahr 2010 war der Friedhof bis 2013 auf 70 Meter an das Grundstück des Beschwerdeführers herangewachsen. Die Anwohner erwirkten 2014 eine gerichtliche Anordnung, die die Stadt aufforderte, eine „Gesundheitsschutzzone“ um den Friedhof herum einzurichten. Auch dem wurde nicht gefolgt.

Der Beschwerdeführer legte mehrere Sachverständigengutachten vor, in denen festgestellt wurde, dass der Boden und das Wasser in seinem Brunnen „in gefährlichem Ausmaß“ belastet waren. Es gab verschiedene Chemikalien und krankheitserregende Bakterien und Parasiten im Boden.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sah darin nun eine Verletzung des Grundrechts auf Achtung des Privat- und Familienlebens. Auch wenn die vorliegenden Belastungen offenbar nicht lebensbedrohlich waren, seien sie doch stark genug, um einen derartigen Verstoß festzustellen.

Die Stadt habe die Rügen der Aufsichtsbehörden wiederholt ignoriert. Die gerichtlich angeordnete Gesundheitsschutzzone gebe es auch noch immer nicht. Ein Angebot für einen Neubau oder zumindest eine Bodensanierung habe der Beschwerdeführer nicht erhalten.

Aus diesen Gründen sprach der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte dem Beschwerdeführer 7.500 Euro Entschädigung zu. Außerdem muss Russland 1.300 Euro für die Kosten der Sachverständigengutachten zahlen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Kieran - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Massenentlassungen auch ohne Angaben zu Alter und Geschlecht

Erfurt (jur). Eine Massenentlassungsanzeige an die Bundesagentur für Arbeit muss nicht zwingend auch Angaben über Beruf, Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit der zu entlassenden Arbeitnehmer enthalten. Sie ist auch ohne diese Angaben wirksam, urteilte am Donnerstag, 19. Mai 2022, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 2 AZR 467/21). Es hob damit ein gegenteiliges Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) auf und beendete die durch dieses Urteil ausgelöste Rechtsunsicherheit. Laut Kündigungsschutzgesetz müssen Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten die Arbeitsagentur über Massenentlassungen informieren. Was als Massenentlassung gilt, hängt von ... weiter lesen

Allgemein Einrichtungsbezogene Impfpflicht endgültig bestätigt

Karlsruhe. Die einrichtungsbezogene Impf- bzw. Nachweispflicht wurde nun vom Bundesverfassungsgericht abschließend bestätigt. Die Richter in Karlsruhe haben am Donnerstag, den 19. Mai 2022, einen Beschluss veröffentlicht, mit dem insgesamt 54 Beschwerden abgewiesen wurden (Az.: 1 BvR 2649/21). Das „überragende“ Ziel alte und kranke Menschen zu schützen rechtfertige die Grundrechtseingriffe im Zusammenhang mit der faktischen Impfpflicht. Die Karlsruher Richter bekräftigten damit ihre Eilentscheidung vom Februar 2022. Seit dem 16. März 2022 dürfen in Arztpraxen und anderen Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen nach Änderungen des Infektionsschutzgesetzes vom Dezember ... weiter lesen

Allgemein Kardinal Woelki im Streit mit Bild teilweise erfolgreich

Köln. Rainer Maria Woelki, Kardinal und Erzbischof von Köln, hat einen Teilerfolg im Streit um die Berichterstattung der Bildzeitung zu den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche errungen. Das Landgericht Köln hat in einem am Mittwoch, 18. Mai 2022, verkündeten Urteil entschieden, dass Bild online mit den Überschriften „Kardinal Woelki beförderte Missbrauchs-Priester“ und „Stoppen sie den Kardinal!“ das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Priesters verletzte (Az: 28 O 276/21). In einem anderen Urteil hat das Landgericht jedoch die Begriffe „Woelki-Skandal“ und „Missbrauchs- und Vertuschungsskandal“ als zulässige Wertung gebilligt (Az.: 28 O 279/21). ... weiter lesen

Sozialrecht Hartz-IV-Beziehern kann Mehrbedarf für Gasthermenbetrieb zustehen

Kassel (jur). Hartz-IV-Bezieher können für den Betrieb einer im Haushalt befindlichen Gastherme vom Jobcenter eine zusätzliche Finanzspritze erhalten. Denn dient die Gastherme nicht nur der Heizung, sondern auch der dezentralen Warmwasserversorgung, steht erwachsenen Arbeitslosengeld-II-Beziehern der gesetzliche Mehrbedarf für Warmwasser in Höhe von 2,3 Prozent des Regelbedarfs zu, urteilte am Mittwoch, 18. Mai 2022, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 7/14 AS 1/21 R). Bei Kindern liegt der Mehrbedarf - je nach Alter - zwischen 0,8 und 1,4 Prozent. Im konkreten Fall war die in Wuppertal lebende Hartz-IV-Bezieherin zusammen mit ihrer erwachsenen Tochter und ... weiter lesen