Verkehrsrecht

Neuer Bußgeldkatalog: Was kostet Telefonieren am Steuer?

16.02.2015

Mobile Telefone sind mittlerweile überall zu sehen, ob beim Einkaufen, Spazierengehen oder im Auto. So kommt es zwangsläufig zu Auseinandersetzungen zwischen Autofahrern und der Polizei. Der deutsche Gesetzgeber hat das Telefonieren im Auto ausdrücklich verboten und unter Strafe (Bußgeld) gestellt.

Innerhalb der Straßenverkehrsordnung (StVO) gibt es zum Mobil- oder Autotelefon während der Fahrt eine Regelung. In § 23 Abs. 1a StVO heißt es wie folgt:

„(1a) Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.“

Anhand der Gesetzesstruktur ist erkennbar, dass dieser Absatz des Gesetzes nachträglich in die  Straßenverkehrsordnung aufgenommen wurde und die Legislative damit auf die Problematik mit dem Mobiltelefon im Straßenverkehr reagiert hat.

Neben der Gesetzesänderung kam es darüber hinaus im ersten Halbjahr des Jahres 2014 zu einer wesentlichen Änderung des Bußgeldkataloges. So muss ein Handynutzer mittlerweile mit einem Bußgeld von insgesamt 60,00 € und zusätzlich 1 Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg rechnen, wenn die Polizei einen Autofahrer bei einem Telefonat oder einer Handynutzung antrifft.

Ist nur das Telefonieren im Auto nicht gestattet?
§ 23 StVO erfasst nicht nur das Telefonieren mit dem Mobiltelefon während der Fahrt. Auch das SMS-Schreiben und Lesen der Nachrichten ist von § 23 StVO erfasst. Das mobile Surfen im Internet und die Nutzung des Telefons als Diktiergerat stellen ebenfalls eine Ordnungswidrigkeit im Sinne des Gesetzes dar.

Das Oberlandesgericht Köln (Az.: III 1 RBs 284/14) musste sich mit der Frage auseinandersetzen, ob bereits die Weitergabe des Handys während der Fahrt mit einem Bußgeld geahnt werden kann. Das Gericht führte in seinem Urteilsspruch aus, dass eine Handynutzung nur dann vorliegt, wenn der Autofahrer während der Weitergabe auf das Display des Telefons schaut. Tut er dies jedoch nicht, dann ist die Weitergabe erlaubt und stellt keine Ordnungswidrigkeit im Sinne der Straßenverkehrsordnung dar.

Ausnahme bei ausgeschaltetem Motor
Autofahrer dürfen nach Ansicht des Oberlandesgerichtes Hamm mit dem Handy telefonieren, wenn der Motor des Fahrzeugs durch eine automatische Start-Stopp-Funktion ausgeschaltet ist. Der Senat für Bußgeldsachen hob damit ein anderslautendes Urteil des AG Dortmund (Az.: 1 RBs 1/14) auf. Das Oberlandesgericht stellt bei seiner Begründung ausschließlich auf eine aktive Teilnahme im Straßenverkehr ab und ist der Ansicht, dass ein stehendes Auto nicht im Straßenverkehr teilnimmt.  Das Ergebnis scheint zweifelhaft zu sein, da vor allem bei der sogenannten Start-Stopp-Funktion der Autofahrer bei einem Telefonat abgelenkt wird und dadurch die Konzentration auf den Verkehr leidet. Selbst wenn der Motor an einer Ampel ausgeschaltet ist, ist zweifelhaft ob die Person deshalb nicht mehr im Straßenverkehr teilnimmt. Es bleibt daher abzuwarten, ob der Gesetzgeber diese Problematik erkennt und durch eine gesetzliche Regelung lösen wird.

Ein Bußgeld auch für andere Verkehrsteilnehmer?
Nicht nur Autofahrer unterliegen dem Verbot der Handynutzung im Straßenverkehr. So müssen in Deutschland Fahrradfahrer mit einem Bußgeld in Höhe von 25,00 € rechnen, wenn sie während der Fahrt mit einem Mobiltelefon telefonieren.

Vergleich Deutschland mit anderen europäischen Ländern
Fast in jedem europäischen Land ist das Telefonieren am Steuer mit einer Geldstrafe belegt. So kostet beispielshalber eine Handynutzung im Auto in Frankreich insgesamt 135,00 € und in Dänemark sogar bis zu 200,00 € Strafe.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © Minerva Studio

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Anlieger frei: Wer darf einfahren, durchfahren oder frei parken?

Viele Autofahrer fragen sich, was das Zusatzzeichen „Anlieger frei“ bedeutet. Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Das Zusatzzeichen Anlieger frei findet sich etwa unter dem Verkehrszeichen „Verbot für Fahrzeuge aller Art“, Verbot für Kraftfahrzeuge bzw. „Verbot für Krafträder“. Dabei handelt es sich um sogenannte Vorschriftszeichen im Sinne von § 41 StVO. Die Befugnis zur Regelung ergibt sich aus § 45 StVO. Leider findet sich im Gesetz keine Definition darüber, was eigentlich unter einem „Anlieger“ zu verstehen ist. Darunter fallen zunächst einmal alle Grundstückseigentümer und...weiter lesen

Verkehrsrecht Wo müssen Sie zum Parken eine Parkscheibe benutzen?

Autofahrer müssen unter Umständen eine Parkscheibe benutzen, wenn sie ihr Auto abstellen. Ansonsten drohen Konsequenzen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wann Sie eine Parkscheibe benötigen. Vor allem in Großstädten müssen Autofahrer häufig eine Parkscheibe benutzen, weil dort der Parkraum knapp ist. Sie muss normalerweise in den folgenden Fällen verwendet werden: Ein Verkehrsschild schreibt die Verwendung einer Parkscheibe vor. Das ist dann der Fall, wenn auf dem Schild eine Parkscheibe abgebildet wird. Eine Parkuhr oder Parkscheinautomat funktioniert nicht. Dies ergibt sich aus der Vorschrift von § 13 StVO....weiter lesen

Verkehrsrecht Promillegrenze: Wieviel Promille darf man auf dem Fahrrad haben?

Wer als Radfahrer zu viele Promille Alkohol im Blut hat, muss mit Konsequenzen rechnen. Doch wo liegt die Promillegrenze für Fahrradfahrer? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Anders als beim Alkohol am Steuer sieht der deutsche Gesetzgeber keine 0,5 Promille-Grenze für Radfahrer vor. Dies ergibt sich daraus, dass die Vorschrift von § 24a StVG lediglich für den Führer eines Kraftfahrzeuges gilt – und dazu gehören keine Fahrräder. Folglich müssen Radfahrer wegen einem Promillewert von 0,5 Promille mit keinem Bußgeld rechnen. Gleichwohl sollten Radfahrer sich nicht zu früh freuen. Denn sie müssen unter...weiter lesen

Verkehrsrecht Bußgeld, Punkte & Fahrverbot bei zu schnellem Fahren

Autofahrer die zu schnell fahren, begehen kein Kavaliersdelikt. Neben einem Bußgeld müssen Sie eventuell mit Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot rechnen. Unter Umständen droht auch eine Strafe. Wer zu schnell mit dem Auto fährt durch Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, muss bereits bei einer geringfügigen Überschreitung mit einem Bußgeld rechnen. Er erhält einen Bußgeldbescheid zugestellt. Die Höhe des Bußgeldes richtet sich danach, wie stark der Autofahrer die Geschwindigkeit überschritten hat und ob dies innerhalb einer geschlossenen Ortschaft geschehen ist. Die Verhängung...weiter lesen

Ihre Spezialisten