Allgemein

Novartis und Universität Heidelberg unterzeichneten Kooperation

Europäisches Leukämienetzwerk kündigt langfristige Zusammenarbeit mit Novartis an mit dem Ziel, das Verständnis für Ursachen, Verlauf und Behandlung der chronischen myeloischen Leukämie und deren Behandlung zu verbessern

Das European Leukemia-Net (Europäisches Leukämienetzwerk, ELN) und Novartis starteten heute eine Zusammenarbeit, die sich dafür einsetzt, Ursachen und Verlauf der chronischen myeloischen Leukämie (CML) besser zu verstehen und die Behandlung der Krankheit zu verbessern. Eingeleitet wurde die Zusammenarbeit mit der Unterzeichnung einer Übereinkunft zur wissenschaftlichen Kooperation zwischen der Universität Heidelberg, Deutschland, und Novartis, Schweiz. Die Universität handelt für und im Namen der CML-Mitglieder des ELN, wobei Professor Rüdiger Hehlmann das ELN repräsentiert.

Die Kooperation hat sich als Ziele gesetzt, durch Zusammenführen des Fachwissens des ELN und von Novartis ein reales Bild von der europaweiten Inzidenz, Verbreitung und Kontrolle der CML zu gewinnen und außerdem die involvierten medizinischen Fachkreise zu informieren und  zu unterstützen, die Krankheit besser zu managen. Diese Ziele sollen durch Unterstützung in der Umsetzung der Behandlungsrichtlinien bei CML, die vom ELN im Jahr 2006 veröffentlicht wurden, und der Untersuchung der Behandlungsergebnisse bei Patienten in ganz Europa  realisiert werden.

"Das European Leukemia-Net verpflichtet sich, klinische Forschung durchzuführen und Richtlinien für medizinische Fachkreise über alle Leukämiearten bereitzustellen. CML hat für uns dabei eine sehr hohe Priorität", kommentierte Professor Hehlmann, Koordinator des ELN. "Über die Partnerschaft mit Novartis, einem Unternehmen mit einer sehr starken Tradition auf diesem Gebiet, sind wir sehr erfreut. So können wir eine Vielzahl europaweiter Initiativen starten, die nicht nur Best Practices beim Monitoring von CML-Patienten definieren werden, sondern auch wichtige Fortschritte im Verständnis und in der Behandlung dieser ernsten Krankheit liefern werden."

Eine vorrangige Aktivität der Zusammenarbeit ist der Ausbau des ELN-Patientenregisters zu einer europaweiten Studie. Die Datenbank wird den Verlauf von CML-Patienten erfassen und eine reale Darstellung der Therapie und der Ergebnisse bereitstellen. Diese wichtige Initiative wird ein klares Bild des gegenwärtigen CML-Managements vorlegen und wird in zukünftige Leitlinien einfließen, die das ELN den Medizinern bereitstellt.

Die beteiligten Parteien werden außerdem das Monitoring-Serviceangebot ausweiten, das Medizinern, die Patienten mit CML behandeln, zur Verfügung steht. Hierzu wird ein freier Zugang zu modernsten Technologien ermöglicht, mit dem das Ansprechen der Patienten auf die Behandlung bewertet werden kann. Auf diese Weise erhalten  die  behandelnden Mediziner Unterstützung in der Entscheidung, ob eine andere Therapieform notwendig sein könnte. In einer weiteren Initiative wird eine umfassende Datenbank erstellt, die es ermöglicht, die wirksamste Dosis der zielgerichteten Therapie mit dem "small molecule" Imatinib (Glivec®) zu definieren, einer der wichtigsten Behandlungsoptionen beim CML-Management.

"Novartis ist erfreut, mit dem ELN eine Allianz zu bilden, um bestehende hochmoderne klinische Programme aufzugreifen und sie in zukunftsweisende Best Practices beim CML-Management überführt. Wir freuen uns, mit dem ELN zusammen diese Initiativen zu implementieren. Auch  sind wir an der zukünftigen Entwicklung des CML-Managements interessiert, das durch diese Initiativen unterstützt wird", fasst Dr. Guido Guidi, Novartis, abschließend zusammen.

Diese Kooperation wird von Novartis unterstützt.

Informationen für die Redaktion

Über die Allianz

Ziele der ELN-Allianz mit Novartis sind:

* Ein besseres Verständnis der Epidemiologie von CML und ein reales Bild der Behandlung und der  Therapieergebnisse bei CML-Patienten im klinischen Alltag zu erreichen.
* Die Aufnahme von ELN-Empfehlungen beim CML-Management zu fördern und den klinischen Nutzen ihrer Anwendung zu messen.
* Über die Möglichkeit einer effektiven Therapieentscheidung durch eine intensivere Beobachtung der Krankheitsprogression und Therapieresistenz zu informieren. Initiativen, die als Teil der Allianz veranlasst werden sollen, beinhalten:
* Implementierung und Erweiterung des bestehenden ELN-CML-Patientenregisters, um repräsentative Daten zu Ausgangssituation und Behandlung sowie zu den  Ergebnissen bei  CML-Patienten in europäischen Ländern zu erfassen. Diese erweiterte Datenbank realer Daten wird helfen, die klinischen Auswirkungen  der Implementierung von ELN-Empfehlungen beim CML-Management zu messen.
* Erweiterung des verfügbaren molekularen Monitorings für CML-Patienten. Dieses Programm zielt darauf ab, bestehende europäische Infrastrukturen umzugestalten, um standardisierte Verfahren für das molekulare CML-Monitoring  zu nutzen. Es wird die Feststellung des Ansprechens auf eine bestehende Therapie sowie die Beobachtung einer erworbenen Resistenz auf eine bestehende Behandlungen ermöglichen, um auf diesem Weg zu helfen, über therapeutische Möglichkeiten für diese Patienten zu informieren.
* Die schnelle Ausweitung der Verfügbarkeit des Monitorings für den selektiven Tyrosinkinase-Inhibitor Imatinib, um einen europaweiten pharmakologischen Monitoringdienst zu entwickeln und so die Behandlung mit dem Medikament zu optimieren. Die Daten, die während des Zweijahresprogrammes gesammelt werden, werden analysiert, um den wirksamsten Blutkonzentrationsspiegel von Imatinib zu erforschen.
* Fortbildungsinitiativen, einschließlich eines Webportals, Publikationen der Daten und Präsenz auf wissenschaftlichen Kongressen, um Ärzte, die in das CML-Management involviert sind, über die Aktivitäten der Allianz zu informieren,  auszubilden und um Gelerntes und Best Practices auszutauschen.

Über das europäische Leukämienetzwerk

Das ELN ist ein Kompetenznetzwerk, das von der Europäischen Kommission gegründet wurde, 133 wissenschaftliche Institutionen repräsentiert und über 1.000 Forscher in 24 Ländern in sich vereinigt, mit dem Ziel einer Forschungskooperation, um Leukämie zu einer heilbaren Erkrankung zu machen.

Die Arbeit des ELN bei CML zielt darauf ab, das Wissen über die Krankheit und deren Behandlung zu verbessern.

ELN-Mitglieder aus Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweden, der Schweiz und Großbritannien haben mit Experten aus Australien und den USA zusammengearbeitet, um  Fachkreisen  eine aktualisierte und kritische Übersicht zur  CML-Behandlung und Empfehlungen für den angemessenen Einsatz neuer Behandlungsformen zur Verfügung zu stellen.

Um die Aufnahme solcher Empfehlungen in die klinische Praxis zu fördern, führt das ELN nationale und internationale Studien in Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, Skandinavien und anderen europäischen Ländern durch. Außerdem hat das ELN ein europäisches Verzeichnis erstellt, um so viele CML-Patienten wie möglich in kontrollierten, prospektiven, investigativen und observativen Studien zu registrieren, zu behandeln und zu überwachen.

Über chronische myeloische Leukämie (CML)

CML ist eine der vier häufigsten Leukämiearten. Sie ist das Ergebnis einer Abnormalität der Knochenmarkstammzellen. Die Abnormalität kann auf ein defektes Gen zurückzuführen sein, das die "Blaupause" für ein Protein ist, das an der kontrollierten Synthese weißer Blutkörperchen beteiligt ist. Das veränderte Protein bewirkt einen massiven Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen.

CML entwickelt sich normalerweise sehr langsam, weshalb sie "chronische" myeloische Leukämie genannt wird. Chronische myeloische Leukämie kann in jedem Alter auftreten, betrifft jedoch üblicherweise eher Menschen mittleren Alters oder Ältere. Bei Kindern ist sie selten.

CML wurde früher mit Chemotherapie, Interferon und Knochenmarktransplantation behandelt. Die Einführung zielgerichteter Therapien hat das CML-Management radikal verändert. Zielgerichtete Therapien sind Medikamente, die das Wachstum der Krebszellen blockieren, indem sie spezifische Ziel-Moleküle beeinflussen. Diese Zielmoleküle können abnormale Proteine sein, die an der  Krebsentstehung  und dem  Tumorwachstum beteiligt sind. Zielgerichtete Krebstherapien können wirksamer  und weniger schädlich für normale Zellen als derzeitige Behandlungsmethoden sein, welche häufig einfach nur sich schnell teilende Zellen beeinträchtigen.

Für weiterführende Informationen zu diesem Projekt:
Dr. Daniela M. Christmann
E-Mail: Daniela.christmann@v3-marketing.de
Mobil: +49 172 624 5 662

Für weiterführende Informationen zur Universität Heidelberg:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
E-Mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Telefon: +49 (0) 62 21 / 54 23 10
Telefon: +49 (0) 62 21 / 54 23 11

Quelle: idw

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überhöhte Geschwindigkeit: Zahlt die Versicherung bei zu schnellem Fahren?

Autofahrer die mit überhöhter Geschwindigkeit fahren, gehen rechtlich zahlreiche Risiken ein. Dies gilt auch in Bezug auf eigene Ansprüche wegen Schäden, die an ihrem Fahrzeug eingetreten sind.    Mit welchen Folgen ist zu rechnen? Wer mit überhöhter Geschwindigkeit fährt, muss neben einem Bußgeld schnell mit Punkten im Fahrzeugeignungsregister in Flensburg rechnen. Unter Umständen wird gegen ihn auch ein Fahrverbot verhängt. Bei einem Unfall besteht auch das Risiko, dass der Unfall gegen ihn zivilrechtliche Ansprüche geltend macht. Diese können bei ihm vor allem zu einer Höherstufung der Schadensklasse in der KFZ-Haftpflicht führen.    ... weiter lesen

Kanzleimeldungen Rückholflüge in der Corona-Krise: Müssen Passagiere für die Kosten aufkommen?

Urlauber die während der Corona Krise an einem Rückflug durch das auswärtige Amt teilgenommen haben, müssen unter Umständen für die Kosten aufkommen.    Aufgrund der Corona Krise konnten viele Reisende nicht aus den jeweiligen Urlaubsländern nach Hause fliegen, weil die Fluglinien wegen Grenzschließungen zwecks Bekämpfung der Pandemie vorübergehend den Betrieb eingestellt haben. Aus diesem Grunde hatte die deutsche Bundesregierung von März bis April 2020 ein weltweites einmaliges Rückholprogramm durchgeführt. Sie holte damit etwa 240.000 Urlauber nach Deutschland zurück.    Auswärtiges Amt fordert Kosten für Corona-Rückflüge zurück ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Warn-App: Kann der Arbeitgeber die Nutzung anordnen?

Manche Arbeitgeber wollen ihre Mitarbeiter zur Installation und Nutzung einer Corona-Warn-App - am besten auf dem eignen Handy - zwingen. Doch dürfen sie das?   Die Bundesregierung wirbt damit, dass Bürger zwecks Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installieren. So können laut Bundesregierung besser Infektionsketten nachverfolgt werden. Ob die Bürger dies tun, ist ihnen - anders als in einigen anderen Staaten - freigestellt.    Corona-Warn-App - Anordnung durch Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt? Aber wie sieht die rechtliche Situation aus, wenn der Arbeitgeber die Installation der  Corona-Warn-App auf dem ... weiter lesen