Allgemein

Online Casino Geld zurück: So gehen Sie vor, um Glücksspielverluste zurückzufordern

15.04.2024
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 15.04.2024

In einer Welt, wo das Klicken der Maus über Gewinn oder Verlust entscheidet, ist der Wunsch nach „Online Casino Geld zurück" kein Mythos, denn mit Wissen und durch die richtige Strategie kann der Versuch einer Wiedergewinnung durchaus von Erfolg gekrönt sein. Die Grundlagen dazu sind Verbraucherschutz und EU-Recht, mittels derer die nebeligen Grauzonen des Online-Glücksspiels aufgehellt werden können. So kann es gelingen, verlorene Einsätze mit der richtigen Taktik wiederzugewinnen.

Online Casino Geld zurück: Rechtslage und Erfahrungen

Dass Casinos ihren Gewinn durch den sogenannten "Bankvorteil" sichern, ist allgemein bekannt. Spieler setzen auf das große Glück, dabei rücken die Risiken des Verlusts oft in den Hintergrund. Gelegentliche kleine Erfolge halten die Hoffnung aufrecht. Verluste sind ein natürlicher Bestandteil des Glücksspiels und tragen zur Spannung und dem Reiz bei. Eine Praxis, die seit Jahrhunderten besteht. 

Definition „Glücksspiel“

Die Definition von Glücksspiel ist in § 3 Abs.1 des Glücksspielstaatsvertrags festgelegt. Gemäß dieser Definition wird ein Spiel als Glücksspiel betrachtet, wenn für die Teilnahme eine Gebühr erhoben wird und der Ausgang des Spiels primär oder vollständig vom Zufall bestimmt wird.

Zu den typischen Beispielen zählen Casinospiele, Slotmaschinen, Poker und Lotterien. Der Bereich des Online-Glücksspiels wird spezifisch in § 3 Abs. 1a des Glücksspielstaatsvertrags beschrieben und bezieht sich auf Glücksspiele, die über das Internet zugänglich gemacht werden.

In Deutschland werden auch Sport- und Pferdewetten als Formen des Glücksspiels angesehen, wobei hierfür leicht abweichende rechtliche Rahmenbedingungen gelten.

Doch warum sollten Spieler, die sich der Risiken bewusst sind, bei Verlusten ihr Geld zurückverlangen? Die Antwort liegt in der spezifischen Situation des Online-Glücksspiels. Im Gegensatz zu physischen Spielstätten ist die Rückforderung bei Online-Casinos unter bestimmten Umständen möglich. Vor dem 1. Juli 2021 war Online-Glücksspiel in Deutschland größtenteils illegal, mit Ausnahmen für einige Lizenzen. Trotz Verbots florierte der Markt für Online-Glücksspiel, was zu einer stärkeren Regulierung durch die Bundesländer führte.

Online Casino Geld zurück: Wann besteht Rückforderungsrecht?

Ohne eine offizielle deutsche Online-Casino-Lizenz ist der Betrieb eines Casinos in Deutschland rechtswidrig.

Die Rechtslage bezüglich der Rückforderung von Geldern aus Online-Casinos in Deutschland hat sich in den letzten Jahren entwickelt. Aktuelle Urteile zeigen, dass mehr als 90 % der Klagen gegen Online-Casinos erfolgreich sind. 

Ein Vertrag, der ein gesetzliches Verbot verletzt, ist nach § 134 BGB von Anfang an nichtig. Geldflüsse zwischen Spieler und Casino-Betreiber ohne gesetzliche Grundlage bedeuten, dass der Spieler ein Rückforderungsrecht gemäß § 812 Abs. 1 S. 1 BGB hat. Jedoch schränkt § 817 S. 2 BGB dieses Recht ein, falls dem Spieler derselbe Verstoß wie dem Casino zur Last gelegt wird.

Trotzdem eröffnen neuere Gerichtsurteile wie das des OLG München, Spielern die Möglichkeit, verlorene Einsätze zurückzufordern. Diese Urteile interpretieren § 817 S. 2 BGB in einer Weise, die den Schutz der Spieler und nicht der Casino-Betreiber in den Vordergrund stellt.

Für Spieler in Deutschland öffnet sich damit eine vielversprechende Möglichkeit, Verluste gerichtlich zurückzufordern, insbesondere, solange die Mehrheit der Anbieter auf dem deutschen Markt aktiv ist.

Doch dieser Prozess erfordert Geduld (die Dauer kann bis zu eineinhalb Jahre betragen), Durchhaltevermögen und Startkapital für Gerichts- und Anwaltskosten, die jedoch im Falle eines erfolgreichen Ausgangs erstattet werden.

Es lässt sich aufgrund von Erfahrungen ableiten, dass der Erfolg solcher Rückforderungen stark von der individuellen Situation abhängt. Ausschlaggebend ist hierbei, dass der Spieler nachweisen kann, dass er zum Zeitpunkt des Glücksspiels nicht wusste und auch nicht wissen konnte, dass der betreffende Anbieter nicht berechtigt war, seine Dienste im Wohnsitzland des Spielers anzubieten. Darüber hinaus müssen Betroffene darauf achten, dass sie die Verluste innerhalb einer bestimmten Frist geltend machen. 

Fachanwalt.de-Tipp: Die Rechtslage ist zwar komplex, aber dennoch nicht aussichtslos. Die Inanspruchnahme juristischer Hilfe ist in vielen Fällen ratsam, um die eigene Position zu stärken und die Chancen auf eine erfolgreiche Rückforderung zu erhöhen. Anwälte können nicht nur bei der Bewertung der Erfolgsaussichten unterstützen, sondern auch beim Durchsetzen der Ansprüche gegenüber den Betreibern von Online-Casinos.

Aktuelle Urteile

  • OLG München, AZ: 5U 5491/21: Im Rahmen eines Gerichtsverfahrens erzielten die Kläger einen Erfolg: Die Richter empfahlen in einem Beschluss vom 23. Dezember 2021 dem Online-Casino Oring Ltd., seine Berufung zurückzuziehen, da eine Ablehnung sehr wahrscheinlich sei. Bereits in erster Instanz hatte das Gericht dem betroffenen Spieler die Rückzahlung seiner Verluste in Höhe von über 14.000 Euro zugesprochen (Urteil vom 30. Juli 2021, Aktenzeichen 31 O 16477/20). Nach diesem Hinweis zog das Online-Casino seine Berufung zurück, wie die Pressestelle des OLG München mitteilte. Somit erwuchs das Urteil des Landgerichts in Rechtskraft.
  • LG Berlin, Urteil vom 11.4.2022 (Az. 39 O 65/21): ElektraWorks Ltd. aus Gibraltar (u.a. bwin.com) wurde zur Rückzahlung von mehr als € 210.000 -- an den Kläger verurteilt.
  • LG Berlin, Urteil vom 18.5.2022 (AZ: 17 O 29/21): Kläger erhält € 6.000, -- zurück.

So gehen Sie vor

Wenn Sie Verluste in einem Online-Casino erlitten haben und erwägen, Ihr Geld zurückzufordern, ist es wichtig, strategisch und informiert vorzugehen. Hier sind die Schritte, die Sie berücksichtigen sollten, um Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Rückforderung zu erhöhen:

  1. Rechtslage prüfen: Informieren Sie sich zunächst über die aktuelle Rechtslage bezüglich Online-Glücksspielen und Rückforderungen. Da sich Gesetze und Urteile ständig ändern können, ist es ratsam, die neuesten Entwicklungen zu verfolgen oder einen auf Glücksspielrecht spezialisierten Anwalt zu konsultieren.
  2. Nachweise sammeln: Dokumentieren Sie gründlich Ihre Spielaktivitäten, Einzahlungen und Verluste. Bankauszüge, Transaktionshistorien und Korrespondenzen mit dem Casino können als wichtige Beweismittel dienen.
  3. Anbieter kontaktieren: In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, den Anbieter direkt zu kontaktieren, um eine Rückzahlung einzufordern. Dabei sollten Sie jedoch vorsichtig vorgehen und sich rechtlich absichern.
  4. Juristische Beratung einholen: Bevor Sie rechtliche Schritte einleiten, sollten Sie sich von einem Anwalt beraten lassen. Dieser kann Ihre Situation bewerten, Sie über Ihre Optionen aufklären und die Erfolgsaussichten einschätzen.
  5. Klage einreichen: Falls eine außergerichtliche Einigung nicht möglich ist, kann der nächste Schritt die Einreichung einer Klage sein. Hierbei ist professionelle juristische Unterstützung unerlässlich, um die komplexen rechtlichen Herausforderungen zu meistern.
  6. Geduld und Beharrlichkeit sind wichtige Tugenden auf dem Weg zum Erfolg, denn der Prozess der Rückforderung kann langwierig und herausfordernd sein.

Durch diese Schritte und mit der Unterstützung durch einen spezialisierten Rechtsbeistand können Sie Ihre Chancen verbessern, Verluste aus Online-Glücksspielen zurückzufordern. Es ist wichtig, realistische Erwartungen zu haben und sich bewusst zu sein, dass nicht jeder Fall von Verlusten zu einer erfolgreichen Rückforderung führt.

Fachanwalt.de-Tipp: Nutzen Sie Ihr Recht auf Auskunft im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), um von Online-Casinos Datenübersichten anzufordern. Dies gilt für alle Unternehmen, die Daten von EU-Bürgern verarbeiten, egal ob sie in der EU ansässig sind oder nicht. Ein Auskunftsersuchen zwingt Anbieter zur Transparenz und kann bei Nichtbefolgung zu hohen Strafen führen. Dieser Ansatz unterstützt Sie effektiv bei der Dokumentation und möglichen Rückforderung Ihrer Verluste.

Verjährungsfristen beachten

Die Verjährungsfrist endet gem. §§ 195, 199 BGB nach 3 Jahren ab Jahresende des Jahres, indem die erste Zahlung erfolgte, bzw. der Wett- oder Glücksspieleinsatz getätigt wurde. Die Verjährungsfrist kann sich nach hinten schieben, wenn die Kenntnis von der illegalen Vorgangsweise erst Jahre später erfolgt ist, denn man geht davon aus, dass der Spieler vorerst annimmt, dass das Angebot des Online Casinos auf legaler Basis beruht. 

Die 10-Jahresfrist wird aktiviert, wenn der Betreiber durch eine unerlaubte Vorgangsweise auf Kosten des Kunden / Abonnenten einen Vorteil lukriert hat. In dem Fall kommt dann § 852 BGB zur Anwendung.

Vom Online-Casino Geld zurückfordern: Vorlage / Beispiel


Absender:
Vorname, Nachname, Straße u. Hausnummer, PLZ und Ort

 

Anbieter
Korrekte Bezeichnung
Adresse
Land

Ort, Datum

Betr.: Erstattung von Glücksspielverlusten | Spielerkonto: ___________________

Mein bei Ihrem Unternehmen laufenden Spielerkonto ___________________,
lautend auf ___________________, habe ich einen Spielverlust von insgesamt

€ ________________________

erlitten. Ihren Geschäftsunterlagen und -bedingungen ist zu entnehmen, dass Sie das Glücksspielgeschäft in Deutschland auf nicht rechtlicher Basis (illegal) betreiben. Deshalb habe ich das Recht auf Rückerstattung des o. a. Betrages.

Bezug: Das Online-Glücksspiel war in Deutschland bis 30.06.2021 nach § 4 Abs. 4 GlüStV grundsätzlich illegal. Die Ausnahme für Schleswig-Holstein trifft auf mich nicht zu, da ich dort keinen Wohnsitz habe und nicht dort lebe.

Seit 1.7.2021 ist das Online-Glücksspiel in Deutschland zwar legalisiert, wenn das betreibende Unternehmen eine gültige Lizenz dafür hat. Das trifft auf Ihr Unternehmen nicht zu.

Deshalb ist der Teilnahme-Vertrag nach § 134 BGB insgesamt nichtig und ich fordere Sie auf, den o. a. Betrag binnen 14 Tagen auf mein Konto (IBAN____________ / BIC _____________) zu überweisen.

Sollten Sie dieser Forderung nicht fristgerecht nachkommen, werde ich rechtliche Schritte einleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Name, Unterschrift


Rechtlicher Hinweis zu der Vorlage: Bei dem kostenlosen Muster handelt es sich um ein unverbindliches Muster als Beispiel zu unserem Ratgeber. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Vorlage wird keine Gewähr übernommen. Es ist nicht auszuschließen, dass die abrufbaren Muster nicht den zurzeit gültigen Gesetzen oder der aktuellen Rechtsprechung genügen. Die Nutzung erfolgt daher auf eigene Gefahr. Das unverbindliche Muster muss vor der Verwendung durch einen Rechtsanwalt überprüft und dem Einzelfall angepasst werden.


Online Casino Geld zurück – mit oder ohne Anwalt?

Um diese Frage zu beantworten, kann folgende Tabelle hilfreich sein:

 

ohne Anwalt

mit Anwalt

Risiko der Kosten

bei Klage sehr hoch

berechenbar; transparent

Aussichten auf Erfolg

gering

gut

Erfahrung, Fachkenntnis

kaum vorhanden

abhängig vom gewählten Anwalt – hoch

Aufwand

hoch

gering

 

Insbesondere finanzstarke Akteure wie Casinos scheuen weder Aufwand noch Kosten, wenn es um juristische Auseinandersetzungen geht. Wer ohne rechtliche Unterstützung gegen Casinos vorgeht, riskiert, dass sein Vorhaben entweder frühzeitig scheitert oder unerwartet hohe Kosten verursacht. Die Gefahr, sich in einem kostspieligen und ausgangsunsicheren Rechtsstreit zu verfangen, ist beträchtlich, die Einschaltung eines Anwalts hingegen erhöht die Erfolgschancen signifikant.

Wie genau kann ein Anwalt helfen?

Ein Rechtsanwalt, der auf Glücksspielrecht spezialisiert ist oder ein Anwalt für Verbraucherrecht kann Sie bei der Rückforderung von Verlusten in Online-Casinos unterstützen. Dazu gehört zunächst die Überprüfung, ob das Casino ohne eine gültige Lizenz operierte (besitzt dieses keine für Deutschland gültige Lizenz, stehen die Chancen für eine erfolgreiche Rückforderung der Spieleinsätze gut), ob die rechtlichen Ansprüche noch nicht der Verjährung unterliegen und ob der Spieler keine Kenntnis von der rechtswidrigen Natur des Casino-Betriebs hatte. Darüber hinaus kann der Anwalt beurteilen, ob durch das Online-Casino unrechtmäßige Verluste entstanden sind, die eine Rückforderung rechtfertigen könnten. Er bietet zudem eine fundierte Ersteinschätzung zu den individuellen Ansprüchen des Spielers und berät über mögliche Schritte zur Rückforderung des verlorenen Geldes.

Diese gezielte Unterstützung und Beratung durch Fachanwälte und spezialisierte Kanzleien bietet Betroffenen eine wesentliche Hilfe im Prozess der Rückforderung und erhöht die Aussicht auf Erfolg.

Lese-Tipp: "Kann ich mein verlorenes Geld aus Online-Glücksspiel zurückfordern?" vom Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e. V.

Symbolbild: ©  wpadington - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Was passiert, wenn nur ein Ehepartner im Grundbuch steht? – Folgen im Todesfall, bei Scheidung oder Verkauf

Was passiert, wenn nur ein Ehepartner im Grundbuch steht? In jedem Fall sind weitreichende Auswirkungen damit verbunden, insbesondere im Todesfall, bei einer Scheidung oder einem Verkauf der Immobilie. Das führt oft zu komplexen Situationen, die Besitzverhältnisse und das Erbrecht betreffend, denn so eine Konstellation kann erhebliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen mit sich bringen. Deshalb ist es von hoher Bedeutung, die möglichen Folgen genau zu verstehen und frühzeitig abzuwägen.  Rechtliche Grundlagen Im Falle des Todes eines Ehepartners oder einer Scheidung kommen bestimmte rechtliche Grundlagen zur Anwendung, die die vermögensrechtlichen ... weiter lesen

Allgemein Lebenslanges Wohnrecht unzumutbar - das sollten Sie in diesem Fall beachten

Erhält eine Person lebenslanges Wohnrecht, bedeutet das, dass sie bis zum Ende ihres Lebens in einer Immobilie wohnen bleiben darf. Auch wenn der Eigentümer der Immobilie wechselt, kann die Person nicht ohne weiteres aus ihrer Wohnung vertrieben werden. Dies gilt sogar im Erbfall. Nur in wenigen Ausnahmefällen, in denen lebenslanges Wohnrecht als unzumutbar bewertet wird, kann das Gericht eine andere Entscheidung treffen. Lebenslanges Wohnrecht: Bedeutung Wer lebenslanges Wohnrecht hat, muss die entsprechende Immobilie nie mehr verlassen . Auch wenn die Immobilie beispielsweise verkauft oder vererbt wir, hat der Wohnrechtsinhaber weiterhin in der Regel Anspruch darauf, ... weiter lesen

Familienrecht OLG Frankfurt bestätigt Gültigkeit einer afghanischen Handschuh-Ehe in Deutschland

In seiner Entscheidung vom 4. April 2024 bestätigt das Oberlandesgericht Frankfurt am Main , unter Aktenzeichen 6 UF 204/23 , die Gültigkeit einer in Afghanistan in Abwesenheit geschlossenen Handschuh-Ehe in Deutschland. Es fanden keine Anzeichen statt, dass diese Ehe dem Willen der Beteiligten zuwiderlief. Virtuell verheiratet, in Deutschland getrennt: Gericht entscheidet über ungewöhnliche Ehe Die Ehe wurde im Januar 2022 in Afghanistan zwischen zwei afghanischen Staatsangehörigen geschlossen, wobei die Antragsgegnerin anwesend war und der Antragsteller, der seit 2015 in Deutschland lebte, nicht. Die beiden kommunizierten seit ihrer Verlobung im Jahr 2019 ... weiter lesen

Gewerblicher Rechtsschutz Firmennamen prüfen: Ist der gewünschte Name noch frei?

Die Wahl des richtigen Firmennamens ist entscheidend für die Identität und den Erfolg eines Unternehmens. Bevor man sich auf einen Namen festlegt, sollte man jedoch sicherstellen, dass dieser nicht bereits von einem anderen Unternehmen verwendet wird. Doch wie kann man Firmennamen prüfen, um Namensrechte und Markenrechtsverletzungen zu vermeiden. Wichtige Schritte sind die Suche im Handelsregister, Markenregister und im Internet, um sicherzustellen, dass der gewünschte Name verfügbar und rechtlich unbedenklich ist.  Wichtiges über Firmennamen Bei der Wahl eines Firmennamens gibt es mehrere rechtliche und praktische Aspekte zu beachten. Zunächst muss der ... weiter lesen